Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

61

Dienstag, 4. Mai 2021, 01:13

Ahoi zusammen!

Ich habe in meiner Freizeit weiter geschliffen und das Schwert, sowie die Scheuerleiste abgebaut. In der Zwischenzeit habe ich mit dem technischen Obmann der FAMAS (Danke Karl-Heinz!) telefoniert, was sehr aufschlussreich war.
Dennoch bleiben weiterhin ein Paar Fragen offen und neue tauchen auf =)


Bisher war auch die Diskussion hier im Forum sehr aufschlussreich und hilfreich, auch dafür ein großes DANKE!


In den Fotos mal ein paar meiner Problemzonen, vielleicht hat ja der ein oder andere auch dazu Ideen.



Als Hersteller für den Anstrich habe ich mal International ins Auge gefasst.
Mir wurde als Grundierung VCTAR empfohlen,als Anti-Fouling VC17.

Wobei ich noch nicht durchschaue, ob Die Grundierung nur unter der Wasserlinie oder auch darüber zu benutzen ist?


Welcher Lack ist damit komatibel?

Ich denke ich bin in der Hartantifouling-Sekte untergekommen, da ich wahrscheinlich des Öfteren Trailern möchte und wenig Lust auf Sauerei habe.



Wäre es alternativ auch möglich nur ein neues Gelcoat aufzutragen? Also nur ein Produkt?

62

Dienstag, 4. Mai 2021, 01:16

Bild 1:
An Steuerbord ist der "Boden" gewölbt. Hat sich die Innenschale von der Unterschale gelöst, oder könnte es wiederum an Wasser im Schaum liegen?

63

Dienstag, 4. Mai 2021, 01:17

Bild 2:
Kann mir jemand sagen, wozu diese Schraube dient? Der Deckel ist seitlich mit 4 Schrauben fixiert, doch diese Bohrung führt ins Nichts.



64

Dienstag, 4. Mai 2021, 01:24

Bild 3:

Beschädigung - Herkunft unbekannt - Osmose? Lufteinschlüsse im Gelcoat?

Die Beschädigung ist an Steuerbord beim Heck. Die Halbkugelförmigen Krater gehen , soweit ich das beurteilen kann, nicht bis auf das Laminat



65

Dienstag, 4. Mai 2021, 01:26

Bild 4: Schwert

Der Schwertausbau war eine Qual. Beim Versuch das Schwert mit Hilfe des Kettenzuges nach oben hinauszubauen klemmten die roten Führungsplatten so sehr, dass der gesamte Rumpf angehoben wurde.

Etwa 2 Stunden & 2 Dosen WD40 später war es dann draußen. Zum Teil sind die Nieten komplett weggerostet. Der Bolzen und die Spindel sehen sehr gut aus.

Welche Nieten sind hier zu verwenden?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bolkan« (4. Mai 2021, 01:47)


66

Dienstag, 4. Mai 2021, 01:28

Bild 5: Schwertgehäuse

-Wie viel vom Inneren muss grundiert und mit AF bestrichen werden?
https://i.ibb.co/nMtmVkb/1620080003712.jpg




Bitte entschuldigt die vielen einzelnen Beiträge, das Forum ließ mich nicht alle in einen packen.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 6 115

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 4. Mai 2021, 12:35

Bild 3 - kenne keine derartige Beschädigung. Sieht aus, als wenn jemand ohne Unterlage was gebohrt hat.

Bild 5 - so weit du kommst ;) gut wäre bis über Wasserlinie

gerryvel

Offizier

Beiträge: 165

Wohnort: Dippoldiswalde

Schiffsname: Abraxas

Bootstyp: Etap 20 und FAM

Heimathafen: Dippoldiswalde

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 5. Mai 2021, 00:01

Bild 2:
Kann mir jemand sagen, wozu diese Schraube dient? Der Deckel ist seitlich mit 4 Schrauben fixiert, doch diese Bohrung führt ins Nichts.




Das ist doch der Deckel vom Schwertkasten. Wozu die Schraube? Den Deckel kannst du einfach wegbauen und von oben durchgucken.

Gerry

gerryvel

Offizier

Beiträge: 165

Wohnort: Dippoldiswalde

Schiffsname: Abraxas

Bootstyp: Etap 20 und FAM

Heimathafen: Dippoldiswalde

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 5. Mai 2021, 00:11

Ahoi zusammen!

Ich habe in meiner Freizeit weiter geschliffen und das Schwert, sowie die Scheuerleiste abgebaut. In der Zwischenzeit habe ich mit dem technischen Obmann der FAMAS (Danke Karl-Heinz!) telefoniert, was sehr aufschlussreich war.
Dennoch bleiben weiterhin ein Paar Fragen offen und neue tauchen auf
Wäre es alternativ auch möglich nur ein neues Gelcoat aufzutragen? Also nur ein Produkt?


