Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Montag, 22. April 2019, 23:19

1 Antenne mit Splitter auf mehrere Geräte aufteilen oder besser mehrere Antennen?

Ähnliche Fragen gab’s ja schon öfters, trotzdem möchte ich aus aktuellem Anlass noch einmal die Antennenexperten fragen.

Aktuell nutze ich mein Funkgerät und ein Fusion Radio an einem billigen Glomex Antennensplitter. Genau dieser Splitter ist jetzt defekt, Funken geht noch aber Radio erhält keine Signale mehr. Fast gleichzeitig zum Defekt habe ich mir noch ein DAB Modul fürs Radio gekauft und einen AIS Transponder. Was mache ich jetzt mit der Antenne, bzw. dem drohenden Antennenwald?

Variante 1:
- Funkantenne oben im Mast lassen und damit die Funke betreiben
- Fürs Radio entweder eine UKW Antenne montieren oder den billigen Splitter ersetzen
- Für den DAB Empfang die mitgelieferte Antenne montieren
- Für den AIS Transponder eine eigene VHF Antenne montieren und optional die mitgelieferte GPS Antenne montieren

Variante 2:
Von Weatherdock gibt es offenbar ganz neu einen neuen Splitter, der gleichzeitig Funke, AIS, Radio, DAB und sogar noch DVB-T kann. Alles mit der Antenne im Mast. Ok, das Teil kostet über 300€ ... aber wenn es das wirklich kann ?

Was sagen die Antennenspezialisten unter euch dazu?

2

Dienstag, 23. April 2019, 02:14

Nur als Anregung, für das was Du suchst, gibt es eine Antenne anstatt Wald, z.B von rr-electronic.com das Model Antigua, habe ich gerade montiert.

Das System ist modular und lässt sich mit weiteren Komponenten erweitern, das lassen die sich aber auch gut bezahlen.
Die Verarbeitung der Bauteile ist dafür präzise, stabil und wertig.

Eine 100 € UKW-Antenne von AWN habe ich dagegen einfach mal so bei Welle und 6 bf verloren, nur der Fuß war noch am Mast.
Die dynamischen Lasten, denen die Dinger auf dem Top unterworfen sind, sollte man nicht unterschätzen.

Windex geht optional auch aufzustecken.

Topspin

Seebär

Beiträge: 1 026

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. April 2019, 05:23

Ist halt davon abhängig, was Dir wichtig ist. Ich denke, dass Funk und AIS hier Priorität auf dem Mast haben sollten, weil hier Reichweite sicherheitsrelevant ist. Dafür brauchst Du sowieso einen AIS-Splitter, falls Du nicht separate Antennen auf den Spargel setzen willst. Die würden sich auch gegenseitig einstrahlen, so dass ich hier persönlich die Lösung mit einer Antenne und AIS-Splitter bevorzugen möchte. Der AIS-Splitter (Diplexer) soll ja vermeiden, dass Sendeenergie des einen Gerätes das andere Gerät beschädigt. Bei nahe beieinander liegenden Frequenzen ist das nicht so ganz einfach (und daher relativ teuer).

Viele AIS-Splitter haben einen Ausgang für UKW den man freudigst nutzen kann. Falls Du noch einen solchen AIS-Splitter mit Ausgängen für UKW und DVB-T findest, dann wäre das toll. Alternativ UKW/DVB-T Antenne am Heckträger befestigen. Kostet halt Geld für die Antenne und das Kabel und den Splitter UKW/DVB-T. Empfangsseitig kosten die Splitter aber nicht so viel. Zur besseren Verdeutlichung: ein AIS-Splitter ist ein aktiver Splitter für den Betrieb von einer Antenne an zwei Funkgeräten. Was Du bislang am Boot hast ist ein relativ billiger Splitter, der aus dem Antennensignal das UKW-Band rausfiltert und den UKW-Empfänger vor der Sendeleistung des Funkgerätes schützt. Das geht mit Filtern passiv ganz gut und billig.

-Richard


P.S.: Schau mal nach, ob die Weatherdock Splitter wirklich DAB können. Hab das bei einer Schnellsuche nicht gefunden. DVB-T können sie aber.
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Topspin« (23. April 2019, 07:49)


Browning

Kapitän

Beiträge: 449

Wohnort: Bobingen

Schiffsname: Anna Karin

Bootstyp: Vindö 45

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 18. August 2019, 10:40

AIS Splitter - gibt es dazu Empfehlungen im Forum?
Gruß,

Mikolaj

Slowly learning that life is okay.

