Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

261

Sonntag, 28. Juni 2020, 13:50

Bilder von der geöffneten gab es hier im Tröt, ich meine Seite 9
Handbreit
paulemeier1

262

Sonntag, 28. Juni 2020, 15:16

Bilder von der geöffneten gab es hier im Tröt, ich meine Seite 9
Achja, klar, die hatte ich ja doch schon gesehen. Ich hatte vergessen, daß die tatsächlich schon aus "unserer" Lieferung waren.

Ente 24

Admiral

Beiträge: 965

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: plan b

Bootstyp: Etap 24i

  • Nachricht senden

263

Sonntag, 28. Juni 2020, 15:22

Der Deckel ist mit ner Menge Heißkleber aufgebracht, muss man vorsichtig erhitzen und dann von einer Schmalseite aufhebeln.
Hinter dem Horizont geht's weiter

264

Sonntag, 28. Juni 2020, 16:22

Der Deckel ist mit ner Menge Heißkleber aufgebracht, muss man vorsichtig erhitzen und dann von einer Schmalseite aufhebeln.

Ich will die gar nicht öffnen und könnte das Innenleben auch kaum beurteilen.
Mal eine andere Frage: Was ist ein Zyklus/Cycle? Ich habe nun 3 laut App. Tiefer als 48 % habe ich die Batterie noch nicht gehabt, zweimal testweise mit der LiMa, sonst hängt sie am Landstrom. Ist ein Zyklus vielleicht einmal die volle Kapazität in Summe aufgeladen?

265

Montag, 29. Juni 2020, 19:27

100Ah Batterie geöffnet

Hallo,
nun habe ich meine 100Ah Batterie geöffnet. War schon überrascht wie viel Moosgummi in dem Gehäuse verbaut ist. Siehe Bilder.

Die 4 Zellen sind ohne BMS gerade mal 140 x130mm groß. Wenn die Pole oben sind ist sie ca. 210mm hoch.
Bei Batterien ohne Bluetooth hat das BMS hat keine Anschlussmöglichkeit. Ist also nicht nachrüstbar.

Was mich verwundert ist die Befestigung des BMS. Mit Klebeband an den Zellen festgeklebt.
Die Kühlrippen sind zu 2/3 mit Klebeband abgedeckt. Hab aber keine Ahnung ob das Teil überhaupt heiß wird.
Ansonsten sauber verarbeitet. Nur am Plusanschluss ist das Kabel aus dem Kabelschuh gerutscht ist. War nicht optimal gequetscht. Stark habe ich bestimmt nicht daran gezogen.

Was noch beachtet werden sollte:
Die 4 Zellen sind auf der Schmalseite stehend, mit den Polen in Längsrichtung, montiert.
Wenn jemand die Batterie zur Höhenreduktion auf die Seite legt, dann liegen die Zellen auf der flachen Seite.
Diese Lage ist bei Lifepo nicht empfehlenswert, steht zumindest in vielen Anleitungen.


Ansonsten kann ich Zooom nur für seinen Einsatz danken.
»Surferle« hat folgende Dateien angehängt:

zooom

Salzbuckel

  • »zooom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 425

Schiffsname: luvlee

Bootstyp: Nordship 808

Heimathafen: Merching

Rufzeichen: DD3254

MMSI: 211324450

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

266

Montag, 29. Juni 2020, 20:07

Die mangelhafte Crimpung wurde schon mal berichtet, ich habe eine Verbesserung des Produktionsstatus angemahnt, aber (ungewöhnlich) noch keine Antwort bekommen. Da ließe sich mit geringem Aufwand Vieles optimieren.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 12 580

Wohnort: Seestermühe

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: 8308 PX Schokkerhaven, Niederlande

Rufzeichen: DD3305

MMSI: 211674410

  • Nachricht senden

267

Montag, 29. Juni 2020, 20:59

...Nur am Plusanschluss ist das Kabel aus dem Kabelschuh gerutscht ist. War nicht optimal gequetscht. .


