Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Storai

Admiral

  • »Storai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 875

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 17. Oktober 2020, 21:59

Augspleiß herstellen

Ich möchte gerne einen Augspließ an einem Liros Regatta 2000 10mm herstellen. So weit, so gut...
Das Problem: Das Seil hat bereits 2 Jahre als Fockschot seinen Dienst getan.
Meine Frage: Kann man das Seil wieder eine wenig gefügiger/weicher machen, damit man es spleißen kann?
Oder sollte man es besser lassen?
Danke schonmal!

micha571

Admiral

Beiträge: 829

Bootstyp: Seaquest 36

Heimathafen: Greifswald

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. Oktober 2020, 22:09

Ich würde den Augspleiß ohne Mantel machen, das sollte auch in älterem Tauwerk gehen. Mach ich sowieso meistens so, weil mir die Version mit dem "ummantelten Augspleiß" einfach zu nervig ist :)
Sieht dann so aus:
»micha571« hat folgende Datei angehängt:

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 6 053

Bootstyp: Jeanneau 349

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

3

Samstag, 17. Oktober 2020, 22:11

Oder Tauwerk waschen war hier mal ein Tipp.
Sailing is Boundless freedom.

Peter


www.sy-boundless.net

Beiträge: 932

Wohnort: Gladbeck

Schiffsname: Mythos

Bootstyp: Jantar 23

Heimathafen: Woudsend

  • Nachricht senden

4

Samstag, 17. Oktober 2020, 23:26

Hallo Rainer,
nach dieser Anleitung habe ich gespleisst. Ich gebe aber zu, nicht jede Leine lässt sich gut spleissen.
https://www.youtube.com/watch?v=nlt6v96koTc

Je härter der Mantel, desto schwieriger wird die Sache.

Viele Grüsse
Uli
»Jantar 23 Mythos« hat folgende Dateien angehängt:
Segeln ist die schönste Art und Weise, 100 Euro Scheine in der Luft zu zerreissen

Beiträge: 1 378

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Berzerk

Bootstyp: Spirit 28

Heimathafen: Teerhofinsel

  • Nachricht senden

5

Samstag, 17. Oktober 2020, 23:33

Meine Frage: Kann man das Seil wieder eine wenig gefügiger/weicher machen, damit man es spleißen kann?


Waschen! Lauwarmes Süßwasser ohne Zusätze und von Hand. Damit kommt der Dreck erstmal raus ... und dann schauen, wie "handig" das Tauwerk ist. Läuft es ohne Kinken, dann ist es noch fein, ist der Mantel irgendwo defekt = Tonne. Spleissen kann man Alles, aber bei beschädigtem Tauwerk macht es keinen Sinn - es sei denn die Lasten sind weit unter der Last des Tauwerks.
Fragt Fritzchen seinen Vater: „Papa,
ist der Stille Ozean den ganzen Tag still?“
:ueberlegen: darauf der Vater: :kopfkratz: „Kannst du mich nichts besseres fragen?“ Sohn: „Ok, woran ist dann das Tote Meer eigentlich gestorben?“ ?(


femto

Proviantmeister

Beiträge: 466

Schiffsname: MALA Alhena

Bootstyp: Atlantic 36

Heimathafen: Harlingen, NL

Rufzeichen: DH6024

  • Nachricht senden

6

Samstag, 17. Oktober 2020, 23:48


...damit man es spleißen kann?
Oder sollte man es besser lassen?
Moin Rainer,
Dein Tauwerk hat den Dyneemakern mit Zwischenmantel bei 10mm, richtig. Bei 2 Jahren im Einsatz sollte das meiner Ansicht nach auch ohne viel „Sonderaufwand“ noch ordentlich spleißbar sein. Den Zwischenmantel schneidest Du ja eh‘ raus, ausspülen im klaren Wasser ist sicher kein Fehler, aber dann sollte es gut gehen, oder hast Du schon probiert und akute Probleme?
Ich habe das hier an anderer Stelle map testweise mit 16 Jahre ollem Tauwerk (komventionell) durchgespielt und dokumentiert - das war quälend, da die Mantelfasern hart waren. Bei Deinem Material solltest Du mit dem Geflecht eigentlich bestens zurechtkommen. Und auch das beschichtete SK78 müßte sich dankbar fügen.

