Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

NoStress

Proviantmeister

Beiträge: 426

Wohnort: SU

Bootstyp: Victoire 26 / Laser II

Heimathafen: Volendam

Rufzeichen: OEX9197

MMSI: 203249197

  • Nachricht senden

281

Mittwoch, 2. Juni 2021, 13:02

Oh ja, das ist gut zu lesen. Ich hatte die HW-Seite des PyPi nicht mehr im Kopf - ich kenne die SW nur etwas von meinen holprigen Kalibrierungsorgien im Zusammenhang mit moitessier in 2019.
Ich freue mich schon auf das Komplettpaket ... Danke sehr!

Michael

Moeritsen

Proviantmeister

Beiträge: 366

Schiffsname: Hella

Bootstyp: Bandholm BA 30

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

282

Donnerstag, 10. Juni 2021, 15:31

PyPilot - Probleme mit der Ruderkalibration

Moin allerseits,

inzwischen habe ich meine Pypilot-Komponenten an Bord, der Pylot ist per WLAN erreichbar, die Bedieneinheit läuft, der Aktuator fährt fröhlich hin und her.
Soweit, so gut.
Nun habe ich versucht, die Ruderlage zu kalibrieren nach Anleitung. Ich habe den PCNautik-Aktuator und auf dem Arduino läuft das @Andreas29: - Image mit Ruderlagensensor.

Ich kann die Mittellage (Center) einstellen. Ich kann auch die Bb und Stb-Begrenzungen setzen. Aber nach Aktivierung läuft der Sensor immer wieder in Fehler und meldet: max_rudder_fault bzw. min_rudder_fault auf der anderen Seite. Und dann geht nix mehr. Man muss erneut kalibrieren.

Habt ihr auch solche Fehler gehabt und was wären Lösungsansätze?

Ich werde alternativ mal versuchen, das Arduino-Image ohne Ruderlage zu testen. Aber ich würde schon gern den Sensor nutzen, der in den Aktuator eingebaut ist.

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 3 092

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

283

Donnerstag, 10. Juni 2021, 16:30

Hi,

derzeit dient der Ruderlagesensor beim pypilot nur als Endanschlag und um das Ruder per C-Taste zu zentrieren.
In einer nächsten Entwicklungsstufe soll dann der Ruderlagensensor in den Regelalgorithmus miteinbezogen werden.

Wenn der Aktuator in Endlage fährt dann wird im Display Rudder max oder min fault angezeigt. Man muss dann aber wieder zurückfahren können.

Hast Du den Winkelbereich richtig eingestellt? Evt. mal größere Winkel einstellen?

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Andreas29« (10. Juni 2021, 23:03)


Beiträge: 62

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Pauli

Bootstyp: Misil II

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

284

Donnerstag, 10. Juni 2021, 21:54

Moin,

ich will nicht klugschietern, zumal ich ohne Ruderlage fahre, aber sind die Endlagen auch richtig zur Aktorbewegungsrichtung? Fährt der Aktor 'nur' in die Endschalter oder gegen den Endanschlag?

(-: Chrischan
[Glaub' nicht alles was du denkst]

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 381

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

285

Donnerstag, 10. Juni 2021, 23:17

Hallo zusammen,

hier noch einmal die technischen Daten zum Antrieb von pcnautic:

https://zeilersforum.nl/media/kunena/att…A9-19062002.pdf

Die Ruderlage wird über einen Widerstand 10k als Widerstandswert zurückgegeben. Es wird ein 20-Gang-Poti verwendet, dass im Getriebe an passiger Stelle verbaut ist. Ob das so langlebig ist, sei mal dahin gestellt. Kosten ca. 45 Euro aus China ohne Versand.

Norbert

Moeritsen

Proviantmeister

Beiträge: 366

Schiffsname: Hella

Bootstyp: Bandholm BA 30

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

286

Donnerstag, 10. Juni 2021, 23:27

N Abend,

@chrischanHH: Ich habe kein Problem mit klugschieterig anmutenden Fragen...gerade solche Fragen helfen zur Klärung!
Die Endlagen sind (inzwischen) richtig zur Aktuatorbewegung. Und ob der Aktuator gegen den Endanschlag oder die Endschalter fährt, kann ich nicht sagen. Er stoppt jedenfalls an den Enden kräftig und abrupt, es wirkt, als würde ein Schalter aktiv.

