Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

glowntiger

Proviantmeister

Beiträge: 303

Schiffsname: Tilda

Bootstyp: Reinke Secura (hubkiel)

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

61

Dienstag, 1. September 2020, 08:55

Das auf dem ESP aufbauend ist klar.
Trotzdem muss sich bei schnitstellen ja jeder selbst was zusammenbasteln. Und das Anschließen über die Pins ist auch suboptimal ohne lötkolben.
Daher der Vorschlag ESP8266 mit LTC2850 (RS422/485), ggf. mcp2515 mit mcp 2562 (NMEA2000) und geschütztem i2c mit TVS dioden.
Damit wäre das wichtigste abgedeckt. Dann noch nen stepdown regler mit drauf der 12 und 24V Systeme kann und rund ist das system.
Das ganze natürlich über schraubterminals. Dann kann jeder Anwender damit umgehen.
Darauf könnte man ne "Grundfirmware" packen die webseitig updatebar ist. Dann kann sich jeder draufmachen was er möchte...

Beiträge: 91

Wohnort: Barzano' (LC) - Italy

Schiffsname: Trekka

Bootstyp: Vela

Heimathafen: Mandello del Lario - Lago di Como - Italy

  • Nachricht senden

62

Dienstag, 1. September 2020, 12:04

Hi Thomas, I have always checked the tanks (water and diesel) in sight. If you arrive at a board as you say (without soldering and with upgradeable software) it would be a good thing for me too ... a greeting to the whole group. ;)

  • »Andreas29« wurde gesperrt

Beiträge: 3 161

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

63

Dienstag, 8. September 2020, 06:59

...und wie nun an den Tank befestigen???

Moin,

am Woende habe ich mal experimentell versucht den Ultraschallsensor unten an meinem Tank zu befestigen.
Probiert habe ich Silikon und MS-Polymer. Geht beides nicht weil der Sensor dann kein Echo erfassen kann.

Was dann? Epoxidharz (angedickt)?

Wer hat da schon womit Erfolg gehabt?

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Andreas29« (8. September 2020, 08:49) aus folgendem Grund: Ergänzung zum Sensor


norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 619

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

64

Dienstag, 8. September 2020, 08:39

Was dann? Epoxidharz (angedickt)?

Entweder das oder nimm 2K Kraftkleber die es in kleinen Tuben mit Mischdüse gibt. Ab und zu gibt es die auch mal recht günstig bei Aldi.

https://www.ebay.de/itm/2K-PU-SpeedContr…ucAAOSw06BdkynZ

Norbert

  • »Andreas29« wurde gesperrt

Beiträge: 3 161

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 15. Oktober 2020, 07:41

Moin,

ich bin nun einigermaßen ernüchtert.

Der Sensor schafft es offenbar nicht bei meinem Dieseltank die Oberfläche zu detektieren.

Ob es an der Form des Tanks (liegender Stahlzylinder -Ölfass-), oder am Diesel liegt kann ich nicht sagen. Ich vermute es liegt an der Form, weil der Sensor von einer Rundung in eine Rundung pingt und dadurch die Schallwellen offenbar wie in einem Parabolspiegel gebündelt werden und den Sensor offenbar durcheinanderbringen. Akustische Kopplung war durch Ultraschallgel gegeben.

Ich werde nochmal mit Stahlplatten experimentieren, habe aber wenig Hoffnung.

Schade, auf dem Schreibtisch unter Laborbedingungen machte er sich ganz gut.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

66

Sonntag, 18. Oktober 2020, 20:28

Guten Abend,
voller Euphorie habe ich deinen Aufbau ebenfalls schon im „Labor“ getestet. An Bord ist der Sensor für einen Quadratischen Tank gedacht.
Wie hast du den Sensor befestigt?
Ich werde es dann kommende Woche testen, mir fehlte bisher nur die Rückmeldung wie der Sensor zu befestigen ist, damit er auch Werte bekommt.

Gruß
Jannes

  • »Andreas29« wurde gesperrt

Beiträge: 3 161

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

67

Montag, 19. Oktober 2020, 08:38

Hi,

@kingspeedy: Jannes, ich hatte erstmal nur Ultraschallgel (welches bei einem Sensor dabei war) genommen.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Moeritsen

Proviantmeister

  • »Moeritsen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 418

Schiffsname: Hella

Bootstyp: Bandholm BA 30

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 1. Dezember 2020, 18:37

Mal ein kleines Update.

Da ich einen über den Kiel fest eingebauten Wassertank habe, an den von unten und von der Seite mit Messmöglichkeiten nicht dranzukommen ist, hatte ich zunächst einen normalen Ultraschallsensor (HC-SR-04) in den Deckel eingebaut.
Das funktioniert so lange ganz nett, bis der Deckel komplett geschlossen ist. Dann gibt es nur noch Müll-Werte.

Da der DS1603L aber qualitativ besser zu sein scheint - was aber nicht alle Probleme beseitigt, wie hier berichtet - wollte ich mit diesem eine Lösung für meinen Wassertank angehen. Allerdings misst der 1603 durch die Flüssigkeit.
Ich habe daher einfach den Sensor, um ihn wasserdicht zu kriegen, in Epoxy eingegossen und dann in eine kleine, mit Wasser gefüllte Dose geworfen. Natürlich mit der richtigen Seite nach oben.
Und siehe da, er misst sauber auch in dem kleinen Behältnis, auch wenn ich den Deckel verschließe. Ich lasse ihn mal eine Nacht lang messen, mal sehen, was passiert.

Der nächste Schritt wird dann sein, den Sensor an Bord in den Wassertank zu werfen und den zweiten, den ich habe, dann endlich mit genügend Ultraschallgel am Dieseltank zu testen, dort dann von unten. Ich hoffe, es ergeht mir nicht wie Andreas.

Zu den "Wasserfotos" noch nachgereicht ein Bild, das die Konfiguration eines Serial-Nodes in NodeRed zeigt, um die Daten des Sensors auswerten zu können. Da muss man etwas Hand anlegen, bis es läuft. Im nachfolgenden Funktionsnode muss man den 2. Teil der Payload auswerten, um an die Daten zu kommen, etwa so:

var level = msg.payload[2];

Wenn man das erledigt hat, ist die Einbindung des Sensors in NodeRed schnell gemacht.

Grüße Michael
»Moeritsen« hat folgende Dateien angehängt:

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 619

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

69

Dienstag, 1. Dezember 2020, 19:43

@Moeritsen:

Geniale Idee! Echt klassse. Manchmal muss man einfach verkehrt herum denken.

Norbert

70

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 15:23

movingaverage

Hallo Andreas
habe mir gerade den source geladen. ich bekomme da eine Fehlermeldung
ich denke das hängt mit der <MovingAverage.h> zusammen
'class MovingAverage<unsigned int>' has no member named 'push'

habe das library in meine ide geladen https://github.com/nicoverduin/MovingAve…MovingAverage.h
gruß
meinolf

  • »Andreas29« wurde gesperrt

Beiträge: 3 161

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

71

Freitag, 18. Dezember 2020, 11:40

Hi,

@meinolf: Hallo Meinolf, versuche mal bitte diese library (für moving.average) dafür: https://github.com/AlexandreHiroyuki/Mov…_ArduinoLibrary. Ich habe die Version 2.0.1 dafür. Im Sketch ist mir offenbar die Quelle abhanden gekommen :O

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Beiträge: 401

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Scanmar 33

Heimathafen: Lübecker Bucht

  • Nachricht senden

72

Mittwoch, 20. Januar 2021, 16:40

Moinsen,
unter
Arduino IDE - zusätzliche Bibliotheken installieren

habe ich meine ersten Versuche mit Arduino Entwicklungssoftware (IDE) und Anschluss eines Arduino/Wemos Boards an den PC beschrieben.
Das sei hier erwähnt, da ich mit DIESEM Projekt von Andreas den EInstieg gewagt habe....
Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen.

Jetzt geht es mit dem Sensor selbst weiter.

Gruss
Jörg

Beiträge: 401

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Scanmar 33

Heimathafen: Lübecker Bucht

  • Nachricht senden

73

Freitag, 29. Januar 2021, 19:20

So, der Sensor läuft und ich hatte nach dem ersten Start auch die Konfigurationsseite für das WIFI.
Nun habe ich das Programm (der die das Sketch) nochmal hochgeladen und dachte, die WIFI Konfigurationsseite öffnet sich erneut.

Aber das von mir als SSID angegeben Netzwerk taucht weder nach dem flashen , noch nach Neustart auf.
Muss ich irgendeinen Pin mit GND verbinden um den Speicher komplett zu löschen?
Hat sich der Sensor das konfigurierte Netzwerk in einen Speicher geschrieben?

