Sie sind nicht angemeldet.

41

Dienstag, 6. April 2021, 07:50

Moin,
ich empfehle eine maxi 77. Die ist zwar etwas kleiner, aber ideal für Anfänger, schnell, einhandtauglich, verzeiht Fehler, super für kleine crews, gibt es für 4 bis 10 k.
Gebaut an der Ostsee für die Ostsee.

Die maxi ist pflegeleicht, am besten eine mit Aussenborder, den kannst du hoch nehmen beim segeln. Gibt es auch mit Inborder.

Zum einhandsegeln unbedingt einen Pinnenpilot für Manöver
Die Maxi´s segeln gut und bieten durch das Backdeck viel Raum für die Länge.
Nur reden wir hier auf einmal von <8m. Dagegen ist selbst die Dehler 29 "riesig".

Ich würde für die Ostsee eher 10m empfehlen. Die Größe bringt ein mehr an gefühlter Sicherheit und an Komfort mit sich.
Es ist schon ein massiver Unterschied, ob ich von Marstal nach Schleimünde bei 6Bft. aus SW mit einer Maxi 77 oder mit einer Dehler 32 / Dufour 34 / Hanse 320 / Bavaria 32 Segel.

Natürlich gibt es auch bei 8m Sahnestücke von Booten. Da würde ich allerdings eher an X-79 oder Albin Express denken. Die beiden Boote sind aber sehr weit vom Komfort eines 10m Bootes entfernt - haben aber ihren Charme.
Jan

Masked

Offizier

Beiträge: 270

Schiffsname: tbd.

Bootstyp: Sunbeam 28.1

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 6. April 2021, 08:05

Auch die Frage lieber Boot bis 15 Jahre oder doch lieber ein 30-40 Jahre altes Boote ist ohne rosarote Brille schon sehr einfach an den eigenen Vorlieben fürs Layout zu beantworten.
Ja, und dann liegen auch so rein raumästhetisch Welten zwischen den Klassikern und aktuellen Booten. Wenn dem TS ein modernes Boot vom Innenraum her gefällt wird er sich auf einem Klassiker kaum wohl fühlen (und umgekehrt).
Gruß
Robert
Ich finde die gelisteten Boote sind aber weder Fisch noch Fleisch. Zu jung um einen klassischen Ausbau zu haben und zu alt um aktueller Modernität zu entsprechen. Die sind eher in den Gelsenkichener Barock einzustufen. Segeln tun sie alle und das schnelle Segeln das gewünscht wird haben alle 4 nicht drauf. Der eine Knoten mehr macht den Kohl nicht fett und eine gute Segelgarderobe verleiht einer Cruiser 32 eben auch keine Flügel.

An bzw. für die Ostsee würde ich nach Luffe und Co. Ausschau halten. X auch gut. Aber das Angebot regelt halt oft die Nachfrage.
++++ noch 7 Wochen bis Auslieferung....

Paulest

Admiral

Beiträge: 982

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Foca

Bootstyp: Jeanneau Attalia 32

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

43

Dienstag, 6. April 2021, 08:13

Da würde ich allerdings eher an X-79 oder Albin Express denken.


Also um mit diesen Booten den angesprochenen Törn zu machen muss man aber nasses Segeln lieben...

ex-express

Salzbuckel

Beiträge: 2 642

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

44

Dienstag, 6. April 2021, 08:18

Und der Preis regelt den Rest...
Für 60-65 bekommst du keine Pogo, RM... und die Optik innen und außen muss einem auch echt gefallen. Außerdem, wie schon oft gesagt, fährst du auf den typischen Ostseekursen (gefühlte 80% Kreuz) den Vorteil der Pogos nicht raus.
In dem genannten Preisrahmen sind daher die genannten Boote passend und auch feine Ostseeschiffe. Ich finde X und Luffe auch toll, aber gerade qualitativ ist die Luffe nun wirklich das mieseste (aber auch das hübscheste) der dänischen Werftbauten.

45

Dienstag, 6. April 2021, 08:43

Gebaut an der Ostsee für die Ostsee.

Die Maxis wurden in den Schären für die Schären entwickelt. Genauer gesagt: Zunächst in Mariestad im Mälaren (binnen) gebaut.

Die Größe bringt ein mehr an gefühlter Sicherheit und an Komfort mit sich.

Die Größe allein bringt gar nichts. Wenn ich in 34/35 feet nur 4,5 t habe und obendrein einen Spantriss wie eine Hochseejolle, dann ist jede Kreuz in der Hanö-Bucht ab 5 Bft ein Höllenritt. Rundlicherer Riss und Masse machen die Sache komfortabel.

