Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Dienstag, 22. Oktober 2019, 21:46

Wasser bei durchgesteckten Mast

Bei einem durchgesteckten Mast hat man ja das Problem, dass Regenwasser durch den Mast und Mastnut hinein kommen.
Welche Menge ist das denn real? Wenn das Boot z.B einen Monat unbeaufsichtigt bei regnerischem Wetter liegt?

2

Dienstag, 22. Oktober 2019, 21:53

Wie immer: Das kommt drauf an. Es gibt Masten, die zu technisch 100% dicht sind. Will sagen, dass da nichts Nennwertes in der Bilge ankommt. Im Mast ist normalerweise auf Höhe des Decks ein Stopfen angebracht. Der kann dann zusätzlich auch noc nachgedichtet werden. Von Selden gibt es ein Dichtset samt Anleitung dazu.
Do ut des!

3

Dienstag, 22. Oktober 2019, 22:39

Bei längerer Abwesenheit könnte man die Leckstelle ggf. mit einem Provisorium versehen.

Ich habe ein ähnliches Problem beim Folke mit Alu-Mast.
Es ist nicht wahnsinnig viel was rein kommt, sprich: es vermacht sich in Bilge bei andauernden "Landregen", aber es ist dennoch unschön.

Neben der Mastnut, habe ich noch andere Eintrittsstellen unter Verdacht:
z.B. die unteren Terminals der Jumpstage.

Vielleicht hat jmd. einen Tipp, wie man diese Stellen sinnvoll abdichten kann?

Gruß, D.
Ansich sind wir lediglich Nahrungsstrudler ... der Rest ist Sonderausstattung.

x-molich

Seebär

Beiträge: 1 448

Schiffsname: Martha

Bootstyp: Molich-X-Meter

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 06:59

Hi,
bei mir sind es je nach Regen etwa 5 l nach einem Monat.
Außen habe ich alles dicht. Mastnut habe ich mit Karosseriekit unter der Manschette gedichtet. Allerdings kommt das Wasser innen durch den Mast.

Die Lösung mit dem Stopfen über Deck kenne ich, allerdings braucht der Stopfen auch einen Ablauf und dafür müßte ich eine Bohrung in den Mast machen. Damit tue ich mich schwer. Außerdem habe ich einen Kabelkanal im Mast und ich kann mir nicht vorstellen, daß ich es um den Kabelkanal gedichtet bekomme.
Kurzum, ich lebe damit :D
Da ich einen Kielansatz am Rupf, also eine tiefe Bilge habe und die Fläche auf der der Mast steht höher ist, habe ich schon überlegt, einen Kanister aufzuschneiden und unter die Stufe zu stellen, damit es da rein und nicht in die Bilde läuft. Bin bis jetzt noch nicht dazu gekommen.
Grüße
Sascha
Umwege erhöhen die Ortskenntnis!

5

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 08:29

Bei uns haben wir extra eine Ableitung aus dem Mast per Schlauch in die Bilge gelegt. In ungünstigen regnerischen Wochen steht da manchmal 1-2 l.
Gruß

space*cadet

Salzbuckel

Beiträge: 2 130

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 08:33

Unser Boot hat auch einen durchgesteckten Mast. Die dort eintretende Menge an Regenwasser ist vernachlässigbar, also eher ein Fall für den Feudel als für das Ösfass.

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 19 706

Wohnort: S-H

Bootstyp: Kanu "Reeves"

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 08:35

Meine alte Trio 80 hatte jede Woche bestimmt 1 l Wasser in der Bilge. Voreigner baute elektrische Pumpe ein. Ich wohne ja nun am Boot und hatte gepützt. Das Wasser kam durch die Terminals der Wanten rein.

Die Grinde hatte das problem nie, bis meine Mastmanschette aus Altersgründen versagte, die muss neu. Auch da ne Menge Wasserm welches ich aber mit Schwämmen und Tüchern empfange.

Ist aber nicht so ein Drama. Ich würde bei monatelanger Abwesenheit mal jemanden beauftragen zu gucken und zu helfen.

8

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 09:53

Ich hatte bei der Ohlson 29 immer eine halb aufgeschnittene Spiritusflasche unter dem Mastfuß. Die reichte locker aus, auch wenn man es mal 8 Wochen nicht zum Boot geschafft hat. Der Mast steht bei der Ohlson auf einer Metallkonstruktion auf Höhe des Kajütbodens, deswegen war das mit dem Auffangbehälter darunter ganz praktisch.
Falls jemand Kontakt zu mir haben möchte, bitte Email schreiben.

9

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 10:34

allerdings braucht der Stopfen auch einen Ablauf und dafür müßte ich eine Bohrung in den Mast machen.

... es sind sogar zwei Bohrungen, eine auf backbord und eine weitere auf steuerbord. :D

Das macht nichts. Jeder Seldén Mast ist damit ausgestattet. Und wenn das ein Risiko wäre, täte man das bei Seldén ganz bestimmt nicht. Mein neuer Mastkragen war übrigens am Mast selbst undicht, obwohl ich die Schlauchschelle ordentlich angezogen hatte, denke ich jedenfalls. Ich habe dann Rotunda, selbstverschweißendes Klebeband darüber gelegt. Dann war Ruhe. Die bere Schelle wird ja normalerweise auch nicht bewegt, wenn der Mast gezogen wird.

