Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Dienstag, 20. Juli 2021, 23:15

Dehler Optima 98AK Bj 1979 ; Kiel

Hallo, vielleicht kennt sich jmd mit der dehler optima 98 aus.
Die Kielbolzen befinden sich am Mast und kurz vor der Küche.
Der Kiel hängt ca 50cm frei. Evtl habe ich deswegen einen Spalt zwischen Kiel und Rumpf?
Ist das normal oder sind evtl die Kielbolzen nicht korrekt angezogen (das würde ich eher verneinen).
Bilder im Anhang.
Danke vorab.
Florian
»Lolohippi« hat folgende Dateien angehängt:

Beiträge: 1 823

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 21. Juli 2021, 08:34

Das sieht nicht gut aus, ich denke der Kiel muss ab und dann nach Überholung der Aufnahme und der Kiel Oberseite neu befestigt werden. Das ist nichts mehr für DIY . Ich würde zuerstmal jemanden fragen der sich damit auskennt.

Smarty

Salzbuckel

Beiträge: 2 104

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Jamboree

Bootstyp: Optima 92

Heimathafen: Klub am Rupenhorn (Berlin) und Mönkebude

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 21. Juli 2021, 09:13

So darf das nicht aussehen. Ich hatte mal eine hellblaue 98AK, bei der sah das nicht so aus. Nehme an, Du hast den "normalen" Kiel drunter und nicht den flachgehenden mit 1,35m?
mein Segelblog: www.kiehlboot.de

4

Mittwoch, 21. Juli 2021, 10:02

Hallo,
gab es eine Grundberührung? Ist Wasser ins Schiff gesickert? War die Dichtungsfuge zwischen Rumpf und Kiel (die Wartungsfuge) länger nicht gepflegt?

Das sieht aus, als ob vielleicht zwischen Rumpf und Kiel Wasser eingedrungen ist und der Rost auf der Kielflosse aufgeblüht ist. Dieser Rost drückt dann Rumpf und Kiel auseinenader, dann klafft die Lücke.
Oder eben irgendwo aufgebrummt.

Auf jeden Fall sofort sanieren, und zwar gründlich und vom Fachmann. Wir haben so etwas ähnliches gerade durch; Wenn es erledigt ist, ist das Gefühl beim Segeln gleich viel befreiter...

Gruss

stefan64

Proviantmeister

Beiträge: 501

Wohnort: Stuttgart

Schiffsname: miles

Bootstyp: Dehler

Heimathafen: Calasetta

Rufzeichen: DF2288

MMSI: 22157330

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. Juli 2021, 12:19

Hallo,

wir haben ja auch eine 98A - und mit Verlaub unser Kiel sieht anders aus. Mir ist nicht bewusst, inwieweit Dehler mal die Kiel-Bauform geändert hat, aber bei unserem ist um das senkrechte Teil oben eine waagrechte Platte geschweisst, die dann zum Rumpf hin abgedichtet werden muss.
Ich kann gerne Bilder raussuchen.Hier sieht das sehr nach eine Änderung, andere Baureihe oder nachträglichem Pfusch aus.

Ciao,
Stefan

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 4 313

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Arvika

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Dintelmond

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. Juli 2021, 12:33

So darf das auf keinen Fall aussehen, das Schiff darf m.E. so nicht ins Wasser - der Kielaufhängung ist nicht mehr zu trauen, undicht kann es auch sein. Ich würde, wie hier schon von einigen gesagt, einen Fachmann einschalten.

Leider könnte die Reparatur in der Werft teuer werden ;(
-----------------------------------------------------
Autokorrektur ist grässlich!
-----------------------------------------------------

Beiträge: 1 668

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 21. Juli 2021, 13:58

Moin, ich würde sagen, vor lauter dickem Antifouling gammelt der Kiel schon länger unbemerkt ab, was sich nun aufdrängt. Frost kann da noch mitgewirkt haben. Wie meine Vorredner schon schreiben, ist hier eine gründliche Sanierung angebracht, und zwar auch rumpfseitig (Osmose). Ich schlage sogar den Austausch der Kielflosse samt Bolzen wegen Lochfraß vor.
Handbreit...! F.

