Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

mani74

Seebär

  • »mani74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 053

Bootstyp: Duetta 94

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. August 2012, 09:24

Rügen: Sellin treibt Hafenpläne voran

Ostseezeitung vom 23.08.2012

Parlament beschließt Ausschreibungen für Betreiberkonzepte für Marina am Bollwerk.
Ein Ausflugsschiff hat am Selliner Bollwerk schon lange nicht mehr angelegt. Geht es nach den Gemeindeplänen, wird das bald anders.


Sellin: Sellin hat große Pläne — und wenig Zeit. Das Ostseebad will das historische Bollwerk am Selliner See aus dem Dornröschenschlaf wachküssen und zu einer Marina mit rund 80 Liegeplätzen für Segelboote sowie zwei für Fahrgastschiffe umgestalten. Dazu soll die Fahrrinne ausgebaggert werden. Kosten zur Realisierung der Hafenpläne: 4, 5 bis 5 Millionen Euro. Das entsprechende B-Planverfahren „Fahrgasthafen und Wasserwanderastplatz Selliner See“ läuft. Doch die Förderung für derartige Projekte läuft im kommenden Jahr aus. Sellin muss sich sputen, alle nötigen Unterlagen beim Wirtschaftsministerium einzureichen. Das habe nach erneuten Gesprächen in Aussicht gestellt, eine einmalige Ausbaggerung der Fahrrinne mit etwa 2,1 Millionen Euro zu fördern, informierte Bürgermeister Reinhard Liedtke auf der jüngsten Gemeindevertreteresitzung am Dienstagabend. Um die Pläne voranzutreiben, beschlossen die Abgeordneten einstimmig die Ausschreibung zweier Betreiberkonzepte am Bollwerk.

Die eine bezieht sich auf den Betrieb der beiden Steganlagen samt Sanitärgebäude sowie Hafenmeisterhaus. Der Betreiber finanziert Personal und Betriebskosten selbst und braucht im Gegenzug dafür fünf Jahre lang keine Pacht zu bezahlen. „Um die ganze Sache wirtschaftlich ins Laufen zu bringen“, begründete Liedtke.

Die zweite Ausschreibung beinhaltet eine Erbbaupachtfläche für 60 Jahre. Das 1635 Quadratmeter große, gemeindliche Grundstück auf dem Hafenvorplatz, auf dem sich derzeit eine gastronomische Einrichtung befindet, kann mit einem Ausfluglokal mit fünf Ferienwohnungen oder einer kleinen Pension bebaut werden. Das Gebäude darf nicht höher als eineinhalbgeschossig sein und muss ein Rohrdach haben. Zudem gibt es die Option für drei bis sechs schwimmende Häuser oder Pfahlhäuser, so Liedtke. Ursprünglich sollte dieses Grundstück verkauft und damit der Eigenmittelanteil der Gemeinde mitfinanziert werden. Die jährliche Erbbaupacht soll 17 500 Euro betragen.

Die „große Unbekannte“ bleibe die Fahrrinne, so Liedtke. Deren Ausbaggerung ist das eine, deren Erhalt das andere. Durch regelmäßigen Schiffsverkehr werde der Schlamm rausgedrückt, so dass man von einem erneuten Freibaggern erst nach 20 Jahren ausgeht.

Weiterhin haben sich die Pläne dahingehend geändert, dass die Steganlage aus tropischen Hartholz gebaut werden soll, anstatt einer Beton-Schwimmanlage. Zudem werden die Stege nicht direkt am Uferstreifen gebaut, auch der Abstand zum benachbarten Seglerverein vergrößert sich.

Die Fahrrinne ist als erste Maßnahme geplant. Drei Meter soll das Fahrwasser tief sein, wofür rund 96 000 Kubikmeter Erde aus dem See gebaggert werden müssen. Das Erdreich soll westlich des Selliner Sees auf eine

136 Hektar große Agrarfläche aufgebracht werden. Kosten für die

Ausbaggerung: rund 2,5 Millionen Euro. Die Umgestaltung des Bollwerks zum Wasserwanderrastplatz ist

dann im nächsten Schritt vorgesehen.
Gruß

Mario

2

Montag, 3. September 2012, 18:33

Irgenwie wäre mir ein Hafen an der Ostküste von Rügen auf Höhe Göhren zwar lieber, aber wenn es umgesetzt wird, freue ich mich natürlich auch über dieses Törnziel.

Wobei mir der Aufwand im Verhältnis zum Nutzen doch etwas hoch erscheint.

