Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

odo

Leichtmatrose

  • »odo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 37

Wohnort: Wuppertal

Bootstyp: bootslos, bisher nur Charter

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 30. Juni 2020, 16:04

Neue Instrumente Yacht Binnen und Küstenreviere

Ich interessiere mich für eine neue Yacht ohne Instrumente.

Ich dachte an, aus größer Entfernung gut ablesbare, Instrumente von NASA am Schott, da man die von beiden Steuerrädern einsehen kann. (Lot, Logge, drahtlos-Windmesser und Fluxgate-Kompass. Zudem ließen sich Tochtergeräte nachträglich recht günstig nachrüsten und die Ersatzteilversorgung sowie Zuverlässigkeit der Instrumente wäre gut.

Anbindung über Nmea 0183-Gateway an einen Bord-PC

zudem AIS und GPS an Bord-PC mit Open CPNund eine drahtlose Kopplung an ein Handy.

Wie ist das ohne Programmierkenntnisse leicht und kostengünstig realisierbar? Wie bekommt man die Daten aufs Handy, insbesondere Weg Punkte und Kurse?

wellenvogel

Kapitän

Beiträge: 698

Wohnort: Bernau

Schiffsname: Quetzal

Bootstyp: Contest 28

Heimathafen: Ueckermünde

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 30. Juni 2020, 19:29

Hast Du schon eine Idee für den Bord-Pc?
Allgemein die Daten von dort per Wlan auf das Handy.
Es gibt z.B. mehrere Lösungen mit einem Raspberry Pi als Bord Pc.
Z.B. OpenPlotter oder AvNav.
Da gibt es jeweils fertige Images für den Pi.

3

Dienstag, 30. Juni 2020, 23:53

Ich würde dir zu etwas besserem als NASA raten. Weniger wegen Qualitat als der schlechteren Vernetzbarkeit wegen. Weiter Windanzeige per Kabel im Mast, nicht Funk, läuft eindeutig besser.
Pc als Plotter zB ein Mini-itx oder raspi, was du besser beherrschst. Wifi Adapter fur die Anbindung eines tablets uber den raspi oder einen hi-link wr02, kostet keine 50€.
wenn du mit nmea0183 umgehen kannst. Sonst geh gleich auf nmea2000.
Gruß

4

Mittwoch, 1. Juli 2020, 09:53

Parallel zu allem genannten würde ich gerne meine Recherchemethode empfehlen. Das, was am wenigsten diskutiert wird, wo es die wenigsten Tipps und Workarounds gibt, das ist für echtes Plug&Play am geeignetsten. Meiner Ansicht nach kann man Raytheon, Garmin und Furuno zu den Marktführern zählen. Die drei haben jeweils ihren eigenen Schwerpunkt, wenn man die Firmenhistorie sieht. Auch das Maß der Bindung an die eigene Produktlinie ist jeweils etwas anders. Das, was mit wichtig ist/wäre, würde ich von einem Hersteller nehmen, denn NMEA ist kaum mehr als ein Minimalkonsens. Etwa so wie schlechtes Englisch eine Weltsprache ist. Die Hersteller haben innerhalb der NMEA-Verdrahtungen eigene, proprietäre Funktionen, die nur mit ihren Geräten nutzbar sind.

Das kostet normalerwweise nicht mehr, nichts extra, sofern man ausgesprochenen Wühltischschrott meidet. Im Gegenzug, lediglich meine eigene Meinung, würde ich für Redundanzen, die man getrost dem Bereich Unterhaltungselektronik zu ordnen kann nichts ausgeben. Zu der Geschwindigkeit über Grund noch die durchs Wasser? Pinne bzw. Steuerrad im Cockpit, aber eine Bildschirmfunktion, die mir zeigt, wo der Wind herkommt. Da wäre eine Funktion, die mir zeigt, ob es gerade regnet noch zweckmäßiger. Position, Wassertiefe, evtl. AIS-Empfang ... evtl. Radar, anstatt Klimpergeld für Spielkram zu verplempern

Lowrance, Simrad, Humminbird kämen vielleicht auch in Frage, Nasa halte ich für Wühltischware.

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 577

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. Juli 2020, 10:17

Eine Yacht mit 2 Steuerrädern - scheint wohl nicht klein zu sein...

Mein Tip - Der Autopilot diktiert das Instrumentensetup, denn der möchte Daten in möglichst hoher Geschwindigkeit. Also Simrad/B&G wenn AP von dort oder Raymarine, wenn Raymarine-AP oder ... NKE, wenn NKE-AP.

Natürlich funktioniert auch vieles andere. Aber ... eben nicht so richtig optimal. AP-Steuerung per NMEA0183-Daten - wäre wohl nicht so top - heutzutage !

6

Mittwoch, 1. Juli 2020, 10:23

Eine Yacht mit 2 Steuerrädern - scheint wohl nicht klein zu sein...

