Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Montag, 2. Dezember 2019, 21:04

Viko 23 - kennt die jemand?

Ein Bekannter von mir sucht ein kleines Boot, so im Bereich 23“ oder 24“. Das Boot soll genug Platz für 2 bieten und soll zunächst im Bereich Holland (Ijsselmeer, Friesland, Nordseeküste) eingesetzt werden.

Da ich mich im Bereich so kleiner Boote überhaupt nicht auskenne, frage ich hier mal in die Runde ob jemand die Viko 23 kennt?

Übrigens soll es ein neues Boot werden. Die beiden möchten ein neues Boot mit Garantie usw. und sofort damit segeln und keine Dauerbaustelle haben. Von daher bitte keine Tipps und Empfehlungen für irgendwelche Oldtimer. Es muss aber nicht zwingend eine Viko 23 werden, das war nur eine Empfehlung, welche die beiden bekommen haben.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 545

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

2

Montag, 2. Dezember 2019, 21:14

Höhe in der Kabine max. 1,70 m




Alter Schwede :D

space*cadet

Salzbuckel

Beiträge: 1 932

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

3

Montag, 2. Dezember 2019, 21:32

neues Boot mit Garantie usw. und sofort damit segeln und keine Dauerbaustelle haben.

...was in meinen Augen eher für ein junges Gebrauchtboot spricht. Ich habe noch nie von einem Neuboot gehört, mit dem man sofort lossegeln kann.
Gruß
Robert
@Marinero: Das Photo ist aber manipuliert, hoffe ich doch...

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 545

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. Dezember 2019, 21:42

Marinero: Das Photo ist aber manipuliert, hoffe ich doch...

Guck selbst: http://www.vikoyachts.de/viko-yachten/viko12.html

Ich find das brutal. Das ist, als wenn unser Kahn innen 3,20 m hoch wäre.

M.Jako

Leichtmatrose

Beiträge: 45

Bootstyp: Dufour 36 Classic

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. Dezember 2019, 22:09

Ich habe mir vor 2 Jahren die Viko S30 und letztes Jahr in DD die Viko S35 angeschaut. Habe auch mit dem Gedanken gespielt neu zu kaufen.
Ich habe ehrlich gesagt noch nie so eine schlechte Qualität gesehen. Die 30er ging noch gerade so, aber die 35er, geht gar nicht.

Auch wenn die Boote in Polen gefertigt werden, ist der Preis doch sehr günstig und das sieht man halt an der Qualität.

6

Montag, 2. Dezember 2019, 22:32

Wenn Deine Bekannten ein sehr gut segelndes Boot haben wollen, mit dem Sie Friesland, Ijsselmeer und Watten befahren sollen, sollten sie mal bei Sailart vorbei schauen.

Sailart 24 ist in der gesuchten Größenklasse und noch gut trailerbar. Nicht billig aber jeden cent wert.

Die Sailart 20 reicht auch dicke für 2 Personen, Bekannte von mir machen damit sogar zu viert (2 Erwachsene + 2 Kinder) mehrwöchige Urlaubsreisen.

Die 20iger hat für Friedland und Watt den Vorteil, daß der Kiel hochgeschwenkt werden kann und man dann nur 60cm Tiefgang hat und fast überall hin kommt.

Die 24iger gibt es mit 95cm oder alternativ 140cm Tiefgang.

Segeln tun beide Boote ganz hervorragend,mehr Komfort ist natürlich in der 24, weil größer. Richtige Stehhöhe haben beide nicht. Glaube 20iger so um 1,40 und 24iger so um 1,6 "Stehhöhe".

Hat man bei gut 7 Meter langen Booten wirkliche Stehhöhe von 1,80cm, dann sehen diese Boote scheiße aus und segeln mit hoher wahrscheinlichkeit ziemlich bescheiden.
www.fam-kv.de

reinglas

Offizier

Beiträge: 172

Wohnort: Berlin

Schiffsname: demnächst: "THEA"

Bootstyp: GFK-Kajütboot (Hai 590)

Heimathafen: Berlin, Havel

  • Nachricht senden

7

Montag, 2. Dezember 2019, 23:05

Die kennt keiner

Das Foto der Viko 23 ist tatsächlich eine Viko 23 (web-Seite von Viko). Dort hat keiner gemerkt, daß der web-Designer der eigentliche Designer der Viko ist. Das Foto ist entweder horizontal gestaucht oder vertikal gelängt. Hat sicherlich so besser auf die Seite gepasst. Indiz (vielleicht Beweis): Tiefgang 0,30 m; Länge 6,80 m). Die Wasserlinie ist erkennbar. Als Segelboot ungeeignet, dafür aber viel besser als Hochsitz für Entenjäger.

alinea

Salzbuckel

Beiträge: 2 480

Wohnort: NRW

Bootstyp: TES678BT

  • Nachricht senden

8

Montag, 2. Dezember 2019, 23:11

...

