Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Montag, 20. Januar 2020, 14:31

BOOT - Platzangebot auf neuen Booten

Ich habe mir auf der BOOT die aktuelle Bavaria C50 angeschaut. Mir gefällt das Boot, genau wie die gesamte C-Line insgesamt recht gut. Mir ist aber etwas aufgefallen, was eigentlich für fast alle neuen Serienboot mit den breiten Hinterteilen gilt, egal ob Bavaria, Hanse oder Beneteau.

Auf den ersten Blick erscheinen die Boot unglaublich breit, mit unendlich viel Platz, teilweise sogar mit Dingi-Garage. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass sich dieses Platzangebot erkauft werden muss. Bei der Bavaria C50 gibt es zwei Achterkabinen mit viel Platz und Luftigkeit über der Matratze. Die darüber liegenden Backskisten sind jedoch ein Witz ... da passt vielleicht ein Fender rein (ok, ein größerer Fender!). Aber was ist mit dem ganzen Krempel der wirklich da ist? Getränkekisten, Leinenberge, Putzzeug, Werkzeug ... von Fahrrädern usw. ganz zu schweigen. Auch im Innenraum wird am Stauraum gespart. So war z.B. der Kleiderstangenbereich im Kleiderschrank der Backskisten "gefühlt" vielleicht 25cm breit. Eine Regenjacke und der Schrank ist voll.

Ich kenne die alte Bavaria 49 recht gut. Nominell ist die natürlich kleiner und bietet auch speziell im Cockpitbereich sehr viel weniger Platz. Aber die Backskisten bieten sicherlich das 4 oder 5-fache an Stauvolumen und innen wirken zumindest die Kleiderschränke deutlich größer.

Aber irgendwie ist das natürlich logisch. Die neuen Boote sind zwar breiter, aber deshalb bieten sie nicht das doppelte Volumen. Und Dinge wie die Dingi-Garage oder luftige Außen- und Innenbereiche knabbern dann den Stauraum weg. Ich will die neuen Boote jetzt auch nicht schlecht und ältere Boote gut reden. Ich wollte nur auf die Dinge, die mir aufgefallen sind hinweisen.

Beiträge: 1 688

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Sioned

Bootstyp: Amel Maramu 46

Heimathafen: Hamburg

Rufzeichen: DFRL2

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. Januar 2020, 15:17

Naja, dass die 10 Kojen Charterdampfer gerade noch genug Stauraum für eine Badehose oder Bikini pro Person haben, ist ja nicht erst seit gestern so.
Michael
SY Sioned

rehfett

Proviantmeister

Beiträge: 386

Wohnort: Hessen

Schiffsname: La Guapa

Bootstyp: Hanse 315

Rufzeichen: DK8597

MMSI: 211695470

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. Januar 2020, 15:47

Naja, gerade die großen gibt es ja in allen möglichen Ausführungen, von der "Massig Kabinen Version" für Charter bis zur Eignerversion mit freistehendem Bett im Vorschiff.
Ich bin mir relativ sicher das der zu verfügung stehende Stauraum je nach Ausführung stark vareieren wird.
Unsere schöne: http://la-guapa-sy.de/

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 8 560

Schiffsname: Jenny N

Bootstyp: Salona 37 RK

Heimathafen: Lystbadehavn Sonderborg

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

4

Montag, 20. Januar 2020, 15:50

Befinden sich nicht noch Backskisten im Cockpitboden hinterm Steuerstand?
... und @rehfett: stimme ich zu 100% zu. Es gibt sicherlich die Wahlmöglichkeit.
Gruß
Arne

5

Montag, 20. Januar 2020, 16:43

ich fand die Kabinen der Bavaria im Bug eine Katastrophe.


Welcher Mensch soll denn in das obere Bett kommen?

Ich mit meinen 36 Jahren und 186cm musste mich schon um die Ecke drehen.. Mein Bruder ist deutlich kleiner und hatte ebenfalls Probleme dort reinzukommen.
Wir sind jetzt beide nicht wirklich so unsportlich...