Ich würde das ganz bestimmt versuchen. :)
LG, STEPHAN! ;)

he lücht!

captainswordislaw

Proviantmeister

Beiträge: 416

Wohnort: Köln

Schiffsname: Amber

Bootstyp: Bavaria 32

Heimathafen: Workum, It Soal

Rufzeichen: DB 7180

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 18. Oktober 2020, 00:33

Moin,

neben Verschmutzung ist es doch vor allem das Ausrecken, was das Spleißen schwierig macht. Also: evtl. waschen (ich gönne unseren Leinen ein Mal im Jahr ein wenig Wollwaschmittel) und dann den Spleiß an dem Tampen vornehmen, der bisher winschseitig genutzt wurde. Da sollte doch noch kein ernsthafter Zug drauf gewesen sein.
Lee-ho!

Henning

Luckyfisch

Offizier

Beiträge: 318

Wohnort: Berlin / Barcelona

Schiffsname: HELGA

Bootstyp: Bavaria 40

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. Oktober 2020, 09:25

Nimm zum gefügiger machen ein Wäschenetz und wirf sie in einem unbeobachteten Moment in die Waschmaschine. Feinwaschmittel, 40 grad, bisschen Weichspüler.
Ansonsten würde ich bei Dyneema auch nur den Augspleiss in den Kern setzen. Habe ich bei meinen 3 Jahre alten Dyneemafallen auch so gemacht und sie vorher (wie von captainswordislaw vorgeschlagen) gedreht.

Storai

Admiral

  • »Storai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 875

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 18. Oktober 2020, 20:22

Danke an alle für die Tipps!
Also habe ich die Seile gewaschen und an der "anderen" Seite meinen ersten Spleiß versucht.
Hat eigentlich ganz gut geklappt, leider habe ich aber das letzte kleine Stück nicht in den Mantel bekommen X(
Was mache ich falsch? Als Spleißlänge habe die empfohlenen 60 cm genommen. Doch zuviel?
Bin eigentlich recht exakt nach der Liros-Youtube-Anleitung vorgegangen.



»Storai« hat folgende Datei angehängt:
  • spleiss.jpg (35,73 kB - 19 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 17:57)

horstj

Salzbuckel

Beiträge: 2 226

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 18. Oktober 2020, 20:39

was heißt, du bekommst den nicht rein: auf die Winsch, richtig gekurbelt und mit dem Metzgerhandschuh drübergemolken, bis du die Aktion am Donnerstag noch spürst, oder hast du vor dem Fernseher eher hoffnungsvoll gehäkelt? :D
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Storai

Admiral

  • »Storai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 875

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 18. Oktober 2020, 20:43

was heißt, du bekommst den nicht rein: auf die Winsch, richtig gekurbelt und mit dem Metzgerhandschuh drübergemolken, bis du die Aktion am Donnerstag noch spürst, oder hast du vor dem Fernseher eher hoffnungsvoll gehäkelt? :D
Nein, nicht Wohnzimmer, Seil mit Palstek um 'nen Baum und den Spleiß mir einem Softschäkel an die AHK meines Autos und ein wenig nach vorne gewippt, hat ca. 2 mm gebracht...

12

Sonntag, 18. Oktober 2020, 21:36

Die Kernverkürzung war wahrscheinlich zu kurz und dein Mantel ist unterhalb des Augspleiß bereits gestreckt. Dann geht nichts mehr, auch nicht mit viel Aufwand.

Gruß Ralf

RainerF

Kapitän

Beiträge: 675

Wohnort: Hessen

Schiffsname: La Guapa

Bootstyp: Hanse 315

Rufzeichen: DK8597

MMSI: 211695470

  • Nachricht senden

13

Montag, 19. Oktober 2020, 00:45

Die Kernverkürzung war wahrscheinlich zu kurz und dein Mantel ist unterhalb des Augspleiß bereits gestreckt. Dann geht nichts mehr, auch nicht mit viel Aufwand.

Gruß Ralf


Auch meine Vermutung das die Kernverkürzung Kernverjüngung zu kurz kam...
Unsere schöne: http://la-guapa-sy.de/

micha571

Admiral

Beiträge: 829

Bootstyp: Seaquest 36

Heimathafen: Greifswald

  • Nachricht senden

14

Montag, 19. Oktober 2020, 00:51

Genau wegen solchen Nervkram mach ich Augspleiße immer ohne Mantel, siehe Post Nr. 2... das geht in 5 Min ohne Probleme, auch in älterem Tauwerk :)

15

Montag, 19. Oktober 2020, 06:45

Auch meine Vermutung das die Kernverkürzung Kernverjüngung zu kurz kam...