Sailart 24 ist in der gesuchten Größenklasse und noch gut trailerbar. Nicht billig aber jeden cent wert.
...
Hat man bei gut 7 Meter langen Booten wirkliche Stehhöhe von 1,80cm, dann sehen diese Boote scheiße aus und segeln mit hoher wahrscheinlichkeit ziemlich bescheiden.



Du willst nicht wirklich ein Boot der Preisklasse von weit unter 20.000 Euro mit einem Boot von über 60.000 Euro vergleichen :oops:

Man kann über 7m lange Boote und deren Aussehen durchaus diskutieren.
Begriffe wie "sehen Scheiße aus" zeigen nur Deine persönliche Meinung.
Und dass sie mit "hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich bescheiden segeln" zeigt uns auch nur, dass Du noch nie auf so einem Boot warst.

Ich kann Dir versichern, dass es in der 7m-Klasse mit über 1,7 m Stehhöhe sehr wohl gut verarbeitete Boote um die 20.000 Euro (neu, segelfertig) gibt, mit denen man (wir z.B.) regelmäßig an der Ostseeküste (Dänemark, Rügen) und IJsselmeer, Friesland sehr schöne, mehrere Wochen dauernde Törns mit 2 Personen durchführen kann. Mit eingebautem Kocher und Toilettenraum (das, weil Du die Sailart 20 als "reicht dicke" ins Spiel gebracht hast).
Viele Grüße
alinea
---
Informationen und Forum für Boote aus Osteuropa
www.tes-freunde.de

9

Dienstag, 3. Dezember 2019, 00:10

Ich kann Dir versichern, dass es in der 7m-Klasse mit über 1,7 m Stehhöhe sehr wohl gut verarbeitete Boote um die 20.000 Euro (neu, segelfertig) gibt,
Dazu dürfte die Viko nicht gehören, sofern sie die Qualität gegenüber den früheren Ausstellungsbooten bei der Hanseboot nicht deutlich verbessert haben. Vielleicht im Durchschnitt "ausreichend" verarbeitet (= Schulnote 4, Durchschnitt bedeutet aber nicht nur Ausreißer nach oben, sondern auch nach unten, wobei man die teilweise selbst für wenig Geld mit etwas Arbeit beheben könnte, jedenfalls die Problemstellen, die ich gesehen hatte), aber als "gut" würde ich das nicht bezeichnen wollen. (Andererseits: "Ausreichend" reicht eben aus. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.) Mit den serienmäßigen Tüchern wäre ich auch bei den Segeleinschaften skeptisch, klar kann man die Tücher ersetzen, aber neue Tücher machen dann aber schon auch wieder 3k€ aus.

Anaticula

Offizier

Beiträge: 437

Wohnort: Melchow

Schiffsname: Anaticula

Bootstyp: Maxus 22

Heimathafen: Marina Lagunenstadt Ueckermünde; Zum Strand 2

Rufzeichen: DK8897

MMSI: 211718190

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. Dezember 2019, 06:58

Schau Dir vielleicht mal die Maxus 24 evo an. Ich bin selbst eine neue Maxus 22 auf dem Werbellinsee, in Kroatien und auf dem Haff gesegelt, war mit der Qualität und den Segeleigenschaften zufrieden. Wir haben mit ihr auch mehrwöchige Urlaube zu zweit und auch mal kurzzeitig zu dritt verbracht.Die Boote sind absolute Raumwunder. Ein Vereinskamerad segelt die 24er evo und ist ebenfalls zufrieden. Sie bietet ggü. der 22er noch mal deutlich mehr Raum.
Ich war vor allem auch jederzeit mit dem Service des Händlers zufrieden, das ist m. E. beim Kauf eines Neubootes fast ebenso wichtig.
BG
T.

Olaf_P32

Seebär

Beiträge: 1 052

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Irrwisch

Bootstyp: 15m² Jollenkreuzer

Heimathafen: Mardorf

Rufzeichen: Hallo

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 3. Dezember 2019, 08:46

Hm, alles die "modernen" Konstruktionen. Das heißt auf deutsch, die Aufbauten sind so hoch das man eigentlich auch auf die Segel verzichten kann. 1,8m Innenhöhe bei 55cm minimalem Tiefgang bedeutet das mindestens 1,3m (warscheinlich deutlich mehr) Boot über die Wasserlinie ragen. Bei knapp 7m Rumpflänge ähnelt das eher einem Hochauss als einem Schiff :).

