Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Donnerstag, 26. März 2020, 20:39

Welche LED-Seenotleuchte funktioniert dauerhaft

Ich möchte eine LED-Seenotleuchte zur Markierung einer MOB-Position bei Nacht.
Bisher hatte ich diese: Stella
Ich hatte bereits fünf Exemplare und keine hat auch nur annähernd eine Saison durchgehalten. Immer war das Problem, dass Wasser eingedrungen ist und die relativ ungeschützte Elektronik beschädigt hat. Habe auch schon versucht die Dichtfläche mit Vaseline abzudichten, war aber auch erfolglos.

Hat jemand entweder eine Methode diese Leuchte wasserfest zu bekommen oder alternativ kennt jemand ein Modell, dass einen hellen LED Blitz (kein Festlicht) hat und mehrere Saisons duchhält?

JürgenG

Super Moderator

Beiträge: 6 346

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. März 2020, 22:31

Das Problem kenne ich auch. Ich habe den Eindruck, dass es nicht eindringendes Wasser wegen Undichtigkeit ist, sondern vor Allem kondensiertes Schwitzwasser die Probleme auslöst. Man müsste also vermutlich eine Lösung finden, die hinreichend luftdicht ist. Das halte ich mit den einfachen 0-Ringen für nicht möglich. Auch die teureren Varianten von z. B. Secumar können vermutlich das Problem nicht verhindern.

Grüße Jürgen

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 3 619

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. März 2020, 07:13

Ich würde es mal andersrum versuchen und die Elektronik mit einem Schutzlack versiegeln. Dann sollen sie auch mit etwas Schwitzwasser länger durchhalten. Dazu möglichst gut abdichten.

Oder du versuchst es mit einem anderen Gerät, sie z.B. diesem von Toplicht, allerdings nicht mit LED.

4

Freitag, 27. März 2020, 08:30

Oder du versuchst es mit einem anderen Gerät, sie z.B. diesem von Toplicht, allerdings nicht mit LED.


Eine ähnliche habe ich auch noch. Ist aber Festlicht und ich glaube, dass ein Blitzlicht wesentlich besser erkannt wird.

5

Freitag, 27. März 2020, 08:36

Ich würde es mal andersrum versuchen und die Elektronik mit einem Schutzlack versiegeln.


Darf man den auch ruhig auf die LED sprühen? Die ist nämlich einfach auf der Platine aufgelötet, lässt sich also nicht gut aussparen.

JürgenG

Super Moderator

Beiträge: 6 346

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. März 2020, 08:37

Oder du versuchst es mit einem anderen Gerät, sie z.B. diesem von Toplicht, allerdings nicht mit LED.


Eine ähnliche habe ich auch noch. Ist aber Festlicht und ich glaube, dass ein Blitzlicht wesentlich besser erkannt wird.

Alle Leuchten dieser Art haben das gleiche Problem. Ein dichter Hohlkörper aus Kunststoff mit verschraubtem (transparentem) Plastikdeckel. Die Feuchtigkeit kommt via Luft an der Verschraubung ins Innere. Danach beginnt die Korrosion, mal schneller mal langsamer. Die Teile sind aus meiner Sicht bei dieser Art der Konstruktion alle schnell hinüber. Ich frage mich, ob es da nicht bessere Lösungen aus der Berufsschifffahrt gibt.

Grüße Jürgen

captainswordislaw

Proviantmeister

Beiträge: 355

Wohnort: Köln

Schiffsname: Amber

Bootstyp: Bavaria 32

Heimathafen: Workum, It Soal

Rufzeichen: DB 7180

  • Nachricht senden

7

Freitag, 27. März 2020, 08:51

Moin,

ich habe seit bestimmt 10 Jahren eines SOLAS-Leuchte ähnlich der aus Beitrag #3.
Festlicht, aufgerüstet mit einer Fahrrad-/Taschenlampen-LED, das Schraubgewinde mit Teflonband abgedichtet. Jährlicher Batteriewechsel.

Keine Kondensation feststellbar, tut, was sie soll, wenn ich sie mal auf den Kopf stelle.

Aber - wie gesagt - kein Blitz.
Lee-ho!

Henning

JürgenG

Super Moderator

Beiträge: 6 346

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. März 2020, 09:05

... das Schraubgewinde mit Teflonband abgedichtet.

Gute Idee! Ich hatte es mit selbstverschweißendem Klebeband von außen versucht. Das hat sich nicht so gut bewährt.

Grüße Jürgen

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 3 619

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

  • Nachricht senden

9

Freitag, 27. März 2020, 12:12

Ich würde es mal andersrum versuchen und die Elektronik mit einem Schutzlack versiegeln.


Darf man den auch ruhig auf die LED sprühen? Die ist nämlich einfach auf der Platine aufgelötet, lässt sich also nicht gut aussparen.

Nein, besser nicht - der Schutzlack ist farbig, je nach Produkt, und absorbiert einen Teil des Lichts.
Kleb die LED mit etwas Kreppband ab, nur den Kunststoffkörper, bevor du die Platine einsprühst. Du kannst ihr mit ein wenig Geschick so etwas wie ein Kreppband-Hütchen aufsetzen.

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 627

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

10

Samstag, 28. März 2020, 19:23

Eine ähnliche habe ich auch noch. Ist aber Festlicht und ich glaube, dass ein Blitzlicht wesentlich besser erkannt wird.

Beim Sicherheitstraining bei der Bundesmarine wird von Blitzleuchten abgeraten. Da Überbordgehen in aller Regel mit Mistwetter und Wellengang verbunden ist, besteht die Möglichkeit, dass die kurzen Blitze zu oft im Wellental ausgesendet und dann nicht gesehen werden.
Gruß, Klaus (seit 18. März in häuslicher Isolation ;( )

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 84   Hits gestern: 3 354   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 372 277   Hits pro Tag: 2 382,67 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 796   Klicks gestern: 26 684   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 41 679 140   Klicks pro Tag: 18 485,17 

Kontrollzentrum