Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

ArAl

Kapitän

Beiträge: 675

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: Elas

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

Heimathafen: Flensburg, Liegeplatz: Murter

Rufzeichen: DLKU

MMSI: 211810580

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 19. November 2019, 07:46

Was noch möglicn wäre der rein passive Empfang von Wetterfax über KW mit Soundkarte. Da gibt es von der NOAA ein Verzeichnis mit Frequnzen und Zeiten
NOAA
Ich habe also diese Frequenzliste
Worldwide Marine Radiofacsimile Broadcast Schedules
und einen SSB-Empfänger, wie diesen, den ich an Bord habe, und kann dann z.B. Wetterberichte aus Pinneberg oder Athen empfangen?
»ArAl« hat folgende Datei angehängt:

22

Dienstag, 19. November 2019, 08:14

Ja, du kannst damit zb plus pc plus software wetterfaxe und rtty Meldungen empfangen
Die Internetdienste sind zwar heute deutlich besser/kleinteiliger aber rtty Dienste sind besser als nichts.
Gruß

23

Dienstag, 19. November 2019, 09:14

Ja, du kannst damit zb plus pc plus software wetterfaxe und rtty Meldungen empfangen

Richtig, die Betonung liegt auf können! Der Empfänger kann das, aber kann es auch der OP? Bei vielen scheitert es schon daran ein sauberes Signal zu empfangen, das nicht durch die eigene Bordelektronik gestört wird.

34fuss

Admiral

Beiträge: 800

Schiffsname: GOTLAND

Bootstyp: HR 34

Heimathafen: Lubmin

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 19. November 2019, 10:12

Ich betreibe den KW-Empfang auf meinem Boot automatisiert mit einem RasPi. Die Einrichtung erfordert schon einigen Arbeitsauwand.
Als zweites Standbein für internetfreie Gebiete ist es nützlich, wenn auch der Informationsgehalt im Vergleich zu einem GRIB eher bescheiden ist.
Helfe auch gern wenn jemand sich sowas aufbeuen möchte. Jedoch ist es aus heutiger Sicht zu überlegen, ob man nicht besser gleich auf ein Internet via
Sattelit orientiert. In der Richtung wird sich in ein paar Jahren einiges ändern / verbessern.

handbreit
Jürgen

jensstark

Salzbuckel

Beiträge: 8 401

Wohnort: Halstenbek

Schiffsname: Moi

Bootstyp: Dehler Optima 98GS

Heimathafen: Nestleweg 8, Kappeln

Rufzeichen: DB8094 / (DB9MOI)

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 19. November 2019, 11:25

Aaalso...

Für Email und GRIB gibt es drei Varianten:

- über Amateurfunk. Damit darf man eigentlich (!) keine Nachrichten für nicht-Amateurfunker übertragen.
- über Seefunk. Kostet - und die Geräte kosten noch dazu einen satten Aufpreis.
- via Satellit.

Satellit ist einfach, spart irgendwelche Scheine, kostet aber. Wird aber sicher immer billiger.

Ein Problem bei Kurzwelle ist nicht das Gerät selbst. Die Dinger kann man für wenig Geld kaufen. Aber sowas will auch noch mit dem Boot verheiratet werden. Eine kleine Teleskopantenne bringt da nicht viel.
Dazu kommt das Thema der Erdung. Darüber haben andere Leute ganze Bücher geschrieben.Als Ausgangspunkt, wie oben schon empfohlen: hier anfangen und den Links folgen.

Die AFu-Lizenz erfordert immerhin einige Wochen Büffelei für A, man lernt so einiges, aber wenn man nicht unbedingt Interesse an den Innereien der Geräte hat, ist eine Satellitenlösung von Vorteil. Technisch und rechtlich.

26

Dienstag, 19. November 2019, 14:54

Ja, du kannst damit zb plus pc plus software wetterfaxe und rtty Meldungen empfangen

Richtig, die Betonung liegt auf können! Der Empfänger kann das, aber kann es auch der OP? Bei vielen scheitert es schon daran ein sauberes Signal zu empfangen, das nicht durch die eigene Bordelektronik gestört wird.


Obwohl wir reichlich Elektronik an Bord haben geht es über unser isoliertes Achterstag mit einem Balun dazwischen ausreichend gut. Jedenfalls so gut, dass man auch HF Faxe, und nicht nur RTTY Dienste empfangen kann. Für Faxe benötigt man aber an Bord eigentlich einen kleinen Drucker, weil die sich auf dem Schirm nicht so gut ansehen lassen. Nautische Nachrichten und Wetterberichte in Form von RTTY Meldungen stellen kein besonderes Problem dar, denn das schaffen auch die diversen kleinen Geräte, die dafür speziell auf dem Markt sind; deren Antennenbedarf ist nicht so anspruchsvoll. Ich kann also sagen, dass es geht.

