Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

Floppy

Offizier

  • »Floppy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Wohnort: Salzkotten

Bootstyp: Hurley 27

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

61

Montag, 28. Juni 2021, 19:41

Hallo Leute,
ich habe oben ja mein Winterprojekt "Salonfußboden" vorgestellt. Ich habe da heute Noch mal drüber nachgedacht. Und habe mir Überlegt es ist schwierig den Boden einteilig zu Montieren. Außerdem könnte es problematisch sein, Massivholz zu einer Platte zu verleimen. Ich habe deshalb gerade mal meine Planung über den Haufen geworfen. Ich habe nun alle Bodenluken und auch die Bodensegmente nahe zu gleich groß gestaltet. Auf diese Weise kann ich mehr gleiche Teile Produzieren und zu einem Ganzen zusammen fügen. Da ich die Möglichkeiten habe habe ich den Boden als Rahmenbauweise und die Luken als Rahmen mit Kassettenfüllung ausgeführt. So bin ich mir ziemlich sicher, dass das Massivholz lange hält und wenig Risse bildet.

Ich habe die Rahmen mit Flachdübelverbindungen geplant, ich bin mir aber nicht sicher ob eine Überlappung oder sogar Schwalbenschanzverbindungen nicht besser sind. Diese Details werde ich noch mit meinen Holzexperten besprechen. Die einzelnen Bodensegmente passen aber auch auf meine CNC-Fräse, damit könnte ich sehr präzise auch Schmetterlings Dübel einsetzen. Dann könnten die Flachdübel die Bretter in der Höhe fixieren und die Schmetterligsdübel halten die Rahmenhölzer zusammen. Dann könnte man den gesamten Boden ohne Leim zusammen fügen. Für weitere Detaillirungen ist noch Potential vorhanden. Natürlich brauchen die Luken noch Beschläge, ich denke einfache Griffe werden reichen.

Mit dieser Variante sind die längsten Bretter 600mm lang, 200mm breit und 16mm stark.

Angehängt habe ich zwei Bilder, die die Konstruktion einmal von ober und einmal von unten zeigen. So kann man sich auch die Tragstruktur unter dem Boden vorstellen. Die Tragstruktur soll aus einem Schaumkern bestehen der mit 5mm GFK ummantelt ist. Der Schaumkern lässt sich sehr leicht an die Rumpfkontur anpassen. Wenn der Schaumkern fertig ist soll im Boot laminiert werden, so kann ich den Rahmen in einem Arbeitsgang stabil mit dem Rumpf verbinden. Nach unten wird der Schaumkern nicht verschlossen, das ist mir aus heutiger Sicht zu kompliziert. Natürlich benötige ich zum Laminieren Hohlkehlen und Radien, die in diesem CAD-Modell noch nicht berücksichtigt sind.
Wenn es möglich sein sollte den Rahmen nach dem Anpassen an die Rumpfkontur und dem Zusammen kleben noch mal aus dem Rumpf zu nehmen, werde ich natürlich versuchen außerhalb zu laminieren, das ist wesentlich Rücken schonender und ich kann auch die Unterseite abdichten. Das wird sich bei der Arbeit zeigen.

Viele Grüße
Philipp
»Floppy« hat folgende Dateien angehängt:
  • Boden1.jpg (83,06 kB - 2 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. Juli 2021, 20:42)
  • Boden2.jpg (116,06 kB - 2 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. Juli 2021, 20:42)

Floppy

Offizier

  • »Floppy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Wohnort: Salzkotten

Bootstyp: Hurley 27

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 11. Juli 2021, 12:08

Hallo liebe Segelnden,
leider ist es an diesem Wochen ende nicht zum Boot gegangen, berufliche und familiäre Termine habe meine Anwesenheit in der Heimat erfordert. Aus lauter Frust habe ich gestern neue Gardinen für das Pöggsken genäht. Ich habe einen Stogg mit Froschmotiv gefunden da konnte ich nicht widerstehen.

Zur Frustbewältigung ist das natürlich nur ein feuchtes Tuch auf heißem Deck.

