Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

21

Mittwoch, 15. September 2021, 12:16

Ist Radar eigentlich tatsächlich so schwierig, dass man dafür einen Kurs machen muss? Reicht dafür nicht auch ein Skript/eine Online-Seite etc.?

femto

Kapitän

Beiträge: 713

Schiffsname: MALA Alhena

Bootstyp: Atlantic 36

Heimathafen: Harlingen, NL

Rufzeichen: DH6024

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 15. September 2021, 13:58

Ist Radar eigentlich tatsächlich so schwierig, dass man dafür einen Kurs machen muss?
Nachdem wir unser System in 2019 von Grund auf erneuert/ausgetauscht hatten, „trainierten“ wir jede Menge mit dem neuen Radar (das hier schon genannte). Es ist aus unser Sicht unheimlich selbsterklärend und wesentlich funktionaler als die früheren/alten Systeme, die wir von damals kannten.

Reicht dafür nicht auch ein Skript/eine Online-Seite etc.?
Ganz ehrlich - bis auf ein kurzes Kennenlernen der grundsätzlichen Möglichkeiten solcher Systeme, kann man da meiner Ansicht nicht viel darüberhinaus mitnehmen … vor allem nichts für die tatsächliche Praxis.

Wir haben seither mit unseren ausgetauschten Geräten viele Stunden bei bester Sicht „geübt“ - einer oben am Rad, der andere bewußt „blind“ nur am Radarplotter sitzend, mit dem Ziel, daß wir für unsere Installation die Möglichkeiten und auch Grenzen ausloten und kennenlernen, sodaß wir das Boot mit diesen Hilfsmitteln führen. Besonders auch, daß wir die Einstellparameter und deren Auswirkungen gut einschätzen lernen.

„welche Tonnen können wir noch finden? welche nicht? was für Fahrzeuge / Bauwerke / Landmassen lassen sich klar abgrenzen und erkennen? Wie klappt das auch bei Regen und Sauwetter? Wie können wir Gewitterzellen sehen? … wie sieht das am Radar - und wie bei direktem Blick nach draußen aus? Wie wirken welche „Voreinstellungen“ - und wovor wollen wir uns da ggf. hüten …“

Dabei haben wir uns ständig abgewechselt, sodaß beide den Kram bedienen, vor allem aber zu interpretieren lernen.

Ich glaube, fast nur so geht das wirklich. :)
LG, STEPHAN! ;)

he lücht!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »femto« (15. September 2021, 16:16)


Selliner

Seebär

Beiträge: 1 118

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 15. September 2021, 16:00

.... allem aber zu interpretieren lernen.

Ich glaube, fast nur so geht das wirklich. :)



Und genau dafür sitzt man in der Ausbildung Stunden vor dem Bildschirm.
Sehr gut wenn man das selber an Bord macht.
Praxis muss man eben üben und üben und üben....

Dann kann man Nachleuchtschleppen, Vektoren und Darstellungsarten auch richtig erkennen, nutzen und auswerten.

M667003

Smutje

  • »M667003« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Wohnort: Kempen

Schiffsname: Selest

Bootstyp: Beneteau 361

Heimathafen: Medemblik

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 15. September 2021, 17:43

Hallo,

Erst einmal Danke für die ganzen Informationen.

Mich würde aber doch noch weiterhin die Erfahrungen von Euch mit der Wifi Verbindung vom Plotter zu Radarantenne interessieren

Gruß Jürgen

25

Mittwoch, 15. September 2021, 18:00

Die von Busse angesprochene kardanische Radarhalterung sieht natürlich auf den ersten Blick gut aus. Nur wie lange halten das Pendellager und die Anschlusskabel der ständigen Bewegung stand? Auch bei WiFi muss das Stromversorgungskabel angeschlossen werden.

Beim LAN-Kabel wird man wegen der proprietären Stecker wohl zumindest ein Originalkabel kaufen müssen. Für die Verdrahtung unter Deck und einen Switch sollten auch normale preiswerte Komponenten aus der Netzwerktechnik verwendbar sein (Ethernet 100MHz). Funktioniert bei uns zumindest zwischen zwei MFD von Raymarine. Genutzt wird das kürzeste und somit billigste Raynet-Kabel, was einmal geschnitten und entsprechend verlängert ist.