Na schönen Dank, "nur" ist gut. Wenn das unterwegs passiert, bedeutet es Totalausfall und vorher einen erhöhter Übergangswiderstand. Das geht m.E. gar nicht.

Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

Maris-Blog

horstj

Salzbuckel

Beiträge: 2 133

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

268

Montag, 29. Juni 2020, 21:03

Moin,
bei mir war alles tadellos befestigt. Gehäuse wie oben gezeigt 100ah viel zu groß. Für meinen Kleinstkreuzer wirds ein kleineres Gehäuse geben, somit optimale Lösung.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

269

Montag, 29. Juni 2020, 21:16

...Nur am Plusanschluss ist das Kabel aus dem Kabelschuh gerutscht ist. War nicht optimal gequetscht. .


Na schönen Dank, "nur" ist gut. Wenn das unterwegs passiert, bedeutet es Totalausfall und vorher einen erhöhter Übergangswiderstand. Das geht m.E. gar nicht.

Gruß Klaus



Wenn der Übergangswiderstand zu hoch ist kann bei hoher Stromentnahme so viel Hitze entstehen das eine Akkuzelle stirbt oder die Platine verschmort.
Ich persönlich würde jetzt alle Pressungen prüfen, wenn ich einen dieser Akkus hätte ...

Gibt irgendwo im Netz ein Video von einem glühenden Kabelschuh, ist schon beeindruckend.
(Der war aber nur nicht richtig angeschraubt wenn ich mich richtig erinnere))

270

Montag, 29. Juni 2020, 21:27

An dieser Stelle wäre es sehr spannend, das Innenleben der Mastervolts / Victrons und Liontrons dagegen zu vergleichen.
Ist das schon irgendwo erfolgt - z.B. bei den Wohnmobilisten?
Jan

271

Montag, 29. Juni 2020, 21:31

Ich weiß nicht was euch umtreibt diese Akkus aufzumachen ?( ;(

Gruß Odysseus

272

Montag, 29. Juni 2020, 21:41

Ich weiß nicht was euch umtreibt diese Akkus aufzumachen ?( ;(

Gruß Odysseus
Ich selbst würde so einen Akku nicht öffnen. Aber für mich ist es interessant zu sehen, ob es außer den entfallenden Handelsspannen auch technische / konstruktive Unterschiede gibt.
Reine Neugierde...

Jan

kutt

Offizier

Beiträge: 190

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

  • Nachricht senden

273

Montag, 29. Juni 2020, 21:54

Ui .. Sind die Fotos von einem Versuchsaufbau, oder schaut das so aus, wenn man so einen Akku kommerziell kauft? :eeek: :eeek: :eeek:

Beiträge: 1 359

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

274

Montag, 29. Juni 2020, 22:05

An dieser Stelle wäre es sehr spannend, das Innenleben der Mastervolts / Victrons und Liontrons dagegen zu vergleichen.
Ist das schon irgendwo erfolgt - z.B. bei den Wohnmobilisten?

Hier z.B.: https://www.youtube.com/watch?v=6LhQ1kEPR6g

Genau die Art von Problemen kenne ich von chinesischen Produkten auch. Vor der Grundidee ein brauchbares Produkt, in der Ausführung leider oft mangelhaft. Als Großhersteller solcher LiFePo4-Akkus dürfen fehlerhaft gequetschte Anschlüsse in der Häufigkeit nicht auftreten, zumal ja nur ein paar Akkus von Thomas gekauft wurden. Das Qualitätsmanagement scheint da nicht zu funktionieren. Solche Fehler sind unverzeihlich, grob fahrlässig und können im schlimmsten Fall einen Brand verursachen. Daher meine Empfehlung immer vor Ort die Qualität prüfen, was aber leicht gesagt ist, wenn man aus Kostengründen nicht nach China reisen möchte. Das schweigen im Walde nach Benennung der Mängel ist typisch für die chinesische Mentalität. In Deutschland wird gerne schnell der Schuldige gefunden und benannt. In China gibt es keinen Einzelschuldigen. Es gibt nur eine kollektive Schuld. So wird der Fehler von allen getragen, ohne dass sich der Einzelne schlecht fühlen muss. Das ist mir oft bei meinen Dienstreisen in China und Asien begegnet. Das ist nicht böse gemeint. Das ist einfach nur eine andere Kultur.