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 5 875

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Traditionssegler 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 6. April 2021, 09:06

Typische gute Ostseeboote. Allrounder, Scheuerleiste, gut bewohnbar:
Dehler 31/32/34; Winner 9.50; Comfortina 32; HR 31; Najad 320; Nordborg 32, Maxi 909. Alle gebraucht erhältlich, unterschiedlich teuer, unterschiedlich in anmutung und Auslegung, aber alle geeignet. C.

grauwal

Salzbuckel

Beiträge: 2 243

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 6. April 2021, 09:07

Das hat ein bisschen was von
"Ich habe da drei nette Damen kennengelernt, welche soll ich heiraten?" :D .

Köstlich, passt :)


Peter, frage dich als erstes, was du brauchst, nicht, was du schön fändest.
........................


Woher soll der Peter das wissen?
Er hat noch nie stundenlang mit einer Flaute gekämpft. Wird er das überhaupt wollen?
Er ist noch nie von einer schweren Schauerbö überrascht worden.
Er hat noch nie auf engstem Raum bei Starkwind Segel geborgen oder gesetzt.
Er ist .......
Will er konsequent die Ziele unter Segel erreichen oder wirft er unter 3kn den Motor an?
Wird er tiefe Befriedigung nach einer Kreuz bei Reffbrise empfinden?
Legt seine Liebste Wert auf Bäder in der Sonne?
Stehen gesellige Abende mit Freunden auf der Liste?

Werter Peter, ich rate erstmal kein Boot zu kaufen. Die von Dir angepeilten Boot sind alle bestens, die Dir empfohlenen auch.
Wie sollst Du wissen was Du willst? Schauen, fragen, chartern, üben, segeln lernen, ....

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

Paulest

Admiral

Beiträge: 982

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Foca

Bootstyp: Jeanneau Attalia 32

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 6. April 2021, 09:10

Comfortina 32


Gut bewohnbar? Ich kann mit meinen 1,93 m nirgends ordentlich schlafen auf diesem Schiff.

Masked

Offizier

Beiträge: 270

Schiffsname: tbd.

Bootstyp: Sunbeam 28.1

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 6. April 2021, 09:11

aber gerade qualitativ ist die Luffe nun wirklich das mieseste (aber auch das hübscheste) der dänischen Werftbauten.
Und ich habe mich gerade in die 40.2 verliebt.
++++ noch 7 Wochen bis Auslieferung....

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 9 676

Schiffsname: Jenny N

Bootstyp: Salona 37 RK

Rufzeichen: DH7876

MMSI: 211634230

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 6. April 2021, 09:15

Das hat ein bisschen was von
"Ich habe da drei nette Damen kennengelernt, welche soll ich heiraten?" :D .

Köstlich, passt :)


Peter, frage dich als erstes, was du brauchst, nicht, was du schön fändest.
........................


Woher soll der Peter das wissen?
Er hat noch nie stundenlang mit einer Flaute gekämpft. Wird er das überhaupt wollen?
Er ist noch nie von einer schweren Schauerbö überrascht worden.
Er hat noch nie auf engstem Raum bei Starkwind Segel geborgen oder gesetzt.
Er ist .......
Will er konsequent die Ziele unter Segel erreichen oder wirft er unter 3kn den Motor an?
Wird er tiefe Befriedigung nach einer Kreuz bei Reffbrise empfinden?
Legt seine Liebste Wert auf Bäder in der Sonne?
Stehen gesellige Abende mit Freunden auf der Liste?

Werter Peter, ich rate erstmal kein Boot zu kaufen. Die von Dir angepeilten Boot sind alle bestens, die Dir empfohlenen auch.
Wie sollst Du wissen was Du willst? Schauen, fragen, chartern, üben, segeln lernen, ....

Gruß Franz


Letzter Absatz +1

:gooost:
Gruß
Arne

51

Dienstag, 6. April 2021, 09:17

Erfahrungsgemäß ist die Altersgruppe 50+ die anfängt zu segeln, eher weniger vergleichbar mit Segler die von klein an über das Hobby „segelsport“. Daher sind die Tips von älteren Haasen meist weniger zielführend. Die „best ager“ Zielgruppe (die für den Boom der letzten Jahre gesorgt hat - Ferien auf dem Wasser) haben meist andere Ansprüche auf und dagegen ist auch nichts ein zu wenden.

34-38 fuß ist die gewöhnliche Eintiegsgröße was bei vielen älteren Haasen früher 7-8 Meter Boot waren. Zum Glück ist das Angebot hier groß, denn 34-38 fuß war Jahrzehnte lang die am häufigst produzierte Grösse der Großserienwerften (chartermarkt).

Küche, Diele, Bad (Dusche) und Warmwasser aus allen Hähnen sowie ein vernünftiger Kleiderschrank werden hier i.d.R. Vorausgesetzt. Das ist auch verständlich, denn das ist heutiger Jugendherbergs Standart. Darunter möchte man i.d.R. mit Ü50 nicht mehr Ferien machen.

