Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

smaugi

Salzbuckel

  • »smaugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 025

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. November 2019, 17:51

Mein Boiler ist inkontinent

Wenn Druck auf dem Trinkwassersystem ist, tropft es heftig unten am Ventil (Pfeil). Bei abgeschalteter Pumpe und nach dem Öffnen eines Wasserhahns tropft nichts mehr.
(das Bild stammt aus dem Katalog svb-Bavaria Ersatzteile) . Mein Boiler sieht ziemlich ähnlich aus.

Ich kann nicht genau sehen (auch nicht mit einem Spiegel oder Handy), wo es genau herauskommt. Jedenfalls scheint es nicht am Schlauch undicht zu sein, sondern eher direkt unten am Boileranschlussstück.
Daher dachte ich mir, ich bau mal eben den Boiler aus und brösel die Schaumdichtung ab und such mal Löcher.

Wenn da nicht der seitliche Zu- und Ablauf des Wärmetauschers zum Motor wäre.
Wenn ich die Leitungen abziehe, fließt mir das gute Zeug vermutlich in die Bilge (bzw. bei meiner tollen Bavaria in die Stringer :S )

Hat das schon jemand von euch mal gemacht ?
»smaugi« hat folgende Datei angehängt:
  • Boiler.jpg (106,16 kB - 25 mal heruntergeladen - zuletzt: 6. Dezember 2019, 22:46)
Tschüss
Christian

oliverb68

Salzbuckel

Beiträge: 6 229

Schiffsname: Tranquilo

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Großenbrode

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 26. November 2019, 18:00

Du kannst Ihn doch über den Ablaufschlauch in die Motorbilge entleeren, wie beim Einwintern.
Viele Grüße,
Oliver

space*cadet

Salzbuckel

Beiträge: 1 923

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 26. November 2019, 18:05

Wenn da nicht der seitliche Zu- und Ablauf des Wärmetauschers zum Motor wäre.
Wenn ich die Leitungen abziehe, fließt mir das gute Zeug vermutlich in die Bilge

Man könnte das auch zum Anlass nehmen, einfach mal wieder das Kühlmittel zu tauschen... (|
Gruß
Robert

smaugi

Salzbuckel

  • »smaugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 025

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 26. November 2019, 19:12

Könnte man - hab ich nur letztes Jahr schon :-)
Is also noch ganz frisch
Tschüss
Christian

beeblebrox

Proviantmeister

Beiträge: 385

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: forty-two

Bootstyp: Bavaria 37

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. November 2019, 05:52

Moin,

manchmal ist es schon witzig - wir hatten letzte Saison gleiches Phänomen, tropfte am Auslass, unter der Dämmung. Gleicher Boiler. Vor 3 Wochen ausgebaut (Haarriss, muss im Winter neu) - aus den Kühlwasserschläuchen liefen nur ein paar Tropfen raus, hatte extra 1 16mm Schlauchverbindee besorgt um beide Schläuche zu verbinden/ dichten um auch ohne Boiler starten zu können.

Nicht gebraucht, da nicht der höchste Punkt im Kreislauf, war nicht nennenswert. Und die Boileranschlüsse sind gefühlt alle durch, daher neu.

Lutz
Segeln braucht kein Mensch - aber der Mensch braucht Segeln

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 3 488

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. November 2019, 06:55

Der Boiler von Isotherm hat an dieser Stelle ein Überdruckventil eingebaut - vermutlich hat das deiner auch. Es ist für den Betrieb essentiell wichtig, damit der Überdruck der beim Erwärmen des Wassers entsteht nicht den Boiler sprengt. Wenn das dauernd tropft, ist es verkalkt oder einfach undicht, und muss ausgetauscht werden. In der Bedienungsanleitung deines Boilers sollte das auch beschrieben sein. Man kann daran auch einen Schlauch befestigen, und das abfliessende Wasser an eine sinnvolle Stelle ableiten.

Aufgrund der Einbauposition ist das allerdings eine gräusliche Arbeit, für einen Schlangenmenschen, wenn das im eingebauten Zustand erfolgen muss. Wenn du ihn ausbauen kannst, ist das deutlich einfacher zu machen.

smaugi

Salzbuckel

  • »smaugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 025

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. November 2019, 09:38

Das sind ja gute Antworten, danke euch.
Dann werde ich wohl nochmals versuchen das Ding irgendwie auszubauen und außerhalb inspizieren.

@Lutz:
Zitat: "Nicht gebraucht, da nicht der höchste Punkt im Kreislauf, war nicht nennenswert. Und die Boileranschlüsse sind gefühlt alle durch, daher neu."
Hab ich nicht ganz verstanden: Heißt das jetzt, dass du die Kühlwasser-Schläuche abgezogen hast und kaum etwas herauskam obwohl der Boiler nicht der höchste Punkt war oder war das "nicht" in deinem Satz verkehrt? Wenn er nicht der höchste Punkt ist, müsste doch der Kühlwasser-Ausgleichsbehälter leer laufen.

