Sie sind nicht angemeldet.

21

Donnerstag, 8. April 2021, 18:57

Vorläufige Zusammenfassung ohne Zitate

Ich bin sehr erfreut über Euere rege Anteilnahme.

Erinnern wir uns an Kennedy : ... wir wollen nicht zum Mond, weil es einfach ist ... Mit diesem Tenor beabsichtige ich, dieses vermaledeite ungleichschenkelige Dreieck der Maiflower so zu reffen, daß ich die auf manchen Gewässern geltenden befähigungsnachweisfreien 6 m2 nicht zu überschreite. Auf Gewässern, wo diese "Grenze" nicht gilt, möchte ich weiterhin mit den 7,5 m2 segeln und die Möglichkeit haben, ab - naja, sagen wir mal 3 bft. - auf 6 m2 einzureffen. Deshalb wird nichts vom Segel abgeschnippelt und es kommt auch kein kleineres in Frage. Ich sag nur eins = Altersstarrsinn !


Von der Mayflower (Rumpf ca. 50 kg) werde ich mich nicht freiwillig trennen, weil ich diese mit wenigen Handgriffen trotz Rheuma mit Hilfe eines Flaschenzuges "Einhand" auf den Dachträger des VW-Caddy wuppe. Diese Konstruktion war auch nicht einfach, physikstudentische Hilfe half auch nicht. Darüberhinaus segelt der Pott sehr angenehm vor sich hin, ist schnell einsatzbereit und passt auf meinem extrem flachen Bootswagen unter so manchem Schlagbaum hindurch. Drüberwuppen geht auch. Sogar hochkant. Stegplatz - wofür ? Lager auf Wiese, Lenzventile ham wa nich, Boot auf Seite, mit Schwert abstützen, haben fertig. Oder ins Boot legen, Schwertkasten zwischen die Beine, Segel drauf und Übernachten. Wind weg - Rudern. Einseitig paddel funktioniert auch mit Pinnenfeststeller. Brücke in Sicht : Rute runter, Mast raus. Wanten und Vorstag gibts nicht.


Ich hab nach 40 Jahren See und Binnen keinen Schein und werde mit meinen 71 Jahren auch keinen mehr machen. Das würde zwar die gesetzliche Seite erfüllen, aber nicht mein Verlangen nach Reffen. Andere größere Segelboote (eigen und fremd) mit und ohne Motor habe ich genug bewegt. Scheidet aus. Hab alles, was ich brauche, fehlen nur so um die 14 Gattchen mit Bändseln - an der richtigen Position.Wenn ich auf die Reffmöglichkeit verzichten muß, weil es zu umständlich wird, muß ich das Risiko in Kauf nehmen und das Segel irgendwie umbeschriften (Typenschild am Boot könnte ich auch ändern). Wenn dann irgendein Oberhatschi nachmessen will, soll er doch. A=g*h/2. Gibt vermutlich eine Verwarnung. Der Horror entsteht nur dann, wenn ich durch ein fehlerhaftes Verhalten auffalle. Und DAS kann jedem passieren.

Das sind mein Beweggründe. Habe ich alle beschrieben ?

Frage immer noch: kann das Reff an die Rute ? Für Hinweise bedankt.

Bernd66

Offizier

Beiträge: 163

Schiffsname: Sägefisch

Bootstyp: FAM

  • Nachricht senden

22

Samstag, 10. April 2021, 21:28

An der Rute halte ich so einen Stoffknoten für unpraktisch, stört die Anströmung des Vorlieks. Beim Achterliek ist es das gleiche. Ich würde parallel zum Baum reffen. Da reichen auch 4 oder 5 Reffgatchen, wenn man das Segel zwischen Hals und Schothorn ordentlich durchsetzt. Beim "neuen" Schothorn und Hals ein ordentliches Verstärkungsdreieck mit Öse. Bei meinem Segel hab ich für die Reffgatchen kleine Verstärkungsquadrate auf der Spitze stehend beidseitig aufgenäht.
Bernd

23

Sonntag, 11. April 2021, 01:04

An der Rute halte ich so einen Stoffknoten für unpraktisch, stört die Anströmung des Vorlieks. Beim Achterliek ist es das gleiche. Ich würde parallel zum Baum reffen. Da reichen auch 4 oder 5 Reffgatchen, wenn man das Segel zwischen Hals und Schothorn ordentlich durchsetzt. Beim "neuen" Schothorn und Hals ein ordentliches Verstärkungsdreieck mit Öse. Bei meinem Segel hab ich für die Reffgatchen kleine Verstärkungsquadrate auf der Spitze stehend beidseitig aufgenäht.
Bernd


wenn ich parallel zum Unterliek reffe, muß ich das verbleibende Dreieck an der Rute nach unten ziehen. Da würde zwar gehen, weil die Nylon-Clip-Ringe, die das Segel halten, verschiebbar sind. Der Segeldruckpunkt verschiebt sich leider zu weit nach vorn. Hat mich auch überrascht. Das bekomme ich durch kippen von Rute und Baum nicht besser hin. Verflixtes Dreick. Die Rute muß bei gesetztem Segel auch möglichst nah am Mast anliegen, ist aber auch nicht möglich. Mast versetzen geht nicht.