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 9 676

Schiffsname: Jenny N

Bootstyp: Salona 37 RK

Rufzeichen: DH7876

MMSI: 211634230

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 6. April 2021, 09:18

aber gerade qualitativ ist die Luffe nun wirklich das mieseste (aber auch das hübscheste) der dänischen Werftbauten.
Und ich habe mich gerade in die 40.2 verliebt.


40.02 Ein schönes Boot und toller Segler und von mieser Qualität ist mir noch nichts zu Ohren gekommen!
Ein „Montagsboot“ hat sicherlich schon jede Werft einmal hervorgebracht.
Gruß
Arne

Beiträge: 1 907

Schiffsname: Blue Layla

Bootstyp: Sunbeam 33

Heimathafen: Hohe Düne

Rufzeichen: DF4182

MMSI: 211167970

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 6. April 2021, 09:20

... Werter Peter, ich rate erstmal kein Boot zu kaufen. Die von Dir angepeilten Boot sind alle bestens, die Dir empfohlenen auch. Wie sollst Du wissen was Du willst? Schauen, fragen, chartern, üben, segeln lernen, ....
Gruß Franz


Dem setze ich jetzt mal bewusst provozierend meine Gegenmeinung entgegen: Werter Peter, kauf Dir so schnell es geht einen eigenen Eimer. Egal was. Besser und schneller kann man Segeln, An- und Ablegen, Segelwechsel und Kochen bei 2m Welle, Ankern, Flauten genießen und verfluchen, Impellerwechsel auf hoher See, Amwindmaloche und Raumschoteuphorie nicht lernen. Jeder Tag ohne eigenes Boot ist verschenkte Lebenszeit!
Und ja, alle bisher in diesem Thread genannten Schiffe sind dafür geeignet, ohne Ausnahme.

Masked

Offizier

Beiträge: 270

Schiffsname: tbd.

Bootstyp: Sunbeam 28.1

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 6. April 2021, 09:32


Tag bzw. auch nur ein paar Stunden nach der Arbeit. 50% der Zeit wohl Einhand, und ich möchte relativ schnell auf dem Wasser sein.

Bezieht sich das um die Zeit, um nach der Arbeit schnell ans Segeln zu kommen oder das schnelle Segeln als solches?

Ich finde Peter hat doch einige Wünsche geäußert und wie soll er denn wissen was er am Ende braucht? Das weiß hier doch kaum einer auch nach 20 Jahren "Erfahrung" Brauchen ist langweilig. Segeln ist Emotion und da stehen die Wünsche für so einen Feierabend Segler doch im Vordergrund.

Bei dem geschriebenen Profil wäre ein Daysailer / Weekender doch durchaus ok.

Ich schick Dir mal ein paar Ideen die ich da hätte:

https://www.boat24.com/de/segelboote/deh…/detail/466963/


https://www.boat24.com/de/segelboote/win…/detail/467014/


https://www.boat24.com/de/segelboote/nfun-30/detail/375928/


https://www.boat24.com/de/segelboote/com…/detail/458151/



Ja die sind nicht alle um die Ecke aber das ist nicht so wichtig. Bei einer Überführung kannszt Du gleich den Block mit roten Punkten nutzen :-)
++++ noch 7 Wochen bis Auslieferung....

55

Dienstag, 6. April 2021, 10:37

Ja, und dann liegen auch so rein raumästhetisch Welten zwischen den Klassikern und aktuellen Booten. Wenn dem TS ein modernes Boot vom Innenraum her gefällt wird er sich auf einem Klassiker kaum wohl fühlen (und umgekehrt).

Er hat immerhin die Sarch7 als Referenz ins Spiel gebracht. Ästhetisch also schmerzfrei oder: alles geht offenbar :D .

Ich tu mich schwer mit solchen Anfragen, weil im Grunde das ganze Bootsuniversum eingeschlossen ist. Ich würde tatsächlich sagen: betreut segeln gehen, Augen offen halten, schauen was gefällt und was nicht gefällt. In den Häfen spicken, mit Eigern sprechen. Und dann nach einer hoffentlich segelreichen Saison das Thema "welches Boot ist das richtige" neu angehen. Ich habe auch nicht ganz verstanden, ob die angetraute Dame Mitsprache erhält oder unter "ich will nicht darauf angewiesen sein zu zweit segeln zu müssen" bzw. unter einhandtaugliches Boot subsumiert ist.
Partout ohne ausreichende Vorerfahrung vom Fleck weg kaufen: da würde ich tatsächlich sagen, nimm Massenware, denn die ist massengefällig. Ob Hanse oder Bav ist egal. Und nicht das gesamte Budget einsetzen, denn die Chance, dass in relativ kurzer Zeit ein anderes Boot her muss, ist nicht gering und ebenso, dass ein Newbie nicht den Einstandspreis seines ersten Bootes bei einem Weiterverkauf realisieren kann. Und wenn man körperlich einigermaßen beweglich ist: gern noch nicht zu groß kaufen. Ein kleineres Boot hat man schneller "im Griff" - auch was die Technik anbelangt. Mir tun unterwegs die vielen Menschen leid, die von ihren Booten überfordert sind und für jeden kleinen Fehlfurz externe Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Zum Einstieg in das Eignerleben kann ein kompaktes und technisch simples Boot große Vorteile haben - oder ein relativ aktuelles Großserienboot mit Werft/Händlersupport.