Und da du dein Verbindungsstück nicht gebrauchst hast, hast du dann sicher den Motor nicht vor dem Wiedereinbau des Boilers gestartet , oder?
Den Boiler hast du dann drin gelassen und nur die Ventile neu gekauft ?
Tschüss
Christian

8

Mittwoch, 27. November 2019, 10:19

OT:
»zooom« hat folgende Datei angehängt:
  • inkontinenz.jpg (1,17 MB - 61 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. Dezember 2019, 13:41)
Gruß Thomas
Der Mensch lebt nicht vom Boot allein.


now in the Roaring Seventies

beeblebrox

Proviantmeister

Beiträge: 385

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: forty-two

Bootstyp: Bavaria 37

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 27. November 2019, 18:05

Heißt das jetzt, dass du die Kühlwasser-Schläuche abgezogen hast und kaum etwas herauskam obwohl der Boiler nicht der höchste Punkt war oder war das "nicht" in deinem Satz verkehrt? Wenn er nicht der höchste Punkt ist, müsste doch der Kühlwasser-Ausgleichsbehälter leer laufen.

Ja, war mißverständlich. Heute morgen viel zu früh auf gewesen :-) Also: Ich habe beide Schläuche gelöst/entfernt (um den Boiler auszubauen, da ja in der Kabine unter dem Bett nicht viel Platz ist) - und es kam so gut wie nichts. Hatte es mir so erklärt das kein Ablauf entstand durch Höhe der Schläuche und fehlende Luft. Ich konnte also die paar Tropfen ohne Probleme aufnehmen und habe die Schlauchenden provisorisch abdichten können (mit Panzer-Tape).

Und da du dein Verbindungsstück nicht gebrauchst hast, hast du dann sicher den Motor nicht vor dem Wiedereinbau des Boilers gestartet , oder?Den Boiler hast du dann drin gelassen und nur die Ventile neu gekauft ?

Richtig - Motor nicht mehr starten müssen. Boiler rausgenommen (war nach Lösen der beiden grossen "Schellen" um den Boiler einfach), die Haarrisse entdeckt und da auch das Überdruckventil defekt war für den Austausch des kompletten Boilers entschieden. Kommt jetzt ein Isotemp 20 hinein, hat die gleichen Maße und passt auf das alte Podest.

Hoffe jetzt etwas klarer :-)

Lutz
Segeln braucht kein Mensch - aber der Mensch braucht Segeln

10

Mittwoch, 27. November 2019, 19:17

Handelt sich scheinbar um ein Auslaufmodell?

Spaß beiseite, das Wortspiel hat sich nur aufgedrängt. Heißes Wasser, leitende Kontaktstellen zwischen Metallen bzw. verschiedenen Legierungen, da ist auch Korrosion vorbestimmt. Im Heizungsbau werden in solchen Fälllen eigentlich Magnesiumopferanoden ins System gebaut.
"To infinity and beyond" (Buzz Lightyear)

smaugi

Salzbuckel

  • »smaugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 025

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 27. November 2019, 19:21

Auslaufmodell :lautlachen:

Jetzt ist mir alles klar, am Wochenende werde ich das Ding also mal ausbauen.
Tschüss
Christian

Grappa58

Matrose

Beiträge: 57

Schiffsname: Grote Beer

Bootstyp: Bavaria 38 Holiday

Heimathafen: Sloten

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 27. November 2019, 19:28

moin zusammen, hatten wir letztes Frühjahr auch. Unser freundliche Havenmeester hat sich die Sache angeguckt und gab mir folgende Erklärung. Der Anschluss wo der Heizstab in den Boiler geht sei wohl undicht. Wenn man jetzt versuchen würde diesen Stab heraus zu drehen, würde der Anschluss wahrscheinlich zerstört werden, da das Innere des Boilers aus dünnem Kupfer besteht. Also neuen Boiler einbauen lassen.
Beim Ausbau stellte man fest, die Diagnose war richtig.
Grüße vom Hubert

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 229

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 27. November 2019, 19:30

am Wochenende werde ich das Ding also mal ausbauen.
Also ein Ausbaumodell. :D
Gruß, Klaus

14

Mittwoch, 27. November 2019, 21:07

moin zusammen, hatten wir letztes Frühjahr auch. Unser freundliche Havenmeester hat sich die Sache angeguckt und gab mir folgende Erklärung. Der Anschluss wo der Heizstab in den Boiler geht sei wohl undicht. Wenn man jetzt versuchen würde diesen Stab heraus zu drehen, würde der Anschluss wahrscheinlich zerstört werden, da das Innere des Boilers aus dünnem Kupfer besteht. Also neuen Boiler einbauen lassen.
Beim Ausbau stellte man fest, die Diagnose war richtig.
Grüße vom Hubert


