Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle
  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

1

Freitag, 8. November 2019, 06:40

Anfänger braucht Infos zum Schlauchkat

Hallo Forum,

ich interessiere mich für einen Schlauchkat da ich darin die einzigste Möglichkeit sehe Segeln und Wohnmobil unter einen Hut zu bekommen. Die Amtlichen Scheine, SBF Binnen und SBF See, habe ich. Den SBF Binnen habe ich allerdings unter Motor gemacht. Bedeutet die einzigste Segelerfahrung die ich vorweisen kann beruht nur auf Modellboot Segeln. :rolleyes:
Mit Schlauchbooten habe ich aber durchaus Erfahrung da ich immer Wiking Schlauchboote hatte. Zur Zeit habe ich auch noch ein Wiking Draco mit 40 PS AB.
Kommen wir aber zum Kern der Frage. Ich habe gelernt das ich mir eigentlich einfach nur einen Kat kaufen könnte um dann los zu segeln. Der SBF Binnen und See würde es mir ja grundsätzlich erlauben. Kein guter Plan wie ich finde. Sicherlich könnte ich mir das Segeln selber beibringen aber das will ich ehrlich gesagt lieber von einem Könner lernen.
Alles was ich aber an Segelschulen im Netz finde bietet immer nur die offiziellen Scheine an. Die habe ich aber ich will doch nur Segeln lernen ohne Schein. Habt ihr eventuell Adressen wo ich so was machen kann? Ich denke zu alt um Segeln zu lernen ist man nie.
Wochenende im Köln Bonner Raum oder im Urlaub wäre mir dabei noch egal.

Gruß
Jürgen

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 724

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

  • Nachricht senden

2

Freitag, 8. November 2019, 09:36

Hallo Jürgen,

zunächst mal willkommen im Club.
Die Scheine brauchst Du auf vielen Gewässern gar nicht.
Verstöße gegen die Kennzeichnungspflicht von Booten sind viel praxisrelevanter.-
Wenn Du mit einem Modellsegelschiff (ohne Hilfsmotor) gut klar kommst, ist das als Segelgrundwissen schon mal nicht schlecht. Vor allem, wenn es sich um ein anspruchsvolleres Modellboot mit vielen Trimmmöglichkeiten handelt.
Manche Segelschulen bieten Einsteiger-, Grund- oder Basiskurse an. Wenn Du insoweit nichts passendes in Deiner Umgebung findest, empfiehlt sich der Beitritt zu einem Segelverein.
Boote und sicherlich auch etwas Segeln kannst Du nicht zuletzt auf unseren Treffen kennen lernen.

Grüße
Ralph
Plauer Segelwoche, Treff für zerlegbare Segelboote, Campingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow, jedes Jahr in der 38. KW

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. November 2019, 09:58

Hallo Ralph,

nun ja ich bin immer mit Regatter Booten gefahren. Die 1m Klasse war schon richtig klasse zu segeln. ;)

4

Freitag, 8. November 2019, 19:54

Alles was ich aber an Segelschulen im Netz finde bietet immer nur die offiziellen Scheine an. Die habe ich aber ich will doch nur Segeln lernen ohne Schein.

Ich würde mich bei Segelschule oder Verein einfach nur für den Praktischen Teil anmelden. Schein hin oder her, da lernst Du die Grundlagen.

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. November 2019, 10:27

Hallo Leute,

ich habe jetzt heraus gefunden das ich eigentlich gar keinen Schein benötige für die Schlauchkats. Trotzdem habe ich mich entschlossen im Frühjahr die Erweiterung vom SBF Binnen zu machen. Ich werde also die Segelprüfung noch ablegen und habe dann alle Scheine die man so benötigt ( SBF Binnen Motor / Segel und SBF See)
Jetzt kommen wir aber zu eigentlichen Punkt meiner Frage. Es gibt ja einige Hersteller von Schlauchkats. Smartkat habe ich mir jetzt angesehenen so wie HC. Beide finde ich nicht schlecht. Was wäre denn sonst noch interessant für einen Segelanfänger?
Das Packmaß sollte so klein wie möglich sein. Bei Smart Kat und HC liegt es mit ca 1,80m noch im Bereich des machbaren.
Wo liegen die Unterschiede zuwischen SK und HK? Preislich tun die sich wohl kaum was oder? Gebraucht ist scheinbar eher mal ein SK zu bekommen als ein HK?

