Sie sind nicht angemeldet.

Lars M

Salzbuckel

  • »Lars M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 574

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. Mai 2021, 19:35

Fragen zur Wallas 1300

Ich überlege mir diese kleine Heizung zuzulegen. Grundsätzlich würden mich da eure Erfahrungen interessieren. Ansprechen tut mich die Einfachheit, die kleinen Maße und der geringe Stromverbrauch.

Abschreckend finde ich vor allen die Preise des Zubehörs. Hier überlege ich, ob es Alternativen gibt, Dazu hätte ich ein paar Fragen:

Wie hoch ist die Abgastemperatur? Braucht man wirklich den doppelten Edelstahlabgasschlauch?

Habe ich richtig verstanden, dass dieser maximal 0,7 m lang sein darf? Ich würde den Abzug seitlich durch die Kajüte führen wollen. Kann man den Schlauch oben S-förmig verlegen, so dass kein Wasser eindringt? Oder würde das den Abzug stören?

Mit welchen Verschmutzungen ist zu rechnen, wenn die Abgase im vorderen Bereich seitlich aus der Kajüte kommen, also danach an der weißen Lackierung und den Fenstern entlang streichen ?

Gibts da auch sowas wie einen längeren, abnehmbaren Schornstein (dann nach oben hin)? Oder könnte man sich da selbst etwas basteln?

Würde mich über Erfahrungen und Anregungen freuen! Danke schonmal im Voraus!

Armin64

Moses

Beiträge: 11

Wohnort: 58739 Wickede

Schiffsname: Auszeit

Bootstyp: Neptun 26

Heimathafen: Möhnesee

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. Mai 2021, 20:11

Wallas 1300

Hallo,

alle Fragen kann ich Dir nicht beantworten, aber ein paar. Mein Abgasschlauch ist deutlich länger als 70 cm, funktioniert ohne Probleme. Müßte mal nachmessen, wie lang insgesamt. Ich hab auch vor dem Auslass einen Bogen nach oben verlegt, damit kein Regenwasser reinlaufen kann. Das ist in der Anleitung sogar so vorgeschrieben!
Denn doppelten Abgasschlauch brauchst Du nur dann nicht, wenn der Schlauch absolut berührungslos verlegt wird. Aber das ist ja fast kaum möglich, wer hat schon so viel Platz bei der Installation? Und solltest Du doch mal aus Versehen drankommen, bist Du froh, wenn er isoliert ist.
Was mich stört, ist das relativ laute Lüftergeräusch. Bei mir bläst es von der Auslassöffnung direkt in die Kabine, da hört man den schon deutlich. Wenn man die Heizung irgendwo in der Backskiste einbaut und dann mit Schläuchen die warme Luft in die Kabine leitet, mag es deutlich leiser sein.
Ich hab eine Neptun 26, finde die Heizung aber bei wirklich kühlen Tagen als zu schwach. Da kann man sich die kalten Finger vor aufwärmen, aber den Raum heizt sie nicht wirklich auf!

Grüße,

Armin

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 6 465

Bootstyp: Jeanneau 349

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 4. Mai 2021, 20:45

Schau mal in die Schnittzeichnung. Bei der 1800, die ich hatte, war ich meine eine Luftzufuhr durch den doppelten Schlauch, hab ich aber nicht mehr sicher im Kopf, daher nachsehen.

Die Schwanenhalsverlegung wird ja vorgeschrieben, dass kein Wasser bei Lage in die Heizung kommen kann. Ich fand den Seitenkamin klasse und hätte NIEMALS einen Topkamin genommen, der nur Stolperstelle an Bord darstellt, in dem sich Leinen festhängen können etc. Der Seitenkamin ist völlig unauffällig und hin und wieder kurz weg wischen, das hängt aber auch von der Petroleumqualität ab. Ich hatte höchstwertiges, das hat fast nicht gerust.
Sailing is Boundless freedom.

Peter


www.sy-boundless.net

Jens S.

