Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

TayTay

Moses

Beiträge: 5

Wohnort: Muc

Bootstyp: Suncoast 42

Heimathafen: HH

  • Nachricht senden

61

Samstag, 4. Januar 2020, 20:44

Kapazitives touch display mit fullHd und dimmer.

Die Idee ist ja nicht schlecht.
Ich suche aber eine Anzeige zum Festeinbau. Etwas was permanent am Strom hängt. Es gibt sonst immer wieder - wir beim Ipad - das Problem beim Laden wenn es nass wird.
Es muss eine ideale Lösung sein, keine Kompromisse. :P

Hallo,
ist vielleicht schon etwas spät, aber bin auf dieses Display gestoßen.
https://www.alibaba.com/product-detail/1….4f756acfhWoIw8
Ist mit 25w im Bereich eines B&G Zeus wenn man den pi mit openplotter dazu rechnet.(vorausgesetzt die Angaben sind richtig)
hat 1000nits was Tageslicht lesbar ist.

Ist das einzige mit full hd, aber gibt da auch einige mit z.B. 1280x800

Das gute an diesem Display ist der Drehschalter für die Helligkeit, damit kann man das ganze easy dimmen und damit sollte man auch Nachts eine akzeptable Helligkeit einstellen können.
Das der Hersteller auch technische Zeichnungen mitliefert ist ein gutes Zeichen, aber hab noch keines bestellt.
Man kann sich angeblich sogar die touch Methode aussuchen, aber kapazitiv funktioniert für gewöhnlich am besten.(wenn es nicht nass wird)
Beste Grüße
Christian

norbert-walter

Salzbuckel

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 389

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 5. Januar 2020, 22:52

Das Teil sieht recht brauchbar aus. Das sollte man auf einem Boot einsetzen können. 15,6" sind aber schon recht groß. Da muss die Bootsgröße dazu passen.

Norbert

TayTay

Moses

Beiträge: 5

Wohnort: Muc

Bootstyp: Suncoast 42

Heimathafen: HH

  • Nachricht senden

63

Dienstag, 7. Januar 2020, 20:52

15,6" sind aber schon recht groß.

Da geb ich dir recht, aber unten in der Beschreibung behaupten sie, das von 7-15" alles konfektioniert werden kann.
Am ende ist es ja auch nur ein standard Display in einem wasserdichten Gehäuse.

Werde bei Gelegenheit mal Kontakt aufnehmen und berichten, 12-13" wäre gut.
Beste Grüße
Christian

freesty

Smutje

Beiträge: 13

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Beason 31 Yanmar YSE12

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

64

Freitag, 10. Januar 2020, 16:00

Würde eins mitordern.
Meine Präferenz wären auch 12-14", würde aber auch die 15" unterkriegen. Wichtig wäre aber ein HDMI Anschluss und wenn möglich 1500nits, die man bei Bedarf runterregeln könnte. Unter freiem Himmel kann man mMn nicht genug Helligkeit haben, ... auch bei den Plottern gibt es 1500nits Exemplare.

VG,
Micha

norbert-walter

Salzbuckel

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 389

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

65

Freitag, 10. Januar 2020, 18:36

...und wenn möglich 1500nits

Wir wollen ja nicht gleich unverschämt werden. ;) Ich wäre schon froh, wenn man 1000 nits hätte.

Norbert

freesty

Smutje

Beiträge: 13

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Beason 31 Yanmar YSE12

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

66

Freitag, 10. Januar 2020, 19:13

:D vllt sind die 1500 chinesischen nits näher an 1000 echten dran.

TayTay

Moses

Beiträge: 5

Wohnort: Muc

Bootstyp: Suncoast 42

Heimathafen: HH

  • Nachricht senden

67

Samstag, 11. Januar 2020, 12:10

Angebot vom supplyer

hallo,
habe heute auf meine Anfrage für einen 12-14" Monitor einen Antwort bekommen.
Sieht gut aus finde ich. Siehe Anhang

Ich hab auch 1500 nits angefragt, aber sie meinte das sei bei so kleinen Screens nicht so toll weil sie dann so schnell ausbrennen und 1000 nits seien völlig ausreichend auf für direktes Sonnenlicht

auf den angegebenen preis kommen noch 19% ust und laut Internet 0-14% Zoll.
Werde mal beim Zoll nachhaken auf welcher basis monitore 0-14% besteuert werden, weil das macht ja dann schon einen unterschied.
Bin mir nicht sicher was die Qualität betrifft. Sieht zwar auf den Bildern gut aus, aber evtl werde ich erst mal ein sample bestellen.
Irgendwelche Erfahrungen die diesbezüglich helfen könnten.
Versuche auch noch ein Bild vom inneren zu bekommen, man weiß nie wie sorgfältig die das gemacht haben.
»TayTay« hat folgende Dateien angehängt:

norbert-walter

Salzbuckel

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 389

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

68

Samstag, 11. Januar 2020, 13:13

@TayTay:

Das Teil hat aber nur resistive Touch. Das heißt, das da eine elastische Kunststofffolie drüber ist. Die reagiert zwar nicht auf Regen, wird aber vermutlich nicht UV-Licht stabil sein. Muss man dann echt überlegen, ob das so gut ist. Ansonsten macht das Teil einen stabilen, wasserdichten Eindruck.