Wenn ich an der Rute reffe, entsteht so etwas Ähnliches wie eine teilweise -- unsymetrisch -- eingerollte Rollfock. An der oberen Ecke ( am Kopf ) sind etwa 58 cm und am unteren Ende ( am Hals ) überhaupt nichts übrig - also Null. Bei einer Rollfock ist es ja umgekehrt -also unten viel Tuch und oben weniger. Das überflüssige Tuch hätte Dreiecksform - ein langgezogenes Dreieck. Die Öse am Hals könnte bleiben, eine neue Öse mit Verstärkung wäre am Kopf erforderlich. Mit genügend Reffbändseln (13 - 14 Stck) müsste sich das Tuch nach fieren der Rute sauber unter selbige binden lassen.
Damit der Segeldruckpunkt stimmt, muß ich den Lümmel -ein Mastring- auf dem Baum etwas verschieben und zusammen mit der Rute hochkippen.

Was die großen können, können auch die kleinen.

rubber.duck.35

Leichtmatrose

Beiträge: 35

Wohnort: BaWü

Schiffsname: PillePalle

Bootstyp: Sunny Cat (9,7 m²)

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 11. April 2021, 14:32

Was spricht gegen radial reffen? Also einfach einen schmalen, keilförmigen Streifen am Baum zusammenreffen?
Die Arche wurde von Laien gebaut; die Titanic von Fachleuten.

25

Sonntag, 11. April 2021, 17:47

Was spricht gegen radial reffen? Also einfach einen schmalen, keilförmigen Streifen am Baum zusammenreffen?


Der Segeldruckpunkt würde sich zu weit nach vorn verlagern. Grund dafür : Fläche wird im achterlichen Teil des Segels zu stark verkleinert.
Ich muß irgendwie im vorderen Teil was wegreffen. Das iss blöde zu machen.

Reff so wie "Bern66" meint (parallel zum Baum) ist der Effekt nicht ganz so stark, aber immer noch deutlich. Bei Deinem Cat würde das kaum stören, etwas Ruder legen und gut iss.

grauwal

Salzbuckel

Beiträge: 2 237

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 11. April 2021, 18:48

Es geht doch nicht ums Reffen, es geht um die Erfüllung von Normen.
Wenn es denn sein muss, dann erfüll diese Formalie.

Gruß Franz
»grauwal« hat folgende Datei angehängt:
  • reffen.png (15,46 kB - 2 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. April 2021, 15:59)
halber Wind reicht völlig

27

Montag, 12. April 2021, 00:21

Es geht doch nicht ums Reffen, es geht um die Erfüllung von Normen.
Wenn es denn sein muss, dann erfüll diese Formalie.

Gruß Franz

Eine bescheidene Frage : was ist das auf dem Bild ?

ruben7587

Salzbuckel

Beiträge: 2 205

Bootstyp: Loper Standfast 27

  • Nachricht senden

28

Montag, 12. April 2021, 07:03

Ich bin mir fast sicher , dass es nie eine Kontrolle geben wird .
Sollte es doch eine Kontrolle geben , dann hilft das Reff nichts .

Ohne Fahrerlaubnis darf ich nur ein Kfz fahren , das - Bauart bedingt - nicht schneller als 6 km/h fährt .
Es reicht nicht , wenn ich bei einem Porsche 3 von 4 Zündkabeln abnehme und dann 6 km/h fahre .
Bauart bedingt fährt der dann immer noch schneller . Wenn , dann muss ich die Kiste so umbauen ,
dass sie ständig und ohne weiteren Umbau , 6 km/h fährt und das muss abgenommen und eingetragen sein .

Streiche " Bauart bedingt " , setze " vermessen " .

Es wird nix nützen zu reffen . Wenn man gesetzestreu sein will , dann darf das Segel - ohne Reff - 6 m2
nicht überschreiten .
Bei einem Segelboot wird die Segelfläche vermessen , die man von der Seite - ohne Reff - am Wind sieht .
Ein 15 m2 Jollenkreuzer hat am Wind zwischen 18 und 25 m2 Segelfläche .
Wenn ich die Segelfläche auf 12 m2 einreffe , bleibt es - rechtlich - immer noch ein 15 m2 Jollenkreuzer .

grauwal

Salzbuckel

Beiträge: 2 237

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

29

Montag, 12. April 2021, 12:29

Es geht doch nicht ums Reffen, es geht um die Erfüllung von Normen.
Wenn es denn sein muss, dann erfüll diese Formalie.