Offizier

Beiträge: 412

Wohnort: Bremen

Bootstyp: Marieholm 26

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 4. Mai 2021, 21:49

Ich hab eine Neptun 26, finde die Heizung aber bei wirklich kühlen Tagen als zu schwach.


Moin,

das deckt sich mit meinen Erfahrungen auf der Marieholm 26 diesen Winter - 1,3 kW Heizleistung (ich habe das mit elektrischen Heizlüftern simuliert) ist zu wenig für kalte Tage mit Temperaturen um 0°C und darunter. Mit ca. 4 kW bekam ich das Boot in ca. 20 min auf komfortable 20°C aufgeheizt, ca. 2 kW reichen gerade so, um den Salon dauerhaft bei etwa 16-18°C zu halten (jeweils bei etwa 0° Außenlufttemperatur). Mein Fazit war, dass mir die Wallas 1300 im Winter nicht ausreichen würde, vom zusätzlich umständlich mitzuschleppenden Petroleum einmal abgesehen. Dabei fand ich den geringen Stromverbrauch auch sehr sympathisch.

Für kühle Tage in der Vor- und Nachsaison könnte es aber durchaus eine ausreichende Heizung sein - einfach mal mit elektrischen Heizlüftern ausprobieren. :D
Viele Grüße
Jens

Lars M

Salzbuckel

  • »Lars M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 574

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. Mai 2021, 22:34

Danke schon mal für die Antworten. Die Heizung ist nur für die Übergangszeiten gedacht und um mal bei verregneten kühlen Tagen - die kann es im Sommer ja auch mal geben - für etwas mehr Lebensqualität zu sorgen.
Mir gefällt ab dem Ding, dass es so klein ist und so unaufwändig zu installieren.
Alternative wäre große Chinaheizung achtern mit Lüftungsrohren. Oder ne Gasheizung. Gas hab ich, Diesel nicht.
Ich denke aber es wird wenn dann die Wallas.

columbus488

Schief-made

Beiträge: 14 488

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 5. Mai 2021, 09:37

Braucht man wirklich den doppelten Edelstahlabgasschlauch?

Denn doppelten Abgasschlauch brauchst Du nur dann nicht, wenn der Schlauch absolut berührungslos verlegt wird.

Bei der 1800, die ich hatte, war ich meine eine Luftzufuhr durch den doppelten Schlauch, hab ich aber nicht mehr sicher im Kopf, daher nachsehen
... so ist es, die Frischluft für die Brennkammer wird im äußeren Rohr eingezogen und im inneren Rohr wieder rausgedrückt...

Lars M

Salzbuckel

  • »Lars M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 574

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 5. Mai 2021, 10:21

Welcher Nachteil entstünde, wenn der Brenner sich dafür die Kabinenluft nähme? Ich würde da eher einen Vorteil vermuten, jedenfalls wenn man Luftaustausch/Trocknen in der Kajüte wünscht.

cr838

Offizier

Beiträge: 219

Bootstyp: Westerly Fulmar

Heimathafen: Cuxhaven

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 5. Mai 2021, 10:32

Moin,

eines Vorweg: ich kenne die Wallas nur aus Berichten, hab' selbst eine Eberspächer an Bord.

Bei der Zuluft muß zwischen Verbrennungsluft und Heizluft unterschieden werden. Es macht sehr viel Sinn die Verbrennungsluft von außen zu holen, insbesondere mit dem von Wallas angebotenen doppelwandigem Abgasschlauch. Bei der Heizluft muß man sich entscheiden: Entnahme aus der Kajüte (Zirkulation) bedeutet recht schnelles Aufheizen wie beim Heizlüfter. Zufuhr von außen bedeutet effektives Trocknen durch den Zwangsaustausch und die Tatsache, daß kalte Luft - absolut, nicht relativ(!) gesehen - trockener als warme ist.,

Die Idee, die Dimensionierung der Heizung mit einem regelbaren Heizlüfter auszutesten, finde ich prima. Nichts ist ärgerlicher, als nach dem Einbau feststellen zu müssen, daß die Heizleistung nicht ausreichend oder zu groß ist. Erfahrungen Dritter sind dabei zwangsweise immer subjektiv, weil jeder ein anderes Wärmeempfinden hat.
Mast- und Schotbruch,

Jürgen

segler66

Seebär

Beiträge: 1 285

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: Andromeda

Bootstyp: Contest 28

Heimathafen: Stavoren De Roggebroek

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 5. Mai 2021, 11:11

Ich hatte bei meiner Sun Odysey damals eine 1800 eingebaut, mit Thermostat. War sehr zufrieden, super leise.
So weit ich weiss verfügt die 1300 über keine Regelmöglichkeit.