Gruß
Andreas

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 5 875

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Traditionssegler 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 6. April 2021, 11:26

Nein, ein Anfänger braucht etwas Anfänger freundliches. Massenware ist es oft nicht. Die Massenboote sind ganz gut bewohnbar im Hafen, auf Seekojen kann 99% der Kunden eh verzichten. Aber diese Boote sind nicht kind to her crew.
Sie stuckern und bocken in der Welle wegen Steven zu steil, sie brechen leicht aus (Heck zu breit), sie treiben beim Anlegen. Sie haben oft keine Scheuerleiste mehr. Es ist einige Jahre her. Wir liefen nach einer recht windigen Überfahrt mit unserer damaligen X 312 in Gedser ein und legten da quer zum Wind, es waren um 6 aus NW, an; das Boot trieb kaum, es war nicht allzu schwer. Wir hatten trotz der Welle im Fehmarnbelt eine kommode Überfahrt und einen Schnitt von gut 7.5 kn geschafft. - Kurz danach legte dicht neben uns eine moderne Bavaria 34 aus Grömitz an. Das Manöver geriet zum Staatsakt und beschäftigte mehrere Männer am Steg, so sehr vertrieb diese Bav. Wir zogen sie letztlich in die Box. Der Skipper zitterte, seine Kinder bleich, die Frau den Tränen nahe, das Boot über und über voll Kotze. Sie hatten bei halbem Wind von Grömitz eine Leidenstour hinter sich, gekrönt von diesem Anleger.
Woher soll ein Anfänger das wissen? Er landet ggf. bei Massenware und erlebt dann sowas. Muss nicht sein.

ex-express

Salzbuckel

Beiträge: 2 642

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 6. April 2021, 11:31

Die 40.04 und 40.20 sind auch meine Traumschiffe. Und „mies“ war nun auch sehr polarisierend. Aber gegenüber Nordborg, Faurby und X, wie auch den Schweden (HR, Najad, Arcona, Linjett...) ist Luffe qualitativ nicht ganz auf Augenhöhe. Aber saugeile Schiffe.

he geiht

Salzbuckel

Beiträge: 4 167

Schiffsname: Grace

Bootstyp: Bavaria 34

Heimathafen: Grauhöft

Rufzeichen: Moin

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 6. April 2021, 12:02

Moin,
zwei Videos zu dem Thema

Gruß Uwe
Im Marktplatz Mastkoker u. Mast 8,75 Victoire 26

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 11 973

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 6. April 2021, 12:23

mit Eigern sprechen.


Das hat ähnliche Folgen wie im Forum anfragen. Jeder Eigner ist überzeugt davon, das beste Boot zu haben und empfiehlt nur das. Kann man hier bei fast jeder dieser Anfragen erleben (und ich nehme mich da gar nicht aus). Hinterher ist der Fragende genauso schlau wie vorher.

Also: mitsegeln, charten, mitsegeln, charten, mitsegeln, charten....
Gruß, Klaus

space*cadet

Salzbuckel

Beiträge: 2 478

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 6. April 2021, 12:42

Jeder Eigner ist überzeugt davon, das beste Boot zu haben und empfiehlt nur das.

Ja, das ist sicherlich so, und auch gut erklärlich - schließlich hat sich der Eigner das Boot ja auch selbst ausgesucht. Ich denke, dass man andere Fragen stellen muss:
- Was gefällt Dir an Deinem Boot besonders gut?
- Welche anderen Boote standen mit zur Auswahl?
- ...und was gefällt Dir nicht so gut? würdest Du Dir beim nächsten Boot anders wünschen? (|
Gruß
Robert
Yachttechnikseminare - neue Präsenzveranstaltungen ab dem Herbst, Webinare zeitnah auf blauwasser.de:
Das Innenleben des Bootsdiesels
Elektrik am Dieselmotor

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 154   Hits gestern: 3 342   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 549 726   Hits pro Tag: 2 468,53 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 13 068   Klicks gestern: 20 842   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 49 539 145   Klicks pro Tag: 18 670,84 

Kontrollzentrum