Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »Schleipaule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Bootstyp: Maxi Fenix

Heimathafen: Kappeln

Rufzeichen: !

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 27. April 2021, 17:21

Seeventil leckt am Hebel

Hallo und Moin Moin ans Forum,

ich habe folgendes Problem:
nach dem Kranen ins Wasser stellte ich fest, dass es am Hebel des Ventils für den Toilettenabfluss tropft.
Vielleicht kennt jemand den Aufbau dieser 08/15-Ventile und kann mir sagen, ob unter dem aufgeschraubten Hebel eine eigene kleine Dichtung sitzt, die man bei geschlossenem Ventil auch im Wasser wechseln kann, oder ob immer das ganze Ventil getauscht werden muss.
...oder gibt es andere Tricks, um so durch die Saison zu kommen? Es tropft bisher nur leicht... :D

2

Dienstag, 27. April 2021, 17:38

Pfropfen von außen rein und das Ventil austauschen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrese« (27. April 2021, 18:07)


la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 9 676

Schiffsname: Jenny N

Bootstyp: Salona 37 RK

Rufzeichen: DH7876

MMSI: 211634230

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 27. April 2021, 18:02

Ne gute Lenzpumpe und die Hoffnung, dass es sich langsam dicht setzt. :)
Mir wäre unwohl bei dem Gedanken, da plempert ständig etwas raus.
Ich gehe mal vom einem Kugelventil aus, dass wie folgt aufgebaut ist:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelhahn?wprov=sfti1
Ich würde das nicht im Wasser auseinander nehmen, außer vielleicht wie zuvor schon beschrieben von Außen abstopfen.
Dabei wäre mir ein neuer Kugelhahn sicherer, als den Alten zu flicken. Man sucht ja ewig nach der passenden Dichtung.
Gruß
Arne

4

Dienstag, 27. April 2021, 18:16

Hast du denn die Mutter unter den Hebel mal ein bisschen dichter gesetzt? Die löst sich mitunter und dann dichtet es nicht mehr so recht.

Bavaria 56 V

Labsklaus

Beiträge: 4 051

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Vela + Sonni

Bootstyp: Bavaria 40 Vision + Catalac 8M

Heimathafen: Bremen

Rufzeichen: DH 3577

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 27. April 2021, 18:28

Hast du denn die Mutter unter den Hebel mal ein bisschen dichter gesetzt?


Dann ist der Hebel fester, aber es tropft immer noch, mit festem Hebel.

Gruß Klaus
Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

Pütting

Proviantmeister

Beiträge: 320

Schiffsname: La Mer

Bootstyp: Najad 320

Heimathafen: Langballigau

Rufzeichen: DF2156

MMSI: 211805750

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 27. April 2021, 21:23

es tropft immer noch, mit festem Hebel.

Dann würde ich auskranen und das Ventil tauschen. Pfropfen funktioniert zwar im Notfall auch, aber das Boot für ein, zwei Stunden aus dem Wasser zu nehmen ist auf jeden Fall sicherer, und man arbeitet entspannter.

Why Not ?

Leichtmatrose

Beiträge: 33

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Elan 340

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 27. April 2021, 21:38

Ähnliche Symptome hatte ich auch am Seeventil des Kühlwasser-Einlasses.
Allerdings stellte sich zum Glück heraus, das sich durch die „Winterarbeiten“ eine Schelle am oberen Ende (Kühlwasserfilter) etwas gelockert hatte.
Es sickerte eine fast unmerkliche Menge Wasser durch, lief am Schlauch herab...und „befeuchtete“ das Seeventil.

Schellen ersetzen ist weit einfacher, als ein Seeventil tauschen. Ähnliches bei dir möglich ?

Toto7817

Bootsmann

Beiträge: 98

Bootstyp: Comfortina 32 & FAM für zuhause

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 27. April 2021, 21:52

Hi, ich hatte das gleiche Problem vor 2 Jahren. Das Ventil war keine 7 Jahre alt.

Das Resultat war ein Austausch des Ventils. Ich hatte niemanden gefunden (gwwerblich), der mir das abdichten konnte/wollte
Gruß und viel Erfolg

NC35

Kapitän

Beiträge: 620

Wohnort: Jütland

Schiffsname: Aeolus

Bootstyp: Nauticat 35

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 27. April 2021, 22:07

Wenn es an dem Punkt undicht ist, ist mindestens die halbe Dichfläche des Kugelsitzes schon nicht mehr dicht. Nimm mal den Schlauch ab und schließe den Hahn hier ist bestimmt auch schon eine Undichtigkeit festzustellen.
Diese Kugelhähne dichten meist mit einer verchromten Messingkugel (selbst in den meisten Rotgusshähnen ist eine Messingkugel verbaut) in einer PTFE Dichtfläche und diese verschleisst mit der Zeit.

Ich würde mich kurz in den Kran hängen lassen und den Hahn tauschen. Wenn dann was schief geht, kann man immer noch an Land gesetzt werden.
Viele Grüsse

Dieter

  • »Schleipaule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Bootstyp: Maxi Fenix

Heimathafen: Kappeln

Rufzeichen: !

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 27. April 2021, 22:19

Danke für die hilfreichen Tipps. Nach der Schnittzeichnung zu urteilen, wird es wohl die Stopfbuchse an der Achse zwischen Kugel und Hebel sein. Ich muss das beobachten. Wenn es mehr wird, muss ich mich wohl nochmal in den Kran hängen. Komplettwechsel wäre die (ungeliebte) Lösung. Allerdings habe ich erst vor ca. 6 Jahren alle Ventile tauschen lassen, nachdem die alten 30 Jahre ohne Probleme drin waren - keine Qualität mehr heutzutage!