Gruß
Jürgen

6

Montag, 11. November 2019, 15:10

Mein Minicat 310 hat, so ich mich richtig erinnere, ein Packmaß von
1350 x 200 x 400 mm
Ich habe aber gleich die 200mm niedrigen Packtaschen gekauft, um das Gewicht zu verteilen. Damit bleibt dann auch unter den 30-32kg Beschränkungen für Fluggepäck und kann ihn auch bei Flugreisen als Sportgepäck aufgeben.

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 724

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

  • Nachricht senden

7

Montag, 11. November 2019, 16:09

Hallo,

auf vielen Gewässern der Bundesländer Berlin und Brandenburg benötigt man ab 6 qm einen SBF. Einheitliche Führerscheinregelungen wie im Strassenverkehr gibt es in Deutschland nicht. Auf jedem Gewässer können andere Vorschriften gelten.-
In der Praxis kontrolliert und ahndet die WaschPo gerne fehlende Bootskennzeichnungen. -

Aktuelle Kats mit Gestängetaschen bis zu 180 cm werden u.a. von den Firmen Ducky, Grabner, Minicat, Smartkat und Yellowfish angeboten. Echte "Gurken" sind heute nicht mehr dabei. Die richtige Auswahl des Bootes hängt von Deinen Absichten und Vorlieben ab. Wenn Du Dir unsicher bist, so halte vielleicht am besten zunächst Ausschau nach einem preisgünstigen Gebrauchtboot.

meint
Ralph
Plauer Segelwoche, Treff für zerlegbare Segelboote, Campingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow, jedes Jahr in der 38. KW

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

8

Montag, 11. November 2019, 20:39

Hallo Ralph,
nun meine Absichten sind im Moment wohl eher ein wenig Freizeitsegeln :D Mangels Übung wohl eher bei weniger Wind. Wo der Weg hingeht?

Gelesen habe ich hier jetzt von HK und SK. Beide gefallen mir recht gut. Die anderen muss ich mir auch mal näher betrachten. Erst mal hier was darüber geschrieben ist. Dann im Netz lesen und wenn die Möglichkeit besteht in real mal testen.
Vom Preis her habe ich das Gefühl liegen die alle ziemlich dicht beieinander. Ob es ein neuer Kat sein muss kann ich auch noch nicht sagen. Es würde mir helfen wenn es irgendwo eine Aufstellung der Schlauchkats geben würde. Wenigstens die Firmen mit Webadresse.
Gruß
Jürgen

9

Dienstag, 12. November 2019, 06:51

Es würde mir helfen wenn es irgendwo eine Aufstellung der Schlauchkats geben würde. Wenigstens die Firmen mit Webadresse.


Ich fang mal an ...

https://www.mini-cat.de

https://www.minicatamaran.ch

http://www.minicatamaran.eu

https://www.grabner.com

https://www.ducky.com.ua/?lang=en

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 724

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 12. November 2019, 11:09

Hallo,

es gibt beachtliche Unterschiede. Beispiele:

Auf- und Abbau (-zeit)
Ausstattung/Preis
(Sitz-) Komfort
Platzangebot
Staumöglichkeiten
Sicherheit
Langlebigkeit
Sportlichkeit
Segelleistungen
Wandertauglichkeit
usw.

Bei 2 - 3 Bft. segelt jedes Boot mehr oder weniger gut. Aber bei Flaute oder Wind und Welle verhalten sich die Boote markant unterschiedlich.
Am besten sind persönliche Probefahrten unter verschiedenen Wetterbedingungen. Aber auch schon die vielen Videos bei youtube sind durchaus aufschlussreich.

