Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Homberger

Seebär

Beiträge: 1 164

Wohnort: Ratingen

Bootstyp: Bavaria 30 Cruiser

Heimathafen: Buyshaven

Rufzeichen: PE3215

MMSI: 244010500

  • Nachricht senden

21

Montag, 15. Februar 2021, 16:30

Erstens braucht man dafür den NGT1-Konverter und zweitens ein Notebook mit COM-Schnittstelle an Bord.


Du brauchst keinen NGT1-Konverter. ESP32 plus CAN-Transceiver und vier Leitungen reichen. Schreibe ich so undeutlich?

https://github.com/AK-Homberger/NMEA2000…/main/README.md

Yacht Devices Format ist auch einfach zu dekodieren. Ich habs vor ein paar Tagen gerade umgekehrt gamcht, um Daten drahtlos an SignalK zu senden.
------------
Meine Projekte auf GitHub (Link)

cr838

Bootsmann

  • »cr838« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 126

Bootstyp: Westerly Fulmar

Heimathafen: Cuxhaven

  • Nachricht senden

22

Montag, 15. Februar 2021, 22:20

Hi,

@cr838: Jürgen, im OpenCPN Forum wird von einem Plugin berichtet. Vielleicht mal Douwe (der Entwickler) anschreiben und um Infos zu den PNGs bitten?

Der Trööt im OC-Forum: trööt

Grüße

Andreas

Moin Andreas,

vielen Dank für den Hinweis!

Ich habe mich als Laie mal durch den Trööt gekämpft und verstanden, daß Ray ganz offensichtlich undokumentierte PGN's zur Kontrolle des AP benutzt. Douwe hat hier offensichtlich etliche dekodiert, so daß er in der Lage ist, auch ohne p70 den AP zu steuern. Insofern kann es sehr gut sein, daß er mit "Route complete" - der Fehlermeldung, die mich verzweifeln läßt - etwas anfangen kann. Ich werd' mich da mal anmelden und ganz vorsichtig anfragen.
Mast- und Schotbruch,

Jürgen

cr838

Bootsmann

  • »cr838« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 126

Bootstyp: Westerly Fulmar

Heimathafen: Cuxhaven

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 16. Februar 2021, 00:36

Erstens braucht man dafür den NGT1-Konverter und zweitens ein Notebook mit COM-Schnittstelle an Bord.


Du brauchst keinen NGT1-Konverter. ESP32 plus CAN-Transceiver und vier Leitungen reichen. Schreibe ich so undeutlich?

https://github.com/AK-Homberger/NMEA2000…/main/README.md

Yacht Devices Format ist auch einfach zu dekodieren. Ich habs vor ein paar Tagen gerade umgekehrt gamcht, um Daten drahtlos an SignalK zu senden.

Moin,

sorry, ich hab' das vermutlich nicht kapiert.

Bedenke,daß Du hier einen Laien vor Dir hast. Ich bin zwar durchaus in der Lage Programme unter Windows zu installieren und damit umzugehen; auch kann ich Logdateien so aufbereiten, daß man in dem Datenwust Strukturen erkennt ... und C-Programme kann auch lesen. Allerdings habe ich weder eine Entwicklungsumgebung noch große Lust mir noch ein neues Hobby - so spannend das auch sein mag - zuzulegen.

Bitte nicht falsch verstehen: es ist schon Klasse, was Du und andere hier leisten. Aber ich hatte mir die genannten Komponenten angeschafft, um damit zu segeln. Grundsätzlich funktioniert ja auch alles - bis eben auf diese vermaledeite Fehlermeldung. Und nun Energie aufzuwenden, nur um überhaupt Daten lesen zu können (ist ja eigentlich Sache des Konverter-Herstellers), nein da hört's bei mir einfach auf. Fertige Werkzeige anzuwenden ist die eine Sache, die aber erst zu bauen eine ganz andere.

In diesem Sinne ...
Mast- und Schotbruch,

Jürgen

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 845

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 16. Februar 2021, 08:22

Hi,

@cr838:
Jürgen, Douwe ist freundlich und hilfsbereit so wie ich erfahren habe.

Ja, es gibt diverse Ray-typische Befehle um den AP zu steuern. Das war schon zu Seatalk-Zeiten so und jetzt zu SeatalkNG auch.