11

Dienstag, 27. April 2021, 23:17

Mal von Truedesign gehört???
MagicPlastik statt China Messingbronze

NC35

Kapitän

Beiträge: 620

Wohnort: Jütland

Schiffsname: Aeolus

Bootstyp: Nauticat 35

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 27. April 2021, 23:38

Truedesign ist besondern als Fäkalienhahn auch mein Favorit - obwohl das mit dem Kunststoff schon eine Überlegung Wert war. Aber schließlich ist die ganze Schüssel aus Plaste.....
Ich habe im Winter beide Toilettenauslässe auf Truedesign umgestellt.
Viele Grüsse

Dieter

Beiträge: 1 908

Schiffsname: Blue Layla

Bootstyp: Sunbeam 33

Heimathafen: Hohe Düne

Rufzeichen: DF4182

MMSI: 211167970

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 28. April 2021, 06:06

Ein Problem beim Wechseln im Wasser besteht darin, fass man beim Abdrehen des Ventils eigentlich unweigerlich den Borddurchlass etwas mitabschraubt. Liegt das Boot im Wasser, besteht die Gefahr, dass dadurch Wasser irgendwohin läuft, wo man es gar nicht haben möchte. Wäre mir die gesparte Krangebühr nicht wert.

Pütting

Proviantmeister

Beiträge: 320

Schiffsname: La Mer

Bootstyp: Najad 320

Heimathafen: Langballigau

Rufzeichen: DF2156

MMSI: 211805750

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 28. April 2021, 06:47

Ein Problem beim Wechseln im Wasser besteht darin, fass man beim Abdrehen des Ventils eigentlich unweigerlich den Borddurchlass etwas mitabschraubt
bzw. dass jemand von außen mit einem Eisen im Borddurchlass sicherheitshalber etwas gegenhalten sollte, um ein Mitdrehen zu verhindern.

mona

Salzbuckel

Beiträge: 2 706

Wohnort: Boffzen

Schiffsname: mona

Bootstyp: Segler Sigma 362

Heimathafen: Spanien 17487 Empuriabrava Girona N42.14,58° E3.07,35°

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 28. April 2021, 16:18

Ich würde versuchen die Mutter soweit zu lösen, das es möglich ist etwas Teflon band um die Achse zu legen, dann Mutter wieder anziehen.
Gruß SY mona Willi

16

Mittwoch, 28. April 2021, 16:24

Das mit dem Mitdrehen muss aber nicht sein wenn das Ventil noch nicht so alt ist. Und man kann ja erstmal mit dem Pfropfen drin den Schlüssel vorsichtig ansetzen und wenn es sich löst die gesparte Krangebühr in den Urlaub investieren.
Wenn es festsitzt oder der Durchlass mitdreht kann man ja immer noch Kranen oder kurz auf den Slip

Kuddel_2611

Salzbuckel

Beiträge: 1 937

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Berzerk

Bootstyp: Spirit 28

Heimathafen: Teerhofinsel

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 28. April 2021, 16:53

Kannst Du vielleicht mal Bilder von Deiner Installation schicken? Ist hier nur Rätselraten ohne zu wissen was überhaupt verbaut ist und wie das Ganze aussieht!

LG
Kuddel

p.s. Und wenn das Seeventil am Hebel leckt, dann würde ich mal schauen, wie alt die Beiden sind! :verstecken:
Fragt Fritzchen seinen Vater: „Papa,
ist der Stille Ozean den ganzen Tag still?“
:ueberlegen: darauf der Vater: :kopfkratz: „Kannst du mich nichts besseres fragen?“ Sohn: „Ok, woran ist dann das Tote Meer eigentlich gestorben?“ ?(


18

Mittwoch, 28. April 2021, 17:27

Allerdings habe ich erst vor ca. 6 Jahren alle Ventile tauschen lassen, nachdem die alten 30 Jahre ohne Probleme drin waren - keine Qualität mehr heutzutage!


p.s. Und wenn das Seeventil am Hebel leckt, dann würde ich mal schauen, wie alt die Beiden sind!


Wenn Du alles mitlesen würdest wüsstest Du es :D

Gruß Odysseus

19

Mittwoch, 28. April 2021, 17:56

Etwas Sanitär-Silikon einschmieren. Einigemale hin und her ...... aus eigener Erfahrung. Stopbuchsen und O-Ringe müssen gleitfähig sein
Handbreit

Kuddel_2611

Salzbuckel

Beiträge: 1 937

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Berzerk

Bootstyp: Spirit 28

Heimathafen: Teerhofinsel

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 28. April 2021, 18:08

Allerdings habe ich erst vor ca. 6 Jahren alle Ventile tauschen lassen, nachdem die alten 30 Jahre ohne Probleme drin waren - keine Qualität mehr heutzutage!


p.s. Und wenn das Seeventil am Hebel leckt, dann würde ich mal schauen, wie alt die Beiden sind!


Wenn Du alles mitlesen würdest wüsstest Du es :D

Gruß Odysseus


Bisschen zu jung, um zu lecken - oder? (ganz klar, es geht hier nur um Seeventile und deren Hebel!)

LG
Kuddel
Fragt Fritzchen seinen Vater: „Papa,
ist der Stille Ozean den ganzen Tag still?“
:ueberlegen: darauf der Vater: :kopfkratz: „Kannst du mich nichts besseres fragen?“ Sohn: „Ok, woran ist dann das Tote Meer eigentlich gestorben?“ ?(


Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 378   Hits gestern: 2 951   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 555 518   Hits pro Tag: 2 468,93 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 568   Klicks gestern: 19 802   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 49 575 750   Klicks pro Tag: 18 671,17 

Kontrollzentrum