Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

kurmes

Bootsmann

  • »kurmes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Schiffsname: Ondina

Bootstyp: Gib'Sea 282

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 1. Dezember 2019, 19:18

Anode Yanmar

Hallo zusammen,
habe bei meinem 2GM20 jetzt die Anoden rausgeschraubt und stelle fest, dass sich zwischen Anode und Anodenhalter eine Gummidichtung befindet, die in einschlägigen Shops als "Isolator" verkauft wird. Nun soll doch bekanntlich eine Anode mit dem zu schützenden Material eine elektrisch leitende Verbindung haben und nicht isoliert sein, damit sie ihre Arbeit machen kann. Die Verbindung wird ja auch über die Verschraubung hergestellt. Meine Frage: Was soll also dieser Isolator? ?(
Gruß Kurt

Beiträge: 334

Schiffsname: Stine Larsen

Bootstyp: Larsen 34

Heimathafen: Fynshav

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. Dezember 2019, 20:16

Isolator, ? das ist eine Dichtung für die Anode backbord von vorne gesehen, die achtere Anode wird durch eine Metalkante gedichtet. Ansonsten würde das Kühlwaser entweichen.

So ist das bei meinem 2 GM,

Beiträge: 334

Schiffsname: Stine Larsen

Bootstyp: Larsen 34

Heimathafen: Fynshav

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 1. Dezember 2019, 22:23

http://www.tbu.dk/shop/183-yanmar-reserv…anode-2gm2gm20/

Die " Metallkante" für die Anode an der Rückseite ist ein Kupferring, als Dichtung, siehe Bild, wird / werden unter die 24ziger Mutter/n gelegt u. mit angezogen

Biga-Jo

Offizier

Beiträge: 297

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Biga 24

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. Dezember 2019, 07:13

Der Gummiunterlegscheibe ist richtig unter der Motoranode! Braucht imho aber nicht wirklich erneuert werden, weil sie gar keinem Verschleiß unterliegt. Die Anode hat Kontakt über das Gewinde.

Jo :)

kurmes

Bootsmann

  • »kurmes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Schiffsname: Ondina

Bootstyp: Gib'Sea 282

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. Dezember 2019, 11:47

Bei sind die vergammelt und müssten erneuert werden. Aber wozu sind die gut?
Gruß Kurt

6

Montag, 2. Dezember 2019, 13:51

Die Anode besteht aus 2 verschiedenen Metallen.
Vermutlich soll keine Flüssigkeit rankommen weil sich sonst die Anode vom Gewindebolzen lösen kann.

Beiträge: 334

Schiffsname: Stine Larsen

Bootstyp: Larsen 34

Heimathafen: Fynshav

  • Nachricht senden

7

Montag, 2. Dezember 2019, 17:41

Bei sind die vergammelt und müssten erneuert werden. Aber wozu sind die gut?

Ist die Frage ernst gemeint??, die Dinger sind "Opferanoden", wie der Name sagt, die opfern sich, ansonsten gammelt dein Motor weg. :D
Gruss aus DK
Peter

Beiträge: 334

Schiffsname: Stine Larsen

Bootstyp: Larsen 34

Heimathafen: Fynshav

  • Nachricht senden

8

Montag, 2. Dezember 2019, 17:47

Die Anode besteht aus 2 verschiedenen Metallen.
Vermutlich soll keine Flüssigkeit rankommen weil sich sonst die Anode vom Gewindebolzen lösen kann.

Naja, beim Salzwassergekühltem 2 GM sitzen die Dinger im Kühlkreislauf, jede Menge Wasser!
:)
Gruss Peter

Beiträge: 900

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

9

Montag, 2. Dezember 2019, 18:23

Die lösen sich langsam auf und wenn sie weg sind löst sich dein Motor auf, deshalb sollte man die Dinger wechseln, damit der Motor keinen Schaden nimmt.
»foxausrhens« hat folgende Datei angehängt:

10

Montag, 2. Dezember 2019, 18:32

Die Anode besteht aus 2 verschiedenen Metallen.
Vermutlich soll keine Flüssigkeit rankommen weil sich sonst die Anode vom Gewindebolzen lösen kann.

Naja, beim Salzwassergekühltem 2 GM sitzen die Dinger im Kühlkreislauf, jede Menge Wasser!
:)
Gruss Peter

Aber nicht das Metall vom Gewinde .... oder?
Womit die Bezeichnung Isolator auch treffend ist.