Ralph
Plauer Segelwoche, Treff für zerlegbare Segelboote, Campingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow, jedes Jahr in der 38. KW

John Doe

Admiral

Beiträge: 941

Bootstyp: Happy Cat Evolution, VA65

Heimathafen: Bröckedde

  • Nachricht senden

11

Samstag, 16. November 2019, 09:34

Selber Probesegeln bei den zahlreichen Testevents der namhaften Hersteller, mein Tipp. Ich bin so auch zu meinem Bootstyp gekommen.

Wichtig wäre aus meiner Sicht noch, was Du damit tuen willst:

z.B. Strandkat oder Reiseboot,

Variabilität z.B. Segelfläche verkleinern möglich, Sturmsegel/ vorhanden oder Schwachwind Genaker vorhanden, im Urlaub mit Familie auch als Badeboot (Bimini nötig?), Platz auf dem Boot, Höhe am Wind, Speed, sicheres fahren bis zu wie viel Windstärken,

wieviele Personen sind im Schnitt auf dem Boot,

Freundlichkeit Hilfe durch den Hersteller/Händler, Innovationen durch den Hersteller (Bsp. seit 15 Jahren das gleiche Boot nur die Farbe der Segel wird geändert oder ein beständiges Weiterentwicklen / Innovationen,

Garantiezeiten, Reaktion auf Kundenanfragen, Erreichbarkeit in Problemfällen, Flexibilität auf Kundenanfragen/wünsche etc.

Ich hatte mir eine solche Liste gemacht, bevor ich meinen ersten Schlauchest gekauft hatte, bei mir waren am Ende nur noch ein Österreicher und der Tscheche im Rennen. Aber jeder Jeck ist anders und was die Ansprüche des einen erfüllt mag der andere ganz anders bewerten. Deshalb einfach Probesegeln - am besten mehr als 10 Minuten.
Der Pessimist klagt über den Wind, der Optimist hofft, daß er dreht,
der Realist richtet das Segel aus.Sir William Ward (1837 - 1924)

Ausritt Happy Cat Evolution
Juni 2015 SPEED/Vergleichsfahrt Verse Meer, NL
100km in zwei Tagen auf der Ostsee 2016

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

12

Montag, 18. November 2019, 08:33

Hallo John Doe,

das sind schon einige wichtigen Punkte die du da aufführst. Ich werde zu 99% alleine unterwegs sein und das Boot soll als Strandcat fungieren. Ich möchte es bei meinen Wohnmobilreisen immer mit dabei haben. Komme ich an ein schönes Revier wo man Segeln kann dann möchte ich da ein paar Stunden aufs Wasser.
Meine Frau kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mitsegeln sie weiß sich aber zu beschäftigen ;)
Die anderen Punkte muss ich mir tatsächlich mal durch den Kopf gehen lassen.


Gruß
Jürgen

John Doe

Admiral

Beiträge: 941

Bootstyp: Happy Cat Evolution, VA65

Heimathafen: Bröckedde

  • Nachricht senden

13

Montag, 18. November 2019, 17:57

Ich kenne das Boot zwar nicht (i.S. von selbst gesegelt) aber dann schau doch mal, ob Du den Yellow Fish Test segeln kannst.

Der ist vom Aufbau und Größe her vielleicht optimal für Dich, um bei schönem Wetter kurz und schnell mal ein paar Runden auf dem Wasser zu sein. Wie gesagt ich habe den noch nie live gesehen und weiß nicht, wie er mit einem Erwachsenen bei 3-4 Bft segelt aber im Netz sieht das Ding spaßig aus. Sonst noch miniCat 310 oder auch den Happy Cat Neo oder einen der Ducky's 13 oder 14.

Gesegelt bin ich miniCat 310/420 und Grabner. Bei den anderen habe ich keine Erfahrung/Empfehlung.
Der Pessimist klagt über den Wind, der Optimist hofft, daß er dreht,
der Realist richtet das Segel aus.Sir William Ward (1837 - 1924)

Ausritt Happy Cat Evolution
Juni 2015 SPEED/Vergleichsfahrt Verse Meer, NL
100km in zwei Tagen auf der Ostsee 2016