@Homberger: hat da auch Erfahrungen zu. Schließlich hat er ja auch eine Fernbedienung entwickelt :)

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Homberger

Seebär

Beiträge: 1 164

Wohnort: Ratingen

Bootstyp: Bavaria 30 Cruiser

Heimathafen: Buyshaven

Rufzeichen: PE3215

MMSI: 244010500

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 16. Februar 2021, 08:35

Und nun Energie aufzuwenden, nur um überhaupt Daten lesen zu können (ist ja eigentlich Sache des Konverter-Herstellers), nein da hört's bei mir einfach auf. Fertige Werkzeige anzuwenden ist die eine Sache, die aber erst zu bauen eine ganz andere.



Hallo Jürgen,

ich verstehe deine Sichtweise gut. Aber machmal helfen die Hersteller einfach nicht weiter. Speziell bei einem Gerätemix mehrerer Hersteller.
Ziel des Workshops ist es eigentlich, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und auch die Fehlersuche im Netzwerk selbst zu ermöglichen.

Um nur die Daten vom Bus zu lesen musst du nicht den ganzen Workshop machen. Es sind nur diese drei Schritte notwendig:

1. https://github.com/AK-Homberger/NMEA2000…der-arduino-ide
2. https://github.com/AK-Homberger/NMEA2000…es-linken-esp32
3. https://github.com/AK-Homberger/NMEA2000…dem-nmea-reader

Bei der Interpretation der Raymarine Autopilot PGNs (z.B.: 126208, 126720, 65379) haben wir ja auch schon Grundlagen.

Ist aber nur ein Angebot.

Viele Grüße
Andreas
------------
Meine Projekte auf GitHub (Link)

26

Dienstag, 16. Februar 2021, 11:29

@Homberger. Ich bin beeindruckt! Kann das aber auch leider nicht so recht nachvollziehen Mangels Einarbeitung und bin bei 0183 „hängen geblieben“.
Das kann ich dafür aber recht gut und vermeide darum (und weil wie sich bei cr838s Problem bestätigt, Raymarine es nicht lassen kann Probleme zu kreieren, die es am AP nicht geben muss. Sogar der ROT Satz wurde bei 0183 „nachgeliefert“, sodass man nun auch diese Daten via 0183 nachliefern könnte, wenn die alten APs das überhaupt verstehen könnten.
Aber so komplex ist cr838s Problem ja gar nicht darum versteh ich seinen Unmut gut, was Raymarine da wieder gebaut hat (und ich bib heilfroh, dass ich von denen nix an Bord habe...)
Gruß

Selliner

Admiral

Beiträge: 940

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 16. Februar 2021, 11:35

Interessantes Thema und Hut ab wie einige von euch da tief in die Materie einsteigen.
Da ich auch den gleichen Autopilot habe, nur mit der Vorgänger Bedieneinheit, Mal an anderer Denkanstoß.
Welche Einheit in dem System rechnet die Route und das passieren der Wegpunkte? Man kann in der Regel Routen und Wegpunkte haben.
Mein System bestand früher aus Autohelm und nun raymarine. Beim Autohelm musste die Route im GPS zwingend von 1 durchnummeriert sein, damit der AP das als Wegpunkte Abfuhr. Nun bei raymarine ist es scheinbar egal. Die Frage ist allerdings, ist es eine Kommunikation zwischen MFD und AP? Holt sich der AP vielleicht immer nur den nächsten WP vom MFD und nicht die ganze Route? Würde Rechenleistung sparen.
Kann mir irgendwie nicht so Recht vorstellen, das der AP die Route auch nochmal rechnet mit allen Infos. Vor allem, da es inzwischen möglich ist Routen mit mehreren hundert Wegpunkten zu haben.
Im AP heißt es ja auch Wegpunkt Steuerung und nicht Routensteuerung.

Um das zu verifizieren kann man an den Daten vielleicht sehen ob nur die Position des nächsten wegpunktes durchgereicht wird, oder noch mehr Infos der Route. Vor allem beim passieren von dem Wegpunkt.
Kommt erst dann die Position des nächsten wegpunktes, wird nicht die gesamte Route in den AP überspielt.

28

Dienstag, 16. Februar 2021, 22:59

Guter Punkt!

Bei meinem "Nicht-Autohelm/Raymarine AP" werden Routen immer nur wie eine Serie von Wegpunkten behandelt. Sprich: Ist ein Element (=Wegpunkt) der Route erreicht quittiert der AP dies und der Sender (entweder der GPS oder der Bord PC, wer immer gerade "Dienst tut" (also den aktuellen RMB sendet) springt zum nächsten Wegpunkt und sendet einen anderen RMB Satz.
Kann mir nicht vorstellen und auch keinen Sinn darin sehen, dass ein AP alle Wegpunkte einer Route speichert. Die Grundlage für die Steuerung des AP zu einem Wegpunkt/in einer Route ist immer der RMB (bzw alte APA.Satz) in nmea0183. Das wird unter N2K kaum anders sein. Nur so als Gedanke....
Gruß

Selliner

Admiral

Beiträge: 940

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 16. Februar 2021, 23:48

Naja, bei raymarine MFD kann man den AP über selbigen Steuern und auch den Modus ändern. Also z.b. wenn ich am MFD einen Wegpunkt oder Route aktiviere, dann fragt der Plotter, ob er mit dem AP in den Trackmodus gehen soll.
Daher glaube ich nicht das es nur nmea Daten sind.
Genauso kann die AP Konfiguration über das MFD laufen.