@Andreas29: Ich habe bereits mit den Winkeln gespielt, offensichtlich ist aber noch Luft nach oben. War am Ende bei 62°.
Der Effekt nach Auslösen des max_rudder_fault/ min_rudder_fault ist allerdings, dass sich der Aktuator danach nicht mehr bewegen lässt. Nur ein Kalibrierungsreset hilft.
Das Auslösen des Fehlers habe ich produziert, indem ich auf Auto geschaltet habe und dann durch Drehen des Kompass-Sensors den Aktuator zu kräftigen Korrekturbewegungen genötigt habe. Dabei ist er irgendwann in die Nähe der Endlage gefahren, hat den Fehler ausgelöst und ist dabei geblieben.

Inzwischen ist übrigens das sensorlose Arduino-Image aufgespielt, damit arbeitet alles wunderbar....
Es wäre noch mal interessant zu wissen, welche Spannungen gegen -5V oder +5V am, Sensoreingang zu messen wären. Dann käme man dem Fehler evt. klarer auf die Spur.

Gute Nacht
Michael

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 3 092

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

287

Freitag, 11. Juni 2021, 07:57

Hi,

der Actuator von pcnautic hat ein eingebautes Poti als Ruderlagesensor sowie interne, nicht herausgeführte, Endschalter. Wenn er die jeweilige Endlage erreicht hat kann man ihn nur in Gegenrichtung fahren weil er durch die Endlagenschalter abgeschaltet ist.

Eigentlich ist der Winkel egal. Man stellt zunächst die Mittelstellung ein und fährt dann die beiden Endlagen an um diese zu kalibrieren.
Da fährt man den Actuator im Standby mit den beiden Tasten für 10°.
Normalerweise fährt der Actuator, wenn er in eine der Endlagen gefahren ist und im Display die Meldung max/min rudder fault kommt auch wieder zurück wenn man ihn entsprechend ansteuert.

Wenn Du den Actuator über braun und blau so mit 12V bbetreibst und er in eine Endlage gefahren ist fährt er ja auch wieder nach umpolen zurück.

Wenn der Ruderlagesensor noch nicht kalibriert wurde, kannst Du da den Actuator im standby mit den beiden 10° Tasten bis in die Endlagen fahren und wieder zurück?

Das Poti (rt, ws, ge) richtig angeschlossen also Mittenabgriff auch auf Sense?

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Moeritsen

Proviantmeister

Beiträge: 366

Schiffsname: Hella

Bootstyp: Bandholm BA 30

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

288

Freitag, 11. Juni 2021, 10:52

Erstmal danke für die schnellen Tipps.
Ich habe die Verkabelung noch einmal überprüft, da sollte alles in Ordnung sein (gelb an -5V, rot an den Poti-Abgriff/ Sense, weiß an +5V).
Was mich stutzig macht: Da im PCNautic ein 10K-Poti verbaut ist (Dank an Norbert für die zeichnerische Erinnerung) , müsste ich zwischen gelb und weiß diese 10k-Ohm messen können, oder sehe ich das falsch?.
Mein Messgerät zeigt einen unendlichen Widerstand. Genauso verhält es sich mit Messungen zwischen gelb-rot und weiß-rot, also zum Abgriff hin.
Ich habe direkt an den Zuleitungskabeln des Aktuators gemessen, ohne dass der Aktuator an die PyPilot-Hauptplatine angeschlossen war.

Sieht für mich so aus, als ob das Poti defekt ist....

Gruß Michael

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 381

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

289

Freitag, 11. Juni 2021, 10:56

Was mich stutzig macht: Da im PCNautic ein 10K-Poti verbaut ist (Dank an Norbert für die zeichnerische Erinnerung) , müsste ich zwischen gelb und weiß diese 10k-Ohm messen können, oder sehe ich das falsch?.
Mein Messgerät zeigt einen unendlichen Widerstand. Genauso verhält es sich mit Messungen zwischen gelb-rot und weiß-rot, also zum Abgriff hin.
Ich habe direkt an den Zuleitungskabeln des Aktuators gemessen, ohne dass der Aktuator an die PyPilot-Hauptplatine angeschlossen war.

Sieht für mich so aus, als ob das Poti defekt ist....

Hm...., das sieht wohl nach einem Defekt aus oder es ist kein Poti verbaut. Ich würde mal das Gehäuse aufschrauben und nachsehen ob die Adern überhaupt belegt sind und auch richtig am Stecker ankommen. Es kann gut sein, dass die sich das geklemmt haben.

