Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Glummi

Moses

  • »Glummi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eternity

Bootstyp: 8m Kielschwerter, Mahagoni Plywood, Bj. 1965

Heimathafen: Nord-Øst Marina, Lübeck

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. April 2017, 19:12

...und noch'n Fischkopp!

Moin zusamen!

Nachdem ich schon länger angemeldet bin und auch hier und dort mitlese, wollt eich mich mal kurz vorstellen.
Mein Rufname ist tatsächlich "Glummi", hergeleitet von meinem Nachnamen. Ich bin 52 Jahre alt, wohnverhaftet auf der Elbinsel Finkenwerder und (nicht immer) stolzer Besitzer eines 8m Jollenkreuzers, den ich im Sommer 2016 erworben habe.
Der Dampfer ist Baujahr 1965, Mahagonisperrholz vom Kiel bis zum Dach, ein hübsches Boot. Ok, etwas unorthodoxe Rumpfform an der sich Klassenfundamentalisten gerne reiben, aber hübsch.
Gezeichnet und gebaut in Varel und nach über 50 Jahren ein echter Pflegefall, Abteilung “geschenkt ist noch zu teuer”.

Während derzeit (April 2017) alle Boote in der Marina auf dem Weg ins Wasser sind läuft es bei meinem Boot umgekehrt, raus aus dem Wasser und rein in die Halle für ein komplettes Refit.
Nachdem ich neulich (mal wieder) einige verdeckte Mängel gefunden habe ist mein Vertrauen in die handwerkliche Sorgfalt des Vorbesitzers gänzlich verpufft.
Bevor mir der Kahn unvermittelt unter den Füßen wegrottet kommt jetzt gleich alles an Lack runter, um jeden Quadratzentimeter Holz zu inspizieren. Das schafft bestimmt auch eine schöne Bindung, man verbringt viel Zeit mit dem Schiff, atmet beim schleifen Teile davon ein… ;)
Zum Glück bin ich mit einer talentierten Frau gesegnet, die mittlerweile ein echt gutes Feeling für Holzbearbeitung hat und mit viel Engagement dabei ist.

Unterm Strich hoffe ich her auf Kontakte zu Gleichgesinnten, die ebenfalls einen HotSpot für alte Holzboote haben und die Erfahrungen, die mir noch bevorstehen schon längst hinter sich haben.

Letzten Sommer auf dem Überführungstörn sind wir mit Maschinenproblemen in Wremen notgelandet und ich war etwas geknickt. Dort spendete ein alter Segler etwas Trost, ich solle mich nicht ärgern, ab dem dritten Jahr würde so ein Boot anfangen Spaß zu machen….. na denn, das macht doch Mut! :D

Rain

Lotse

Beiträge: 1 595

Schiffsname: Bara

Bootstyp: Trintella IIIA

Heimathafen: URK

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. April 2017, 19:15

:viannen_01: hier und viel Spaß .
Fürchte Nichts und Niemanden außer eine Leeküste,Blitze und Verwandte.

3

Mittwoch, 19. April 2017, 19:33

Moin,
noch´n Jolli-Fahrer. 8 m, hm. Der 20er ist 7,75.
Was meinst du mit !unorthodoxer Rumpfform? Da geisterte mal vor einiger Zeit so ein Knickspanter mit Backdeck und negativem Deckssprung durch´s Netz, ist das jetzt Deiner?
Wie dem auch sei, ich hatte lange Zeit einen 15er-ähnlichen Knickspant-Jollenkreuzer (Lärche geplankt, kein Sperrholz), der ist mit Hackwelle auf dem Haff letztlich besser klargekommen als mein derzeitiger, schwerer Stahl-20er, mit seinem typischen flachen Platsche-Vorschiff. Stell mal´n Bild rein.
Ansonsten gibt es noch die (zurzeit etwas flaue) community jollenkreuzer.de. Die wird betrieben vom Stader Bootsbauer Christian Schneidereit.
Maschinenprobleme auf´m Jolli? Da hat man doch nen AB, den man recht jut zum Motorenpfuscher des geringsten Mißtrauens schaffen kann.