Wenn der "nicht raymarine" nun etwas sendet und der AP auf seine MFD Infos wartet, könnte ich mir vorstellen dass es nicht so richtig funktioniert.

Man müsste also wissen, was der AP und Raymarine MFD miteinander reden. Dazu gibt es ja das seatalk NG Netz. Danach dann dem AP die Fremddaten als Raymarine Daten vorgaukeln.

Frag nun aber nicht wie das gehen soll, dazu hab ich davon zu wenig Ahnung.
Wenn ich wieder am Boot wäre würde ich die Hardware zu Verfügung stellen bzw nachschauen, aber das dauert ich so ein Monat.

Selliner

Admiral

Beiträge: 940

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 17. Februar 2021, 01:46

Hab eben nochmal in den Anleitungen gestöbert. Dort steht in der Installationsanleitung vom P70 Display: der track-modus ist nur verfügbar, wenn sie den Autopilot an ein geeignetes Multifunktionsdisplay abgeschlossen haben, auf dem die Autopilot-Steuerung aktiviert ist. ...
Gebrauch des Track-Modus: Beginnen sie auf ihrem Karte Plotter und folgen sie dort einer Route...

Dann steh wie man die Route auf dem Plotter aktiviert und dann geht es weiter:
... drücken sie dann track.

Das aus der Anleitung.

Dann steht da z.b. noch das Strömung und Tode ausgeglichen wird und einiges mehr.
Aber klar ist, das das MFD den AP im Trackmodus steuert, das AP Display also nur zur Anzeige bzw ein/aus Schalter wird.
In der MFD Anleitung steht übrigens, das Autopilot Display nur mit Seatalk oder Seatalk NG angeschlossen werden.

Dein Garmin ist wenn ich mich Recht erinnere ein reines GPS. Es müssten nun also diese Daten in Seatalk oder Seatalk NG Daten umgewandelt werden um damit irgendwie dem AP ein Raymarine MFD vorzugaukeln.
Und dann hoffen das der AP das akzeptiert und verarbeitet.

31

Mittwoch, 17. Februar 2021, 11:18

Ich will hier raus!
Und das ist so komplex zu monitoren...
Gruß

cr838

Bootsmann

  • »cr838« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 126

Bootstyp: Westerly Fulmar

Heimathafen: Cuxhaven

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 18. Februar 2021, 13:07

Naja, bei raymarine MFD kann man den AP über selbigen Steuern und auch den Modus ändern. Also z.b. wenn ich am MFD einen Wegpunkt oder Route aktiviere, dann fragt der Plotter, ob er mit dem AP in den Trackmodus gehen soll.
Daher glaube ich nicht das es nur nmea Daten sind.
Genauso kann die AP Konfiguration über das MFD laufen.

Wenn der "nicht raymarine" nun etwas sendet und der AP auf seine MFD Infos wartet, könnte ich mir vorstellen dass es nicht so richtig funktioniert.

Man müsste also wissen, was der AP und Raymarine MFD miteinander reden. Dazu gibt es ja das seatalk NG Netz. Danach dann dem AP die Fremddaten als Raymarine Daten vorgaukeln.

Frag nun aber nicht wie das gehen soll, dazu hab ich davon zu wenig Ahnung.
Wenn ich wieder am Boot wäre würde ich die Hardware zu Verfügung stellen bzw nachschauen, aber das dauert ich so ein Monat.

Moin,

genau so ist es!

Ich hatte den Konverter zunächst so konfiguriert, daß nur Daten in Richting STNG gesendet werden, also nur "Empfang 0183" und "Senden STNG" aktiviert. Mit der Konfiguration ging der AP nicht in den "Track"-Modus (eigentlich die Sicherheitsabfrage, ob die erste Kursänderung möglich ist), den mußte man am p70 manuell aktivieren. Nachdem ich in der Konfiguration des Konverters zusätzlich "Empfang STNG" aktiviert hatte, wurde dann auch mit der Aktivierung der Route am GPS der AP umgeschaltet.