Beiträge: 334

Schiffsname: Stine Larsen

Bootstyp: Larsen 34

Heimathafen: Fynshav

  • Nachricht senden

11

Montag, 2. Dezember 2019, 20:03

Die Anode besteht aus 2 verschiedenen Metallen.
Vermutlich soll keine Flüssigkeit rankommen weil sich sonst die Anode vom Gewindebolzen lösen kann.

Naja, beim Salzwassergekühltem 2 GM sitzen die Dinger im Kühlkreislauf, jede Menge Wasser!
:)
Gruss Peter

Aber nicht das Metall vom Gewinde .... oder?
Womit die Bezeichnung Isolator auch treffend ist.

Wohl war, dann ist der Gummiring/Kupferring ein " Kombi", hab ich mal vergessen beim Zusammenbau, das Wasser " kroch " durch das Gewinde in den Motorraum.

Also auch eine Dichtung sowie ein Isolator, ja doch, leuchtet ein

Man lernt NIE aus.
:O
Gruss aus DK
Peter

kurmes

Bootsmann

  • »kurmes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Schiffsname: Ondina

Bootstyp: Gib'Sea 282

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 3. Dezember 2019, 10:03

Es geht hier um den Gummiring, nicht um den Kupferring und auch nicht um die Anode selbst.
Adrenalin hat hier eine mögliche Erklärung für dessen Existenzberechtigung gegeben - erst mal Danke!
Gruß Kurt

Beiträge: 334

Schiffsname: Stine Larsen

Bootstyp: Larsen 34

Heimathafen: Fynshav

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 3. Dezember 2019, 10:52

https://opferanode24.de/wissenswertes-zu-opferanoden/

Nun ist meine Neugier wirklick geweckt!

Wenn man unter Montage von Opferanodendieses Artikels liest dann steht da schwarz auf weiss das die Anode NICHT isoliert eungebaut wird, sonder Metall auf Metall.In unserem Fall gibt es die Verbindung durch das Gewinde zum Motorblock.

Ergo ist der GUMMIRING sehr wohl nichts anderes als eine DICHTUNG um die Wasserdichtigkeit nach aussen zu gewährleisten.

Jetzt halt ich auch meine Klappe zum Thema, war sehr interessant.

Gruss aus DK
Peter

kurmes

Bootsmann

  • »kurmes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Schiffsname: Ondina

Bootstyp: Gib'Sea 282

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 3. Dezember 2019, 15:48

Anbei ein Bild, um es nochmal deutlicher zu machen. Der Gummiring hat nix mit der Dichtung nach außen zu tun, dafür ist die Kupferdichtung zuständig.
»kurmes« hat folgende Datei angehängt:
  • DSC00357.JPG (148,99 kB - 6 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. Dezember 2019, 19:15)
Gruß Kurt

Löhni

Salzbuckel

Beiträge: 6 482

Wohnort: Mönkeberg

Schiffsname: Canta Libre

Bootstyp: Dehler Optima 98 GS

Heimathafen: Mönkeberg, Strandweg 14

Rufzeichen: DH6458

MMSI: 211489660

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 3. Dezember 2019, 15:56

Vielleicht soll er das Gewinde der Anode bzw. das Innengewinde im Anodensockel vor Seewasser (und somit Korrosion) schützen?
Gruß,
Jan

Lieber Wasser unterm Kiel :segeln:, als Kiel unter Wasser :tit:

16

Dienstag, 3. Dezember 2019, 16:04

Vielleicht soll er das Gewinde der Anode bzw. das Innengewinde im Anodensockel vor Seewasser (und somit Korrosion) schützen?

100 Punkte, genau das habe ich doch geschrieben.
Wenn 2 Metalle elektrisch verbunden sind, (in diesem Fall die Anode und ihr Kern mit Gewinde) und in elektrisch leitfähiger Flüssigkeit landen wird das unedlere Metall geopfert.
In diesem Fall würde sich das Anodenmaterial direkt an dem Kernmaterial opfern. Dort wo beide Teile gefügt sind
Das geht dann nach innen rein bis die Anode vom Kern fällt.
Also isoliert man das ganze.
Die elektrische Verbindung zum Motor ist natürlich immer gegeben.... weil sonst null funktion aber dafür unbegrenzte Lebensdauer der Anode.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 691   Hits gestern: 2 653   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 035 589   Hits pro Tag: 2 357,94 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 18 191   Klicks gestern: 18 558   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 411 965   Klicks pro Tag: 18 454,84 

Kontrollzentrum