Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle
  • »DerHahn1970« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: Sarstedt

Schiffsname: Karlchen

Bootstyp: Lanaverre510, O-Jolle, Metzeler Tender1

Heimathafen: Giftener See (SCS78)

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 14. Januar 2020, 16:30

Yamaha Aussenborder 4ac 6eo Probleme mit der Kühlung

Hallo

Ich habe Probleme mit meinem 4PS Yamaha 4ac 6eo 2Takt Aussenborder.



Der Motor läuft eigentlich super zuverlässig.



Beim letzten Törn auf der Schlei schwächelte der Kontrollstrahl am
Motor, weswegen ich mich entschlossen habe im Winterlager den Impeller
zu wechseln.



Das habe jetzt erledigt.



Ich habe gleich die komplette Wasserpumpe mit Impeller, Gehäuse, Glocke
und Grundplatte ausgetausch. (Bilder von den alten Teilen siehe unten)




Die Laufrichtung stimmt ebenfalls.

Trotzdem kommt so gut wie kein Wasser aus der Kontrollöffnung, zu sehen
sind nur einige tropfen und sobald der Motor auf Temperatur kommt
Wasserdampf.


Hat jemand eine Idee woran es liegen könnte?
Gibt es irgendwo ein Werkstatthandbuch in deutscher Sprache, als PDF oder Download?
»DerHahn1970« hat folgende Dateien angehängt:
  • 20200114_154425.JPG (171,44 kB - 14 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Januar 2020, 22:56)
  • DSC_0907 (2).jpg (432,78 kB - 8 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Januar 2020, 22:56)
  • DSC_1015.JPG (182,59 kB - 9 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Januar 2020, 22:56)
  • DSC_1013.JPG (179,96 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Januar 2020, 22:56)
Ahoi!

  • »DerHahn1970« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: Sarstedt

Schiffsname: Karlchen

Bootstyp: Lanaverre510, O-Jolle, Metzeler Tender1

Heimathafen: Giftener See (SCS78)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 14. Januar 2020, 16:35

P.S.: Das Kühlwasserrohr sitzt richtig auf der Pumpe!
Ahoi!

3

Dienstag, 14. Januar 2020, 16:53

Da dürften die Kühlkanäle verkalkt sein. Wenn er läuft und noch Kühlwasser wird noch gefördert dann in einer Lösung Wasser mit Kaltlösesäure laufen lassen. Die Auslassöffnung mit einem Draht reinigen, denn dort lagert sich gerne Kalk ab.
Auch gut für Motoren die in einem Salzwasserrevier eingesetzt werden ist, sie am Saisonende in einem Fass mit Süßwasserlaufen zu lassen. Es verhindert Salzablagerungen.

reinglas

Offizier

Beiträge: 210

Wohnort: Berlin

Schiffsname: demnächst: "THEA"

Bootstyp: GFK-Kajütboot (Hai 590)

Heimathafen: Berlin, Havel

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 14. Januar 2020, 18:18

Hallo "DerHahn1970",
du hast in der Mitte der Fehler-Kette mit der Fehlersuche begonnen. Ich beginne meist an einem der beiden Enden. Hier wäre es der Auslaufstrahl. Kann durch gelöste Ablagerung verstopft sein. Also mit Massivdraht oder Fahrradspeiche nach oben "stochern". Dieses Stück Ablagerung schiebst du nur zur Seite - kann sich also wieder davor setzen.
Sollte sich dann immer noch kein Strahl ergeben, musst du nochmals das Unterteil abbauen, in's Wasser tauchen und am Propeller drehen. Wenn da kein Wasser aus der Druckleitung kommt, ist die Ansaugung verstopft. Mit großer Injektions-Spritze Wasser "rückwärts" durchdrücken" (eine Fahrrad-Luftpumpe tut's auch). Wenn die Wege frei sind (Saug - und Druckbereich), musst du die Montage deiner neuen Pumpe prüfen. Der Impeller auf dem Foto ist gewiß der ausgebaute ?
Trockenlauf des Impellers ist schädlich - kann ihn zerstören. Dampf aus der Kühlwasser-Öffnung ist auch kein gutes Zeichen - also nur kurzzeitiger Motorlauf.
Ich könnte dir Explosiv-Darstellung eines 4,5 PS-Tohatsu-Motors per PN senden. Die Motore dieser Leistungsklasse sind fast alle ähnlich. Das Prinzip ist gleich. Wenn du die Wasserpumpe gewechselt hast, brauchst du aber nichts Schriftliches mehr.
Nachdem alles funktioniert, mit Süßwasser spülen und danach mit Essig oder verdünnte Citronensäure "entschlacken".