Norbert

TayTay

Moses

Beiträge: 5

Wohnort: Muc

Bootstyp: Suncoast 42

Heimathafen: HH

  • Nachricht senden

69

Samstag, 11. Januar 2020, 14:10

Das Teil hat aber nur resistive Touch.

über uv stabilität hab ich nicht nachgedacht, aber definitv ein vallider punkt.
Habe diesbezüglich nochmal nachgefragt.

Grundsätzlich wäre ein kapazitiver touch ja auch möglich, aber bei nässe wird er halt unbrauchbar, bzw macht im schlimmsten fall phantom touches und das will man auch nicht.

TayTay

Moses

Beiträge: 5

Wohnort: Muc

Bootstyp: Suncoast 42

Heimathafen: HH

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 15. Januar 2020, 07:59

Hallo,

habe jetzt nochmal Antwort vom supplyer bekommen.
Die haben wohl schon einige auf boote verkauft (siehe 15" Einbau im Anhang)
Diesbezüglich hat sie mir auch empfohlen den capazitiven touch mit 2mm gehärtetem glas und antiglare/uv .
Sie meinte dass der touch auch mit Wassertropen darauf noch gut funktioniert.
kostet dann 0-10stück 508€ netto.
mit Zoll und ust sind dass dann rund 690€

Werde jetzt evtl noch jemand anderen anfragen, aber was die Qualität angeht, sahen die mir am besten aus.
sollte auch jemand Interesse haben, bitte melden.
Christian
»TayTay« hat folgende Datei angehängt:
  • Catch0413.jpg (229,62 kB - 24 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. März 2021, 17:00)

Homberger

Seebär

Beiträge: 1 267

Wohnort: Ratingen

Bootstyp: Bavaria 30 Cruiser

Heimathafen: Buyshaven

Rufzeichen: PE3215

MMSI: 244010500

  • Nachricht senden

71

Freitag, 31. Januar 2020, 12:16

e-paper Display

Hallo,

Hab gerade dieses Display gefunden:
https://www.crowdsupply.com/e-radionica/inkplate-6

Gute Basis für eigene Projekte..

Viele Grüße
Andreas
------------
Meine Projekte auf GitHub (Link)

norbert-walter

Salzbuckel

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 389

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

72

Freitag, 31. Januar 2020, 16:58

Sehr interessantes Teil. Damit könnte man das Multifunktionsdisplay bauen. Bei höheren Stückzahlen sollte das noch günstiger als 99 US$ werden. Das wäre genau das Teil für uns. Ich habe auch günstige transflektive vollfarbige FTF-Displays im 4" Format gefunden. Die werden allerdings über eine MIPI-Schnittstelle angebunden. Das bekommt man nicht so ohne weiteres an einen Mikrocontroller.

Norbert

norbert-walter

Salzbuckel

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 389

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

73

Freitag, 4. September 2020, 12:12

Hallo zusammen,

ich möchte das Thema Multifunktionsdisplay noch einmal aufgreifen mit einem anderen Ansatz. Der M5Stack ist zwar nicht schlecht, hat aber schon gewisse Einschränkungen bezüglich Größe, Wasserdichtheit und Lesbarkeit bei Sonnenlicht. Das sind die größten Hindernisse für die Nutzung als Display im Außenbereich. Andere Alternativen wie E-Book-Reader sind auch nicht so richtig tauglich.

Meine Idee wäre auf Basis eines Displays der Raymarine ST60-Reihe ein von den Abmaßen her baugleiches Display mit folgenden Eigenschaften zu bauen:

* Verwendung eines E-Ink-Displays 4,2" mit 80x60mm Bildschirmgröße, dreifarbig (weiß, schwarz, rot)
* LED-Beleuchtung
* 6 Tasten multifunktional
* Tongeber zur Signalisierung
* ESP32 als Basiseinheit
* Integriertes GPS
* BME280 für Temperatur, Luftfdruck und Luftfeuchtigkeit
* Anschlüsse für Seatalk, NMEA0183 und NMEA2000
* Bidirektionale Kommunikation, um auch Autopiloten steuern zu können
* Konnektivität per WLAN NMEA0183
* Datenanbindung zu SignalK
* Open Hardware
* Open Software

Ich würde mich bewusst an der ST60-Geräte-Reihe orientieren, da sie oft eingesetzt wurde und in alten Installationen häufig anzutreffen ist. So könnte man ohne all zu großen Aufwand die Displays direkt tauschen. Der Vorteil wäre, dass man durch solch ein Multifunktionsdisplay sich an beliebige Bordnetze andocken kann und die Informationen zur Anzeige bringen könnte. Theoretisch könnte das Display auch gleich ein bidirektionales NMEA0183 zu NMEA2000 Gateway enthalten. Durch eine Anbindung an SignalK hätte man die Möglichkeit beliebige Informationen anzeigen zu können.