Vor einigen Jahren hat man mir auf der Boot auch von WiFi abgeraten. Die Funktion mag bei Schönwetter sicher gegeben sein. Aber was ist bei Gewitter und anderen WiFi Verbindungen? Bei uns wird gern mit der Fernsteuer-App der MFD "gespielt". Beides zusammen geht sicher nicht. Naja, noch muss bei uns das alte Analogradar ausreichen.
Grüße von Kugelblitz

Selliner

Seebär

Beiträge: 1 118

Wohnort: Sellin

Schiffsname: "Lotte" und "SKant d'Or"

Bootstyp: Midget 31, SK2

Heimathafen: Seedorf

Rufzeichen: DH6428

MMSI: 211484730

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 15. September 2021, 18:13

Doch beides geht.
Mit WiFi ans MFD und das ganze dann aufs Tablet gespiegelt. Funktioniert tadellos.
Und bisher gab's mir WiFi keinerlei Probleme, wenn die Verbindung einmal steht. Zusammengebrochen ist es noch nie. Nach dem anschalten nicht sofort gefunden, das ja. Aber auch nur selten.

27

Mittwoch, 15. September 2021, 23:56

Wir haben seither mit unseren ausgetauschten Geräten viele Stunden bei bester Sicht „geübt“

Hast du bestimmte Übungen, die du empfehlen kannst?

Mit dem neuen Radar hatte ich das beim ersten Mal Ausprobieren alles so einfach empfunden, dass ich das Gefühl hatte, dass das nun total einfach ist.

Ist es aber doch nicht?

femto

Kapitän

Beiträge: 713

Schiffsname: MALA Alhena

Bootstyp: Atlantic 36

Heimathafen: Harlingen, NL

Rufzeichen: DH6024

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 16. September 2021, 09:59

Wir empfanden es ebenfalls als wesentlich einfacher (als früher). Die neuen Systeme sind TOLL, finde ich, wenn man alte (Yacht) Radarsysteme kennt.

Hast du bestimmte Übungen, die du empfehlen kannst?

Nur für uns … war wichtig, herauszufinden, wie wir auch kleinere Tonnen möglichst sicher finden können. In unserem Fall hauptsächlich bei Ansteuerungen von z. B. Seegatten von See aus kommend. Und da mußten wir bei unserem Raymarine System vor allem die „Verstell“-Parameter Verstärkung, Wellen, Regenenttrübung in ihren Auswirkungen kennenlernen.

Ein Radarbildschirm „leerzuräumen“ ist leicht ;) - für uns schwieriger war, das Zusammenspiel der Parameter so zu üben, daß der Schirm diverse Echos noch zeigt, wir aber in die Lage kommen, die für uns relevanten (hier die kleineren, unbeleuchteten Ansteuerungstonnen nach Schlüsseltonne und Leuchtpäärchen) zu finden.

Geübt haben wir das u.a. in Tonnenstrichen bei Sonne & Kaffee … :)

Draußen mit Welle „verschwinden“ kleinere Yachten in der Anzeige. Hier haben wir tagsüber versucht, Yachten, die wir gut sehen konnten, auch am Radar mitzuverfolgen. Oft … überhaupt erst zu finden.

Uns zumindest fällt das auch mit den schönen neuen Systemen teils gar nicht leicht.

Ach - eins noch - nach einem „Radar-Overlay“ zu fahren war eine weitere Herausforderung. Zoom-Maßstäbe (und deren zugehörige Auflösung unseres Radars) mußten wir kennenlernen. Und in dem resultierenden „Info-Chaos“ am Bildschirm den Blick für die wichtigen kleinen Echos trainieren. Draußen lassen wir das oft auch in separatem Bildschirmausschnitt laufen, um viel ablenkendes / überdeckendes Rundum nicht mit drin zu haben.

Aber das waren/sind vielleicht auch nur unsere Probleme. Wir haben keine Radarkurse besucht - daß das weiter oben bereits empfohlen wurde, können wir gut verstehen. :)
LG, STEPHAN! ;)

he lücht!

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 671   Hits gestern: 2 961   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 902 289   Hits pro Tag: 2 476,36 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 12 247   Klicks gestern: 19 614   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 51 753 158   Klicks pro Tag: 18 567,71 

Kontrollzentrum