Ansonsten: mir haben meine Boote eigentlich immer sehr schnell Spaß gemacht. Das wünsch ich Dir eigentlich auch, und am Ende ist es das Gescheiteste, Du nimmst Dir nen Fachmann, inspizierst mit dem dat Janze, und machst nen Plan, was
1.) sofort
2.) im nächsten Winter und
3.) bei Gelegenheit
zu erledigen ist.

Dann machste nen Plan, was Du machen kannst und willst, und was lieber jemand macht der das richtig kann. Der Austausch des Schwertkastens, oder eines Teiles der Kielbohle sind richtig heikel, und gerade die Kielbohle ist das Rückgrat des Bootes, wenn da was schiefgeht, haste nur noch nen Haufen teures Brennholz.
Mit ner soliden Meinung über notwendige Dinge und aufschiebbare Dinge kommste vielleicht auch in diesem Sommer mit nem guten Gefühl auf´s Wasser, und die Segelfreude hilft der Motivation zur Winterarbeit deutlich auf....

Hamburger Deern

Forums-Nadel-Königin

Beiträge: 8 092

Bootstyp: HR 31 Monsun

Heimathafen: Arnis

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. April 2017, 19:33

:welcome:
„Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.“ :lachtot:
Joachim Ringelnatz



5

Mittwoch, 19. April 2017, 19:36

Moinmoin von einem Festlandhamburger! Das mit dem Einverleiben des Bootes via Lunge hat mir gut gefallen! :welcome:
Lieber Mut- als Wutbürger

Glummi

Moses

  • »Glummi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eternity

Bootstyp: 8m Kielschwerter, Mahagoni Plywood, Bj. 1965

Heimathafen: Nord-Øst Marina, Lübeck

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. April 2017, 20:05

Moin,
noch´n Jolli-Fahrer. 8 m, hm. Der 20er ist 7,75.
Ja nee, dann sollte ich vielleicht lieber sagen "Kielschwertkreuzer". Das Schiffchen ist 8m lang. Genau 8m.

Was meinst du mit !unorthodoxer Rumpfform? Da geisterte mal vor einiger Zeit so ein Knickspanter mit Backdeck und negativem Deckssprung durch´s Netz, ist das jetzt Deiner?
Siehe Bild, dat is meiner.
[...]
Maschinenprobleme auf´m Jolli? Da hat man doch nen AB, den man recht jut zum Motorenpfuscher des geringsten Mißtrauens schaffen kann.
Jupp, aber mein Dampfer ist eben etwas anders, nicht nur in der Länge.... 10 PS Diesel unter der Plicht. Schub ohne Ende, aber so dynamisch wie ein sizilianisches Muli. ;)
Ansonsten: mir haben meine Boote eigentlich immer sehr schnell Spaß gemacht. Das wünsch ich Dir eigentlich auch, und am Ende ist es das Gescheiteste, Du nimmst Dir nen Fachmann, inspizierst mit dem dat Janze, und machst nen Plan, was
1.) sofort
2.) im nächsten Winter und
3.) bei Gelegenheit
zu erledigen ist.
Welcome!
»Glummi« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_5847.jpg (152,15 kB - 25 mal heruntergeladen - zuletzt: 25. April 2017, 12:43)

7

Mittwoch, 19. April 2017, 20:26

Bevor mir der Kahn unvermittelt unter den Füßen wegrottet kommt jetzt gleich alles an Lack runter, um jeden Quadratzentimeter Holz zu inspizieren. Das schafft bestimmt auch eine schöne Bindung, man verbringt viel Zeit mit dem Schiff, atmet beim schleifen Teile davon ein
Erstmal allen lack runterziehen ist ne ziemlich blöde Idee. Wenn das Boot klarlackiert ist, siehst Du, wo das Holz in Ordnung ist. Und jedes Komplettabziehen schwächt ein bissel das Material, was besonders bei Sperrholz problematisch ist - die oberste Furnierschicht ist schnell mal durchgeschliffen.
Sieh dir die Struktur der wichtigen Verbände an. Spanten, Wrangen, Deckschlinge, Balkweger, Kielbohle, Decksbalken. Wenn das gut ist, hast Du wenig Sorgen. Sperrholzbeplankung kann man bei Bedarf gut auswechseln. Die Backskisten sind, wenn sie nicht gänzlich zusammenfallen, ein Fall für den Winter, und Segeln kann man auch ohne Kajütschränkchen.
Rigg, Schwert und Ruder sind noch wichtig - dann kann´s losgehen. Auch wenn der Lack vielleicht nicht mehr sehr gut ist. Hauptsache, das Holz ist geschützt.

grummel

Leuchtturmwärter

Beiträge: 79 631

Schiffsname: Estel

Bootstyp: Albin Vega

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. April 2017, 20:27

Hallo und herzlich Willkommen. :welcome:
von nix Ahnung, aber glücklich.
Mein Marktplatzeintrag

9

Mittwoch, 19. April 2017, 20:36


Ja nee, dann sollte ich vielleicht lieber sagen "Kielschwertkreuzer". Das Schiffchen ist 8m lang. Genau 8m.