Gruß Franz

Eine bescheidene Frage : was ist das auf dem Bild ?


Was den Damen im Rokoko half ihre Korsetts zu reffen wird erst recht bei einem Segel funktionieren.
Das System Schnürschuh ist doch nicht so schwer zu verstehen.

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

Chovihani

Proviantmeisterin

Beiträge: 531

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Le Rêve

Bootstyp: IF-Boot

Heimathafen: Berlin-Tegelort

Rufzeichen: DC8675

MMSI: 211 714 660

  • Nachricht senden

30

Montag, 12. April 2021, 13:07

Moin, mein Senf dazu:

Ich bin auf Berliner Gewässern unterwegs, wo man auch ab Segelgröße Badehandtuch einen Schein braucht. Nach meiner Erfahrung werden Segelboote, auch Blasekats und Kajaks mit Hilfssegel, nicht von der WaSchPo aufgebracht. Das habe ich hier nie erlebt, obwohl jeden Tag mindestens ein Boot patrouilliert. Nur Motorboote, die unbeleuchtet sind oder zu schnell oder durch Sperrzonen fahren, werden kontrolliert, und das weiß Gott auch selten genug.

Ich würds riskieren und bei einer unwahrscheinlichen Kontrolle verpeint stottern, dass mir das als korrekte Segelgröße verkauft wurde und ich daher nie nachgemessen habe. Dann, und erst dann, würde ich über eine Veränderung des Segels nachdenken.
Take me back to my boat on the river...

31

Montag, 12. April 2021, 15:16

Es reicht nicht , wenn ich bei einem Porsche 3 von 4 Zündkabeln abnehme und dann 6 km/h fahre .
Bauart bedingt fährt der dann immer noch schneller . Wenn , dann muss ich die Kiste so umbauen ,
dass sie ständig und ohne weiteren Umbau , 6 km/h fährt und das muss abgenommen und eingetragen sein .

Streiche " Bauart bedingt " , setze " vermessen " .

Es wird nix nützen zu reffen . Wenn man gesetzestreu sein will , dann darf das Segel - ohne Reff - 6 m2
nicht überschreiten .
Bei einem Segelboot wird die Segelfläche vermessen , die man von der Seite - ohne Reff - am Wind sieht .
Ein 15 m2 Jollenkreuzer hat am Wind zwischen 18 und 25 m2 Segelfläche .
Wenn ich die Segelfläche auf 12 m2 einreffe , bleibt es - rechtlich - immer noch ein 15 m2 Jollenkreuzer .


Das scheint so zu sein, wie Du schreibst, z.B. Beispiel Steinhuder Meer : In der ersten Verordnung von Anno Tobak war die Segelfläche begrenzt auf 6 m2 am Wind. In der aktuellen Fassung sind es 6 m2. So gesehen wäre ich noch ein Bußgeldkandidat, hätte jedoch eine Ausrede. Ob die greift, ist ein Fragezeichen. Ich würde sogar so weit gehen, die WAPO direkt anzuschreiben. Vorerst möchte ich keine schlafenden Hunde wecken. Auf dem SM wurde ich nach Segelschein gefragt, obwohl ich meine FAM auf 6 m2 eingerefft und die Genua eingerollt hatte. Die Angelegenheit verlief im Sande, weil die Wapo abgelenkt wurde.

Das nächste Ding : Northeimer Kiessee : Tagesgebühr fällig und bis 6 m2 befähigungsfrei. Darüber hinaus sind Segelboote frei, für die gemäß Sportbootführerscheinverordnung kein Schein erforderlich ist. Trotzdem wurde ich vor Jahren nach einem Segelschein gefragt, als ich mit Kanusegler dort war. Ich habe genickt und gut war. Das kann man auslegen, wie man will. Wie der Verordnungsgeber das auslegt ... ??? im Zweifel gegen den Angeklagten ... ???
Rein optisch wirkt das Segel sowieso kleiner, als es tatsächlich ist und wird oft mit der "Sunflower" verwechselt.

Dennoch möchte ich es nicht kleiner schneiden, weil ich auf anderen Gewässern die 7,5 m2 gebrauchen und dort bei Bedarf einreffen kann.