Lars M

Salzbuckel

  • »Lars M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 574

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 5. Mai 2021, 11:14

Mit meinem 2000 Watt Heizlüfter bekomme ich die Kajüte schnell warm, mit 1000 Watt bleibt sie es dann auch, also müssten 1200 Watt Dauerleistung reichen.
Ganz verstehe ich noch nicht, warum die Verbrennungsluft von außen kommen muss. Bei der Heizluft begreife ich die Vor- und Nachteile beider Varianten. Wo die Verbrennungsluft herkommt müsste doch eigentlich Wurscht sein? Hauptsache Sauerstoff drin? Hat mich schon bei meiner Haussanierung gewundert, war ein Riesenaufwand das doppelte Rohr durch den zu engen Schornstein zu ziehen. Und gar nicht so lange her war das auch noch nicht verpflichtend warum also bei so einem an sich primitiven Schalenbrenner in einer Kajüte, die gut belüftet ist?

Jens S.

Offizier

Beiträge: 412

Wohnort: Bremen

Bootstyp: Marieholm 26

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 5. Mai 2021, 12:37

Ganz verstehe ich noch nicht, warum die Verbrennungsluft von außen kommen muss.


Das Problem ist, dass es bei der Entnahme der Verbrennungsluft aus dem Innenraum einen Weg gibt, bei der im ungünstigen Fall die Abgase auch in den Innenraum gelangen können, Z.B. wenn der Schornstein verstopft ist oder Wind drauf steht. In dem Fall würde auch noch die Sauerstoffzufuhr zur Brennkammer schlechter, so dass vermehrt CO entsteht, dass dann in den Innenraum gedrückt wird.
Viele Grüße
Jens

Beiträge: 519

Schiffsname: Swantje

Bootstyp: EMKA 29 HT

Heimathafen: Bremerhaven

Rufzeichen: DB7723

MMSI: 211473660

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 5. Mai 2021, 17:55

Ich habe mir im Winter eine kostengünstige "China-Diesel- Heizung" eingebaut und bin sehr zufrieden damit.
Einbau auf einem Wandbord in der Backskiste achtern. Kurzes Abgasrohr zum Borddurchlass nahe Heck, Dickes Well-Rohr zur Warmluftverteilung in die Kajüte.
Den mitgelieferten Flächen Kunststofftank ebenfalls in der Backskiste.

Nachstehender Link mit sehr detaillierten Infos zur China- Heizung.

http://www.25u.de/alle-details-zur-china-standheizung/

Für das Abgasrohr und den Borddurchlass habe ich "Marken-Teile" verwendet. Schalldämpfer in Abgasleitung ist unnötig.
In der Kajüte ist natürlich ein CO-Melder installiert.

Hab im kalten April bereits mehrfach geheizt.
Ich bin zufrieden.
Sailing-Rainer
...erst mal weg von Land
https://sailingrainer.com/
Lofoten-Solent-HögaKusten-BritainRound

13

Mittwoch, 5. Mai 2021, 18:08

Ganz verstehe ich noch nicht, warum die Verbrennungsluft von außen kommen muss.

Hallo,
das hält die Hitze des Abgasschlauchs fern vom Boot,
falsch geleitete Abgase fern vom Innenraum und
die passiven Druckverhältnisse zwischen Ein- und Auslass bleiben neutral.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 317   Hits gestern: 3 126   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 540 611   Hits pro Tag: 2 467,9 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 019   Klicks gestern: 20 202   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 49 484 550   Klicks pro Tag: 18 671,52 

Kontrollzentrum