Was denkt ihr darüber?

Norbert
»norbert-walter« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »norbert-walter« (4. September 2020, 16:48)


NoStress

Proviantmeister

Beiträge: 426

Wohnort: SU

Bootstyp: Victoire 26 / Laser II

Heimathafen: Volendam

Rufzeichen: OEX9197

MMSI: 203249197

  • Nachricht senden

74

Freitag, 4. September 2020, 13:34

Ja, keine Frage, bei sowas wäre ich dabei!
Michael

freesty

Smutje

Beiträge: 13

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Beason 31 Yanmar YSE12

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

75

Freitag, 4. September 2020, 15:54

Ein E-Ink Display, dass seine Daten von Signalk oder über die NMEA Schnittstellen bekommt wäre die perfekte Lösung.
Ich frage mich, ob GPS und BME im Display realisiert werden müssen. Ich habe beides an anderer Stelle verbaut. Evtl. wäre eine modulare Erweiterung am Display sinnvoll?

norbert-walter

Salzbuckel

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 389

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

76

Freitag, 4. September 2020, 16:18

Ich frage mich, ob GPS und BME im Display realisiert werden müssen. Ich habe beides an anderer Stelle verbaut. Evtl. wäre eine modulare Erweiterung am Display sinnvoll?

Mit dem GPS hätte man die Möglichkeit den wahren Wind anzeigen zu lassen. Ich würde das GPS-Modul mit integrieren, da es eh nicht viel Platz wegnimmt. Die GPS-Daten kann man dann auch ins Bordnetz streamen. Beim BME ist es ähnlich. Der ist echt winzig. So hätte man dann auch gleich Wetterdaten. Die würde ich beide mit integrieren. Dann wäre das Instrument auch autark verwendbar ohne irgend eine Kabel-Verbindung z.B. als Uhr, Wetteranzeige, GPS-Anzeige, Ankeralarm, Wettervorhersage, E-Mail-Remainder etc. Es wäre dann nur per WLAN verbunden und das auch nicht notwendiger weise für alle Anzeigeseiten.

Ich hab mal ein wenig rumkonstruiert und eine erste grobe Ansicht gemacht. Die rechte rote Taste würde ich für Ein/Aus und für den Seitenwechsel verwenden. Die anderen Tasten würden dann jeweils im Kontext der anzuzeigenden Daten verwendet.

Norbert
»norbert-walter« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »norbert-walter« (4. September 2020, 17:45)


Beiträge: 995

Wohnort: Bernau

Schiffsname: Quetzal

Bootstyp: Contest 28

Heimathafen: Ueckermünde

  • Nachricht senden

77

Sonntag, 6. September 2020, 20:25

Hallo Norbert,
Super Idee, schwirrt mir auch schon lange durch den Kopf.
Ich will im Winter auch unbedingt an so etwas ran.
Challenge ist wahrscheinlich die flackerfreie Darstellung.
Aber da scheint es Möglichkeiten zu geben.
Meine Idee dazu:

Das ganze mit flexibler Firmeware, per Wlan konfigurierbar und anschliessbar an NMEA2k, NMEA0183 und per Wlan an Signalk.

Aber der erste Test wäre die Tauglichkeit bei Änderungen...

Von der Hardware könnte man schauen, ob man verschiedene Gehäusevarianten vorsieht - passend zu verschiedenen Serien, mit/ ohne Tasten...

chrhartz

Admiral

Beiträge: 850

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

78

Sonntag, 6. September 2020, 21:27

Hallo Norbert,

die Idee finde ich auch gut. Die Elektronik, Schnittstellen und Sensoren sind wie immer trivial. Was die Software angeht,
kennt ihr euch ja bestens aus, das wird wohl das kleinste Problem darstellen.

Knackpunkt dürfte das Display, die Tasten und das Gehäuse sein. Meiner Meinung nach sollte man das als erstes lösen.

Ich kann mir gut eine Frontfolie vorstellen, die sowohl den Display-Ausschnitt als auch die Taster in Form von Folientastern
realisiert. Sowas kann man heutzutage in China günstig herstellen lassen, gleich entspiegelt und mit rückseitiger Klebefolie.