Also noch Schnell die Tüv-Prozedur für meinen Wohnwagen und mein Auto auch gleich mit. Das ist zwar off Topik doch wie immer sehr lustig.
Mein Nachbar Michael ist bei der Dekra Prüfingenieur und hat selber ein altes Wohnmobil. Er kam am Dienstag zu mir und musste an seinem Oldy nach einer Gasprüfung mit Leckbehebung einige Lüftungsgitter erneuern. Ich hatte passendes Fliegengitter und auch noch Botylband. Dann zeigte sich noch ein Wasserschaden mit verrottetem Holz, den wir noch provisorisch flicken mussten, nach 3 Stunden waren jedoch alle Löcher verschlossen und er hat mir angeboten meinen Wohnwagen Baujahr 1983 bei seinem Kollegen prüfen zulassen. Am Mitwoch stad Michael dann vor der Tür und sagte soll ich deinen Bulli auch gleich mit nehmen. Der Wohni war im Mai fällig, der Bulli erst im Juli. Also angenommen und dann das bange warten. Nachmittags kam er wieder mit einer lustige Erzählung. Ich hatte den Wohnwagen vor zwei Jahren gründlich restauriert, also das tragenden Stahlrohrgerippe zum größten Teil erneuert und ordentlich Konserviert, den Fußboden gegen ein Alu-Sandwich-Boden ersetzt .... Das ganze hat mein Nachbar genau verfolgt und anschließend die TÜV-Abnahme gemacht. Gründlicher wurde sicher noch kein Anhänger geprüft. Leider ist er gerade krank geschrieben, so dass sein Kollege diesmal prüfen musste. Natürlich hat Michael ihn zuerst unter das Fahrzeug geschickt, auch dieses mal gingen sofort die Rolltore der Prüfhalle zu und es wurde über den Verkauf des Wohnwagens verhandelt. Nach Zahlung eines gehörigen Lösegeldes durfte ich die beiden Fahrzeuge wieder in Empfang nehmen. Da mein Auto ein Citroen mit gerade mal 3-Lebensjahren ist, gab es auch da keine Mängel, weder die 3 Jahre durch gefahrenen Winterreifen noch die Bremsen zeigten großen Verschleiß, der Wohnwagen ist besser als neu und alles funktioniert optimal. Jetzt habe ich beide Fahrzeuge mit zwei neue TÜV-Plaketten wieder.

Was tun wenn die Abende lang sind? Die Logge ist ein Ärgernis, die geht ja immer nach dem Mond, das muss doch auch geschickter gehen? Also mal schauen was man da so machen kann - Jetzt gibt es ein neue "Open Boat Pojekt". Mal sehen wie weit wir kommen.
Viele Grüße
Philipp
»Floppy« hat folgende Datei angehängt:
  • Gardiene.jpg (20,08 kB - 5 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 22:54)

Floppy

Offizier

  • »Floppy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Wohnort: Salzkotten

Bootstyp: Hurley 27

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 21. Juli 2021, 20:22

Endlich wieder an Bord,
Familienurlaub seit Dienstag sind wir wieder auf dem Boot. Gestern haben wir genutzt um die neuen Gardienen anzubringen, dann habe ich noch die Splinte aus den Relingfüßen gegen Linsenkopfschrauben getauscht, das sieht doch deutlich besser aus.
Heute mussten die Kinder ausschlafen und baden, heute nachmittag haben wir dann einen Segeltörn gemacht. nur etwas vor der Hafeneinfahrt gekreuzt, 5,3 sm. Meine Frau ist leider immer noch nicht richtig fit und hält noch nicht so lange durch. Wir haben aber eine Schweinswal gesichtet und so hat sich der Kurztripp gelohnt.
Ich habe es sehr konservativ angehen lassen, trotzdem hat das Pöggsken es auf 5,3kn gebracht.
Morgen versuchen wir es nochmal.
Viele Grüße
Philipp

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 6 597

Bootstyp: Jeanneau 349

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

64

Mittwoch, 21. Juli 2021, 20:39

:bravo:

Hallo Philipp,
Du hast meine aufrichtige Bewunderung: Du bringst Arbeit, Arbeit am Boot, Familie und Segeln offensichtlich perfekt unter einen Hut :goodjob:

Es gibt viele, die Basteln und kommen nicht zum Segeln. Es gibt viele, die basteln und bringen das Projekt nie zu Ende. Es gibt viele, die geben auf. Und es gibt so viele, da ist das Ergebnis deutlich bescheidener.

Bei Dir passt Ergebnis und der Rest nicht nur zusammen, sondern Du machst es tatsächlich, um auch zu segeln. Dafür meinen großen :respekt:
Sailing is Boundless freedom.

Peter


www.sy-boundless.net

Floppy

Offizier

  • »Floppy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Wohnort: Salzkotten

Bootstyp: Hurley 27

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 21. Juli 2021, 22:19

Hallo Peter,
manchmal ist es mir auch nicht klar ob ich lieber bastel oder segel. Beides macht Spaß, beim Segeln bin ich Neuling, beim Basteln fühle ich mich sicher und erfahren. Doch manchmal kamen schon Tagen an denen ich nicht mehr ans Segeln geglaubt hatte, vor allem in der ersten Wintersaison, mit dem großen Loch im Rumpf und den Motorproblemen. Doch jetzt wo der Motor Läuft und das Boot segelt und die Leckagen weniger werden, kann man auch mal segeln.