Folglich emuliert hier der Konverter - zumindest teilweise - ein MFD.

In der Logaufzeichnung (s. Beitrag #18 ) kann man mit etwas Aufwand die gesendeten und empfangenen PGN's identifizieren. Da sind - insbesondere beim Empfang - etliche dabei, die nicht in N2K definiert wurden. Folglich verwendet Ray haufenweise eigene Datensätze.

Und genau hier sehe ich auch die Ursache meines Problems: irgend etwas fehlt bzw. ist falsch in (wahrscheinlich nur) einem emulierten proprietären Datensatz.
Und ja: das GPS sendet nur die Daten zum jeweils nächsten WP. Die Feststellung, daß ein WP erreicht ist, ist im übrigen eine originäre Aufgabe des GPS. Ich wüßte nicht, warum man das in den AP verlagern sollte.
Mast- und Schotbruch,

Jürgen

Selliner

Admiral

Beiträge: 940

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 18. Februar 2021, 15:02

Ich denke es fehlt die AP Steuerung vom GPS. Denn das kann es nicht.
Es sagt, der Wegpunkt ist erreicht und der neue liegt in der und der Richtung. Aber den Befehl des ruderlegens kommt im Trackmodus ja vom MFD. Und genau das kann das GPS nicht.
So verstehe ich zumindest die Anleitung und Installation der Anlage. Bei der Benutzung kommt das so auch rüber.
Die Steuerung im Netz die ein Raymarine MFD übernimmt, ist mehr als man denkt.

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 845

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 18. Februar 2021, 15:12

Hi,

das Blöde ist, dass nicht klar ist, was genau vom MFD beim EVO übernommen wird bzw. welche PGNs genau und in welcher Form genutzt werden.
Die älteren APs sind mit dem XTE-Satz ausgekommen. Der konnte in das entsprechende Seatalk-Protokoll umgesetzt werden und gut war´s. Routen abfahren damit mit FremdGPS und AP möglich. Warum muss nun alles "verschlimmbessert" werden? Nur damit man auch Rays MFDs kauft?

@cr838: Schon mal überlegt OpenCPN zu nutzen? Das Plugin von Douwe soll ja funktionieren.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

cr838

Bootsmann

  • »cr838« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 126

Bootstyp: Westerly Fulmar

Heimathafen: Cuxhaven

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 18. Februar 2021, 15:33

Moin,
...

"Aber den Befehl des ruderlegens kommt im Trackmodus ja vom MFD"
...
Ist das so? Bei der Kursänderung zum nächsten WP, wird der AP - wie auch schon am Beginn der Route - nach einer Bestätigung durch den Benutzer fragen.

Macht für mich Sinn und wird auch so in der Anleitung des Konverters (siehe Punkt 7: WPT_AUTO_CONFIRM) beschrieben.
yacht-devices-nmea0183-ydng03-manual-v1.10.pdf


Die Bestätigung kann dann je nach Einstellung des Parameters entweder automatisch (ON) oder manuell am p70 (OFF) erfolgen. Ich hab' OFF eingestellt.Aber sei's 'drum: dies würde ich ebenfalls zum Umfang des Dialogs AP <--> MFD zählen. Leider bin ich davon noch einiges entfernt.
Im übrigen kann man über den Parameter RAY_AUTOPILOT die Emulierung des MFD erahnen ...
Mast- und Schotbruch,

Jürgen

cr838

Bootsmann

  • »cr838« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 126

Bootstyp: Westerly Fulmar

Heimathafen: Cuxhaven

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 18. Februar 2021, 15:40

Moin Andreas

,... und was noch hinzu kommt, daß man die proprietären PGN's erst einmal entschlüsseln muß - oder hat Ray die für die Allgemeinheit irgendwo dokumentiert?


Wenn ich es richtig verstanden habe - bitte ggf. um Korrektur! - ist mit OpenCPN die Routenkontrolle möglich.
Ist für mich leider keine Alternative, da ich auf meinem Kartentisch kein Notebook sicher platzieren kann. Das Hand-GPS in einer Halterung war das maximal Mögliche.
Mast- und Schotbruch,

Jürgen

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 845

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 18. Februar 2021, 16:01

Hi,

für OpenCPN reicht ein raspberry (Zigarettenschachtelgroß). Den betreibt man Headless also ohne weitere Anzeige oder Eingabegeräte. Bedienung und Anzeige dann auf Tablet per VNC (Remote). Klappt. Ich habe mir zusätzlich an meinem Karten"tisch" noch ein 13" hdmi-Monitor mit einer passenden VESA-Halterung hingebaut. Dadurch ist der eigentliche Karten"tisch" immer noch voll nutzbar und frei.