Als Thomas die LiFePo4 Akkus hier als Sammelbestellung angeboten hat dachte ich sofort, Hut ab für jemanden der soviel Risiko auf sich nimmt. Im schlimmsten Fall hätte die ganze Lieferung irgendwo im Corona-Lockdown stecken bleiben können. Ist sie aber zum Glück nicht. Jetzt wird sich zeigen müssen, ob die Garantie was taugt. Ich fürchte man wird sehr schwer seine Interessen aus Deutschland durchsetzen können.

Genau das macht dann auch den preislichen Unterschied zu verkauften Produkten aus Deutschland und China aus. Die Jungs bei Liontron werden mit Sicherheit Leute vor Ort haben, die die Qualität ständig prüfen werden. Und genau das kostet Geld. Ob das dann solche Aufpreise rechtfertigt, sei mal dahingestellt. Fehler werden aber auch dort durchrutschen und zu Garantieansprüchen führen. Der innere Aufbau der Liontron-Akkus scheint aber sorgfältiger gemacht zu sein. Es ist vermutlich auch ein anderer Fertiger.

@kutt:
Die Dinger werden so kommerziell verkauft, leider.

Norbert

Ente 24

Admiral

Beiträge: 965

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: plan b

Bootstyp: Etap 24i

  • Nachricht senden

275

Montag, 29. Juni 2020, 22:08

An dieser Stelle wäre es sehr spannend, das Innenleben der Mastervolts / Victrons und Liontrons dagegen zu vergleichen


Auf der Boot gab es am Stand von Greenakku eine geöffnete 12V Liontron. Sah ziemlich gepackt mit Rundzellen aus. Wir haben im Vergleich prismatische (höherwerte) und, zumindest bei meinen 24V, erwa 40% Luft.

@odysseus:
Ich habe die aufgemacht, weil das Teil im Vergleich zu den anderen 3 eine geringere Spannung hatte und sich nicht weiter laden ließ. In Abstimmung mit dem Hersteller wurde das Gehäuse nach Anweisung geöffnet, das BMS von den Zellen getrennt und dann wieder verbunden.

Alles o.k., kein Schaden.
Hinter dem Horizont geht's weiter

Magermix

Offizier

Beiträge: 346

Bootstyp: 45ft Alu-One-Off, 30qm-Binnenkieler

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: DKJD

  • Nachricht senden

276

Montag, 29. Juni 2020, 22:44

Aus genau solchen Gründen

Habe ich meine Batterie selbst aufgebaut. Eben wie bei Forest Gump... man weiß nie, was man bekommt. Ich habe dazu 4 Einzelzellen von Winston 3,2V 400Ah bestellt (LiFeYPo4 wegen der Ladbarkeit bis -25°C) mit BMS und Balancern. Das ganze dann schön und mit 90qmm-Verkabelung zusammengebaut. Da mache ich mir keine Sorgen um Stabilität und Funktion. In die Hochstromausgänge sind jeweils 4 120A-Relais (bistabil), die UVP und OVP schalten eingeschleift. 480A Schaltstrom werde ich wohl eher nie erleben, aber damit kann ich auch bedenkenlos unter Vollast schalten, ohne Angst um die Kontakte haben zu müssen. Die Relais ziehen nur beim Schaltimpuls Strom und haben keinen Haltestrom. Damit wird die Batterie im Winterlager vollständig abgeschaltet, nachdem sie auf 80% geladen wurde.

Das ganze System komplett fertig aufgebaut in irgendeiner Qualität gibt es am Markt in der Größe für ca. 3800€. Mein System ist 25% günstiger, in der Qualität aber kompromisslos und bekannt. Sowas zusammenbauen ist kein Hexenwerk, wer schon mal eine Steckdose verdrahtet hat, kann das auch. Man muß nur auf die richtigen Kabelquerschnitte und niedrige Übergangswiderstände achten.
Bei Bedarf sende ich gerne Fotos per PN.