Beiträge: 1 751

Schiffsname: Zephyr

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 18. August 2019, 12:17

Hallo matthias1711,
ich würde eine Antenne mit Splitter betreiben. Wir hatten bis zum Frühjahr Funk, Radio und AIS auf unterschiedlichen Antennen betrieben. Das war nicht optimal, da z.B. das AIS durch die auf dem Heckkorb montierte Antenne, nur eine sehr geringe Reichweite hatte. Im Masttop waren durch den Vorbesitzer 2 Antennen für Funk und Radio montiert.

Ich hatte mich beim Forumsmitglied @jaluetto: informiert. Er hat mich gut und umfassend beraten und mir u.a. auch den Tipp gegeben, dass 2 Antennen im Masttop für Funk und Radio/AIS sehr nachteilig sind, da beim gleichzeitigen Betrieb und senden im Funk mit 25W Leistung, das AIS oder Radio eventuell Schaden nehmen kann.
Wir haben uns dann für einen Watcheye S Splitter entschieden, der hat ca. 0,2A Stromaufnahme und funktioniert einwandfrei. Sollte einmal der Strom für den Splitter ausfallen, schaltet er das Funksignal durch, die anderen Funktionen entfallen dann. Dieser Splitter hat die DAB Funktion nicht, wollten wir bewusst nicht. Es gibt natürlich andere Modell incl. der DAB Funktion. Sie sind halt etwas teurer und brauchen glaube ich auch etwas mehr Strom.
Dietmar


-failure is always an option-

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 720

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 18. August 2019, 12:54

AIS Splitter - gibt es dazu Empfehlungen im Forum?

Ja, es gibt welche. Positive aber auch negative. Die negativen beruhen oftmals auf Messungen, die von durchaus qualifizierten Leuten durchgeführt wurden. Trotzdem bin ich einer, der mit Splitterne eher gute Erfahrungn hat. Ich habe übrigens derzeit einen übrig. @spliss: hatte ihn in Berlin und hat ihn auch durchgemessen. Er meint, dass eine erhebliche Dämpfung durch das Gerät erfolgt. Ich habe aber keinerlei Unterschied bemerkt, als ich den Comar Splitter gegen einen von EmTrak ersetzt habe. Beides ging nicht. Es lag aber nicht am Splitter, sonderen an der antenne und dem Kabel. Jetzt ist beides neu und ich war die gesamte Schlei hinein zu sehen. Das ist etwas Besonderes, wie mir ein Freund versicherte.

Du bekommst eine PN.

Grüße
Uwe
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

smaugi

Salzbuckel

Beiträge: 4 061

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 18. August 2019, 16:37

Ich setze ein Kombigerät mit integriertem Splitter von Weatherdock ein.
Ais Empfang 20-30sm, Radioempfang ok und westlich von Scheveningen hab ich auf Kanal 16 Durchsagen von Bremen Rescue gehört.
Tschüss
Christian

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 395

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. August 2019, 17:00

@Topspin:
zwischen AIS/DSC und VHF ist kein Diplexer eingebaut, den könnte man auch nicht bezahlen. Es ist nur ein Hybrid-Teiler. Damit sind pro Pfad empfangsseitig theorethisch -3dB, datenblattmäßig -4..5dB und praktisch - :zus(4):dB vorhanden. Im Sendefall handelt es sich um einen switch, der zweite Sieger gibt im Kollisionsfall seine Leistung an einen internen 50 ohm Leistungswiderstand ab.
Wg. DAB+ : die Nachbarländer (DK) sind deutlich weiter als wir in (D).
lG! spliss
Holt groß das Dicht !

9

Sonntag, 18. August 2019, 17:17

Splitter für Funk und AIS mögen ja ok sein, weil beide im gleichen Frequenzbereich arbeiten. Äußerst fragwürdig sind aber Splitter, wenn sie auch noch einen Anschluss für UKW-Rundfunk und DVB-T bieten und damit suggerieren, man könne damit auch noch Radio und TV betreiben. Grund ist nicht der Splitter sondern die angeschlossene UKW-Seefunkantenne. Die ist nämlich genau auf den Seefunkbereich abgestimmt und arbeitet im Radio- und TV-Bereich extrem schlecht. Das geht überhaupt nur dann, wenn diese Sender außergewöhnlich stark sind.