Uwe
Do ut des!

mooi

Proviantmeister

Beiträge: 453

Schiffsname: mooi | NED 8700

Bootstyp: Dehler 38c

Heimathafen: Flevo Marina

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 11:13

Seitdem ich das von Selden empfohlene Dichtmittel (ein 2 Komponenten Harz) eingefüllt, 2 weitere neue Bohrungen etwas oberhalb der neuen Dichtfläche erstellt habe, ist die Bilge absolut trocken.
Beim Mastaufbau, weitere Kabel durch ziehen wurde offensichtlich die ab Werk vorhandene Dichtfläche beschädigt.

Aufwand keine 20 Minuten und warten bis zum aushärten.

Kann ich nur empfehlen !

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 4 478

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 11:34

Wir haben auch ne Dichtplatte im Mast und links und rechts Ablauflöcher. Ganz trocken ist es trotzdem nicht. Ich tippe mal, dass jemand für ein zusätzliches Kabel ein Loch gebohrt und das nicht vergossen hat. Oder es kommt über die Nut. :dntknw:

Welche Menge ist das denn real? Wenn das Boot z.B einen Monat unbeaufsichtigt bei regnerischem Wetter liegt?

Hatten wir gerade, vier Wochen mit wirklich viel Regen: 0.5 - 1 l




PS: @mooi: Klingt gut. Aber wie füllst du das ein? Von oben? Unten? Stehend? Liegend? :kopfkratz:

FirstClass8

Proviantmeister

Beiträge: 472

Wohnort: Schweiz

Schiffsname: Arc-en-Ciel

Bootstyp: Bénéteau FirstClass8

Heimathafen: Chevroux, Neuenburger See

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 12:05

Auffangwanne unter dem Mastfuss und Ableitung in Blumenkiste.

Walter
»FirstClass8« hat folgende Datei angehängt:

13

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 13:53

PS: @mooi: Klingt gut. Aber wie füllst du das ein? Von oben? Unten? Stehend? Liegend?

Man macht das bei stehendem Mast. Hier ist die Anleitung. Bestellung per E-Mail oder zur Not PN.

Uwe
»ugies« hat folgende Datei angehängt:
  • 595-814-E.pdf (343,33 kB - 62 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. November 2019, 18:57)
Do ut des!

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 4 478

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 15:22

Ah, verstehe :idee: da werden Löcher zum Einfüllen gebohrt.

Konnte mir auch nicht vorstellen, dass man das übers Masttopp reinkippt.


Aber 2 x 25 mm (!) Löcher? :Mauridia_44: Bist du jeck.

15

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 15:29

Nachdem nun nach so vielen Arbeiten meine vorhergehende Optima knochentrocken war war ich ganz schön enttäuscht. Aber das gehört wohl dazu wenn man einen durchgesteckten Mast haben möchte. Da die Manschette auch etwas undicht ist kann ich keine genauen Angaben machen. Pro Monat sind es vielleicht 2 Liter.. wenn es geregnet hat.
Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Schiff ohne Segel..

16

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 15:32

:Mauridia_44: Bist du jeck.

a) Mach Dir nicht gleich ins Hemd. Es wurde nicht nur ein einziger Mast auf diese Weise nachgedichtet.

b) Du musst das ja nicht machen.

Uwe
Do ut des!

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 4 478

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 15:40

Ich schraub erstmal im Frühjahr den Mastfuss los und guck mal in die Röhre wie das da so aussieht. Das dauert nur 1 Minute und schwächt ;) nicht gleich das Profil.

18

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 16:35

Bei mir kommt kein Wasser in der Bilge an. Due Nastnut ist über der Manschette mit Silikon ausggefüllt, der Mastkragen dicht.
Dehler 35cws.

Gruß Odysseus

mooi

Proviantmeister

Beiträge: 453

Schiffsname: mooi | NED 8700

Bootstyp: Dehler 38c

Heimathafen: Flevo Marina

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 18:41

PS: @mooi: Klingt gut. Aber wie füllst du das ein? Von oben? Unten? Stehend? Liegend?
ich hab das mittels eines kleinen Trichters gemacht. Den Stutzen hab ich mit einem Heissluftfön mehr winklig geformt. So konnte ich das locker dort reinlaufen lassen.
Das ist eine zähfliessende Masse nach dem Anrühren.

Die Bohrlöcher sind ja 10 mm. Das passt gut

Bei stehendem Mast

anbei ein Foto. Die grünen Pfeile zeigen die Originalöffnungen seitens selden.
Die habe ich zugeklebt und etwas 30 mm darüber neue (Ablauf) Löcher gebohrt (hab davon jetzt kein Foto)
»mooi« hat folgende Datei angehängt:

20

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:02

@mooi:
Danke für das Foto. So ähnlich würde ich es auch machen, wenn es denn erforderlich wird. Im Augenblick ist noch alles dicht. Und @Marinero: Im Vertauen, nicht weiter sagen, 25 mm wären mir auch ein wenig reichlich gewesen. ;)

Uwe
Do ut des!

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 145   Hits gestern: 3 242   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 555 363   Hits pro Tag: 2 402,99 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 897   Klicks gestern: 21 516   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 42 954 750   Klicks pro Tag: 18 580,21 

Kontrollzentrum