Trenne mal GFK und AV.
Kümmere dich vorrangig um eine gute Sanierung des Bootskörpers. Wenn du im Süßwasser und mit dem Trailer unterwegs bist, brauchst du eigentlich kein Antivouling ( also kein Dauerlieger ). Das ist hübsch und schön ( ich habe es auch gemacht). Aber eigentlich muss es drunter gut sein.

gerryvel

Offizier

Beiträge: 165

Wohnort: Dippoldiswalde

Schiffsname: Abraxas

Bootstyp: Etap 20 und FAM

Heimathafen: Dippoldiswalde

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 5. Mai 2021, 00:14

Bild 2:
Kann mir jemand sagen, wozu diese Schraube dient? Der Deckel ist seitlich mit 4 Schrauben fixiert, doch diese Bohrung führt ins Nichts.




Das ist doch der Deckel vom Schwertkasten. Wozu die Schraube? Den Deckel kannst du einfach wegbauen und von oben durchgucken.

Gerry



Ich glaube, ich grabbel morgen mal in meine FAM und mach dir ein paar Bilder.

Gerry

71

Mittwoch, 5. Mai 2021, 12:18

Diese kleinen Löcher von Bild 3 hat man manchmal in altem Gelcoat. Normalerweise ist es das Produkt von Hydrolyse und normalerweise auf die obere Gelcoatschicht beschränkt. Vorgehensweise, wie schon beschrieben.

Eine andere Ergänzung, die mit dem Antifouling. VC17 (!) ist erstens das teuerste AF, hat außerdem nur sehr mittelmäßigen Bewuchsschutz, womit man im Süßwasser zwar bestens zurechtkommt, aber man kann nur mit einem Zwischenschritt auf normales Hartantifouling wechseln, wenn man es denn doch mal möchte. Die Oberfläche ist natürlich überragend, auf Anhieb so gut wie ein norrmales H-AF nach dem ersten Schliff. Um mal einen Tipp zu geben, nimm vielleicht F18 von Bauhaus, gibts in Trier, kommt von Vosschemie, enthält Kupfer und ist bestens für alle mittleren Ansprüche. 1x darauf reicht. Unten drunter 5 bis 6 Schläge der passenden 1K-Unterwassergrundierung. Die anderen, die großen Versender haben auch ihre Hausmarken, die auch gut sind, weil sie von guten Herstellern stammen.

Das Boot wird doch manchmal an Land stehen (!?) Diese Zeit ist sehr gut, um durchzutrocknen, was jedem Kunststoff-Boot gut tut. Epoxid-Grundierung sollte man nur dann auftragen, wenn das Laminat 100% trocken ist, weil diese Grundierung sehr gut abdichtet, das Boot von den Trocknungsphasen entsprechend weniger profitiert. Wenn ich nun an dasWasser innen dneke, kann ich mir kaum vorstellen, dass das laminat so trocken wie an einem fast werfneuen Boot ist. Streicht man dann Epoxidgrundierung, beschleunigt man den Verfall eher als ihn zu hemmen. Das entspricht sogar den Herstelleraussagen in ihren eigenen Handbüchern - steht jedoch nicht auf einem Flugblatt, das wohl zu anderenZwecken verteilt wird als zu denen, um ernsthafte Bedenken zu schüren.

grauwal

Salzbuckel

Beiträge: 2 243

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

72

Mittwoch, 5. Mai 2021, 12:44

Bild 1:
An Steuerbord ist der "Boden" gewölbt. Hat sich die Innenschale von der Unterschale gelöst, oder könnte es wiederum an Wasser im Schaum liegen?


Der Plichboden ist bei alten GfK Booten oft runtergetreten, wurde auch viele Jahre malträtiert. Das bekommt man nicht mehr hin, muss auch nicht. Man kann eine Gräting einlegen. Stabile Würfelgrätinge sind mörderteuer. Holzhandlungen führen außer Teak noch weitere Hölzer (Basralocus-Stauseeholz, Padouk, ... für Terrassendielen) mit Beständigkeitsklasse 1 und 1-2. Schöne Arbeit für den nächsten Winter.

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

73

Mittwoch, 5. Mai 2021, 16:06

Nach Rücksprache mit International habe ich mir nun folgende Arbeitsreihenfolge zusammengestellt:


Original Gelcoat mit 240er anschleifen

Säubern/entfetten (welches Mittel?)

1. Schicht Interprotect 2K EP-Grundierung, gesamter Rumpf

Risse ausfräsen und spachteln mit Watertite

Spachtel anschleifen 240er

2. & 3. Schicht Interprotect gesamter Rumpf

Über der Wasserlinie: 1-2 Schichten Perfection Undercoat Vorstreichfarbe (ohne zwischenschliff?)

320er-400er Schleifen

Über der Wasserlinie: 2-3 Schichten Perfection 2k Lack

Unter der Wasserlinie: 4. & 5. Schicht Interprotect

Unter der Wasserlinie: 2 Schichten Hart AF Ultra 300


Kann mir jemand zu der Vorgehensweise raten, oder habe ich grobe Denkfehler drin?

