Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 5 327

Schiffsname: luvlee

Bootstyp: Nordship 808

Heimathafen: Merching

Rufzeichen: DD3254

MMSI: 211324450

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 12. Oktober 2021, 12:31

So kenne ich das von Charteryachten auch, aber die von mir genannten Einschränkungen gelten auch für die Dusche, insbesondere bei Seegang, wenn man mindestens eine Hand zum Festhalten frei haben müßte.
Gruß Thomas


Die besten Kapitäne sterben an Land

ex-express

Salzbuckel

Beiträge: 2 837

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 01:24

Das sind jetzt aber Luxusprobleme, Thomas. Also vor dem Auslaufen das gr. Geschäft erledigen oder wenn du wieder im Hafen bist.

43

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 07:59

........ gr. Geschäft erledigen ......oder wenn du wieder im Hafen bist.


das kann aber zu bösen Verklemmungen führen.....auch auf der Ostsee liege ich gerne mal 4 Tage vor Anker!

Beim Hafencamping versucht man das natürlich so einzurichten.

So eine Technik MUSS funktionieren und es soll Menschen geben, die auch nach dem kleinen Geschäft Papierprodukte verwenden und DAS gehört erklärt, dass dieses Papier NICHT in die Schüssel kommt.

VG

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 5 327

Schiffsname: luvlee

Bootstyp: Nordship 808

Heimathafen: Merching

Rufzeichen: DD3254

MMSI: 211324450

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 08:50

Das sind jetzt aber Luxusprobleme, Thomas. Also vor dem Auslaufen das gr. Geschäft erledigen oder wenn du wieder im Hafen bist.


Das ist für manche Menschen völlig an der Realität vorbei, von der persönlichen Disposition als auch von den Segelgewohnheiten.
Gruß Thomas


Die besten Kapitäne sterben an Land

Selliner

Seebär

Beiträge: 1 206

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 11:50



So eine Technik MUSS funktionieren und es soll Menschen geben, die auch nach dem kleinen Geschäft Papierprodukte verwenden und DAS gehört erklärt, dass dieses Papier NICHT in die Schüssel kommt.

VG


Das sehr ich ein wenig anders. Es muss das richtige Papier benutzt werden und dann muss die Technik auch mit Papier funktionieren. Was ich aber immer den Leuten einbleue, mehrfach spülen. Erst nach dem Ei legen ohne Papier und dann das Papier.
Aber es irgendwo in einer Tüte aufzubewahren empfinde ich als unhygienisch.
Daher, das Klo und Papier muss funktionieren.

46

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 12:19

@Selliner:
Du hast viel Technik an Bord. Zeigt die Erfahrung mit Technik denn nicht, dass es dann auch mehr Fehlerquellen gibt Spätestens auf Langfahrt ist das Ersatzteillager entsprechend größer und/oder der Stressfaktor steigt, wenn es nicht wie gewohnt funktioniert.
Keep it simple !
Es gibt Kulturkreise, die ohne Papier klar kommen. unhygienisch ist das rumschmieren mit Papier....ja, dass stimmt.
Das Tütchen klappt übringens seit mindestens 20 Jahren auf Gulets an der türkischen Küste. Ständig wechselnde Gäste erhalten die Einweisung und es klappt reibungslos. Von da hab ich das übernommen.
....und dann gibt es noch diese Feuchttücher.....die auch zerhäckselt wirklich nichts in Gewässern zu suchen haben. Selbst Klärwerke an Land haben böse Schwierigkeiten mit den Dingern. Blödes Thema, aber man muss drüber sprechen.
Es regt zum denken an......jedenfalls kann ich beobachten, dass bei Freunden das Plasikkästchen mit den Tüchern nach gemeinsamen Segeltörn, wo es eben besagte Einweisung gibt, jetzt z.H. verschwunden sind....