8

Donnerstag, 22. Juli 2021, 19:19

Moin, also ich hab das Boot noch nicht ewig. Bei mir ist es nicht aufgesetzt und die Kielbolzen sind staubtrocken. Hat denn jmd Erfahrung, was sowas kosten kann ?

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 4 313

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Arvika

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Dintelmond

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. Juli 2021, 20:03

Ich wage mich mal aus der Deckung:wenn du das bei einer Werft machen lässt meherere tausend Euro. Kiel abnehmen, sandstrahlen, verzinken und beschichten. Diverse Laminierarbeiten am Rumpf, Kielaufhängung reparieren etc. Kiel wieder montieren, Kielfuge verspachteln, Primer und Antifouling. Dazu diverse unerwartete Baustellen.
Sowas kann leicht ein wirtschaftlicher Totalschaden werden. Am besten ist, wenn du selbst viel machen kannst, und viele handwerklich begabte Freunde hast.
-----------------------------------------------------
Autokorrektur ist grässlich!
-----------------------------------------------------

mikegolf

Proviantmeister

Beiträge: 460

Bootstyp: Duetta 86 LS

Heimathafen: Fehmarn

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 22. Juli 2021, 20:54

Vor 3 Jahren habe ich nach einer Grundberührung den Kiel demontieren lassen, eindichten und wieder drunter schrauben. Hinzu kamen Transport und Kran Kosten. Insgesamt schlug der Schaden mit 6000 € zu Buche

11

Donnerstag, 22. Juli 2021, 20:58

Ein großer Handwerker bin ich leider nicht, danke für die Antworten. 6000 Euro ist sportlich , aber damit habe ich ungefähr gerechnet.

Beiträge: 100

Wohnort: 51°12N, 006°49E

Bootstyp: HR Monsun 31

  • Nachricht senden

12

Freitag, 23. Juli 2021, 17:14

Ich bin auch sehr lange eine (ziemlich vergammelte) Optima98a von 1979 gesegelt (Baunummer 702) und habe in dieser Zeit mehrfach die Dichtnaht zwischen Kiel und Rumpf erneuert. Wie schon zuvor geschrieben, sieht diese Fuge ganz andere andere aus und verläuft in einem waagerechten Bereich im Abstand von mehreren Zentimeter um den eigentlichen Kiel. In diesem Bereich befindet sich auch die Gewinde der Bolzen mit denen er unter den Rumpf angeflanscht ist.
Auf den Bildern sieht es nach verdammt viel Spachtelmasse aus und es macht den Eindruck als ob die Verbindung Kielgewicht zur Flanschplatte abgerostet wäre... ich halte den Zustand für gefährlich!

Jerng

Leichtmatrose

Beiträge: 44

Wohnort: Rehau

Bootstyp: Jeanneau38

Heimathafen: Zadar

  • Nachricht senden

13

Freitag, 23. Juli 2021, 22:36

Von mir eine Vermutung , so könnte es sein Das sieht sehr nach einer Grundberührung aus , bei der hat es die Kielbolzen aus dem Gusseisenkiel ein Stück herausgezogen . Dann wurden vielleicht die Muttern von innen nachgezogen aber da ist dann irgentwann das Gewinde zu ende und es bleibt aber trotzdem noch ein Spalt der mit Dichtungsmasse Spachtelmasse zugekleistert wurde . So hab ich das schon mal gesehen . Versuch mal die Muttern nach zu ziehen ,ich könnte mir vorstellen das da Nix mehr geht

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 480   Hits gestern: 2 523   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 760 166   Hits pro Tag: 2 475,36 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 654   Klicks gestern: 16 724   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 50 831 256   Klicks pro Tag: 18 612,78 

Kontrollzentrum