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 395

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 18. August 2019, 19:05

Die VHF-Antenne als Radioantenne arbeitet auch fehlangepaßt sehr gut. Es wird ja keine Leistung übertragen (Sendefall). Nur die Filter möchten halbwegs korrekt abgeschlossen werden, damit sie die prophezeiten Daten auch erreichen.

spliss
Holt groß das Dicht !

Michael59

Leichtmatrose

Beiträge: 32

Wohnort: Marienmünster

Schiffsname: Panfilo

Bootstyp: Dehler Duetta 86 GS

Heimathafen: Großenbrode

Rufzeichen: DF6192

MMSI: 211620130

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 18. August 2019, 21:09

Wir haben einen easyTRX2S mit AIS, UKW sowie Radio- und DVB-T-Splitter.
Alles klappt hervorragend.

Es geht also.
Der etwas höhere Preis ist es mir wert. Wir sparen dafür Parallel-Installationen.

Gesendet von meinem Neffos X1 Max mit Tapatalk
sy-panfilo.de

Topspin

Seebär

Beiträge: 1 026

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

12

Montag, 19. August 2019, 00:01

@Topspin:
zwischen AIS/DSC und VHF ist kein Diplexer eingebaut, den könnte man auch nicht bezahlen. Es ist nur ein Hybrid-Teiler. Damit sind pro Pfad empfangsseitig theorethisch -3dB, datenblattmäßig -4..5dB und praktisch - :zus(4):dB vorhanden. Im Sendefall handelt es sich um einen switch, der zweite Sieger gibt im Kollisionsfall seine Leistung an einen internen 50 ohm Leistungswiderstand ab.


Korrekt. Der Diplexer (hier besser Multiplexer) sitzt im Empfangsweg für die Verteilung von Funk/AIS (ca. 160 MHz), Radio (ca. 100 Mhz) und DVB-T (>470 MHz). Sendeseitig geht das nicht wegen der zu dicht nebeneinanderliegenden Frequenzen, damit würde der Aufwand für die Filter enorm steigen. Die Verluste im Empfangsweg werden durch die Position der Empfangsantenne im Masttop relativiert. Nichtsdestotrotz sind die angesprochenen 3-:zus(4):dB schon ein Brocken bei der Abwägung sicherheitsrelevant vs. Unterhaltung (mal ganz überspitzt formuliert).

-Richard (VK4WRS)
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

13

Montag, 19. August 2019, 07:23

Ja, ja die Amateurfunker, denen kann ich als altgedienter Fernsehtechniker das Wasser nicht reichen.

noopd

Lichtmaschinenerklärbär

Beiträge: 677

Wohnort: Krefeld

Schiffsname: Last Boy Scout

Bootstyp: Dehler Optima 106

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DG8965

MMSI: 21179450

  • Nachricht senden

14

Montag, 19. August 2019, 16:18

Ich benutze den Camino 108S, also AIS Transponder mit Splitter für Seefunk und Radio. Der Empfang ist hervorragend allerdings weis ich natürlich über die Sendeleistung nichts.
Ich benutze eine normale Seefunkantenne und kann über mehr als 30sm AIS-Signale Empfangen.
Daher wäre es schön wenn mich einer der Forumsmitglieder orten könnte und die Entfernung mir als PIN senden.

Treibe mich heute noch in Burgtief in der Ostsee herum. :O
Morgen früh gehts wieder weiter.

Handbreit

Norbert
Wenn Du wissen willst, wer dich beherrscht, musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst (Voltaire).

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 395

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. August 2019, 17:36

Ja, ja die Amateurfunker, denen kann ich als altgedienter Fernsehtechniker das Wasser nicht reichen.

Ist doch egal, wir schlaumeiern ja hier nicht um die Wette. ;)

Ein Tip für jene, die 2 Antennen einsetzen möchten: VHF ins Top und AIS tiefer, z.B. achtern. Es gibt einen bestimmten Abstand, da ist die Dämpfung zwischen beiden Antennen (gewünscht) erheblich. Empirisch zu ermitteln, dabei NICHT dicht an der AIS-Antenne beim Test / Positionssuche mit dem eigenen Körper herumturnen.
Antennen auf den Salingen haben durch die Mastnähe kein Rundstrahldiagramm mehr.
spliss
Holt groß das Dicht !