Dachte ich auch zuerst, geht aber heute schon ab 30 Fuss. :phil_25:
Aber neu? Da wäre dann NASA und NMEA183 das letzte was mir einfallen würde. So ein Boot möchte man dann ja wohl auch eine Weile behalten.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

noopd

Lichtmaschinenerklärbär

Beiträge: 688

Wohnort: Krefeld

Schiffsname: Last Boy Scout

Bootstyp: Dehler Optima 106

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DG8965

MMSI: 21179450

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. Juli 2020, 10:27

Habe ich genauso gemacht.
Nasa Logge Lot Windanzeige gut sichtbar montiert. Funktioniert. Punkt.
Vernetzung wäre für mich allerdings nur Spielerei, da sonst die Informationsvielfalt den Rahmen des Plotters sprengen würde.
Da liegen außer GPS-Daten und Geschwindigkeit über Grund nur noch AIS und Radar-Daten an. :D

Da für mich nur Lot und Verklicker lebensnotwendig sind (Außer einer aktuellen Karte natürlich) ist die Anschaffung von zusätzlichen Instrumenten Geschmacksache.
Und über Geschmack sollte man nun mal nicht streiten.

Das die NASA Geräte sich nicht oder nur über Umwege in den Bus einschleifen lassen ist mir daher auch egal.

Da alle drei NASA Geräte zusammen deutlich preiswerter waren als 1 (In Worten "ein") Gerät eines namhaften Herstellers erübrigt sich die Diskussion für mich.

Handbreit
Memento mori

8

Mittwoch, 1. Juli 2020, 19:20

Ich teile die tendenziell negative Meinung über nmea0183 nicht, es sei denn, man versucht damit NASA Geräte zu verbinden; das funktioniert nicht gut, nicht weil nmea 0183 nicht funktioniert, sondern weil NASA die möglichen Funktionen nicht oder schlecht unterstützt (auf Nachfrage gern mehr...)

Bisher läuft unsere nmea 0183 Anlage ausgezeichnet, allerdings habe ich die displays und den AP noch von cetrek, damals auch in der beruflichen Kleinschiffahrt verwendete super ausgelegte Geräte. Der große Vorteil ist, dass unsere Anlage mitgewachsen ist und kaum etwas nicht einzubinden ist (zB Radar, aber mach das mal mit n2k). Vorteil, man bekommt alles möglichen an Teilen gebraucht und für kleines Geld. Es gibt in der Tat auch Probleme, mit nmea 0183, das liegt aber dran, dass viele Hersteller einfach nicht sauber entsprechend des Standard gebaut haben, dazu gehören auch Firmen wie Garmin, deren Geräte aber trotzdem gut arbeiten. Will man Probleme ausschließen sollte man daher einmal Geld in einen guten Multiplexer investieren, der die oftmals fragwürdige galvanische Trennung aufräumt, ich nutze den NDC-4 von Actisense, damit kann man dann auch auf USB gehen. Auch den bekommt man für kleines Geld gebraucht. Wer meint, es gibt solche Probelem mit den großen Marken nicht täuscht sich, denn deren USB Ports machen teilweise echte Probleme (einfach mal hier im Forum suchen). USB ist nämlich per Definition nicht galvanisch getrennt und und viele Hersteller bauen dieses auch nicht ein, das kann sogar Geräte der großen Hersteller ins Nirvana schicken; mir ein Rätsel, wie man sowas verkaufen kann.

Die Vorteile der neuen Geräte der einschlägigen Hersteller besteht aus meiner Sicht darin, dass sie nun endlich Sensoren bauen, die mit höherer Frequenz Daten liefern, also mehrfach/Sek (bei uns bei der Windanzeige und dem GPS ein Thema), das wirkt sich auf das Steuerverhalten des AP untern Wind und Navigator aus. Mit dem og Multiplexer könnte man das noch beschleunigen, mit nmea0183 läuft man aber irgendwann gegen die Begrenzung der geringen Geschwindigkeit, die die alten Geräte vertragen. Ein Vorteil von nmea0183 ist, dass man die gesamte Sensorien heute darin bekommt und damit frei ist, sich im Markt zu bedienen. Unten eine Übersicht, was wir da so verbaut haben, wen es interessiert.

Wenn ich davon wegginge würde ich dies nur wegen des aus meiner Sicht eindeutig überlegenen nke APs tun, aber da reden wir dann auch wegen der Sensorik über deutlich höhere Preise. Bis dahin tuts auf einer Cruising Yacht auch nmea0183.

Nur mal als Übersicht, welche Geräte wir haben und von wann:
Actisesne NDC-4 (2012)
AP Cetrek 619/715 gebraucht von 1995,
1 Cetrek Multi (1995), der Multi zeigt alles an außer, dass er den Zugang zum AP nicht schafft, das hatte Cetrek nicht mehr kompatibel gemacht.
2 Cetrek Combi (Log/Lot, T) dito
Digital yachts Fluxgate (2009)
Windanlage von LCJ Capteurs 2005
Garmin GPS 120 (1996)
1 mini-itx PC als Plotter, RTTY und Wetterfax Empfänger (2005 und später)
1 Billig Wifi (Hi-Link wr02) (25 USD) zur Übertragung auf ein Tablet im Cockpit
True Heading AIS (passiv) (geht auf den PC).
Gruß

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 364   Hits gestern: 2 899   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 674 722   Hits pro Tag: 2 410,43 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 9 399   Klicks gestern: 18 514   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 43 738 615   Klicks pro Tag: 18 578,68 

Kontrollzentrum