Außerdem muss man sich schon fragen, warum das Land dort mitmacht aber am Darßer Ort / Zingst auf stur stellt.

mani74

Seebär

  • »mani74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 053

Bootstyp: Duetta 94

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

3

Montag, 3. September 2012, 20:09

Ich denke ein Hafen an der Außenküste ist doch etwas aufwändiger zu bauen und zu unterhalten.
Gruß

Mario

alinea

Salzbuckel

Beiträge: 2 373

Wohnort: NRW

Bootstyp: TES678BT

  • Nachricht senden

4

Montag, 3. September 2012, 20:21

Aufwendiger, ja.
Mir wäre ein Hafen an der Aussenseite auch lieber. Der würde sich auch (vermutlich) mehr lohnen.

Innen sind bereits mit Seedorf, Baabe, Gager, Zicker genügend "Konkurrenten" vorhanden. Und mit passendem Tiefgang konnte man schon immer nach Sellin...
Da fehlt kein Hafen.
Viele Grüße
alinea
---
Informationen und Forum für Boote aus Osteuropa
www.tes-freunde.de

Moni

Schleppprinzessin

Beiträge: 2 258

Wohnort: Schleswig

Schiffsname: Manatee

Bootstyp: Schwertzugvogel, sonst was der Kunde ordert, oder die Schule zur Verfügung stellt.

Heimathafen: Wikingeck 11 24837 Schleswig

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. September 2012, 12:39

... mh? Dranske auf der Nordwestseite ein Hafen, sicher nice to Have...

Schöne wäre auch Usedom auf der Ostseite etwas ...
Suche nicht Probleme, suche Lösungen.

www.moni-jueptner.de / mein Blog / mein Video-Kanal / Facebook / Facebook2

6

Dienstag, 4. September 2012, 12:45

... mh? Dranske auf der Nordwestseite ein Hafen, sicher nice to Have...

Schöne wäre auch Usedom auf der Ostseite etwas ...

Wir könnten ja eine Petition einbringen. ;) :D
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

alinea

Salzbuckel

Beiträge: 2 373

Wohnort: NRW

Bootstyp: TES678BT

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 4. September 2012, 12:49

Solange der WWF da nicht mitspielt, hätten wir vielleicht sogar eine Chance (|
SCNR :D
Viele Grüße
alinea
---
Informationen und Forum für Boote aus Osteuropa
www.tes-freunde.de

mani74

Seebär

  • »mani74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 053

Bootstyp: Duetta 94

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 4. September 2012, 17:50

Zumindest für Usedom gibt es ein Projekt:

http://www.ostsee-zeitung.de/leserbriefe…news&id=3075365

Allerdings weiß ich nicht so recht ob sich das lohnt, denn knapp 5 sm entfernt gibt es in Swinemünde eine gut ausgebaute Marina, die dazu auch noch sehr geschützt liegt.
Gruß

Mario

9

Mittwoch, 5. September 2012, 13:00

... mh? Dranske auf der Nordwestseite ein Hafen, sicher nice to Have...

Schöne wäre auch Usedom auf der Ostseite etwas ...

Dem kann ich mich nur anschließen. Das sind neben Rügens Südost Küste die beiden Ort, wo ich Häfen sehr sinnvoll fände.

Fotowolf

Proviantmeister

Beiträge: 434

Schiffsname: Stella C.

Bootstyp: Sun Odyssey 32.2

Heimathafen: Mönkebude

Rufzeichen: DB 7465

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 11. November 2012, 22:57

Ein Blick auf die Seekarte hätte Euch verraten, dass der geplante Hafen BINNEN liegt und nicht auf der Ostseeseite. Und dort gibt es schon einige schöne wie z.B. Seedorf, Gager oder Thiessow.
Einen außen liegenden Hafen hätte ich auch sehr begrüßt.

Gruß Wolf
:tauziehen: Urlaub auf dem Segelboot ist die Fortsetzung des Familienlebens unter erschwerten Bedingungen :tauziehen:
Morgenvugel har fisk in munn!!!!!

11

Montag, 12. November 2012, 07:11

Ein Blick auf die Seekarte hätte Euch verraten, dass der geplante Hafen BINNEN liegt und nicht auf der Ostseeseite. Und dort gibt es schon einige schöne wie z.B. Seedorf, Gager oder Thiessow.
Einen außen liegenden Hafen hätte ich auch sehr begrüßt.