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

14

Montag, 25. November 2019, 11:44

Hallo Leute,

ich habe jetzt ein Angebot hier aus dem Forum zum Mitsegeln im Frühjahr. Das werde ich natürlich gerne annehmen. Es handelt sich dabei um deinen SmartCat der mir, wenn ich mir die Daten so ansehe, auch ganz gut gefällt. das Packmass ist für ja auch ein wichtiger Faktor und selbst mit den 5m Rümpfen ist er handlich verpackt.
Ich werde mir die einzelnen Modell in Düsseldorf auf der Boot alle mal ansehen und wenn sich die Chance ergibt auch mal ausprobieren. Geplant ist die beiden Taschen bei meinem Kastenwagen hinten hochkant an den Hecktüren zu schnallen..In den Kofferraum bekomme ich leider keinen der Schlauchkats rein. Man hat ja noch mehr Grödel zum Mitnehmen. :O


Gruß
Jürgen

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

15

Montag, 25. November 2019, 12:38

Ich habe im netz einen gebrauchten SmartCat für 4100 Euro gefunden. Ist im Sommer erst neu gekauft worden.Ist das ein realistischer Preis? Steht schon ein paar Tage online.
Der Preis ist wohl eher wunschdenken wie ich gerade gesehen habe. Das ist ja der Neupreis ?(

mimi.

Offizier

Beiträge: 164

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Grabner happy cat ultralight

  • Nachricht senden

16

Montag, 25. November 2019, 15:39

Hallo Leute,

. Geplant ist die beiden Taschen bei meinem Kastenwagen hinten hochkant an den Hecktüren zu schnallen..In den Kofferraum bekomme ich leider keinen der Schlauchkats rein. Man hat ja noch mehr Grödel zum Mitnehmen. :O


Gruß
Jürgen
Das wird wohl etwas zu viel Gewicht für deine Hecktüren sein !

Mirko

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

17

Montag, 25. November 2019, 17:51

Hallo Leute,

. Geplant ist die beiden Taschen bei meinem Kastenwagen hinten hochkant an den Hecktüren zu schnallen..In den Kofferraum bekomme ich leider keinen der Schlauchkats rein. Man hat ja noch mehr Grödel zum Mitnehmen. :O

Gruß
Jürgen
Das wird wohl etwas zu viel Gewicht für deine Hecktüren sein !

Mirko
Nein 40 - 50 kg ist kein Problem.

mimi.

Offizier

Beiträge: 164

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Grabner happy cat ultralight

  • Nachricht senden

18

Montag, 25. November 2019, 23:13

Also ich hab ein Ducato Kastenwagen und hatte mein Grabner mit 50 kg mal auf dem Fahrradträger, das war Murks.
Hab die Taschen dann erheblich dezimiert, also Schläuche und die kurzen Profile in die Garage gepackt, so das so 35 kg übrig bleiben,
Das ging so leidlich, man möchte nicht wirklich oft an die Hecktür, geschweige längere Strecken damit auf schlechten Straßen fahren.

Mirko

  • »Grisu1965« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: Köln / Bonn

Bootstyp: Wiking Schlauchboot

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 26. November 2019, 06:49

Das Geheimnis ist die Taschen hochkant an die linke Türe zu schnallen. Da der Hebel Quassie nicht vorhanden sind wenn man Airline Schienen auf die Türe klebt. Da ich die linke Türe meiste nicht öffnen muss sehe ich da kein Problem. Ich gebe dir aber Recht das der Fahrradträger an der rechten Türe Murks ist. Das ist ja die Türe die man ständig öffnen muss. Zudem ist der Träger selber gerade mal für 35 kg zugelassen.
Ich hoffe es wird klar wie ich mir das vorstelle. Ein Bekannter von mir hat sein Reserverad genau so an der Türe angebracht und das macht einen überraschend soliden Eindruck. Sollte das nicht gehen ist Plan B die Taschen auf das Dach zu packen. Im inneren bekomme ich die nicht unter ohne meinen kompletten Kofferraum umzugestalten.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 878   Hits gestern: 2 810   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 038 586   Hits pro Tag: 2 358,23 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 17 333   Klicks gestern: 18 860   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 429 967   Klicks pro Tag: 18 454,6 

Kontrollzentrum