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 6 115

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

74

Mittwoch, 5. Mai 2021, 16:48

Säubern/entfetten (welches Mittel?)

um einheitlich bei International zu bleiben




https://www.international-yachtpaint.com…t/super-cleaner

75

Mittwoch, 5. Mai 2021, 17:06

Das ist dann die perfekte Wohlfühlvariante und das Boot ist dann für die nächsten 20 Jahre bereit.
Allerdings bist du dann auch einen 4 stellingen Betrag für die Farbe ärmer.
Da du ja alles selbst machst mußt du jetzt entscheiden ob es dir das Wert ist.

Fachlich ist das nicht zu beanstanden. Die Frage ist halt wie gut möchtest du das Projekt machen und wo könnte man Kompromisse bei der Qualität oder Langlebigkeit akzeptieren.
Mit den empfohlenen Materialien wäre natürlich spritzen des Decklacks möglich und würde dann ein bestmöglicher Ergebnis erzielen.

Wenn du das Boot nur zeitweise im Wasser hast, und ansonsten auf dem Trailer und nur die nächsten paar Jahre nutzen willst geht natürlich auch billigeren Lack in Baumarktquali. Unter Wasser VC17 macht am wenigsten Arbeit sollte aber auf einer Epoxydschicht wie Geelshield 200 oder VCTar2 sein. Dann ist es egal ob der Dämpfer auf dem Hänger oder im Wasser ist und wenn es dann nach 2-3 Jahren erneuert wird brauchst du nicht schleifen sondern nur noch Spülen und Rollen dauert dann nur 2 Stunden mit abkleben.

Farbe oberhalb Wasserlinie ist halt eine Frage des Anspruchs. Aber wenn du den Luxusweg gehen willst informiere dich auch bei Alexseal und Awlgrib. Das sind die besten Bootsbeschichtungen von der Qualität her. Leider auch beim Preis....

76

Mittwoch, 5. Mai 2021, 17:08

Entfetten for dem Lackieren mit Aceton oder wenn du gläubig bist mit dem vom Fachhersteller empfohlenen Mittel.

77

Mittwoch, 5. Mai 2021, 19:19

Das ist dann die perfekte Wohlfühlvariante und das Boot ist dann für die nächsten 20 Jahre bereit.
Allerdings bist du dann auch einen 4 stellingen Betrag für die Farbe ärmer.
Da du ja alles selbst machst mußt du jetzt entscheiden ob es dir das Wert ist.

Fachlich ist das nicht zu beanstanden. Die Frage ist halt wie gut möchtest du das Projekt machen und wo könnte man Kompromisse bei der Qualität oder Langlebigkeit akzeptieren.
Mit den empfohlenen Materialien wäre natürlich spritzen des Decklacks möglich und würde dann ein bestmöglicher Ergebnis erzielen.

Wenn du das Boot nur zeitweise im Wasser hast, und ansonsten auf dem Trailer und nur die nächsten paar Jahre nutzen willst geht natürlich auch billigeren Lack in Baumarktquali. Unter Wasser VC17 macht am wenigsten Arbeit sollte aber auf einer Epoxydschicht wie Geelshield 200 oder VCTar2 sein. Dann ist es egal ob der Dämpfer auf dem Hänger oder im Wasser ist und wenn es dann nach 2-3 Jahren erneuert wird brauchst du nicht schleifen sondern nur noch Spülen und Rollen dauert dann nur 2 Stunden mit abkleben.

Farbe oberhalb Wasserlinie ist halt eine Frage des Anspruchs. Aber wenn du den Luxusweg gehen willst informiere dich auch bei Alexseal und Awlgrib. Das sind die besten Bootsbeschichtungen von der Qualität her. Leider auch beim Preis....



Das Boot soll schon im Wasser liegen. Allerdings möchte ich wohl auch mal mit dem Trailer zu einem anderen Revier fahren.

Ist der Interprotect nicht auch eine Epoxidschicht? Oder unterscheidet man hier noch zur Epoxid haltigen Grundierung?

Wenn ich mir die Arbeit schon mal mache, würde ich es auch gerne langlebig anlegen.

Insgesamt hat mich das nun 600€ inkl. Rollen/Pinsel etc. gekostet

David4924

Leichtmatrose

Beiträge: 42

Schiffsname: Limone

Bootstyp: Starboot, bald Akros

Heimathafen: Monvalle

  • Nachricht senden

78

Mittwoch, 5. Mai 2021, 19:30

Nur Mut,
das wird gut! :)

Du machst das schon richtig.

79

Mittwoch, 5. Mai 2021, 19:32

Seltsam, laut Datenblatt ist Interprotect nur eine EP Grundierung für Stahl-Aluminium- und Holzrümpfe...
https://www.international-yachtpaint.com…ng/interprotect

80

Mittwoch, 5. Mai 2021, 21:48

Seltsam, laut Datenblatt ist Interprotect nur eine EP Grundierung für Stahl-Aluminium- und Holzrümpfe...
https://www.international-yachtpaint.com…ng/interprotect

Ja, das wundert mich nun auch stark. Ich werde morgen nochmal beim Hersteller nachfragen.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 81   Hits gestern: 3 617   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 551 270   Hits pro Tag: 2 468,69 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 552   Klicks gestern: 21 303   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 49 547 932   Klicks pro Tag: 18 670,93 

Kontrollzentrum