Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

21

Sonntag, 12. Mai 2019, 14:48

Was beim Aushärten passiert ist eine Polymerisation

Klugscheiß ein: Die Reaktion bei Epoxidharz ist die "Polyaddition". Polyesterharz ist ein Polymerisationsprodukt. Klugscheiß aus.

Grüße vom Kugelblitz

kutt

Offizier

Beiträge: 187

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

  • Nachricht senden

22

Montag, 13. Mai 2019, 11:11


De grund vom Einfluss der Temperatur ist die Abhängigkeit jeder Chemische reaktion von der Temperatur , auch die von beiden komponenten von Epoxidharz. Dabei wird die reaktion etwa jede 7 grad 2 mal so schnell/langsam . Z.B bei 13 Grad anstatt der vorgeschriebenen 20 Grad also 2 mal langsamer .
dabei kommt das bei de rPolymerisation ziemlich viel wärme entsteht wodurch die evrarbeitung bei (viel) zu hohe Temperatur fast unmöglich wird da das harz imemr schneller aushärtet.
Bei viel zu niedriege Temperatur passiert sogar gar nichts weil für den Start der Polymerisation ( und von den meisten alderen chemischen reaktionen) immer eine gewisse Anfangstemperatur benötigt wird.


Genau so ist es!

Sicher kann es sein, daß eine Komponente unter einer gewissen Temperatur anfängt zu kristalisieren/gefrieren - so lange das nicht passiert kann man Harz verwenden - auch bei unter 5°C - es dauert halt nur ewig, bis die Reaktion fertig ist. Ich hab sogar schon bei -1°C mit Harz gearbeitet und es ist bomenfest geworden. Hat aber ewig gedauert. Als kleinen Trick kann man etwas mehr Härter nehmen. Bei meinem 45/55% hab ich 46% Härter genommen. Das sollte man vorher aber mal im Kühlschrank ausprobieren.

PS: bevor ... wir arbeiten auf Arbeit sehr oft mit verschiedensten Harzen und um die Ergebnisse verwertbar zu machen haben wir auch viele mühevoll in unserer temperierbaren Zugmaschine charakterisiert. Da kommen verblüffende Ergebnisse raus. z.B. hält das Billigharz von Uhu locker bei der Festigkeit einiger sogenannter "Hochleistungs-" Harze mit.

  • »Mallard Start7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 267

Wohnort: Trier

Bootstyp: Mallard Start7

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 24. November 2019, 14:14

Moin zusammen, ist zwar gerade nicht Frühling, aber laminieren muss ich trotzdem :-))

Wie verhält es sich eigentlich mit der Luftfeuchtigkeit, man findet oft Angaben zur Temperatur, aber selten zur Luftfeutigkeit, ich wollte heute eine Siebdruckplatte als Trägerrahmen für ein Fenster einlaminieren aber die Luftfeutigkeit scheint mir zu Hoch, laut Wetter.com permanent über 80% Luftfeutigkeit...

Von den Temperaturen hätte es gepasst... um die 9° und ich hab extra einen Härter ab 5°.

24

Sonntag, 24. November 2019, 20:02

Die Luftfeuchtigkeit ist für das Laminat selbst egal. ABER: Du hast im Winter oftmals eine dünne Wasserschicht (Tau) auf dem Werkstück. Wenn die Luft nicht am Nachmittag trocken wird, bleibt die. Auf Wasser hält kein Epoxy.

Deshalb draußen nur bei trockenem Wetter, am besten am Nachmittag laminieren.

Wenn der Prozess aufgrund geringer Temperatur länger dauert, läuft dir auf vertikalen Flächen das Epoxy runter bevor es Glibber wird.

Schöne Grüße

Markus

Gesendet von meinem BLA-L09 mit Tapatalk

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 57   Hits gestern: 2 056   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 662 476   Hits pro Tag: 2 409,92 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 456   Klicks gestern: 13 182   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 43 661 529   Klicks pro Tag: 18 582,15 

Kontrollzentrum