Siehe Bild, dat is meiner.

Lehfeld ?
Moody 31 MkII Kimmkieler zu verkaufen https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…55527496-230-14
Moody 31 MkII

.....been there, done that....

JürgenG

Admiral

Beiträge: 858

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. April 2017, 22:23

Herzlich willkommen und viel Erfolg für Dein Vorhaben!

Grüße Jürgen

Kassebat

Salzbuckel

Beiträge: 7 818

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 19. April 2017, 22:29

Moin Glummi
:willkommen: Und viel Spaß hier
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

de-si

Kapitän

Beiträge: 611

Wohnort: Halle/Saale

Bootstyp: Nautica 23

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. April 2017, 22:36

Herzlich willkommen im Forum

13

Mittwoch, 19. April 2017, 23:52

WAS auch immer das für´n Boot ist, nen Jollenkreuzer isses nicht. Sieht erstmal jut aus, mit dem Mittelcockpit auch interessant, aber angenehm interessant, ohne als gewollt exotisch Betrahter zu vergraulen.
Nen Jollenkreuzer hätte nen flachen Jollenrumpf, mit Mittelschwert, angehängtem Ruder und ohne Ballast. Es gibt auch Boote, die keine Jollis sind, aber mi flachem Rumpf und angehängtem Ruder durchaus Jollenkreuzer-Gene haben. Deines gehört nicht dazu, unabhängig von irgendwelchem "Klassenfundamentalimus" ist nen hübscher Dampfer, aber ohne den potentiell gleitfähigen Rumpf einer Jolle.

Mit der farbigen Lackierung ist das,was ich über Klarlackierung erzählt habe, hinfällig. Ich denke trotzdem nicht, dass der Lackkomplett ab muss. Sperrholz gammelt nicht in der fläche, sondern an den Schnittkanten. DORT kannst und solltest Du Zustandsproben ziehen. an Spanten und Wrngen natürlich auch. Insbesondere dann, wenn mal längere zeit wasser im Boot stand. Stehendes Wasser hat n KEINEM Holzboot was zu suchen. Beinnem klassisch geplankten Boot wird zu Saisonbginn oft mehr oder weniger, manchmal auch sehr viel Wasser durch die ausgetrockneten Plankenfugen eindringen. Aber auch ein Plankenboot muss dichtziehen, so dass nach 1, 2 oder 3 Wochen die Bilge trocken bleibt, zuindest im Stand. Dass bei Trockenheit und Hitze die Beplankung im Freibord zuweilen etwas aufspringt, läßt sich meist nicht vermeiden.
Dein Sperrholzboot darf diese Probleme nicht haben. Sperrholz arbeitet nicht, und wenn Wasser irgendwo reinsuppt, ist dort ein reparaturwürdiger Schaden. wenn man schnell beigeht, läßt sich der Reparaturaufwand i.A. in sehr engen Grenzen halten, wenn es vertrieft wird, wird die Baustelle größer.

Schau dir das Boot mit Unterstützung eines Bootsbauers genau an. Schreib den erkannten Restaurierungsbedarf auf, und monetarisiere ihn, auch mit Hilfe des Bootsbauers. Rechne deine Eigenleistung dann raus.
Dann hast du nen überblick, wie teuer es wird (i.A. wird´s noch etwas teuer), und kannst Dir überlegen, ob Du das willst.
Bei UNS in BRB werden gute und segelklare Jollenkreuzer preiswert gehandelt, es ist kein Problem, einen gesunden Stahl-20er zwischen 3 und 5 kEur zu finden. Segelklar. Na ja, AF neu und etwas staubwischen.