Ist es komfortabel? Das wohl eher nicht. Aber dafür braucht man eben nur ein Radion wie das NASA, das man für kleines Geld kaufen kann. Da aber die meisten Radiosender ihren normalen Radiobetrieb eingestellt haben kann man es außer dem Empfang gerade dieser nicht mehr nutzen. Mittlerweile gibt es Leute, die machen es mit dem Mikrofon des iPad und einer app, damit habe ich aber keine Erfahrung.

Und kann es der TO? Weiß ich nicht, aber man kann das lernen. Quellen kann ich gern raussuchen, wenn es jemand sehen will
Gruß

Lerigau

Lotse

Beiträge: 1 440

Wohnort: Oldenburg

Schiffsname: Slocum

Bootstyp: Segelyacht

Heimathafen: Oldenburg

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 19. November 2019, 15:57

Mittlerweile gibt es Leute, die machen es mit dem Mikrofon des iPad und einer ap

Welche App wäre interessant, denn dann kann man das ja relativ schnell testen...

VG
Holger
Das Blog zu unserem Boot:SY-SLOCUM.de

Regel Nr.1: Der Entgegenkommer ist ausweichpfllichtig!

Beiträge: 235

Wohnort: nr Bremen

Schiffsname: Seezwerg lll

Bootstyp: Phantom 28

Heimathafen: Jadebusen

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 19. November 2019, 18:25

Moin,
um FAX, RTTY NAVTEX ff. mit Android zu dekodieren nutze ich die Apps von WOLPHI....siehe Playstore

unter Windows : JVFAX ! die emfangenen Wetterkarten kann man mit entsprechender Software dann als kleinen Film laufen lassen und damit die Zuggeschwindigkeiten abschätzen.

als Referenz : Genua Ijselmeer 1000 km

bis dann

Knut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »seezwerg lll« (19. November 2019, 18:45)


29

Dienstag, 19. November 2019, 23:10

Moin,
um FAX, RTTY NAVTEX ff. mit Android zu dekodieren nutze ich die Apps von WOLPHI....siehe Playstore

unter Windows : JVFAX ! die emfangenen Wetterkarten kann man mit entsprechender Software dann als kleinen Film laufen lassen und damit die Zuggeschwindigkeiten abschätzen.

als Referenz : Genua Ijselmeer 1000 km

bis dann

Knut

Danke, wie gut klappt das mit tablet und App? Habe das immer mit jvcom am pc gemacht
Gruß

Grisu100

Offizier

Beiträge: 195

Wohnort: Portsmouth, Virginia

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 20. November 2019, 03:22

ie AFu-Lizenz erfordert immerhin einige Wochen Büffelei für A, man lernt so einiges, aber wenn man nicht unbedingt Interesse an den Innereien der Geräte hat, ist eine Satellitenlösung von Vorteil. Technisch und rechtlich.

Alles drei LRC, AFu und Satellit macht auf hoher See Sinn und es kann jeder nach seinem Gusto glücklich werden.
Satellit, einfach aber teuer.

LRC ist ja eigentlich mit SRC relativ einfach, nur ein Paar Prüfungsfragen und die Gerätekunde.Aber ein KW-Funke für den Seefunk teuer und begrenzt auf Seefunk.

AFU ist eine ander Hausnummer:


Die AFu Lizenz Klasse A (und die braucht man bei KW) ist auf Funk-Bastler und Selbstbauer der 1970er Jahre ausgelegt die mit dem Lötkolben und 20kg Schweren Röhrenoszilloskopen arbeiten wollen. Transistortechnik und klassiche Elektronik als Schwerpunkt. Vieles ist veraltet, moderne Technik, die man heute bei einem zeitgemäßen Selbstbau benötigen würde wie Operationsverstärker, Signalprozessoren, moderne Modulationsverfahren, Computer Technik insesonder Computer Schnittstellen, Hardware-Nahe Betriebssysteme, Netzwerktechnik, Software Defined Radio, werden gar nicht oder nur am Rande angesprochen. Für den Einbau eines gekauften Geräts wird Antenntechnik benötigen um einen sauberen Empfang hinzubekommen. Das macht aber einen sehr geringen Teil der Prüfung aus. Man lernt also also Segler großteils Dinge die man nie mehr braucht, nur um mit der AFu Lizenz die Frequnzbänder nutzen zu dürfen.