Aber ich würde auch erstmal versuchen das anderweitig an´s Laufen zu bekommen. Kann ja nicht sein, dass der AP nur mit Ray-MFD funktionieren will.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Selliner

Admiral

Beiträge: 940

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 18. Februar 2021, 23:33

"Aber den Befehl des ruderlegens kommt im Trackmodus ja vom MFD"
...
Ist das so? Bei der Kursänderung zum nächsten WP, wird der AP - wie auch schon am Beginn der Route - nach einer Bestätigung durch den Benutzer fragen.


Was so auch am MFD aufploppt und machbar ist.
Heißt, wo man das bestätigt ist egal.

Viele andere Einstellungen, suchmuster, Updates usw für den AP laufen über den MFD.
Deswegen schrieb ich ja schon den Bezug zur Installationsanleitung und in Realität, bei aktiven eines Wegpunkt oder Route am MFD fragt selbiges ob der Trackmodus des AP gestartet werden soll.
De facto kann nämlich der AP ohne eigenes Display über den MFD gesteuert werden.
Ich denke dass der Hinweis aus der Anleitung, das für die Funktion des AP im Trackmodus die AP Steuerung im MFD aktiviert sein muss, das verdeutlicht.

Für mich ist damit klar, das für den Trackmodus das MFD zur Hauptkontrolle wird und das P70 Display zum repeater. Wie andere Geräte im Netzwerk ja auch. Z.b. wird bei einer klassischen Windanzeige (i60) und einem i70, das i60 zur reinen Tochteranzeige.

cr838

Bootsmann

  • »cr838« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 126

Bootstyp: Westerly Fulmar

Heimathafen: Cuxhaven

  • Nachricht senden

39

Montag, 22. Februar 2021, 01:03

Moin,

sorry, daß ich mich erst jetzt wieder melde - hab' das gute Wetter zum Arbeiten genutzt.

Na ja, die eigentliche Steuerung im Evo-System erledigt wohl der Kurscomputer im EV-1. Das p70 ist in der Tat nur für die Datenanzeige, Befehlseingabe und Konfiguration zuständig. Dies kann in der Tat auch durch ein MFD erfolgen, wobei lt. Ray der Funktionsumfang dabei eingeschränkt sein soll. Welche Komponente jetzt was genau macht, ist für mich eine eher akademische Frage. Mir
ist klar geworden, daß die korrekte Übersetzung von Positions- und Routendaten aus 0183 nach STNG leider nur notwendige Voraussetzung für den "Track"-Modus ist. Hinreichend ist es erst, wenn der AP erfolgreich in einen Dialog über proprietäre PGN's mit einem MFD bzw. einem Gerät, welches ein MFD für diesen Dialog ausreichend emuliert, tritt. In meinem Fall ist dies der YDNG-03 Konverter. Und da fehlt eben etwas.

Insofern bin ich wieder an der am Beginn des Themas gestellten Frage.

Andreas hatte mich ja dazu gebracht in Richtung OpenCPN zu suchen. Ich war dort auf ein Thema gestoßen, in dem ein Benutzer ein ganz ähnliches System aufgebaut hat.
seatlak.jpg

Auch hier werden Positions- und Routendaten als 0183-Datensätze über einen Konverter von YD in ein STNG-Backbone gegeben. Auch dort gibt es kein MFD und der Benutzer hat das Ganze zum Laufen gebracht. Von wem die 0183-Datensätze (für den Trackmodus sollte eigentlich RMB ausreichen, evtl. noch zusätzlich XTE und RMC) erstellt werden (OpenCPN oder mein GPS 76) ist letztendlich egal.

Mittlerweile hab' ich den Verdacht, es könnte an der Konfiguration des Konverters liegen; ich hab' Anthony direkt mit der Bitte angeschrieben, mir seine zu senden. Oder [Verdacht Ein]Ray hat zwischenzeitlich durch Updates die ominösen "Kommunikationssätze" geändert und YD damit ausgebremst. [Verdacht aus]
Mast- und Schotbruch,

Jürgen

40

Montag, 22. Februar 2021, 23:28

Interessante Erkenntnisse! Sie bestärken mein Misstrauen in die von raymarine verwendeten Protokolle. Nutzt dir aber leider natürlich auch nicht .....
Gruß

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 218   Hits gestern: 7 026   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 334 857   Hits pro Tag: 2 451,14 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 14 043   Klicks gestern: 44 010   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 48 130 985   Klicks pro Tag: 18 623,28 

Kontrollzentrum