Holzbootkauf, auch bei Sperrholz. die wichtigsten Werkzuge sind Nase und Taschenmesser. Wenn es nach muff, gammel oder Pilzen riecht Pfoten weg!
Wenn das Holz an einer wichtigen Stelle im verband (oder an zu vielen weniger wichtigen Sellen) weich ist (dazu das Messer, zum feststellen der Mängel), würde ich es lassen (in Abhängigkeit von der Meinung des Bootsbauers).

14

Donnerstag, 20. April 2017, 07:22

:willkommen:
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

15

Donnerstag, 20. April 2017, 08:06

Hallo Glummi und :willkommen: !
Ein schönes altes Boot - im gleichen Alter wie Du. :alleswirdgut:
Ahoi, Mario Falko.

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

sdw

Salzbuckel

Beiträge: 2 526

Schiffsname: Carpe diem

Bootstyp: Bavaria 30

Heimathafen: 23968 Wismar

Rufzeichen: Hallo Haaallo Haaaaaaallo

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 20. April 2017, 08:19

:willkommen:
sdw :Laie_22:




Auf`m Boot :segeln: ist wie zu Hause auf`m Sofa (Entspannung) :segeln:

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 2 506

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 20. April 2017, 08:39

Willkommen im Klub der Segelverrückten :havefun: :viannen_01:

Und ein besonderer Gruß an einen, welcher wie ich auch einen Kielschwertkreuzer hat.
Nur meiner ist nicht aus Sperrholz sondern karwel beplankt und Bj. 1956.
Die Grundvorraussetzung hast Du.....Deinen Willen und eine Frau die mitmacht und Wissen und Können mitbringt, so hab ich es zumindest herausgelesen aus Deinen beiden Beiträgen.

Möchte Dich noch auf das Forum für klassische Yachten und dort auf das Restaurationforum hinweisen.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

Olaf_P32

Kapitän

Beiträge: 572

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Irrwisch

Bootstyp: 15m² Jollenkreuzer

Heimathafen: Mardorf

Rufzeichen: Hallo

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 20. April 2017, 09:22

:welcome: Willkommen im Club :flag_of_truce:

Gratulation zu der Entscheidung ein HfK - Boot (HFK = Holzfaser verstärkter Kunststoff :D ) zu segeln. O.K. das war jetzt der Spott des Bretterbuden Eigners. Lass dich hier von den Plastikseglern nicht erschrecken. Auch Holzboote muss man nicht jedes Jahr komplett auf rohe Holz abziehen und neu lackieren. (Aber nicht an die Plastikfraktion weitersagen, sonst sinkt deren Hochachtung) Wenn du übrigens spezielle Fragen zu Holz hast, dann ist auch www.fky.org eine schöne Seite. Übrigens können Holzboote ein beachtliches Alter erreichen. Ich habe auf Regattabahnen schon über 100 jährige gesehen. Na ja, bis mein Bötchen diese Regionen erreicht dauert es aber noch 20 Jahre.
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber ist es auch lebenswert ?
:wickie:

19

Donnerstag, 20. April 2017, 09:42

Willkommen auch vom anderen Elbufer!
Wenn beim dem Schiff der Name Programm ist, dann frohgemut ans Werk! :D
Was das Total-Abziehen anbelangt, schließe ich mich den Vorrednern an.
Wenn das Boot aus Sperrholz ist, bringt das in toto nicht viel, es sei denn Du hättest Grund zur Annahme, dass die Grundierung nicht vernünftig versiegelt und das Holz flächig und nicht nur an den Problemzonen (Schnittkanten) nass ist.
Das wollen wir allerdings nun wirklich nicht hoffen.
Sollte es zum Aller-aller-Äußersten kommen, wüsste ich einen zu verkaufenden "echten" 20er JK zu fairem Preis und in tadellosem Zustand. Er könnte sogar in der selben Halle liegen/gelegen haben (TuSF?)...

Gruß + viel Erfolg

Andreas

Sehbeer

Leuchtturmwärter

Beiträge: 46 204

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 20. April 2017, 15:45

Moin Moin

:willkommen: :Laie_22:
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 762   Hits gestern: 2 166   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 191 513   Hits pro Tag: 2 351,72 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 4 742   Klicks gestern: 14 796   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 26 922 370   Klicks pro Tag: 19 838,23 

Charterboote

Kontrollzentrum