Chris
Fuirich bhur bruadar!

ArAl

Seebär

Beiträge: 1 126

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: Elas

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

Heimathafen: Flensburg, Liegeplatz: Murter

Rufzeichen: DLKU

MMSI: 211810580

  • Nachricht senden

277

Dienstag, 30. Juni 2020, 00:34

Bei Bedarf sende ich gerne Fotos per PN.

Klingt ja so, wie meine Installation, aber ich habe 2 x 500-A-Relais und vor dem Winter habe ich auch das BMS von den Zellen abgeklemmt.

Wer die Installation selbst macht, muss nur sehr gut aufpassen, alle Kabelschuhe und Aderendhülsen ordentlich zu crimpen und alle Schraubverbindungen richtig fest zu ziehen, denn wenn 250A durch die Leitungen fließen kann es gefährlich werden.

Beim nächsten Besuch in Flensburg würde ich mir Deine Installation gerne mal ansehen.

oliverb68

Salzbuckel

Beiträge: 6 441

Schiffsname: Tranquilo

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Großenbrode

  • Nachricht senden

278

Dienstag, 30. Juni 2020, 05:33

An dieser Stelle wäre es sehr spannend, das Innenleben der Mastervolts / Victrons und Liontrons dagegen zu vergleichen.
Ist das schon irgendwo erfolgt - z.B. bei den Wohnmobilisten?
Auf dieser Seite kann man unten sehen, das Victron in den Batterien mal Winston Zellen verbaute:
https://www.amumot.de/lipo-lithium-batterie-wohnmobil/


Auf dem Bild mit der geöffneten Batterie sind folgende Zellen zu sehen:
https://shop.gwl.eu/Winston-40Ah-200Ah/W…986q8hsb41#tab2
Viele Grüße,
Oliver

ArAl

Seebär

Beiträge: 1 126

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: Elas

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

Heimathafen: Flensburg, Liegeplatz: Murter

Rufzeichen: DLKU

MMSI: 211810580

  • Nachricht senden

279

Dienstag, 30. Juni 2020, 06:51

Auf dieser Seite kann man unten sehen, das Victron in den Batterien mal Winston Zellen verbaute...
Aber auch ohne "Y" sagen die Hersteller, dass bis -20°C entladen und geladen werden darf.

Liontron nennt eine max. kurzzeitige Entladung von nur 150A und nur beim Modell "HighCurrent 80Ah", dass max. kurzzeitig 1200A entladen werden dürfen.

Ein Blick in diesen HighCurrent-Akku zeigt die Verarbeitung und die Anordnung von BMS und Zellen.
»ArAl« hat folgende Datei angehängt:

zooom

Salzbuckel

  • »zooom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 425

Schiffsname: luvlee

Bootstyp: Nordship 808

Heimathafen: Merching

Rufzeichen: DD3254

MMSI: 211324450

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

280

Dienstag, 30. Juni 2020, 08:01

Also, die Geschichte mit Heißkleber und Polstern ist mir ziemlich wumpe, aber das mit den schlecht vercrimpten Kabeln, das geht gar nicht. Ich werde die Batterie, die bei mir aufs Schiff kommt (als Einzige) auch öffnen und kontollieren. War zwar nicht als DIY Projekt gedacht, aber Sicherheit geht vor. Der Hersteller hat mir zugesagt, die ganze Geschichte zu prüfen und ggf. Ersatz zu schicken.
Alle Besteller schicken mir bitte mal eine Mail mit ihrer (vielleicht) whatapp fähigen Nummer, damit ich Instruktionen und Videos weiterleiten kann.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

Zur Zeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 52   Hits gestern: 2 374   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 664 845   Hits pro Tag: 2 409,91 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 275   Klicks gestern: 14 305   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 43 675 653   Klicks pro Tag: 18 580,28 

Kontrollzentrum