6

Montag, 20. Januar 2020, 17:06

Naja, dass die 10 Kojen Charterdampfer gerade noch genug Stauraum für eine Badehose oder Bikini pro Person haben, ist ja nicht erst seit gestern so.


Willst Du jetzt den "Nacktsegeln" Thread wiederbeleben? :D
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

Fegerlein

Kapitän

Beiträge: 540

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Sun Odyssey 389

Heimathafen: Koudum

  • Nachricht senden

7

Montag, 20. Januar 2020, 17:37

Wieso sollte in neuen Booten mit breitem Heck und hohem Freibord weniger Platz als in alten sein ? Ich habe so ein neues Boot und meine Backskiste hat gefühlt einen Kubikmeter Platz, Fahrräder 6 Fender + 2 große Kugelfender ein Sc/lauchboot etc. passen da rein. Habe aber die 2 Kabinen Eignerversion. Wenn du 50 Fuß mit Kabinen zahlreichen Kabinen füllst, dann ist das die Priorität. Wenn 50 Fuß für kleine Crew dann Technikraum und Waschmaschine und Platz ohne Ende. Das hat nix mitnfrüher und heute zu tun.

Gruß
Andreas

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 4 113

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

8

Montag, 20. Januar 2020, 18:06

Wenn man die 5 Kabinen Version voll besetzt nutzt, wie sollen dann die 10 Leute zum Essen am Tisch sitzen?

Wo sollen die ganzen Polster (Cockpit plus 2 große Decksliegeflächen) untergebracht werden?

:nixweiss1:
»Marinero« hat folgende Dateien angehängt:

rehfett

Proviantmeister

Beiträge: 386

Wohnort: Hessen

Schiffsname: La Guapa

Bootstyp: Hanse 315

Rufzeichen: DK8597

MMSI: 211695470

  • Nachricht senden

9

Montag, 20. Januar 2020, 18:14

Wenn man die 5 Kabinen Version voll besetzt nutzt, wie sollen dann die 10 Leute zum Essen am Tisch sitzen?

Wo sollen die ganzen Polster (Cockpit plus 2 große Decksliegeflächen) untergebracht werden?

:nixweiss1:



Wir haben mal eine 51er mit 6 Personen belegt, das war alles schön luftig :D

Ok, das erklärt nun nicht deine Anmerkung, was die sich bei der Pantry Ausstattung gedacht haben, können wahrscheinlich auch nur die Konstrukteure oder Designer erklären....
Unsere schöne: http://la-guapa-sy.de/

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 615

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

10

Montag, 20. Januar 2020, 18:44

wie sollen dann die 10 Leute zum Essen am Tisch sitzen?

Wer mit so vielen Leuten an Bord geht, wird gleich pappesatt ;(, der hat dann gar keinen Appetit mehr.
Gruß, Klaus (seit 18. März in häuslicher Isolation ;( )

txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 552

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

11

Montag, 20. Januar 2020, 18:54


Dingi-Garage


Das Problem ist dass diese Garagen fast immer unbrauchbar klein sind für ein angemessenes Dinghy. Ich habe jetzt auf die schnelle keine genaueren Infos zur Garage der C50 gefunden, aber auf so ein Boot gehört ein Festrumpfdinghy mit mindestens 3,30m und 20-30PS, sonst artet jeder Landgang mit voller Crew in endloses Hin-und Hergefahre aus.

12

Montag, 20. Januar 2020, 19:12

Bei den Serienbooten wie Bavaria, Hanse usw. ist das ja schon seit 13,14 Jahren so, dass immer weniger Wert auf Stauraum und Seemannschaft gelegt wird (im Sinne von Haltegriffen, Boots-Stauraum etc.) Der Trend ufert halt immer mehr aus, dass die Durchdesignt werden und „viel Luft und Raum“ Vorzug hat. Eventuell auch um Baukosten zu minimieren?

Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 12 177

Wohnort: Seestermühe

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: 8308 PX Schokkerhaven, Niederlande

Rufzeichen: DD3305

MMSI: 211674410

  • Nachricht senden

13

Montag, 20. Januar 2020, 19:38

Wenn man die 5 Kabinen Version voll besetzt nutzt, wie sollen dann die 10 Leute zum Essen am Tisch sitzen?

:


Vielleicht schätzen wir auch die Zielgruppe falsch ein. Das Boot ist vermutlich für Langstreckenregatten gedacht. Drei an Deck, drei in der Pantry und auf Abruf, drei haben Freiwache und liegen ohnehin in der Koje. :D :D :D

(Ja, ich kann bis zehn zählen, der Skipper ist da natürlich außen vor.) ;)

Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

Maris-Blog

horstj

Lotse

Beiträge: 1 973

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 21. Januar 2020, 08:31

die meisten Anmerkungen hier übersehen, dass die Boote ja abgesetzt und zur Zufriedenheit von Eignern oder Charterern genutzt werden. So ganz dumm können die Yachtarchitekten also nicht sein. Die meisten wenn nicht alle Boote haben gar nicht den Anspruch, von Weltumsegelung bis Ostseebuchteln alle Wünsche abzudecken.
Die französischen und amerikanischen Werften haben meines Erachtens da viel klarere und differenzierte Angebote mit ihren unterschiedlichen Modellreihen. Und wenn man dann innerhalb der Reihen schaut bspw. Beneteau Oceanis 32 -> 31 -> 30.1 finde ich die Entwicklung nicht so schlecht.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

15

Dienstag, 21. Januar 2020, 09:12

die meisten Anmerkungen hier übersehen, dass die Boote ja abgesetzt und zur Zufriedenheit von Eignern oder Charterern genutzt werden. So ganz dumm können die Yachtarchitekten also nicht sein. Die meisten wenn nicht alle Boote haben gar nicht den Anspruch, von Weltumsegelung bis Ostseebuchteln alle Wünsche abzudecken.
Die französischen und amerikanischen Werften haben meines Erachtens da viel klarere und differenzierte Angebote mit ihren unterschiedlichen Modellreihen. Und wenn man dann innerhalb der Reihen schaut bspw. Beneteau Oceanis 32 -> 31 -> 30.1 finde ich die Entwicklung nicht so schlecht.


Ich glaube, dem TE ging es nicht darum, die Yachtarchitekten dumm dastehen zu lassen oder zu bewerten ob die neuen Boote gut oder schlecht sind.

Ich habe mir z.B. letztes Jahr mal die Bavaria C45 genauer angeschaut und war auch erschrocken über die winzigen Backskisten und den wenigen Stauraum unter Deck. Wir leben z.B. lange an Bord (nicht nur WE und Urlaub) und haben daher quasi einen 2. Haushalt dabei, von der Badehose bis zum Wintermantel und von der Sprudelkiste bis zum Werkzeugkoffer. Da wird es mit einem Boot wie der C45 schon knapp. Aber das sagt nur etwas über das Stauvolumen bei meiner persönlichen Nutzung aus. Im Charterbetrieb oder für WE Segler sieht das vielleicht ganz anders aus.

16

Dienstag, 21. Januar 2020, 09:22

Schon mal über erine der neueren Moodys nachgedacht??