Norbert

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 3 092

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

290

Freitag, 11. Juni 2021, 11:03

Hi,

ich habe ws an -5V, ge an +5V und rt an Sense. Die Belegung ws und ge dürfte egal sein.
Zwischen ws und ge muss man die 10kohm messen können und zw. ws/ge und rt eben einen mit Lage Schubstange veränderlichen Widerstand.
Ein Aufschrauben würde ich erst nach Rücksprache mit Onno (PcNautic) machen. Ich hatte auch einen defekt am Poti und habe eine schnelle und unkomplizierte Hilfe erfahren.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 381

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

291

Freitag, 11. Juni 2021, 13:28

Ich hatte auch einen defekt am Poti und habe eine schnelle und unkomplizierte Hilfe erfahren.

Das hört sich aber nicht gut an. Soooo kompliziert ist ein Poti ja nicht anzuschließen.

Wie hast Du das hinbekommen?

Norbert

Moeritsen

Proviantmeister

Beiträge: 366

Schiffsname: Hella

Bootstyp: Bandholm BA 30

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

292

Freitag, 11. Juni 2021, 13:51

Hi,
Ich hatte auch einen defekt am Poti und habe eine schnelle und unkomplizierte Hilfe erfahren.
Andreas


Moin Andreas,
das lässt hoffen. Dann ist der Fehler ja nun eingegrenzt und ich werde mich mal an die PCNautic-Leute wenden.
Vielen Dank

Bis dann
Michael

Beiträge: 89

Wohnort: Barzano' (LC) - Italy

Schiffsname: Trekka

Bootstyp: Vela

Heimathafen: Mandello del Lario - Lago di Como - Italy

  • Nachricht senden

293

Freitag, 11. Juni 2021, 15:22

Pypilt di Andreas

@ Andreas29 and @Moeritsen, I follow.

I also have the same problem. Same actuator (even if not of Pcnautic) and I can't configure it.

If it really was the potentiometer I hope to be able to change it (with your info, of course).

Good wind to the group, always!

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 381

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

294

Freitag, 11. Juni 2021, 16:11

Ein Aufschrauben würde ich erst nach Rücksprache mit Onno (PcNautic) machen.

Es sind nur 3 Schauben an hinteren Ende ,mehr nicht. Kaputt machen kann man da auch nichts. Es würde mich schon interessieren warum so etwas Simples nicht funktioniert. Ich tippe mal drauf, dass da überhaupt kein Poti verbaut ist. Für den Preis der aufgerufen wird, sollte das aber schon funktionieren.

Norbert

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 3 092

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

295

Freitag, 11. Juni 2021, 17:10

Hi,

da PcNautic eine Gewährleistung auf gelieferte Waren gibt würde ich eine Öffnung nur nach Rücksprache durchführen.

Wenn man zwidchen ws und ge keine 10kohm sondern nix oder 0 misst ist das hin oder der Anschluss defekt.
Genauso wenn man dann nicht zwischen ge oder ws und rt einen mit Lage Actuator veränderlichen Wert messen kann.

Wenn man also keine Widerstandswerte oder viel zu hohe ermittelt, dann braucht man nicht mit der Kalibrierung rumspielen.
Funktionieren die Widerstandsmessungen hat man nicht richtog kalibriert.

Das Program funktioniert, ich verwende das und es läuft mit dem Actuator von PcNautic.



@norbert-walter: Bei mir war das Poti bei Lieferung defekt. Wurde anstandslos getauscht.
Theoretisch besteht -wie immer bei Falschanschluss- die Gefahr, dass bei falschem Anschluss des Potis das auch mit den 5V zerstört werden kann

Der aktuelle pypilot nutzt den Rudersensor nur zir Endlagenerkennung. Wenn der Actuator -wie der PcNautic- eingebaute Endlagenschalter hat, könnte man auch auf die Ruderlage verzichten.
Dessen ungeachtet sollte natürlich ein entsprechend bestellter und beworbener Actuator denn auch vollumfänglich funktionieren.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Moeritsen

