Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Klausen

Offizier

  • »Klausen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. Januar 2021, 19:55

lifepo hybrid

Hallo,

ist zwar hier schon mal andiskutiert worden, aber bisher gibt's noch keine Erfahrungsberichte. Es geht um die Kombination von Lifepos und Bleiakkus. Die Firma BOS bietet zu einem hohen Preis ihre LE300 , soweit so gut. Jetzt bin ich bei YT auf Clark von "Emily and Clark adventures" gestossen, der die Parallelschaltung von Lifepos und Bleiakkus erklärt.
Eine niederländische Seite zum gleichen Thema habe ich leider nicht wiedergefunden, kommt aber zum gleichen Ergebnis. Was halten die Foristen davon?

LG Klaus

Klausen

Offizier

  • »Klausen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

Klausen

Offizier

  • »Klausen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

chrhartz

Admiral

Beiträge: 795

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Januar 2021, 21:22

Die Industrie nennt das 'dual chemistry' und verwendet die Technik seit Jahren.

Auf dem Boot macht es nur Sinn, wenn sich Ladepausen und Ladezeiten häufig abwechseln.
Also beispielsweise vor Anker mit Solaranlage. Für Wochenendsegler mit Landanschluss ist
das natürlich quatsch.

Bleiakkus mögen ständige Ladung und häufige Ladezyklen gar nicht gerne. LiFePo können
das viel besser wegstecken und nehmen die Ladung auch besser an. Dadurch vermeidet man,
dass bei jeder kleinen Stromentnahme der Ladezyklus der Bleibatterien unterbrochen wird.

Aber schön, dass es jetzt ein Youtuber erklärt. Das wirkt einfach viel seriöser als die Industrie
mit ihren Fachartikeln. :D

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

Beiträge: 535

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. Januar 2021, 17:34

Ich weiß nicht warum immer Solar Zellen favorisiert werden?
Ich baue gerade eine Hybrid Anlage, werde diese aber nicht parallel schalten zur bestehenden Batterie schalten.
Im Moment 2 X120ah Blei Traktions Hausbatterien. 120ah Blei Starterbatterie. 30A Sterling Ladegerät, 90 A Lichtmaschine mit "Advanced Sterling Laderegler"
Eine von den beiden 120aH fliegt raus. An diese Stelle (Platz) kommen 4 Zellen mit 270ah und BMS, zusätzlich ein B2B Ladegerät (DC DC Converter 9-30v Eingang und 14,5 Volt Ausgang 25A).
Die Lithium versorgt das Boot und die alte 120ah ist Reserve. damit sollte ich4-5 Tage ohne Motor segeln können. Ab und zu kommt ma nicht drumrum auch mal den Motor anzuwerfen.....Weiß, dass das total überzogen ist....
4X Blaue Lithium Zellen € 400, intelligentes BMS mit Bluetooth €62, DC-DC Converter 25A € 50 und vielleicht Kleinmaterial €50.

Bin meistens nachts in einer Marina. Solar Zellen sind für die meisten Blödsinn, für was sich so ein Teil am Boot befestigen und vom Preis auch nicht viel günstiger und dann Liegeplatz in einer Marina. Wer segelt schon mehr als 100 Stunden ohne Motor durch?

Frank

oliverb68

Salzbuckel

Beiträge: 6 796

Schiffsname: Tranquilo

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Großenbrode

  • Nachricht senden

6

Freitag, 15. Januar 2021, 09:18

Die Unsicherheit ist das BMS. Das ist als Schutzfunktion ausgelegt und nicht als Regler.
Das kann gut gehen, muss aber nicht.

Hast Du ein BSR das an der Verbraucherbatterie hängt?
Viele Grüße,
Oliver

nikod

Offizier

Beiträge: 313

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

7

Freitag, 15. Januar 2021, 10:28

Ich weiß nicht warum immer Solar Zellen favorisiert werden?