Reinhard

  • »DerHahn1970« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: Sarstedt

Schiffsname: Karlchen

Bootstyp: Lanaverre510, O-Jolle, Metzeler Tender1

Heimathafen: Giftener See (SCS78)

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 14. Januar 2020, 18:36

Der Motor wird nach jedem Einsatz im Salzwasser in der heimischen Regentonne gereinigt. Ich habe auch schon versucht die Öffnungen zur reinigen, mir schien da nicht all zu viel Kalk im Spiel zu sein...
Ahoi!

  • »DerHahn1970« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: Sarstedt

Schiffsname: Karlchen

Bootstyp: Lanaverre510, O-Jolle, Metzeler Tender1

Heimathafen: Giftener See (SCS78)

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Januar 2020, 13:13

Das Kühlsystem habe ich jetzt, auf Euer Anraten, gründlich gereinigt.
Hier einige Bilder meines Aufbaus:
Der Pumpenschlauch einer alten Gartenspritze passte genau auf das Rohr das von der Kühlwasserpumpe zum Motor führt,
diesen habe ich mit etwas Panzerband an den Gartenschlauch angeschlossen ;) .
»DerHahn1970« hat folgende Dateien angehängt:
Ahoi!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DerHahn1970« (16. Januar 2020, 11:21)


  • »DerHahn1970« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: Sarstedt

Schiffsname: Karlchen

Bootstyp: Lanaverre510, O-Jolle, Metzeler Tender1

Heimathafen: Giftener See (SCS78)

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. Januar 2020, 13:28

Reinigungsarbeiten

Ich habe vor dem "Spülen" in die "Kontrollöffnung" und das "Pumpenrohr" reichlich Antikal gesprüht, hier war ein Roter Schrumpfschlauch aus meiner "Elektrokiste" hilfreich (passt auf Rohr und Sprühfasche mit Antikal ;)).
Im Anschluss (nach einigen Minuten Einwirkzeit) wurde mit einem Bautenzug (dessen Ende ich verlötet habe, damit er nicht aufspleisst) das ganze mechanisch vorgereinigt.
Das Einweichen und Reinigen einige male wiederholen und siehe da:
Es funktioniert!!!! 8o 8o
»DerHahn1970« hat folgende Dateien angehängt:
Ahoi!

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »DerHahn1970« (16. Januar 2020, 11:46)


  • »DerHahn1970« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: Sarstedt

Schiffsname: Karlchen

Bootstyp: Lanaverre510, O-Jolle, Metzeler Tender1

Heimathafen: Giftener See (SCS78)

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. Januar 2020, 13:49

Danke nochmal für Eure Hilfe! :D
Ahoi!

reinglas

Offizier

Beiträge: 210

Wohnort: Berlin

Schiffsname: demnächst: "THEA"

Bootstyp: GFK-Kajütboot (Hai 590)

Heimathafen: Berlin, Havel

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 15. Januar 2020, 16:29


Danke nochmal für Eure Hilfe! :D

Jeder Urologe würde sich über den Strahl deines "schiffenden" Motors freuen.
Ich freue mich auch für dich - aber auch über dich. Es ist nicht Standart hier im Forum eine Erfolgs- oder Mißerfolgsmeldung abzusetzen. Solch eine Meldung vergrößert den Erfahrungs-Fundus der Tip-Geber und hilft sicherlich auch so manchen Spontan-Quer-Leser.

