Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

21

Samstag, 15. Februar 2020, 07:24

spricht etwas dagegen solche allerwelts Schwingungsdämpfer im richtigen Gewichtsbereich einzubauen?

Die auf dem Bild sind nicht ausrisssicher.
Stell dir vor dein Motor löst sich vom Fundament....

Sail67

Kapitän

Beiträge: 613

Wohnort: Köln

Schiffsname: Quint

Bootstyp: Compromis 888

Heimathafen: Compagnieshaven Enkhuizen

Rufzeichen: DC2779

MMSI: 211190540

  • Nachricht senden

22

Samstag, 15. Februar 2020, 08:30

Ein Unterschied ist zu beachten.
Es gibt Dämpfer die sind "unverlierbar", d.h. selbst wenn der Gummi total getrennt sind kann der Motor nicht weg, obwohl er ein Mordsgetöse macht.
Es gibt aber auch welche, die sind beim Verschleiß im Gummi total getrennt. Der Motor steht dann nur noch durch seine eigene Schwere auf dem Sockel (mit Entsetzen schon erlebt)
Bei Verdacht des Verschleiß´ würde ich den Motor mit einem Hebel anlupfen. Dann sieht man:
- Gummi durch, keine Verbindung - der GAU
- Gummi durch, metallische Verbindung erhalten - dringend wechseln
- Gummi brüchig - bei Gelegenheit wechsel
- Gummi elastisch - dehnt sich ein wenig beim Anheben - alles gut

Nach dem Auswechseln muss der Motor neu ausgerichtet werden. Das ist sicher einen eigenen Thread wert.

Gruß Franz


Auf ein Schiff gehören ausschließlich Motorlager die nicht auseinandergehen wenn das Gummi reisst. Wenn Du Dich auf die Seite legst, oder echt kenterst fliegt Dir der Motor durchs Schiff. Niemals Motorlager nehmen die nicht diese Funktion haben.

Storai

Kapitän

Beiträge: 695

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

  • Nachricht senden

23

Samstag, 15. Februar 2020, 10:31


.....Warum sind die Dinger eigentlich so verflucht teuer???.....

.
.....weil du noch nicht bei Willbrandt in HH gefragt hast !
.
index.php?page=Attachment&attachmentID=239188
.
Beste Grüße
Jürgen
Danke für den Tipp! Aber der Drops ist leider schon gelutscht....
Werde aber in 20 Jahren beim nächsten Tasch darauf zurückkommen ;)

Gernegroß

Aluschüssel Segler

Beiträge: 9 588

Schiffsname: ist geheim

Bootstyp: 9 Meter Alu aber nur 0,5m Tiefgang

  • Nachricht senden

24

Samstag, 15. Februar 2020, 10:50


.....verkaufen sie denn noch an privat?....

.
joo
.
Beste Grüße
Jürgen
Nein, seit so 4 Jahren nicht mehr.
Legastheniker sind auch nur Menschen (mit Rechtschreibproblemen)


Zitat Helmut Schmidt:"Der Terrorismus hat auf Dauer keine Chance, denn gegen den Terrorismus
steht nicht nur der Wille der staatlichen Organe, gegen den Terrorismus
steht der Wille des gesamten Volkes.
Dabei müssen wir alle trotz unseres Zornes einen kühlen Kopf behalten"

Beiträge: 5

Bootstyp: Omega 30a

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

25

Samstag, 15. Februar 2020, 12:56

Moin,
habe meine Lager letztes Jahr selber gewechselt (2GM20F) und seitdem deutlich weniger Geschüttel.
Die Lager haben zwei Funktionen: Flexibilität und Dämpfung.Dabei sind sie auch noch für Kraftaufnahme
vom Propeller ins Boot zuständig. Schon deshalb lohnt gelegentliche Kontrolle. Wer Zugang zu einem Shore Härteprüfer hat
kann damit die Veränderung des Gummis über die Jahre verfolgen.Ein deutliches Zeichen für ungenügende Wellenausrichtung (oder Propellerproblemen) ist ruhiger Motorlauf bei ca. 1500/min ausgekuppelt und Schütteln bei
gleicher Drehzahl mit eingekuppelter Welle.Das wechseln der Lager war keine schöne Arbeit. Ich habe den Motor von der Welle getrennt und mit Hebekissen angehoben. Gibts im Baumarkt
für die Fenstermontage. Waren knapp ausreichend für die ca.100kg Motorgewicht. Viel schwieriger war an die Schrauben zu kommen und den Motor anschließend auszurichten.
Dafür kann mehr Zeit einplanen, wie für den Lagertausch. Trotz Passhülse für die Welle etc. :S
Die Lager von Yanmar sind sauteuer, inzwischen gibt es aber Alternativen gleicher Bauart. Irgendwelche anderen Bauformen zu nehmen kann funktionieren, muss aber nicht.
Die Motorenhersteller machen sich schon einige Gedanken zu Schwingungsverlauf, Gewicht, Kraftaufnahme etc. Im Fahrzeugbau sind die Teile für jedes Fahrzeugmodell individuell

angepasst. Außerdem muss man wahrscheinlich in die Motorfundamente neu bohren.
Gruß aus Flensburg

Beiträge: 1 503

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

26

Samstag, 15. Februar 2020, 13:32

Moin,

dann hatte ich es doch noch richtig in Erinnerung, dass sie nicht mehr an privat verkaufen.

Zumindest für Volvo gibt es sie auch für 1/4 des Preises, den Volvo aufruft:
https://www.parts4engines.com/volvo-penta-2003-engine-mount/

Und hier für Yanmar:
https://www.parts4engines.com/yanmar-3gm30-engine-mount/

Jörg

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 3 017

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

27

Samstag, 15. Februar 2020, 13:40

Auf eine Sache sollte man noch achten, was mich leider letztes Jahr Geld und Urlaubszeit gekostet hat: Die neuen Lager setzen sich ein wenig, dann stimmt die Ausrichtung zwischen Motor und Welle nicht mehr. Das hat bei mir das Stevenrohr in Mitleidensachft gezogen. Kurzum: Nach ca. 100 Stunden muss der Motor neu Ausgerichtet werden, wenn neue eingebaut wurden.

Gruß

Alex

28

Samstag, 15. Februar 2020, 18:03

Moin,

kann mir von euch jemand weiterhelfen beim Thema Ersatz für "Yanmar Motorfüße"?
Mein Motor mit Saildrive ist dreifach gelagert.
Auf den beiden vorderen Yanmar Originalen steht jeweils 100, auf dem hinteren steht 230.
Was könnten diese Zahlen bedeuten?
Wie müssten Ersatztypen ausgelegt sein?

Gruß
Friedel

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 8 338

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 16. Februar 2020, 10:21

Das sind die maximal zulässige Belastungen in KG.
Ud ja , die müssen som hoch sein denn die bekommen ja nicht nur das Gewicht zu spüren sondern auch die dynamische Kräfte die vorallem beim Saildrive Lagger beächtlich sind weil der Saildrive ja frei in seine Gummimanchette "hängt". Kann man mal z.B. vergleichen mit die Kräfte eines Aussenborders auch seine Halterung und das Heck .
Die Lager vom Motor selber werden auch belastet durch das Drehmoment was ja gegengestellt ist an die Drehrichtung vom Motor.
Ad

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 337   Hits gestern: 3 077   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 238 476   Hits pro Tag: 2 368,25 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 111   Klicks gestern: 20 996   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 40 743 285   Klicks pro Tag: 18 419,5 

Kontrollzentrum