Unser Boot liegt im Bojenfeld. 5 Tage reichen mit dem 50-Watt-Panel, um 1 Tag Kühlschrank-Verbrauch wieder aufzuladen.
Arbeite am Unterwasserschiff. :D
Segle mit frischem Unterwasserschiff. :D
Segle nächste Saison mit nur ein Jahr altem Unterwasserschiff. :D

chrhartz

Admiral

Beiträge: 795

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

8

Samstag, 16. Januar 2021, 20:18

Ich weiß nicht warum immer Solar Zellen favorisiert werden?
Ich baue gerade eine Hybrid Anlage, werde diese aber nicht parallel schalten zur bestehenden Batterie schalten.
Im Moment 2 X120ah Blei Traktions Hausbatterien. 120ah Blei Starterbatterie. 30A Sterling Ladegerät, 90 A Lichtmaschine mit "Advanced Sterling Laderegler"
Eine von den beiden 120aH fliegt raus. An diese Stelle (Platz) kommen 4 Zellen mit 270ah und BMS, zusätzlich ein B2B Ladegerät (DC DC Converter 9-30v Eingang und 14,5 Volt Ausgang 25A).
Die Lithium versorgt das Boot und die alte 120ah ist Reserve. damit sollte ich4-5 Tage ohne Motor segeln können. Ab und zu kommt ma nicht drumrum auch mal den Motor anzuwerfen.....Weiß, dass das total überzogen ist....
4X Blaue Lithium Zellen € 400, intelligentes BMS mit Bluetooth €62, DC-DC Converter 25A € 50 und vielleicht Kleinmaterial €50.

Bin meistens nachts in einer Marina. Solar Zellen sind für die meisten Blödsinn, für was sich so ein Teil am Boot befestigen und vom Preis auch nicht viel günstiger und dann Liegeplatz in einer Marina. Wer segelt schon mehr als 100 Stunden ohne Motor durch?

Frank


Frank, das liegt ganz einfach an den unterschiedlichen Szenarien. Du hast vielleicht den 30-34 Füßer im Fokus aber tatsächlich ist
in Deutschland die Gruppe 7-8 Meter am weitesten verbreitet. Quelle: https://www.bvww.org/forschung/forschung…ac1daf93f8bbd29

Das ist aber auch genau die Bootsgröße, die keinen Einbau-Diesel mit Lichtmaschine oder Außenborder mit Lichtspule hat und auch
nicht immer Strom am Steg. In der Regel haben gewerbliche oder gemeindliche Marinas an jedem Platz Strom aber das ist an privaten Stegen
eher den Elektrobooten vorbehalten. Sehr viele Boote liegen auch an Bojen.

Solarzellen sind nicht für die meisten Blödsinn, sondern oft die einzige Art, überhaupt den Bordakku aufzuladen.

Wenn nicht bald mal jemand eine Do-it-yourself LiFePo3 Batterie hier einstellt, besorge ich mal ein paar Zellen und mache das.
Ein Nachbar von mir hat sich vor kurzem ein Schweißgerät für Batteriepole gekauft, das Ding werde ich mir mal genauer ansehen! :O

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

Beiträge: 535

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. Januar 2021, 15:00

@Christian,
du hast natürlich recht wenn man es aus einer anderen Warte sieht. Ich habe mit dem Segeln 1981 in Süd England begonnen und die meiste Zeit auf See gesegelt. Die kleinen Boote aus Frankreich haben wir immer bewundert, dass sie es über den Kanal geschafft haben. Mein erstes Boot war eine Maxi84 (28 Fuß) mit zwei Batterien.

Bei einer 34 Fuß Yacht ist der Energiebedarf größer, allein der Kühlschrank ist > 100 Liter. Achterkajüte hat ein 2 X2m Bett plus Seeekoje, Warmwasser, Turbodiesel....

Wenn ich die so die Konzepte von Lithium ansehe, wir alles meistens von der Stange gekauft. Die meisten Lösungen sind für Wohnmobile gedacht und für das Boot nur begrenzt einsetzbar.

Problem mit der Lithium Batterie, ist sie voll geladen oder entladen, dann ist sie durch das BMS vom 12 Volt Bus getrennt. Das ist natürlich schlecht, wenn Navigation Licht und Autopilot auf einen Schlag abgeschaltet werden. Die Lithium zieht enorme Mengen Strom 1 Colomb ist kein Problem....das wären bei mir 270 Ampere, die Lichtmaschine ist eine 90 Ampere Version, d.h. , würde ich die Lithium Batterie direkt mit B+ verbinden würde die Lichtmaschine es sicher nicht überleben, trotz Sterling Advanced Laderegler. Daher wäre ein Hybrid System wahrscheinlich die beste Lösung.
Hier ist es gut beschrieben

https://www.zwerfcat.nl/en/lithium-hybrid.html

Das BMS
https://overkillsolar.com/product/bms-120a-4s-lifepo4/ Dieses ist das Smart BMS https://de.aliexpress.com/i/1005001610698780.html

https://github.com/FurTrader/Overkill-So…Arduino-Library

https://overkillsolar.com/support-downloads/

Für die Strombegrenzung an der Lichtmaschine werde ich dieses Ladegerät verwenden https://de.aliexpress.com/item/400089324….7a954c4d5vY6FO