Reinhard

10

Mittwoch, 15. Januar 2020, 18:26

Kleiner Dämpfer ...
Bei manchen Motoren wird der Kühlstrahl abgezapft bevor er den Zylinder/Kopf durchlaufen hat.
Also kann es sein das der Motor immer noch nicht sauber gekühlt wird.
(Hatte das Problem selber bei einem alten Yamaha, mußte den Kopf runternehmen)

reinglas

Offizier

Beiträge: 210

Wohnort: Berlin

Schiffsname: demnächst: "THEA"

Bootstyp: GFK-Kajütboot (Hai 590)

Heimathafen: Berlin, Havel

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 15. Januar 2020, 19:34


Kleiner Dämpfer ...
Bei manchen Motoren wird der Kühlstrahl abgezapft bevor er den Zylinder/Kopf durchlaufen hat.
Also kann es sein das der Motor immer noch nicht sauber gekühlt wird.
(Hatte das Problem selber bei einem alten Yamaha, mußte den Kopf runternehmen)

... bin erschrocken über meine bisherige Gutgläubigkeit. Ich nahm bisher zweifelsfrei an, daß der Kontrollstrahl nach der Kühlung abgezweigt wird. Denn an allen AB's (ungefähr 6 Stck.), die ich bisher reparierte, war festzustellen, daß bei höherer Drehzahl sich auch die Wassertemperatur merklich erhöht.
Wie alt war denn der Motor, an dem du das festelltest ? Ist ja nicht gleich eine Fehlkonstruktion, aber sehr unvollkommen.

12

Mittwoch, 15. Januar 2020, 20:13

Schwer zu sagen, BJ 1980 bis 1990 würde ich sagen. 9,9 PS 1:100
Hatte mich auch gewundert, das sich irgendwas zusetzen könnte hatten die einfach nicht bedacht.
War natürlich Salzwassermotor, weiß nicht ob der immer gespült wurde.
Läuft aber heute noch, verbringt seine Rente am Vänern , schönes Süsswasser ;)

  • »DerHahn1970« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: Sarstedt

Schiffsname: Karlchen

Bootstyp: Lanaverre510, O-Jolle, Metzeler Tender1

Heimathafen: Giftener See (SCS78)

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 16. Januar 2020, 11:33

[/quote]
Kleiner Dämpfer ...
Bei manchen Motoren wird der Kühlstrahl abgezapft bevor er den Zylinder/Kopf durchlaufen hat.
Also kann es sein das der Motor immer noch nicht sauber gekühlt wird.
(Hatte das Problem selber bei einem alten Yamaha, mußte den Kopf runternehmen)


Bei diesem Yamaha Motor durchläuft das Kühlwasser den Zylinderkopf bevor es aus der Kontollöffnung läuft, daher auch der Wasserdampf bei zu wenig Durchlaufleistung. ;)
Ahoi!

14

Donnerstag, 16. Januar 2020, 12:19

Bei diesem Yamaha Motor durchläuft das Kühlwasser den Zylinderkopf bevor es aus der Kontollöffnung läuft, daher auch der Wasserdampf bei zu wenig Durchlaufleistung.

Das ist bei jedem Motor so, unabhängig davon wo der Kontrollstrahl abgezweigt wird. (Der Wasserdampf)
Wenn der Kontrollstrahl vorher abgezapft wird ist er sogar extra kräftig wenn der Kühlmantel verstopft ist.
Wenn Dampf im Kontrollstrahl ist dann wird der Strahl mittendrin oder am Ende gezapft.

PS: Bei dir ist das ja der Fall, also hast recht das der Kontrollstrahl keine Mogelpackung ist.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 451   Hits gestern: 2 559   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 149 475   Hits pro Tag: 2 361,07 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 005   Klicks gestern: 16 827   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 40 157 139   Klicks pro Tag: 18 412,34 

Kontrollzentrum