Also den Fragenkatalog auswendig lernen (Dafür gibt es Hilfen im Internet), das auswendige zielgerichtet in der Prüfung ankreuzen und anschließend den Kopf an Masse. Um dann sich im Internet oder Büchern mit KW-Seefunk und den wichtigen Dingen in diesem Bereich zu beschäftigen wenn man die eigene Anlage einbaut und optimiert.

CarstenWL

Admiral

Beiträge: 830

Wohnort: Laboe

Bootstyp: Nissen 41

Heimathafen: Laboe

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 20. November 2019, 07:46

Zitat

Die AFu Lizenz Klasse A (und die braucht man bei KW) ist auf Funk-Bastler und Selbstbauer der 1970er Jahre ausgelegt die mit dem Lötkolben und 20kg Schweren Röhrenoszilloskopen arbeiten wollen. Transistortechnik und klassiche Elektronik als Schwerpunkt.


FALSCH! Warum recherchiert man nicht erst etwas bevor man so was rauströtet?

Mal als 'Anregung wie es heute in Sachen Lizenzklassen aussieht':

Klasse A
Zugang zu allen Amateurfunkbändern mit einer maximalen Sendeausgangsleistung von bis zu 750 W PEP. Diese Klasse entspricht der CEPT-Lizenz.
Klasse E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amateurfunkzeugnis für die Klasse E
Zugang zu einigen Amateurfunkbändern mit einer maximalen Sendeausgangsleistung von bis zu 100 W PEP im Kurzwellen-Bereich und bis zu 75 W PEP im Ultrakurzwellen-Bereich. Diese Klasse entspricht der CEPT-Novice-Lizenz.

Des weiteren wurde der Prüfungskatalog in den letzten Jahrzehnten immer wieder angepasst ...

Gruß

Carsten

Grisu100

Offizier

Beiträge: 195

Wohnort: Portsmouth, Virginia

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 20. November 2019, 09:18

ALSCH! Warum recherchiert man nicht erst etwas bevor man so was rauströtet?

Mal als 'Anregung wie es heute in Sachen Lizenzklassen aussieht':

Dann mach ich das mal genauer. Auf für den AmFu auf See wichtigen Frequenzen in KW benötige ich die A Lizenz. Da ist die Lücke im Bereich E zwischen 3,8 MHz und 21 MHz zu groß. Ansonsten Es nützt mir die schönste Anlage nichts wenn ich auf den Frequnzen nicht Kommunzieren darf. Es schränkt meine Erreichbarkeit künstlich ein, einfach mal die Frequenzen der Sendestatione der e-mail Anbieter ansehen.

Zur meiner Aussage zur Prüfung steh ich. Ich schau mir Regelmäßig den Prüfungskatalog an, weil mich Funktechnik , auch aus beruflichen Gründen interessiert.

jensstark

Salzbuckel

Beiträge: 8 401

Wohnort: Halstenbek

Schiffsname: Moi

Bootstyp: Dehler Optima 98GS

Heimathafen: Nestleweg 8, Kappeln

Rufzeichen: DB8094 / (DB9MOI)

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 20. November 2019, 10:45

Des weiteren wurde der Prüfungskatalog in den letzten Jahrzehnten immer wieder angepasst ...

Wenn auch sehr vorsichtig...
Sowas wie SDR kommt nicht vor. Dafür etliche Grundschaltungen. Gut, braucht man vielleicht auch, um das Selbstbauprivileg aufrecht zu erhalten, aber wenn man sich mal in einigen AF-Gruppen umhört, ist das Ganze sehr oft rechnergesteuerter Contest auf digitalen Betriebsarten. Die teilweise noch nicht einmal mehr können, als Rufzeichen und etwas Kleinkram auszutauschen...

Wenigstens ist es einfacher, einige Sachen zu lernen, als sich die entsprechenden Fragen im Katalog einzuprägen, ansonsten ist das Ganze ein "ganz normaler Schein" ohne Praxisprüfung.

34

Mittwoch, 20. November 2019, 11:09

. Dafür etliche Grundschaltungen. Gut, braucht man vielleicht auch, um das Selbstbauprivileg aufrecht zu erhalten, aber wenn man sich mal in einigen AF-Gruppen umhört, ist das Ganze sehr oft rechnergesteuerter Contest auf digitalen Betriebsarten. Die teilweise noch nicht einmal mehr können, als Rufzeichen und etwas Kleinkram auszutauschen...