Werde den DC-DC Konverter über ein Relais welches von D+ angesteuert wird, verbinden.

Laden im Hafen mit Landstrom würde mit dem alten Sterling 30A Ladegerät geschehen.

Warte derzeit noch auf die Lithium Zellen und DC-DC Konverter. Denke, dass diese Sicherungsautomaten auch sehr interessant sind https://de.aliexpress.com/item/400097988….36f94c4dVfJdEh

Lithium Zellen https:https://www.alibaba.com/product-detail/3….39b139d6malEdE

Vielleicht gibt es noch ein paar Verbesserungen zu meiner Lifepo4 Installation. Wegen Corona komme ich sowieso nicht so schnell zu Boot (Liegeplatz Polen).

Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ocean sailor« (19. Januar 2021, 15:19)


10

Dienstag, 19. Januar 2021, 18:53

Problem mit der Lithium Batterie, ist sie voll geladen oder entladen, dann ist sie durch das BMS vom 12 Volt Bus getrennt. Das ist natürlich schlecht, wenn Navigation Licht und Autopilot auf einen Schlag abgeschaltet werden.
Dann stellt sich die Frage, ob das B2B die Ladung nicht vorher kappt. Oder kann die Lima die Verbraucher versorgen?

Beiträge: 535

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 19. Januar 2021, 19:47

Das B2B wird weiter Ladespannung liefern und die parallel geschaltete Blei Batterie laden. Nach Abstellen des Motors wird dann die Lifepo4 die 12 Volt Versorgung übernehmen.

12

Dienstag, 19. Januar 2021, 22:35

Denke, dass diese Sicherungsautomaten auch sehr interessant sind https://de.aliexpress.com/item/400097988….36f94c4dVfJdEh
Schreib mal was zu diesen Automaten nachdem du diese erhalten hast.
Würde mich interessieren wie die Qualität ist.

Klausen

Offizier

  • »Klausen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 19. Januar 2021, 22:56

so einen Billigsicherungsautomaten hatte ich auch mal zur Absicherung eines Inverters verbaut. Nach ca 10maliger Betätigung als Schalter hatte sich das Innenleben zerlegt.

oliverb68

Salzbuckel

Beiträge: 6 796

Schiffsname: Tranquilo

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Großenbrode

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 19. Januar 2021, 23:12

Die haben mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht das erforderliche Trennvermögen für einen Kurzschluss am LiFePO4 Acku.
Viele Grüße,
Oliver

Klausen

Offizier

  • »Klausen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 19. Januar 2021, 23:19

war ein rein mechanisches Problem, Kontakte gebrochen, absolut mieseste Qualität. Ist nicht unter Last betätigt worden.

oliverb68

Salzbuckel

Beiträge: 6 796

Schiffsname: Tranquilo

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Großenbrode

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 20. Januar 2021, 06:15

war ein rein mechanisches Problem, Kontakte gebrochen, absolut mieseste Qualität. Ist nicht unter Last betätigt worden.
Das bezog sich generell auf den in #9 verlinkten Sicherungsautomaten, nicht auf den zerbröselten.
Viele Grüße,
Oliver

Klausen

Offizier

  • »Klausen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 20. Januar 2021, 13:53

Ich weiß natürlich nicht, ob es genau der Gleiche war, aber ebenfalls über Ali bezogen. Auch die teuren Teile, z.B. von Fraron, sehen äusserlich genauso aus, hoffentlich stimmen die inneren Qualitäten...

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 52   Hits gestern: 2 473   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 340 993   Hits pro Tag: 2 451,33 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 249   Klicks gestern: 15 427   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 48 169 814   Klicks pro Tag: 18 621,73 

Kontrollzentrum