Gruß Wolf

Das lesen der ersten Post`s hätte dir verraten das wir das schon wussten. ;) :D
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

12

Montag, 12. November 2012, 14:27

Als "adoptierter Usedomer", mit langjährigem Liegeplatz in einem kleinen Hafen für Kielschwerter im Achterwasser, der ein bißchen (die Bodden vom Darss bis zum Stettiner Haff sind genial und riesig) das Revier kennt, wundert mich ein Hafenprojekt auf der Innenseite von Rügen.

Wichtiger (um Lücken auf größeren Distanzen zu schließen und damit auch wirtschaftlich vermutlich "selbsttragender" !) in meinen Augen:

- Außenhafen Usedom, aber eher mittig, nicht unbedingt ca. 5 sm von Swinemünde entfernt.
- Darsser Ort mit den kostengünstigen Sandfallen als Not- u. Naturhafen, d.h. keine (luxuriösen) Investitionen dort, einfach das Hafenbecken mit Stegen, evtl. max. Toilettenhäuschen nach Vorbild Herzhäuschen (Trockenklo, möglichst einfach u. billig, einfache Sauberhaltung) auf ebenfalls naturgeschützten schwedischen Schäreninselchen a la Utklippan. Selbst Strom- u. Wasseranschluß nur für evtl. echte Notfälle.
Nach Utklippan muß man auch sein eigenes Wasser, Essen, "Strom" mitbringen.
- Erhalt des Rudens als Hafen
- Normalisierung des Nothafens Greifswalder Oie. Diese offen praktizierte Sportbootfahrerfeindlichkeit ist merkwürdig und nur zu Verstehen aus singulären pekuniären Interesses der örtlichen "Reederei", welche zahlende Touristen per Fähre auf die Oie und den Ruden fährt.
- Durchstich westlicher Bodden, oder/und zumindest sichere Baggerung der Rinnen. Kann nicht sein, daß westlich hinter der Meiningen-Brücke/Zingst, sichere Fahrwasser verkommen.

Etwas gewichtet:

- Auf Außenhafen Usedom kann verzichtet werden, wenn wenigstens der Hafen der Oie wieder normalisiert würde. Obwohl für die mittleren Usedomer Städtchen wäre ein Außenhafen evtl. ein Gewinn, aber darüber sind die Einheimischen selbst gespalten.

+ Darsser Ort oder später ein Außenhafen dort in der Nähe bedeutet die Verbindung des Ostens mit dem Westen auch für kleinere Boote und schwächere (Familien-)Crews. Von der Sicherheit, Rettungskreuzer, Kadettrinne, einheimische Fischer, ganz zu schweigen.

+ Instandhaltung Boddenfahrwasser westlich Zingst, ein Durchstich oder neuer Außenhafen ist angesichts der Kassenlage und der Selbstblockade Deustchlands in vielen Bereichen, leider in weiter Ferne.
www.Hai-710.de.vu --- Perfektes Fahrtensegeln mit dem Trailerboot --- Törnberichte: www.hai-710.blogspot.de

unregistriert

13

Montag, 12. November 2012, 14:44

Ich möchte nur mal ganz unabhängig von Hafenprojekten doch nen büschn Werbung für Rügen machen da ich ja dort jetzt regelmässig mit :blaulicht: arbeite.

Ich war dieses Wochenende wieder überwältigt von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Rüganer.
Und sie haben es doch auch bitter nötig..... :O

Also Nachsehen..sie versuchen auch alles..die Buchungszahlen sind zurück gegangen aber es ist einfach nur eine wundervolle Insel mit tollen Menschen!

14

Montag, 12. November 2012, 15:05

Hallo!
Ja klar muß Vorpommern, selbst Usedom & Rügen weiter gefördert werden.
Wenn die Selliner ihren neuen Hafen durchbekommen, dann ist es für sie sicher gut.
Oder verlieren dann benachbarte Häfen wie Gager usw. Übernachtungen, oder wird es gar Synergieeffekte für die gesamte Region geben ?!
Ich kann das sowieso nicht vorher wissen.
Würde mir nur wünschen, daß sich die gesamte Region zu einer Gesamtplanung zusammenfinden würde, und nicht über Häfen nur rein kommunal entschieden wird.
Weniger "Kirchturmdenken".

Und ja, die Insulaner sind meist großartig und sehr offen und herzlich Fremden gegenüber, fast das Gegenteil, was man pauschal den angeblich "kühlen" Nordlichtern nachsagt.
www.Hai-710.de.vu --- Perfektes Fahrtensegeln mit dem Trailerboot --- Törnberichte: www.hai-710.blogspot.de

15

Montag, 12. November 2012, 15:09

Ich würde da sofort wieder hinsegeln. Mal schauen wann es wieder passt. