Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

glowntiger

Proviantmeister

  • »glowntiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 257

Schiffsname: Tilda

Bootstyp: Reinke Secura (hubkiel)

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. Februar 2021, 12:48

Open Source Display IP67 sonnenlicht lesbar für DIY Anwendungen

64%

Display wie beschrieben mit Kapazitivem Touch und Controller (23)

25%

Display wie beschrieben mit Resistivem Touch (9)

6%

Display wie beschrieben mit Kapazitivem Touch (2)

6%

Das Seitenverhältniss kommt für mich nicht in Frage (2)

0%

Generell kein Interesse

Moin zusammen,
wie auf dem letzten OBP Meeting ja schonmal angedeutet, befinden wir uns in der Entwicklung zu „Marine Displays“ die auch im Außenbereich nutzbar sind.
Hier testen wir aktuell verschieden Kombinationen und versuchen das ganze „günstig“ umzusetzen.
Das Display soll min IP 65 sein und sonnenlichtlesbar.
Hier möchte ich mal eins davon, welches wir aktuell testen vorstellen:
TFT-LCD
Auflösung 1920x720 (5760x720 dots)
Größe Bild 292x109 [mm]
Helligkeit >1000nits (sonnenlicht lesbar, Teilentspiegelt)
Anschluss HDMI,VGA und USB für touch
Soviel zu den „Grundwerten“

Das Display soll in ein Gehäuse welches wir später „spritzen“. Das Gehäuse soll ein Pulteinbau und einen Bügelaufbau ermöglichen.
Das Display soll so ausgelegt werden, das darin ein Raspberry/Beagle Bone oder ähnlich Platz findet. Zusätzlich soll auch ermöglicht werden das MCS sowie GPS Hats zu nutzen.
Auch "ohne" soll das Display nutzbar sein für z.b. vorhandene Systeme.

Die aktuellen Displays die wir testen besitzen Kapazitiven touch. Dieser reagiert gut und ermöglicht 10 Finger touch. Nachteil des Kapazitiven touch ist, das es nur schlecht mit Wasser zurechtkommt. (Bischen Regen geht, Viel macht das Display unbedienbar) ( Ich weiß das es zig Möglichkeiten gibt das zu "verbessern" aber es wird nie Perfekt...)
Alternativ haben wir die Möglichkeit Resistiven touch zu verbauen, was die Bedienung auf „1-Finger“ einschränkt Aber unter allen Bedingungen funktioniert.
Als zusätzliche Alternative haben wir, dass ein Kapazitiver touch verbaut wird und wir einen zusätzlichen Controller mit einbauen, der eine Tastengeführte Bedienung zulässt. Man könnte also über das Tastenfeld den Touch ausschalten und nur mit dem Controller bedienen.

Hier möchte ich mal eine kleine Umfrage starten um zu schauen was Ihr so davon haltet…
Die Priofrage wäre eig. was ihr von dem Seitenverhältniss haltet. Für mich hatte es 2 Gründe warum ich unter anderem das Gewählt habe. 1. Es ist aufgrund einer Massenproduktion sehr günstig ( wird auch in Automobilen verbaut) 2. Ich arbeite bei meinem Plotter oft im Splitt-Screen. Dabei ist die Kartendarstellung misst. Das Seitenverhältniss hätte zur Folge, dass man quasi 2 gleich große „Einzeldisplays“ nebeneinander hätte.

Aber jetzt seid Ihr gefragt… ;-):

P.S. Es sind auch noch weitere, u.a. ein Android basierendes geplant aber dazu später mehr… ;-)

Hier mal Ansichten, auch ein Größenvergleich mit einem B&G Vulcan 7. Als bespiel auch eine Ansicht für einen Controller in IP65.

Gruß
Thomas



grummel

Leuchtturmwärter

Beiträge: 121 181

Schiffsname: Estel

Bootstyp: Albin Vega

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 18. Februar 2021, 13:15

Das Display wäre für mich viel zu groß.
8“ bei 16:9 / 16:10 sind bei mir das maximal mögliche
von nix Ahnung, aber glücklich.
Mein Marktplatzeintrag

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 25 427

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 18. Februar 2021, 14:19

Ich finde das Seitenverhlätnis gut brauchbar. Im Prinzip hat man damit mehr oder weniger das Format von 3 klassischen Bordinstrumenten nebeneinander, so dass das Display gut an den Platz über der Schiebelukgarage passt. Auf der Steuersäule würde mir das nicht passen, aber da will ich es auch gar nicht haben, weil ich mein Boot meistens von vor dem Rad aus fahre.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

SINE CURA

Kapitän

Beiträge: 787

Schiffsname: SINE CURA

Bootstyp: Erria 25

Heimathafen: Grünendeich

Rufzeichen: DH3925

MMSI: 211 371 930

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Februar 2021, 14:30

Ich halte das Seitenverhältnis für ungewöhnlich, aber gerade das macht es evtl. auch für mich attraktiv, 1/3 Daten, 2/3 Plotter und das mit einer Ansteuerung.

Gruß, christian
Wir haben noch einen original Origo 3000 an Bord!

norbert-walter

Salzbuckel

Beiträge: 2 213

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. Februar 2021, 18:22

Das klingt ganz interessant. Da stimme ich @Squirrel: zu. So ein großes Display passt eher auf bzw. vor eine Schiebeluke als an den Steuerstand.

Norbert

Moeritsen

Proviantmeister

Beiträge: 338

Schiffsname: Hella

Bootstyp: Bandholm BA 30

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Februar 2021, 18:50

Gute Idee, die Basis für ein sonnentaugliches IP67-Display aufzubauen.

Nachdem ich mir vor 2 Jahren ein 8'-Faytech-Display außen ins Schott gebaut habe, würde ich folgende Erfahrungswerte in den Ring werfen:

- Bedienbarkeit auch bei widrigen Bedingungen (Nässe, Handschuhe) wichtiger als möglichst coole Touchgesten, also resistiv.
- Ich würde gern auf 10' gehen, dann ist bei mir leider Schluss mit den Möglichkeiten im Schott.
- Ob 4:3 oder 10:9 ist erstmal wurscht, Hauptsache hell und ordentlich auflösend.
- Wenn, dann eher mehr breit als mehr hoch, siehe Vorposter.
- Die oberste Folie löst sich nach 2 Saisons langsam ab: Daraus ergibt sich die Frage der langfristigen Qualität eines Displays, wenn es UV-Licht und Wetter ausgesetzt ist.
- Die Anschlüsse müssten variabel sein: Für den Schotteinbau möglichst nach hinten. Bei Einbau in ein Gehäuse zB für den Steuerstand wohl eher nach unten weg. Nie zur Seite.
- Interessant wäre, wenn das Display einen hörbaren, wasserdichten Lautsprecher hätte, um per HDMI Alarme mit zu übertragen, ist aber wohl eher ein nice to have.
- Der Raspi/ Rechner soll nicht dort sein, wo das Display sitzt: In einem Gehäuse inkl. Display alle Schnittstellen zuführen zu müssen, kann die Einbaumöglichkeiten kräftig einschränken.

Ich hatte schon mal in einem anderes Thread ein kurzes Video des Schott-Monitor gezeigt, man sieht ganz gut die Helligkeitsunterschiede zu einem Ipad Pro:
https://www.youtube.com/watch?v=HNpTK_gM_pg

Das wars erstmal...bestimmt fällt mir bei Gelegenheit noch mehr ein.

NoStress

Proviantmeister

Beiträge: 392

Wohnort: SU

Bootstyp: Victoire 26 / Laser II

Heimathafen: Volendam

Rufzeichen: OEX9197

MMSI: 203249197

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 18. Februar 2021, 22:05

Das Gehäuse soll ein Pulteinbau und einen Bügelaufbau ermöglichen


:D mein kleines Bötchen hat kein Pult und schon gar keinen Bügel, aber trotzdem finde ich das interessant.
Aktuell habe ich ein 10" Tablet mit RAM-Mount an der Schiebeluke - das müsste mit so einem Display auch gehen, sofern man das Kabelproblem gelöst kriegt.
Auch unter der Sprayhood hinter der Schiebeluke ... aber entfernbar, sonst kriegt das Ding ja Beine ;)

Michael

SINE CURA

Kapitän

Beiträge: 787

Schiffsname: SINE CURA

Bootstyp: Erria 25

Heimathafen: Grünendeich

Rufzeichen: DH3925

MMSI: 211 371 930

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 18. Februar 2021, 22:17

Meine Vorstellung ist, das Display in den unteren Teil unseres Steckschots einzubauen, Dann müßten aber die Stromversorgung wie auch das Datenkabel trennbar sein.
Oder eine schwenkbare Lösung, das haben wir jetzt schon für unser GPS, beim Segeln wird es umgeklappt und hängt dann im Niedergang.

Gruß, christian
Wir haben noch einen original Origo 3000 an Bord!

glowntiger

Proviantmeister

  • »glowntiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 257

Schiffsname: Tilda

Bootstyp: Reinke Secura (hubkiel)

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

9

Freitag, 19. Februar 2021, 08:39

Moin zusammen,
erstmal Danke für die Rückmeldungen.
Ja, das Verhältniss ist "Besonders".
Mit dem genauen Verbauort habe ich mir gar nicht so viele Gedanken gemacht muss ich zugeben. :huh:
Bei mir würde es ohne Probleme ins Pult passen, aber da scheine ich ein "Sonderfall zu sein".

Zum Thmea Qualität und Beständigkeit:
Das Kapazitive Display hat eine reine Glasfront. Da kann sich also auch nichts ablösen. Die Displays sind auch nicht vergleichbar mit den Waveshare dingern. Die haben ja eine recht Dünne Deckplatte.
Beim Resistiven sieht das etwas anders aus. Da ist Bauartbedingt eine art Folie drauf für den Touch. Dazu würden wir noch Versuche machen, da es bei dem Display auch kein "standard" ist. Mit dem Kapazitivem sind sie zu tausenden in Infodisplays und Autos verbaut.

Ich würde das Gehäuse schon schlank halten, würde aber bisher (außer jemand hat gute Gegenargumentationen) nach wie vor den Pi im Gehäuse sehen. Natürlich nicht zwangsläufig, also auch ein Anschluss direkt per HDMI und USB vorsehen. Trotzdem glaube ich das das viele Freiheitsgrade ermöglicht. Z.B. als standalone Gerät.....
Für die Leute die das Display hin und her hängen wollen kommt noch was... ;-)

Gruß
Thomas

Beiträge: 77

Wohnort: vorhanden

Bootstyp: Privilege 37

  • Nachricht senden

10

Freitag, 19. Februar 2021, 21:38

Ich finde die Größe gut, bei mir würde es passen im Cockpit und ich breche mir nicht mehr die Augen an diesen übersichtslosen Kleinplottern.

Munter bleiben
Carsten
"Manchmal habe ich den begründeten Verdacht, dass sich das wahre Leben weit unter meinem Niveau abspielt."
(Cora von Ablass-Krause)

chrhartz

Admiral

Beiträge: 794

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 21. Februar 2021, 20:46

@glowntiger:

Ich sehe schon, das Panel verwendet auch den RTD2660 als Grafikchip, hat also auch LVDS-Eingänge?
Ist das der 40polige Stecker oder 30polig?

Den RTD2660 werde ich auf meiner neuen Plotter-Platine auch verwenden. Der LVDS-Ausgang ist 40polig geplant,
evtl. kann man das zu Deinem Display kompatibel machen.

Wenn Du möchtest, kannst Du gerne den kleinen PIC-Controller für die Dekodierung der IR-Fernbedienung mit
auf Deine Platine packen, dann hat man das auch kompatibel.

Auch beim Thema Tasten könnte man das gleiche Prinzip verwenden. Durch die fehlenden Pins beim CM4-Modul
muss ich die Tasten mit I2C abfragen. Da könnte man auch drüber reden, ob Kompatibilität sinnvoll wäre.

Ich will beispielsweise die für den RTD2660 notwendigen Tasten für die Quellenwahl und Helligkeit mit in das
Tastenfeld zur Bedienung integrieren. Ein bisschen Re-Engineered habe ich dazu schon.

Mein Fokus liegt nicht auf dem Display sondern auf der Platine für das CM4-Modul mit NVMe SSD on Board.
Wenn es eine zweite Displaybasis gäbe und ein passendes Gehäuse dazu, hänge ich mich gerne mit dran.
Man muss nur an ein paar Punkten aufpassen, damit es kompatibel wird.

Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

glowntiger

Proviantmeister

  • »glowntiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 257

Schiffsname: Tilda

Bootstyp: Reinke Secura (hubkiel)

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 23. Februar 2021, 19:54

Moin Christian,
Wenn es auf ein solches Display hinausläuft komme ich auf jeden Fall auf dich zu... ;-)
Ist ein 50Pin aorora f31L-1A7H1-21050 verbinder....
Ich würde aber wahrscheinlich sowieso das LVDS interface mitliefern, da die meisten sicher nicht die Stecker selbst rein fummeln wollen.
Daher vlt direkt über hdmi?

chrhartz

Admiral

Beiträge: 794

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 24. Februar 2021, 12:17

@glowntiger:

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit den Omron-FFC Steckverbindern gemacht. Die sind ohne viel Fummelei gut zu betätigen und sind mir
auch bei vielen Betätigungen noch nie kaputt gegangen. Das wäre das Äquivalent für Deinen 50poligen Verbinder:

https://lcsc.com/product-detail/FFC-FPC-…1A_C188356.html

Die Anschlussbelegung der unterschiedlichen LVDS-Displays sind oft identisch. Schick mir doch mal das Datenblatt zu dem Display
per PN, dann kann ich das zu der Controllerplatine prüfen, die ich hier habe.

Das Flachbandkabel einzusetzen, dürfte jeder schaffen. Oft sind am Display ganz billige Verbinder eingesetzt, bei denen man
leicht den Verriegelungsbügel abbricht. Das passiert bei den Omron-Steckern nicht.

Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 991   Hits gestern: 7 026   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 333 630   Hits pro Tag: 2 450,95 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 217   Klicks gestern: 44 010   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 48 123 159   Klicks pro Tag: 18 622,45 

Kontrollzentrum