Da möchte ich mal die HD24 von HD Yachtbau oder die Biga 242 von der Bicker Werft ins Gespräch bringen. Das sind 1. Äastetisch sehr ansprechende Schiffe und 2. sehr werthaltige Schiffe. O.K. so eine HD24 kostet bei der Werft als 30 Jauhre altes Gebrauchtboot noch so viel wie eine Viko neu, aber dafür bekommt man beste Materialien in Top Verarbeitung.
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber ist es auch lebenswert ?
:wickie:

Beiträge: 79

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Phobos 22

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 3. Dezember 2019, 09:02

Ich fürchte, das von @Marinero gepostete Foto ist nicht verzerrt. Das hat auch nichts mit billig oder polnisch oder Viko zu tun - ein sieben-Meter-Boot mit Stehhöhe und Toilettenkabine wird immer so aussehen.

Was die Qualität angeht: Ich hab mal eine Viko 21S angeschaut, und, naja, ich errinnere mich an nicht versäuberte Schnittkanten und nicht abgedeckte Klebenähte. Das waren aber keine Fertigungsmängel, sondern das Schiff ist so konzipiert. Irgendwo muss günstige Preis ja herkommen, und ja, es hat mit Sicherheit einen Grund, dass z. B. eine Sunbeam oder eine Elan in der Größe locker das doppelte bis dreifache kosten. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass es nicht hält. Es sieht halt nur nicht besonders aus.


@matthias1711: Du hast nichts zu den Segelerfahrungen, dem Budget und dem Alter Deiner Bekannten gesagt. Offenbar gibt es beim Budget enge Grenzen, die zu Kompromissen zwingen. Mit einer Viko setzt man den Fokus eindeutig auf maximalen Lebensraum. Dem ordnen sich Optik, Segeleigenschaften und Qualität unter. Wenn man vor allem eine Ferienwohnung sucht, die man unter Segeln und bei schönem Wetter auch mal verholen kann, ist das vielleicht das richtige Schiff.
Ich gebe allerdings zu bedenken, dass die Viko 23 optisch etwas angejahrt daherkommt. Wenn man schon ein Neuboot erwirbt, dann sollte es vielleicht auch eine moderne Konstruktion sein? Überhaupt halte ich bei derart knappem Bugdet die Idee, unbedingt ein Neuboot kaufen zu müssen, für unglücklich (auch wenn ich selbst gerade ein Neuboot gekauft habe. Das ist 'ne andere Geschichte).
Du hattest nach Empfehlungen gefragt: Schon deutlich teurer, größer, aber auch wesentlich schöner verarbeitet und vor allem moderner in der Konstruktion wäre die Phobos 24.5. Ich erwähne die, weil ich sie gesegelt bin. Der Wohnkomfort ist schon ziemlich cool. Die Segeleigenschaften, naja, ein Renner ist es nicht, aber ich möchte mich dazu nicht äußern. Bin nicht so der Experte. Sie fuhr jedenfalls :-) Beim Service durch den Verkläufer in Deutschland sehe ich allerdings Risiekn.

Maxus 24 könnte spannend sein.

reinglas

Offizier

Beiträge: 172

Wohnort: Berlin

Schiffsname: demnächst: "THEA"

Bootstyp: GFK-Kajütboot (Hai 590)

Heimathafen: Berlin, Havel

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 3. Dezember 2019, 09:43

so kennt die keiner

Ich fürchte, das von @Marinero gepostete Foto ist nicht verzerrt. Das hat auch nichts mit billig oder polnisch oder Viko zu tun - ein sieben-Meter-Boot mit Stehhöhe und Toilettenkabine wird immer so aussehen.

Diese Furcht, dass das Foto die Wirklichkeit abbildet, ist unbegründet. Ich wies im #7 darauf hin:
Das Verhältnis zwischen Tiefgang und Rumpflänge beträgt real ca. 1:20. Auf dem Foto beträgt dieses Verhältnis 1:6.
Neben der Manipulation (nachträgliche Verzerrung) des Fotos besteht ja noch die natürliche perspektivische Verzerrung, die vom Standort des Fotografen abhängt, die hier aber nicht entscheident zu diesem o.g. "Mißverhältnis" führt.

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 868

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 3. Dezember 2019, 09:46

Ich musste die Viko 23 mal segeln, äh ich korrigiere, beim Vertreiben nach Lee vor dem Umfallen bewahren. Schlimmes Boot, aus der Zeit als Viko noch Unbrauchbares hervorbrachte. Zu hoch, sehr rank, viel Drift, kein Segeln am Wind sinnvoll möglich. Und innen stank es nach Styrol, dass einem schlecht wurde. Alle Beschläge zu klein und billigstes Tauwerk. Allein das bedeutet schon viel Bastelei um den gröbsten Werftunfug zu korrigieren. Und Garantie? Naja, viel Erfolg...

Ein gutes Boot in der Größe: Sunbeam 22 oder Sailart 24. Reicht die Kohle dafür nicht und soll es trotzdem Garantie haben? Lotto spielen oder weitersparen! Die andere Alternative, einen guten Gebrauchten zu kaufen, hast du ja schon ausgeschlossen.