VG

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 5 327

Schiffsname: luvlee

Bootstyp: Nordship 808

Heimathafen: Merching

Rufzeichen: DD3254

MMSI: 211324450

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 12:45

Von anderen Hygieneprodukten mal ganz abgesehen, die sonst einfach in der Haustoilette verschwinden und in den Klärwerken Riesenprobleme bereiten.
Ich hab vor 4 Jahren in Pt. St. Louis einen Engländer getroffen, der zufällig in London bei den Wasserwerken mit der Problematik der pressebekannten London Fatbomb zu tun hatte. Der hat mir bestätigt, daß das Problem genau die Feuchttücher, Windeln, Binden und was sonst noch das Problem sind, um die sich die Fettablagerungen hauptsächlich conglomerieren.


Früher hat man gesagt: Kratzen hilft nicht: Waschen!
Heute sag ich: Wischen hilft nicht: Waschen!
Gruß Thomas


Die besten Kapitäne sterben an Land

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 12 393

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 12:58

Wer mit der separaten Deponierung von benutztem Klopapier im Eimer Probleme hat, dem rate ich zu einem Urlaubsaufenthalt in Griechenland. Auch an Land steht neben jedem Klo ein Eimer. Ein Schild weist auf das Verbot von Papier im Klo hin. Zugegeben, es ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber es klappt.
Gruß, Klaus

49

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 13:07

.....und falls es nicht klar rübergekommen ist.

Feuchttücher bestehen zum Großteil aus Kunststoff.....und es mag die Situation geben.....Aktion am Strand und Plastikmüll sammeln.....später Fete an Bord.....ohne Einweisung...Nächsten Tag draußen die Pumpe an......Mikroplastik im Wasser! Was sollte das denn dann am Strand.....Gewissen beruhigen?

VG

ville

Offizier

Beiträge: 196

Schiffsname: Joice

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Turku

  • Nachricht senden

50

Freitag, 15. Oktober 2021, 20:37

Zur Erinnerung, hier ging es um Fäkalientanks, da muss man in der Praxis leider "so viel wie nötig, so sparsam wie möglich" spülen - direkt ins Meer kann man natürlich beliebig viel pumpen und es ist auch ratsam.

Daher ist die Minimierung der "Dichte" und des Verklumpungspotentials immer eine gute Idee, und separate Papiersammlung ist hier hilfreich, wie auch zusätzlich oder alternativ eine Bidetdusche zur Papierverringerung.

Für das Bordleben ist natürlich auch die Einfachheit wichtig, also ein Abfallbehälter im Bad/WC, vielleicht auch kleine Beutelchen pro Sitzung (z.B. die Hundevariante).

Ich denke übrigens, das Schwerkraftleerung hier anfälliger ist als Seeentleerung per Membranpumpe, da sich dann einfach etwas "querlegen" kann, was sonst einfach durch die Pumpe durchgesagt wird, auch die Durchspülung ist wirkungsvoller. Deshalb reicht mit Pumpe idR 38mm, während für Schwerkraft 51mm empfohlen werden. (Kleiner Durchmesser würde ich auch mit Zerhacker eher kritisch sehen.)

Vor allem in der Ostsee sollte das Ziel aber ohnehin vor allem das Abpumpen sein, daher zur Auflockerung hier noch ein Foto eines typischen finnischen Absaugpontons:

(Quelle: Finnische Zeitschrift "Kipparilehti" / (c) Oy HL-Metal Ab, Erik Saanila)

51

Samstag, 16. Oktober 2021, 04:46

Wir haben in dieser Saison erstmals eine Po-Dusche ausprobiert und für bordtauglich befunden. Das Dings nennt sich "Happypo", funktioniert denkbar simpel mit einem wassergefülltem Balg und einer kleinen Düse, kostet keine 20 Euro und kann Klopapier vollständig ersetzen, was neben der Lösung des bootstypischen Entsorgungsproblems zugleich auch noch gesünder sein soll (und vermutlich auch ist). Die Schwarzwassermenge erhöht sich damit nur minimal, das kann man vernachlässigen.
Viele Grüße, Peter
La mer a bercé mon cœur pour la vie!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pütting« (16. Oktober 2021, 04:58)


Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 762   Hits gestern: 2 722   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 984 256   Hits pro Tag: 2 478,31 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 4 459   Klicks gestern: 18 018   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 52 273 207   Klicks pro Tag: 18 548,77 

Kontrollzentrum