Es handelt sich - wie von Andreas gelistet - um den Wemos D1 mini Pro.

Gruss
Jörg

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 619

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

74

Freitag, 29. Januar 2021, 19:39

Nun habe ich das Programm (der die das Sketch) nochmal hochgeladen und dachte, die WIFI Konfigurationsseite öffnet sich erneut.

Die WiFi Konfigurationsseite sollte sich wieder neu öffnen, sofern sich der Wemos nicht in ein WLAN einbuchen konnte. Konnte es das, dann taucht die Konfigurationsseite nicht mehr auf.

Muss ich irgendeinen Pin mit GND verbinden um den Speicher komplett zu löschen?

Wenn Du die aktuelle Arduini-IDE benutzt, dann gibt es bei den Einstellungen zum Wemos eine Option beim Flashen den gesamten Flashspeicher zurück zu setzen. Damit werden dann auch die WiFi-Parameter gelöscht. Eigentlich ist das so gedacht, dass die WiFi-Parameter dauerhaft im Flash-Speicher bleiben auch wenn man das Sketch neu aufspielt. Das kann auch eine komplett andere Software sein. Wenn ein AP konfiguriert wurde, dann existiert der auch nach aufspielen einer neuen Software. Das ist manchmal etwas irritierend und verwirrend. Dann muss man den kompletten Flash löschen und setzt damit alles auf den Werkszustand zurück.

Norbert

Beiträge: 401

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Scanmar 33

Heimathafen: Lübecker Bucht

  • Nachricht senden

75

Samstag, 30. Januar 2021, 19:04

Klasse, hat so geklappt.
In der Arduino IDE gibt es ein Setting, in dem man wählen kann, ob die Wifi mit gelöscht werden.

Beiträge: 401

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Scanmar 33

Heimathafen: Lübecker Bucht

  • Nachricht senden

76

Sonntag, 31. Januar 2021, 20:21

Hi,
ich bräuchte nochmal Support von Arduino Spezis :-)
Ich bekomme den Sensor nicht zum Senden (vermute ich).

Deshalb habe ich das gelbe Sensorkabel jetzt auf D1 gelegt um den D4 Pin (wie ich ergoogelt habe, der Pin zur Ansteuerung der Board-LED) zu 'Debug'-Zwecken zu nutzen.
Ichh habe in der NMEA Senderoutine (z Zt auf 15000ms Intervall) und in der Sensorauslese-Routine (z Zt auf 5000ms Intervall) jeweils ein LED-AN und LED-AUS gesetzt.

Quellcode

1
2
3
4
// Angabe wie der Sensor angeschlossen ist. Nutze Dx statt x für Pin-Angabe wenn Wemos benutzt wird
const byte txPin = D3;                               // tx of the Wemos to rx of the sensor
const byte rxPin = D1;                               // rx of the Wemos to tx of the sensor
SoftwareSerial sensorSerial(rxPin, txPin);


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
  //Sendeschleife Sende vier Pakete
    for (int i = 0; i < 4; i++) {
      digitalWrite(D4, LOW); //Debug
      Udp.beginPacket(broadCast, portBroadcast); // send UDP to Port -look above- and BroadcastIP
      Udp.write(XDR);
      Udp.write("$AAXDR,CONTROL,,,*09"); //Zur Überwachung, Checksumme ohne $ und ohne * berechnen. AA ist die Bezeichnung des jeweiligen Sensors, für weitere Sensoren BB, CC etc.
      Udp.endPacket();
      digitalWrite(D4, HIGH);//Debug
    }



Leider blinkt da gar nichts.
Weder XDR senden , noch Sensor auslesen...
Ist die Board LED ev. nicht auf Pin D4?

Anbei mein gesamter Code.

Ich flashe via Arduino IDE,
lasse den Wemos am USB - kein Power Shield drauf gesteckt.
Ich gehe davon aus, dass der Wemos sich direkt nach dem flashen in das via Web-Interface vom Sensor eingestellte Netz 'avnav1' einloggt und die Verarbeitung startet.
Mein flashen erfolgt OHNE die Wifi Daten neu zu überschreiben. 'avnav1' als 'Ziel-Wifi' sollte also gesetzt sein.