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 355

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 21. August 2019, 08:02

Aktives AIS gehört meiner Meinung nach in den Masttop, denn nur dort gibt es eine halbwegs brauchbare Reichweite. In der ClasseMini gab es zu Beginn von AIS ( so um 2007 ) noch getrennte Antennen. In meiner letzten Saison (2013) war dann der Splitter vorgeschrieben.

Für den Radioempfang - entweder Spiltter oder einfach eine normale UKW-Antenne innen "ankleben", wenn das Schiff nicht aus Stahl ist.

ArAl

Admiral

Beiträge: 863

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: Elas

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

Heimathafen: Flensburg, Liegeplatz: Murter

Rufzeichen: DLKU

MMSI: 211810580

  • Nachricht senden

17

Samstag, 4. Januar 2020, 09:06

Aktives AIS gehört meiner Meinung nach in den Masttop, denn nur dort gibt es eine halbwegs brauchbare Reichweite.
In Zahlen ausgedrückt bedeutet es für die Funkreichweite (Quelle: @MERGER:):

1. Antenne im Masttop auf 15 m Höhe für das Funkgerät
- zum Motorboot mit Antenne in 3 m Höhe = 11,6 sm
- zum großes Schiff mit Antenne in 20 m Höhe = 17,3 sm
- zur Küstenfunkstelle mit Antenne in 100 m Höhe = 28,8 sm

2. Antenne auf Geräteträger für den AIS-Transponder
- zum Motorboot mit Antenne in 3 m Höhe = 6,5 sm
- zum großes Schiff mit Antenne in 20 m Höhe = 12,2 sm
- zur Küstenfunkstelle mit Antenne in 100 m Höhe = 23,3 sm

1. Frage: Ist es wirklich so wichtig, das AIS-Signal 5 sm früher zu empfangen, oder 5 sm weiter zu senden?

2. Frage: Stört eine Funkantenne auf dem Geräteträger beim Senden andere Antennen daneben, wie z.B. für DVB-T2, DAB+, FM, LTE oder WiFi?

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 720

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

18

Samstag, 4. Januar 2020, 09:30

Moin,
mich würde der Geräteträger stören. Aber wenn er nun mal sowieso da ist, kann st Du ihn doch gut mit dem ganzen Geraffel bepflanzen. UKW Antennen untereinander mit Abstand >1m sind ok. Das wird doch auf dem Träger gar kein Problem verursachen.
Wenn Du dann im laufenden Betrieb feststellst, dass Dir die AIS Sende und Empfangsleistung nicht genügt, rüstest Du einfach einen Splitter nach. Das ist noch immer meine bevorzugte Lösung. Die Unterschiede bzw. Verluste, die er ganz sicher verursacht, sind akademisch und waren für mich im praktischen Betrieb nie feststellbar und deshalb irrelevant. Das aber, lieber @ArAl: musst Du ganz alleine für Dich entscheiden. Er gibt halt Argumente dafür und auch welche dagegen. Werten und wichten musst Du selbst.

Uwe
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

ArAl

Admiral

Beiträge: 863

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: Elas

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

Heimathafen: Flensburg, Liegeplatz: Murter

Rufzeichen: DLKU

MMSI: 211810580

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 9. Januar 2020, 12:38

UKW Antennen untereinander mit Abstand >1m sind ok.
Das ist wichtig, vielen Dank. Einen großen Geräteträger habe ich ja und die Funkantenne bleibt auf dem Masttop. Nur die AIS-Antenne käme auf den Geräteträger.

Ich habe nun meinen VHF-/AM-FM Radio/AIS-Splitter gefunden, es ist ein GLOMEX RA201.
Built-in preamplifier : 15 dB shared on two inputs (to compensate power loss)
Maximum consumption : 25 mA
Voltage supply : 13.8 V (from 10 V min. to 16 V max)

In den technischen Daten steht nicht, wie hoch der Verlust ist, aber er scheint es ja mit einem Vorverstärker auszugleichen.

Ich werde nun erstmal mit neuem Funkgerät, altem AIS-Transponder und dem Splitter prüfen, was geht.
»ArAl« hat folgende Datei angehängt:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 139   Hits gestern: 2 952   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 247 282   Hits pro Tag: 2 369,08 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 131   Klicks gestern: 19 675   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 40 802 235   Klicks pro Tag: 18 421,69 

Kontrollzentrum