Bei meinem Pinnenpilot-Refit habe ich die Taster des ST1000 praktisch in Folientaster umgewandelt, das geht mit
einfachsten Mitteln und sieht brauchbar aus: https://www.neptun-forum.de/viewtopic.php?f=7&t=5922

Nach ePaper Displays hatte ich im Frühjahr für ein Projekt recherchiert. Die waren aber immer noch mit diesem blöden
Flackern beim Refresh und wir sind dann wieder auf ein reguläres LCD gegangen. Hat sich da inzwischen etwas getan?
Welches Display hast Du denn im Auge?

Übrigens sind Custom-LCDs, wie beim TriData beispielsweise, relativ günstig. Ich habe schon öfter Custom-LCDs in China
anfertigen lassen. Üblich sind Kosten von ca. 500 EUR, dafür bekommt man dann bereits 100 Muster inkl. Zebra-Leitgummis.
Der komplette Service, Layout usw. ist inklusive.

Das ist auch der Grund dafür, dass man praktisch nur einfache 7-Segment oder Bargraph-LCDs zu kaufen bekommt. Jede
Firma lässt sich natürlich ihr LCD passend anfertigen. Bei Kosten von 500 EUR für 100 Stück zucken die nicht mal. :rolleyes:

Viele Grüße,
Chris
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

kutt

Kapitän

Beiträge: 548

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

MMSI: 211757050

  • Nachricht senden

79

Sonntag, 6. September 2020, 21:38

E-Ink ist eine tolle Sache.

Leider habe ich festgestellt, daß die sehr temperaturempfindlich sind, wenn sie direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Z.t. kann man nichts mehr lesen oder das Display geht einfach kaputt.

Bei dem OLED Display meines Autopiloten hab ich deswegen auch etwas Bammel und räume das Teil immer weg.

Wenn sich das Instrument am Niedergang unter der Sprayhood befindet sollte das sicher kein Problem sein, aber bei einem Boot mit Kommandozentrale am Ruder könnte das problematisch werden.

Irgendwie gibt aber jeder Hersteller von E-Ink andere Zahlen an. Manche nur 40°C (was sehr wenig wäre), andere sagen 65°C, was auch nicht gerade viel ist, wenn die Sonne bei Windstille direkt draufscheint.

Hat da jemand Erfahrungen?

norbert-walter

Salzbuckel

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 389

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

80

Montag, 7. September 2020, 17:23

Hallo zusammen,

hier mal die Antworten auf die Fragen:

Challenge ist wahrscheinlich die flackerfreie Darstellung.

Das sollte sich mit partiellem Refresh elegant lösen lassen.

Das ganze mit flexibler Firmeware, per Wlan konfigurierbar und anschliessbar an NMEA2k, NMEA0183 und per Wlan an Signalk.

Genau so soll es sein. Eventuell kann man ja verschiedene Firmwareversionen für unterschiedliche Anwendungen installieren, wenn nicht alles in eine Firmware passen sollte.

Von der Hardware könnte man schauen, ob man verschiedene Gehäusevarianten vorsieht - passend zu verschiedenen Serien, mit/ ohne Tasten...

Ich würde das voresrt nur für die ST60-Reihe konstruieren und anpassen. Ich würde das so vorsehen, dass die Platinen dann auch in andere Gehäusevarianten passen würden. Ob das dann für alle Varianten passt, müssen wir dann sehen. Warum sollte man das ohne Tasten machen? Als Großsanzeigen für die Montage am Mast?

Knackpunkt dürfte das Display, die Tasten und das Gehäuse sein. Meiner Meinung nach sollte man das als erstes lösen.

Jepp. Das steht bei mir an erster Stelle.

Ich kann mir gut eine Frontfolie vorstellen, die sowohl den Display-Ausschnitt als auch die Taster in Form von Folientastern
realisiert. Sowas kann man heutzutage in China günstig herstellen lassen, gleich entspiegelt und mit rückseitiger Klebefolie.

Ich bin kein Freund von Folientasten. Die gehen schnell kaputt bei Sonne und häufiger Betätigung. Richtige Tasten mit definiertem Druckpunkt fände ich besser. Eine art Zwischenfiloe zur Realisierung der Wasserdichtheit wird es wohl geben müssen. Ich würde das so ähnlich realisieren wie das Raymarine gemacht hat. Die benutzen eine Art Zwischenfolie.

Fortsetzung folgt:

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 189   Hits gestern: 2 838   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 660 654   Hits pro Tag: 2 475,26 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 018   Klicks gestern: 18 105   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 50 226 561   Klicks pro Tag: 18 665,37 

Kontrollzentrum