Gruss
Jörg

Board: Wemos D1 Pro ESP8266 Mini Board kompatible NodeMcu IPEX Arduino Wifi
»roaringforties« hat folgende Datei angehängt:

77

Sonntag, 31. Januar 2021, 21:02

ist angehängte Sketch, dass was du flashst?

wenn ja, solltest du das nicht ändern passend zu "avnav1"?

Quellcode

1
  if (!wifiManager.autoConnect("lotte-wasser", "wassertank")) {  //Gebe eine SSID vor sowie ein Password. Password muss mindestens 7 Zeichen lang sein

Beiträge: 401

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Scanmar 33

Heimathafen: Lübecker Bucht

  • Nachricht senden

78

Sonntag, 31. Januar 2021, 21:17

Ja,
wenn ich den Sensor das erste Mal flashe (inkl Wifi), dann öffnet er das eingestellte WLAN.
Nach dem anmelden kann man dann avnav als 'Ziel-WLAN' einstellen.
Das habe ich gemacht.

Jetzt wird auch nicht mehr das Initial WLAN aufgemacht und der Sensor hat (hoffentlich) 'avnav' Zugangsdaten gespeichert.

Im Sketch gebe ich nach meinem Kenntnisstand an, mit welchem WLAN der Sensor sich initial meldet und welches er aufmacht, wenn das per WifiManager eingestellte WLAN nicht erreichbar ist.

Ist das so richtig?

Gruss

  • »Andreas29« wurde gesperrt

Beiträge: 3 161

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

79

Montag, 1. Februar 2021, 07:21

Hi,

@roaringforties:

Jörg, Du versuchst gerade zu viele Probleme auf einmal zu lösen. Das geht schief.

Versuche die Dinge nacheinander anzugehen. Dafür baust Du nicht an Deinem Hauptsketch rum sondern baust erstmal einen kleinen sketch der speziell nur das eine Problem löst.
Also z.B. mit der LED auf dem Wemos. Du baust jetzt erstmal einen sketch nur dafür, ohne alles andere. Wenn das funktioniert, dann integrierst Du das in Deinem "Hauptsketch".

Genauso mit Deinem UDP-Sendeproblem:
Schritt für Schritt.
Ob der Wemos sendet kann man relativ einfach testen:
Verbinde ihn mit dem WLAN deines WindowsComputers, schaue mit Wireshark oder Packetsender ob er auf der IP-Adresse und dem Port sendet. Du siehst , bei richtiger Baud-Rate, dann auch was gesendet wird.

Wenn der sendet dann kannst Du Dich um die Konfiguration von AVNAV kümmern.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Beiträge: 401

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Scanmar 33

Heimathafen: Lübecker Bucht

  • Nachricht senden

80

Montag, 1. Februar 2021, 14:57

So,
nachdem ich die Code Bestandteile, wie zB

Quellcode

1
Serial.println("WiFi lost, reset Wemos");

interpretiert hatte als Ausgabe auf einem optionalen Display, habe ich nun hereausgefunden, dass dem nicht so ist.
Solange der Wemos am USB Port betrieben wird um das Programm zu schreiben,

1) versorgt der USB Port auch den Wemos (womit im Testbetrieb das Shield zur Spannnungsversorgung nicht benötigt wird) und

2) werden über eine serielle Schnittstelle die im Programm Code vorhandenen Serial.println - Ausgaben in einem Monitor-Fenster angezeigt.
Es muss allerdings die richtige Baudrate etc eingestellt sein.

Punkt 2 sehe ich als Laie hierbei schon als DEBUG Information, um zu erkennen welchen Routinen durchlaufen werden.
Es lag scheinbar bisher an einer Lötstelle auf einer kleinen Extraplatine, so dass das gelbe Sensorkabel keinen Kontakt hatte.
Der Wemos hatte keinen Sensor identifiziert.

Nun läuft er , loggt sich in AVNAV1 ein und misst Flüssigkeitsstände (geprüft unter einem Wasserglas mit etwas Gel).

Anbei 2 Screenshots für die weitere Neueinsteiger.

Gruss
Jörg

PS: Danke Andreas!
»roaringforties« hat folgende Dateien angehängt:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 597   Hits gestern: 2 961   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 902 215   Hits pro Tag: 2 476,35 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 707   Klicks gestern: 19 614   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 51 752 618   Klicks pro Tag: 18 567,63 

Kontrollzentrum