Gerade die Grundschaltungen sind wichtig. Ich habe in den 70gern mal RFT gelernt, davon zehre ich heute noch. Wie willst du eine funktionierende Antenne installieren, wenn du nicht mal die Wirkungsweise eines Schwingkreises verinnerlicht hast?

35

Mittwoch, 20. November 2019, 11:25

:good2:
(Nick)namen werden überbewertet. :nono:

36

Mittwoch, 20. November 2019, 14:43

. ...., um das Selbstbauprivileg aufrecht zu erhalten, aber wenn man sich mal in einigen AF-Gruppen umhört, ist das Ganze sehr oft rechnergesteuerter Contest auf digitalen Betriebsarten. Die teilweise noch nicht einmal mehr können, als Rufzeichen und etwas Kleinkram auszutauschen...



So ist das. Hat mit der AfA Idee von früher nichts mehr zu tut. Deshalb habe mein Rufzeichen nach 25 Jahren zurückgegeben und mit dem ganzen endgültig Schluß gemacht. .
"You know I´m no good"

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 249

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 20. November 2019, 19:51

So,
wir und auch ich bilden jedes Jahr aus. Die Kandidaten sind unterschiedlichst. Was mich gelegentlich erschreckt: abgrundtiefe Löcher in Mathe und Physik.
Abseits der Fragenkataloge wird aktive Nachhilfe gegeben...
Klasse E: da lachen 12jährige drüber und stocken dann auf auf A.
Für die Wetterkarte: das geht mit Wolphi sehr gut (Antenne vorausgesetzt). Die Karten sind Grundversorgung, ich brauche aber Gribs. Also Netz. Fahrtgebietsabhängig kann das SatPhone bedeuten...
73! spliss
Holt groß das Dicht !

Lerigau

Lotse

Beiträge: 1 440

Wohnort: Oldenburg

Schiffsname: Slocum

Bootstyp: Segelyacht

Heimathafen: Oldenburg

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 20. November 2019, 21:02

Für die Wetterkarte: das geht mit Wolphi sehr gut (Antenne vorausgesetzt). Die Karten sind Grundversorgung,

Damit hätte man also eine Wetterkarte, die man selbst auswerten/interpretieren muss, richtig?

Zitat

ich brauche aber Gribs. Also Netz. Fahrtgebietsabhängig kann das SatPhone bedeuten

Gribs sind toll! Ich habe auch schon versucht, mich kundig zu machen, bei Merger & Co. Aber das ist alles viel "Getüdel" (und dabei habe ich bereits ein isoliertes Achterstag)
Und so landet man dann schnell bei Iridium und das ist wieder ein Thema für sich... und laufende Kosten.
...ich finde halt die Idee charmant, einmal in Hardware zu investieren und danach kostenneutral übers Internet auf z.B. Grib-Files zuzugreifen.

mal sehen, bis Mai habe ich noch Zeit...
VG
Holger
Das Blog zu unserem Boot:SY-SLOCUM.de

Regel Nr.1: Der Entgegenkommer ist ausweichpfllichtig!

39

Mittwoch, 20. November 2019, 21:05

Na ja, die 12jährigen lassen sich zu allem möglichen verführen (schalte nur mal das Fernsehen ein) ;)

Aber sonst war das früher ein schönes Hobby ...
"You know I´m no good"

40

Mittwoch, 20. November 2019, 21:24

Entscheidung

Hallo,


nachdem ich das nun alles gelesen habe und ein paar Tests mit einem Kurzwellenempfänger durchgeführt habe, hab ich mich gegen die KW und somit gegen das LRC entschieden. Wegen weil...ich brauchs einfach nicht. Das Gepiepse und Gepfeife der KW würde mir schnell auf die Nerven gehen. Ist bestimmt spannend für Leute, die sich damit beschäftigen wollen, aber für mich wärs nix.
Fürs Wetter gibt es bessere Möglichkeiten über Satellitenfunk, und Kommunizieren kann man über Satellitentelefon und UKW. Ein gutes SSB- Gerät ist auch deutlich teurer als z.B. das Iridium Go. Da wird sich auch sicher noch was tun.

Grüße
Axelino

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 182   Hits gestern: 2 653   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 034 080   Hits pro Tag: 2 357,65 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 7 910   Klicks gestern: 18 558   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 401 684   Klicks pro Tag: 18 453,26 

Kontrollzentrum