So unterschiedlich sind die Erfahrungen. Mein und ich denke allgemein der weltbeste Schrauber für Heizung und Boiler Reinhold Klepsch in Heiligenhafen sagte nur als mein Boiler nicht mehr heizte komm morgen vorbei und hole dir eine neue Heizspirale. Willst du 600 800 oder 1000 W? Gab mir eine Zange und sagte dafür brauche ich nicht kommen, Das kannst du prima alleine.
Alten Heizstab raus geschraubt neuen Heizstab rein geschraubt alles dicht läuft seit drei Jahren.
Handbreit
paulemeier1

smaugi

Salzbuckel

  • »smaugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 025

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

15

Samstag, 30. November 2019, 17:01

Mein Ausbaumodell konnte ich eben erfolgreich entbooten.
Tatsächlich kam auch bei mir nur eine Tasse voll Kühlmittel aus den Schläuchen. War also kein Problem.
Dank euch hatte ich keine Angst mehr vor der Aktion :thumb:
Zuhause werde ich den Boiler dann gründlich inspizieren.
Tschüss
Christian

smaugi

Salzbuckel

  • »smaugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 025

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

16

Montag, 2. Dezember 2019, 10:58

Nach dem Ausbau hab ich mir den Boiler jetzt mal genauer angeschaut.
Ich kann keine Beschädigung am unteren Ventil erkennen.
Jedoch scheint mir die Inkontinenz eher aus dem Anschluss des Heizelements zu kommen.
Die weißen Ablagerungen (Kalk?) deuten für mich auf eine Undichtigkeit an dieser Stelle hin.
Auch konnte ich das Heizelement ohne Kraft per Hand abschrauben.

Was sagt ihr -als Boilerexperten- dazu?

Boiler einfach wieder einbauen und den Heizstab ordentlich festziehen (welche Dichtmasse verwenden?)
Oder muss der trotzdem neu.

Auf Dichtheit prüfen wäre natürlich gut. Nur wer kann das ?

Dann noch zu den braunen Ablagerungen am Heizstab.
Sie sind fest und bröselig. Ist das typischer Kalk oder anderer Siff?
Das Zeug möchte ich nicht unbedingt im Trinkwasser haben.
»smaugi« hat folgende Dateien angehängt:
  • Img_6220.jpg (434,79 kB - 9 mal heruntergeladen - zuletzt: 6. Dezember 2019, 22:46)
  • Img_6223.jpg (603,39 kB - 19 mal heruntergeladen - zuletzt: 6. Dezember 2019, 22:46)
  • Img_6224.jpg (434,28 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 6. Dezember 2019, 22:46)
Tschüss
Christian

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 7 044

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

17

Montag, 2. Dezember 2019, 11:41

Hm. Ich würde den Heizstab säubern / entkalken, ggf. die Dichtung erneuern, fetten und dann etwas Hanf um das Gewinde und es erst noch einmal probieren.
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

18

Montag, 2. Dezember 2019, 12:50

Hallo Christian, denHeizstab würde ich ersetzen. Die Anode ist ganz aufgebraucht.

So sah das Ganze mal aus: https://www.svb.de/de/quick-heizelement-…v.html#fullSize

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 7 044

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

19

Montag, 2. Dezember 2019, 12:51

Aber besser erst wenn der Boiler auch wirklich dicht ist! ;)
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

20

Montag, 2. Dezember 2019, 12:51

Ich habe das ja mal gemacht, aber lange her und weiß nicht mehr, aber Reinhold sagte das ist dicht. Da war nix mit hanf.
Ich habe gerade mal gegoogelt, bei dem Bremer Teile Lieferant wo es auch für die Besten Schiffe gibt, such mal das heizelement. Oder eben Heizelement Quick Boiler. Kriegst ein Bild, da sieht man 2! Dichtungen drauf. Wenn ich mir dein Foto ansehe finde ich den O Ring, nicht aber die Flache Dichtung. Wenn du sie nicht zur Seite gelegt hast könnten es das schwarze bröckelige sein, was da so rundherum ist. vielleicht vom Dauernd heiß halten, soll nicht so gut sein sagt der Guru, besser nur einmal am Tag aufheizen, reicht ja locker .

Dazu gibt es die flehe Dichtung dort auch einzeln, muss aber wohl kein Gummi sondern Gold sein....12,95 für ne Dichtung.....
Handbreit
paulemeier1

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 266   Hits gestern: 2 094   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 030 153   Hits pro Tag: 2 357,59 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 14 764   Klicks gestern: 13 652   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 374 684   Klicks pro Tag: 18 454,55 

Kontrollzentrum