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 591

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 3. Dezember 2019, 09:58

Das Verhältnis zwischen Tiefgang und Rumpflänge beträgt real ca. 1:20. Auf dem Foto beträgt dieses Verhältnis 1:6.


Wo siehst Du denn auf dem Bild den Wassserpass? Ich sehe nur eine Zierlinie, die, wenn ich ihr Zusammentreffen mit dem Heckspiegel betrachte, vermutlich ca. 20cm oberhalb des Wasserpasses liegt. ;)

Edith sagt:

Es gibt aber eine perspektivische Verzerrung, weil der Fotograf hinter dem Boot steht und es von schräg hinten fotografiert. Man kann die Felgen des Trailers ausmessen: Sie sind 48 Pixel breit, aber 53 Pixel hoch. Wenn man das Bild in der Breite auf 110% skaliert, dann bekommt man Felgen, die annährend so breit wie hoch sind. Da sollten die Proportionen dann etwas besser hinkommen, obwohl nun natürlich die Verzerrung verzerrrt ist. Dann sieht das Bild so aus:
»Squirrel« hat folgende Datei angehängt:
  • b_Viko23.png (725,47 kB - 20 mal heruntergeladen - zuletzt: 7. Dezember 2019, 12:39)
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

Beiträge: 79

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Phobos 22

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 3. Dezember 2019, 10:24

Also es mag Nuancen geben, aber das Boot ist definitiv pummelig, da kann jeder selbst nach weiteren Bildern suchen. Kann ja auch nicht anders sein.
Ich will das gar nicht werten, ich hab ja selber so ein Pummelchen (naja, nicht ganz so schlimm). Aber man sollte sich keinen Illusionen hingeben hinsichtlich der Optik.
@Segelalex: Von welcher Sunbeam 22 redest Du? Die Sunbeam 22 dürfte kaum neu zu bekommen sein, nicht mal jung gebraucht. Die Sunbeam 22.1 ist ein tolles Schiff, kostet aber schon in der einfachsten Ausstattung mehr als das Doppelte wie die Viko 23 (wofür es definitiv auch einen angemessenen Gegenwert gibt!), und ist unter Deck zwar sehr ansprechend ausgebaut, aber ganz sicher nicht als geräumig einzustufen. Und auch nicht als komfortabel. Weiß gar nicht, ob es so was wie eine Pantry als Zubehör gibt? Um mehrere Tage darauf zu wohnen, muss man schon kompromissbereit sein (ich wäre es, aber ich konnte mir die Sunbeam auch nicht leisten).

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 591

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 3. Dezember 2019, 10:28

Links, die Fragezeichen enthalten, werden von der Software nicht aufgelöst. Links mit Fragezeichen rufen auf dem jeweiligen Server aktive Inhalte ab. Aktive Inhalte von "irgendwo" innerhalb unserer eigenen aktiven Inhalte wären ein Sicherheitsrisiko.

Hier ist das Bild, das Du verlinkt hattest:

There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

Beiträge: 79

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Phobos 22

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 3. Dezember 2019, 10:29

Habbich gemerkt, habs rausgelöscht. Kann jeder selber suchen, gibt ja genug Fotos im Netz.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 545

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 3. Dezember 2019, 10:49

Wie man's auch dreht und wendet, ne J-Class wird da nich draus





Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 868

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 3. Dezember 2019, 11:32

Von welcher Sunbeam 22 redest Du?

Yep, 22.1 Klar, teuerer, aber segelt. Den Kompromis legt eben jeder selbst. Nur die obsessive Suche vieler Segelanfänger nach dem 22 ft Stehhöhe, trailerbaren Supersegler unter 20.000 Euro neu ist eben aussichtslos. Und ich halte es für fair, denen das auch zu sagen, bevor sie sich durch einen Kompromis in Richtung Bewohnbarkeit beim Segeln in Gefahr begeben. Das Tragische ist, dass die meisten Menschen den Wohnkomfort durchaus beurteilen können aber eben nicht merken, wie schlecht das Ding segelt. Das liegt an noch nicht vorhandener Erfahrung, schlechter Beratung und fehlendem Vergleich. Und dann kommt die Leegerwal-Situation bei der der Außenborder in der Luft quirlt, die Fallen recken und durchrutschen und die Segel wie Gummi dehnen und die Abdrift die gewonnene Höhe auffrisst. Und schwupps landen sie im Wohnmobil, weil segeln so komisch ist. Aber der Kompromis war super, hatte ja nen abgetrennten WC-Raum...

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 580   Hits gestern: 2 997   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 041 285   Hits pro Tag: 2 358,39 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 16 682   Klicks gestern: 18 134   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 447 450   Klicks pro Tag: 18 454,11 

Kontrollzentrum