Proviantmeister

Beiträge: 366

Schiffsname: Hella

Bootstyp: Bandholm BA 30

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

296

Freitag, 11. Juni 2021, 17:12

Moinsen,
habe heute Nachmittag intensiven Mailverkehr mit Onno von PCnautic gehabt. Das ist erstmal ne tolle Sache, dass ein Hersteller so schnell und freundlich reagiert.
Offensichtlich fehlt in meinem Aufbau ein Widerstand, der gegen Masse geschaltet das eingebaute Poti vor einem Kurzschluss bewahrt. Onno schreibt, dass ich der dritte mit so einem Problem bin.
Insofern liegt der Fehler dann erstmal bei mir.
Im Schaltplan von Andreas taucht so ein Widerstand auf (1K), aber nicht in der Stückliste und auf der Platine, das habe ich übersehen. Ich werde also, so wie es aussieht, auf Kulanz von Onno hoffen müssen.
Neben den Unannehmlichkeiten, die mit der Sache verbunden sind, finde ich es ziemlich cool, wie schnell PCNautic und das Forum (wo Onno heute wohl auch nachgelesen hat) mit der Fehleranlayse geholfen haben. Das könnte bei anderen Herstellern anders ein....
Und bei DIY-Projekten entstehen immer wieder (eigene) Fehler, man wandelt auf Irrwegen. Das lernt und wenn dann ein Weg gefunden ist und alles funzt, ist das Gefühl umso besser...insofern bin ich guter Dinge!

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 3 092

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

297

Freitag, 11. Juni 2021, 17:22

Hi,

den 1kohm Widerstand im Schaltplan habe ich erst später nachdem ich die Platinen bekommen habe da eingefügt weil im Rahmen meines Problems mit dem Actuator und dem Austausch mit PcNautic mir die Idee gekommen ist das Ruderlagepoti derart zu schützen.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 381

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

298

Freitag, 11. Juni 2021, 17:30

Das ist irgendwie komisch. Ein 10K-Poti bekommt man eigentlich nicht kaputt mit +/-5V. Da fließen gerade mal 1mA. Problem ist, wenn man falsch einspeist und dann der Widerstand zu klein wird. Die 20-Gang-Potis sind eigentlich sehr robust und können einiges ab.

Offensichtlich fehlt in meinem Aufbau ein Widerstand, der gegen Masse geschaltet das eingebaute Poti vor einem Kurzschluss bewahrt. Onno schreibt, dass ich der dritte mit so einem Problem bin.

Hat er noch einen Schaltplan mitgeliefert oder eine genaue Doku? Ich versteh noch nicht, was da falsch sein soll bzw. warum ein Widerstand gegen Masse rein muss. Wenn Du schon der Dritte bist, dann stimmt da was nicht.

Insofern liegt der Fehler dann erstmal bei mir.

Das glaube ich noch nicht. Der Hersteller ist für eine ausreichende Dokumentation zuständig. Wenn Du alles korrekt angeschlossen hast, dann sollte es stimmen. Wenn die Dokumentation nicht mit der Hardware übereinstimmt und daraus Fehler oder Defekte entstehen, dann haftet dafür der Hersteller.

Neben den Unannehmlichkeiten, die mit der Sache verbunden sind, finde ich es ziemlich cool, wie schnell PCNautic und das Forum (wo Onno heute wohl auch nachgelesen hat) mit der Fehleranlayse geholfen haben. Das könnte bei anderen Herstellern anders ein....

Das ist schonmal positiv.

Ich würde das Ding trotzdem aufschrauben und nachsehen. So hat man wirklich Gewissheit. Sind denn die Schrauben gesichert?

Norbert

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 3 092

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

299

Freitag, 11. Juni 2021, 17:41

Hi,

@norbert-walter: Auf den Seiten von PcNautic ist auch eine technische Zeichnung mit den Anschlüssen zum Poti.

Richtig, bei richtigem Anschluss kommen max 0,5 mA da rüber.

Bei falschem Anschluss kann je nach Stellung Actuator aber theoretisch ein Kurzschluss verursacht werden mit entsprechend hohem Strom (halt alles was der Schaltregler kann).
Der 1kohm Widerstand würde den dann auf 5mA begrenzen und so ein Poti schützen.
Aber, um es deutlich zu schreiben, schliesst man das Poti richtig an, passiert da nichts.

In meinem Fall konnte ich eine Fehlbeschaltung meinerseits für mich ausschließen weil ich das Poti schlicht nicht bestromt hatte und nur mittels Multimeter (Widerstandsmessung) geprüft hatte.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 117   Hits gestern: 2 230   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 645 832   Hits pro Tag: 2 474,54 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 580   Klicks gestern: 13 546   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 50 136 855   Klicks pro Tag: 18 668,19 

Kontrollzentrum