@RainerF: Nein, Kernverkürzung ist schon richtig. Die Verjüngung des Kerns hat einen anderen Zweck.

Gruß

Storai

Admiral

  • »Storai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 875

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

16

Montag, 19. Oktober 2020, 08:53

Mach ich sowieso meistens so, weil mir die Version mit dem "ummantelten Augspleiß" einfach zu nervig ist
Genau wegen solchen Nervkram mach ich Augspleiße immer ohne Mantel, siehe Post Nr. 2... das geht in 5 Min ohne Probleme, auch in älterem Tauwerk
Danke für den Tipp! Kannte ich noch gar nicht... Hat aber in der Tat besser geklappt.
Sieht aber nicht so schön aus... man ist ja auch Ästhet :-)
»Storai« hat folgende Datei angehängt:
  • spleiss2.jpg (48,36 kB - 9 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 17:57)

17

Montag, 19. Oktober 2020, 09:18

Gibt's für den Speiß ohne Mantel auch so eine tolle Anleitung wie in dem oben verlinkten Youtube Video?

Fram

Offizier

Beiträge: 175

Wohnort: Düsseldorf

Bootstyp: HR Monsun 31

Heimathafen: Andijk

  • Nachricht senden

18

Montag, 19. Oktober 2020, 09:19

Das könnte auch daran liegen, dass das Tauwerk schon genutzt wurde. Ich habe einmal zwei Schoten (allerdings ohne Dyneema) gespleißt. Gleiches Kaufdatum, eine hatte ich gelegentlich für den Spi genutzt, die andere lag im Keller. Version 1 habe ich eine Woche lang gemolken (jeden Abend eine Stunde), bis ich das Auge fertig hatte (mit dem Spanngurt unter Spannung gesetzt). Meine Arme konnte ich ebensolange danach nicht mehr verwenden. Version 2 hatte ich in 15 min fertig.

Wenn Du also keinen anderen Fehler gemacht hast, empfehle ich: Gönn Dir entweder einen ordentlichen Muskelkater oder neues Tauwerk.

Noch ein Tipp, falls es nicht der letzte Spleiß war: Liros, Gleistein, Friedl, etc. machen es alle etwas anders, es gibt viele unterschiedliche Vorgehensweisen beim Spleißen. Je nach Tauwerk und persönlicher Neigung passt das eine oder andere besser. Einfach mal mit billigem Tauwerk etwas üben und verschiedene Techniken ausprobieren und gucken, welche am besten zu Dir passt. Ich persönlich komme mit Vorgehen nach Friedl und Spleißnadeln (D-Splicer) am besten klar. Andere schwören auf Fid und Gleisteinvorgehensweise...

Storai

Admiral

  • »Storai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 875

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

19

Montag, 19. Oktober 2020, 09:25

nach dieser Anleitung habe ich gespleisst. Ich gebe aber zu, nicht jede Leine lässt sich gut spleissen.
https://www.youtube.com/watch?v=nlt6v96koTc
Hallo Uli, ist aber nicht für Seile mit Dyneema-Kern geeignet, oder?

Storai

Admiral

  • »Storai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 875

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

20

Montag, 19. Oktober 2020, 09:37

Gibt's für den Speiß ohne Mantel auch so eine tolle Anleitung wie in dem oben verlinkten Youtube Video?
Ich habe den Mantel zurückgeschoben und den Zwischenmantel auf einer Länge von ca. 1,50 entfernt. Den Dyneemakern dann wie in diesem Video gespleißt. Dann den Mantel wieder drübergeschoben und einen Takling gesetzt. Mangels Nadel (die ist auf dem Boot) zunächst einen Behelfstakling gesetzt.
Aufpassen muss man, daß der Mantel nicht zu sehr ausfranzt. Ist mit natürlich passiert. Ist dann ein wenig fummelig, einen vernünftigen Mantelabschluss zu bekommen. Gibt es da noch Tipps von den Experten? Habe die Fransen einfach abgeschnitten und vorsichtig mit einem Heißschneider (Lötkolben mit entsprechender Spitze) verschmolzen. Da besteht natürlich die Gefaht, den Kern zu verletzen. Dann den Takling drauf.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 274   Hits gestern: 2 710   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 936 195   Hits pro Tag: 2 420,04 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 407   Klicks gestern: 18 199   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 45 480 446   Klicks pro Tag: 18 541,29 

Kontrollzentrum