32

Montag, 12. April 2021, 16:17

Ich bin auf Berliner Gewässern unterwegs, wo man auch ab Segelgröße Badehandtuch einen Schein braucht. Nach meiner Erfahrung werden Segelboote, auch Blasekats und Kajaks mit Hilfssegel, nicht von der WaSchPo aufgebracht. Das habe ich hier nie erlebt, obwohl jeden Tag mindestens ein Boot patrouilliert. Nur Motorboote, die unbeleuchtet sind oder zu schnell oder durch Sperrzonen fahren, werden kontrolliert, und das weiß Gott auch selten genug.

Moin, mein Senf dazu:

Ich bin auf Berliner Gewässern unterwegs, wo man auch ab Segelgröße Badehandtuch einen Schein braucht. Nach meiner Erfahrung werden Segelboote, auch Blasekats und Kajaks mit Hilfssegel, nicht von der WaSchPo aufgebracht. Das habe ich hier nie erlebt, obwohl jeden Tag mindestens ein Boot patrouilliert. Nur Motorboote, die unbeleuchtet sind oder zu schnell oder durch Sperrzonen fahren, werden kontrolliert, und das weiß Gott auch selten genug.

Ich würds riskieren und bei einer unwahrscheinlichen Kontrolle verpeint stottern, dass mir das als korrekte Segelgröße verkauft wurde und ich daher nie nachgemessen habe. Dann, und erst dann, würde ich über eine Veränderung des Segels nachdenken.


Auf meiner Tour mit Fam-Jollenkreuzer von Brandenburg nach Bolles Bootshaus (gr. Wannsee) habe ich regelkonform vor der "Agentenbrücke" den Mast gelegt und musste mich mit 3 PS füherscheinfrei bis Bolle bewegen. Mit vorschriftsmäßiger amtlicher Bootsnummer, der führerscheinfreie Außenborder war nicht eingetragen. Auf der Rückfahrt durch den Sacrow-Parez-Kanal musste ich nachtanken, von Bolle bis Kanal war der kleine AB-Tank leer. Nachtanken aus dem Kanister geht am sichersten am Steg - aber wo ist einer. Aha - bei der Wapo an der Kanaleinfahrt. Das ließ ich dann lieber bleiben. Als kurz hinter mir die Wapo in meiner Richtung auslief, ahnte ich Böses. Kam auch so. Tank leer, Gegenwind, Anlandungsverbot im Kanal. Da ragte ein umgestürzter Baum in den Kanal, also rangedriftet, die Vorleine in die Zweige geworfen und getankt. Aufwisch-Lappen bereitgehalten.
Es kam, wie es kommen musste : Motor lief wieder, Wapo kam von achtern auf, längsseits, Kontrolle. Meinen nicht vorhandenen, nicht erforderlichen Schein wollten die nicht sehen, nur den amtlichen Bootsausweis. Warum ich angelegt habe und bla - blah - blah - blah. Letztlich habe ich eine kostenlose Verwarnung kassiert, weil der AB nicht im Bootsausweis eingetragen war.
Stolzen Hauptes fuhr die berittene Hochgebirgshavelpolizei vor mir davon. gegenüber vom Göttinsee haben die sich dann zum vergnüglichen Beisammensein mit der Kaschmoke aus Brandenburg getroffen. Montag vormittag.

Irgendwas finden die immer - z.B. einen fehlenden Schallgeber.

33

Montag, 12. April 2021, 17:49

Reff

Hallo zusammen,

hier mal eine Anregung aus dem englisch sprachigen Raum, wo solche Segel häufiger genutzt werden.
Die gezeigte Reff-Möglichkeit ist in der Praxis auch recht schnell umsetzbar.
Grüße
Tom
»inseltom« hat folgende Dateien angehängt:

34

Dienstag, 13. April 2021, 00:42

Hallo zusammen,

hier mal eine Anregung aus dem englisch sprachigen Raum, wo solche Segel häufiger genutzt werden.
Die gezeigte Reff-Möglichkeit ist in der Praxis auch recht schnell umsetzbar.
Grüße
Tom

Hallo zusammen,

hier mal eine Anregung aus dem englisch sprachigen Raum, wo solche Segel häufiger genutzt werden.
Die gezeigte Reff-Möglichkeit ist in der Praxis auch recht schnell umsetzbar.
Grüße
Tom


bei mir würde Reff am Unterliek den Segeldruckpunkt ungünstig verschieben. Beim Foto mag das funktionieren, weil das Boot länger ist als die Mayflower und der Lateralplan etwas anders ist.

Meine vorläufige Lösung siehe Anhang
»Quetschkommode« hat folgende Datei angehängt:
  • Reff an Rute.JPG (255,3 kB - 4 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. April 2021, 15:58)

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 223   Hits gestern: 3 126   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 541 517   Hits pro Tag: 2 468,01 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 13 095   Klicks gestern: 20 202   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 49 489 626   Klicks pro Tag: 18 671,62 

Kontrollzentrum