Osttief

Seebär

Beiträge: 1 191

Wohnort: Greifswald

Schiffsname: Flair

Bootstyp: Stress

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 21. Januar 2020, 09:25

Moin, mal so ne kurze Zwischenfrage eines Kleinkreuzerbesitzers: Kann es sein, mal völlig wertunngsfei gefragt, das die Ansprüche schneller wachsen als das Volumen der Boote? Ich meine, Platzprobleme auf 12x4 Metern, das hört sich erst mal ein wenig bizarr an. Zumindest bei Crews bis 4 Leuten.
Osttief



Wer an der See keinen Anteil hat, der ist ausgeschlossen von den guten Dingen der Welt und unseres Herrgotts Stiefkind. Friedrich List

Beiträge: 1 217

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 21. Januar 2020, 09:39

Das ist immer so und deswegen verstehe ich die Aufregung nicht. Einen Tod muss man halt sterben, habe ich mehr Platz im Innenraum geht das zu Lasten von Backskiste und Co.
Habe ich hinten zwei Kabinen statt einer, fällt halt ein großer Stauraum weg bzw. er hat einen andere Funktion, statt Fender, Anker, Putzzeugs und Co eben jetzt Menschen.

Deswegen gibt's ja oft verschiedene Ausbaumöglichkeiten, Eignerversion versus Charterversion.
Das war aber bis jetzt immer so auch schon vor 30 Jahren gab es oft verschiedene Versionen.
Neu ist nur das es jetzt schon bei 40 Fuss die Dingigarage gibt, die man früher nur auf wirklich großen Booten gesehen hat, ist halt ein Vorteil der breiten Hecks die jetzt gefragt sind.

Eins lässt sich aber zweifelsfrei fest stellen, im Vergleich zu Früher haben die Boote durch ihr breiteres Heck sowie der höheren Rumpfhöhe und dem geraden Steven mehr Platz innen, das war deutlich zu erkennen wenn ich die Neue Dehler 34 auf der Messe mit meiner Dehler 34 von 1990 vergleiche.

Schlecht finde ich diese Entwicklung nicht.

Beiträge: 81

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Phobos 22

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 21. Januar 2020, 09:43

Ich glaube, dem TE ging es nicht darum, die Yachtarchitekten dumm dastehen zu lassen oder zu bewerten ob die neuen Boote gut oder schlecht sind.
Naja, ich weiß nicht. Die Architekten der Chartervarianten wollen offenbar, dass man im Charterprospekt möglichst viele Kojen nennen kann. Schrank- und Backskistenraum ist nicht prospektrelevant und wird deshalb reduziert.

Ich hab lange nicht gechartert, aber ich kenne es so, dass man um diese Themen weiß und z. B. die Angabe "8 Kojen" als "Boot geeignet für eine 6er Crew" interpretiert. Die Plünnen schmeißt man dann auf die freien Kojen, statt sie in den (nicht vorhandenen) Schränken zu stauen. Ich behaupte, es gibt auch einen Chartermarkt für vernünftig eingerichtete Schiffe, d.h. von vornherein 6 Kojen und dafür mehr Schränke/Backskisten.

jugocaptan

Gott der Flaute und Quoten-Ösi

Beiträge: 10 617

Wohnort: Wien

Schiffsname: Gipsy, alle, I - III

Bootstyp: O-Jolle, Motorzille, Mobo Fiberline

Heimathafen: Wipfinger Lucke, Donau

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 21. Januar 2020, 09:48

Im Grunde geht es aber doch darum, dass die Boote mit ca. 50 ' 10 Kojen aufweisen aber:

man kann in keinem der Boote zugleich am Esstisch essen
man kann in keinem ein vernünftiges Urlaubsgepäck mitnehmen
man kann nirgends (oder kaum) eine komplette Versorgung unterbringen
und gar nicht zum Schluss das ganze notwendige Gerödel unterbringen.

Im Grunde geht es überall nur darum, den Charterpreis, der dafür notwendig ist, auf ein halbwegs erträgliches Maß zu dividieren.

Kein vernünftiger Eigner würde die Schüssel mit 10 Kojen ordern, anders konfiguriert schaut es ja schon viel besser aus.
Herzlichen Gruß - Peter Jc. :jugo:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 754   Hits gestern: 3 104   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 363 748   Hits pro Tag: 2 381,49 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 620   Klicks gestern: 23 775   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 41 615 338   Klicks pro Tag: 18 477,13 

Kontrollzentrum