Ich habe mir allerdings angewöhnt möglichst schnell zu arbeiten, denn dann kommen solche Ideen wie Aufgeben nicht auf. Schnelles arbeiten erfordert eine gute Vorbereitung, ein Arbeitsplan möglichst detailliert erstellen und dann zügig abarbeiten. Bei neuen Aufgaben versuche ich mich möglichst gründlich vorzubereiten, so dass ich sie zügig abarbeiten kann.

Es gibt auch schon wieder eine Menge neuer Projekte: Ein neues Ruder soll im Winter gebaut werden, eine Windfahnensteuerung steht auch noch auf meiner Wunschliste und der neue Salonfußboden mit Tischt sollen gebaut werden, neue Winschen, Fallen ins Cokpit umlegen.... Sind so einige der Projekte für die langen Wintertage.

Viele Grüße
Philipp

Floppy

Offizier

  • »Floppy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Wohnort: Salzkotten

Bootstyp: Hurley 27

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

66

Gestern, 12:58

Hallo Leute,
ich habe mich jetzt etwas belesen, die Idee Robinie als Bodenmaterial zu nutzen ist offen bar sehr gut. In der Fachliteratur wird Robinie sehr gelobt. Robinie schein ein guter sehr Ersatz für Teak zu sein, lediglich die hohe Dichte kann ein Nachteil sein. Für den Boden ist das aber jedoch wieder ein Vorteil.
Jetzt werde ich mal schauen wo ich entsprechendes Holz bekomme.
Viele Grüße
Philipp

Floppy

Offizier

  • »Floppy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Wohnort: Salzkotten

Bootstyp: Hurley 27

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

67

Heute, 20:13

Hallo Leute,
gestern haben wir noch mal einen Kleinen Segeltörn mit Anweisung durch einen erfahrenen Skipper gemacht. Wir haben wieder die größte Genua aufgezogen und sind über die Förde gesegeĺt, ca. 7 nm mit bis zu 6kn, bei 2-3bft. Die Kinder durften richtig mit anfassen. und alle durften mal steuern, das hat richtig Spaß gemacht. Leider haben wir uns dann beim Hafenmanöver unter Segeln etwas verschätzt. Hatten wir beim Letzten mal die Tücher zu früh runter genommen waren wir diesmal zu spät und hatten zu viel Schwung und sind an der Box vorbei gerauscht.
Aller guten Dinge sind drei, beim nächsten Anlauf kommen wir bestimmt ohne Maschine in die Box.

Heute haben wir Hafentag, denn der Hund braucht dringend eine Pause. Ich habe heute Maß genommen und meine neue Bugspriedbeplankung konstruiert. Danach habe ich die Maße der Windsteueranlage an mein Boot angepasst. Prinzipiell könnte ich die jetzt bauen. Allerdings möchte ich noch eine eine Trimmtip-Selbststeueranlage entwerfen. Bei meinem angehängten Ruder erscheint mir das passender als ein Pendelservoruder. Da mein Ruder eine extrem schlechte Wirkung bei Hafenmanövern hat, ist die Überlegung im Winter ein neues Ruder zu bauen. Zunächst soll das Ruder eine größere Fläche bekommen. Dann soll das Ruder auch eine Strömungsgünstigere Form (NACA009 ähnlich) bekommen. Wenn ich eine Trimmtip-Selbststeueranlage baue, würde es sich ja sogar anbieten das Ruder als Beckerruder zu gestalten. Ich glaube das man das Ansteuerungsgetriebe so gestalten kann, dass es sowohl als Servoruder dient (gegenläufig zum Hauptruder) als auch als Beckerruder (gleichläufig zum Hauptruder). Mann muss eigentlich nur ein Zahnrad über die Windfahne entgegen der Rudersollbewegung ansteuern. Im Normalbetrieb muss das Zahnrad fix zum Rumpf blockiert werden, lenkt man dann die Pinne aus, so wird die Ruderklappe stärker ausgelenkt als das Hauptruder und es entseht eine deutlich höhere Ruderwirkung. Leider existieren noch keine Zeichnungen sondern nur Kopfkino.
»Floppy« hat folgende Dateien angehängt:
  • Bugspried.jpg (90,65 kB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 20:42)
  • Windfahne.jpg (48,72 kB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 20:42)

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 127   Hits gestern: 2 486   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 750 206   Hits pro Tag: 2 475,71 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 12 530   Klicks gestern: 15 663   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 50 769 259   Klicks pro Tag: 18 620,16 

Kontrollzentrum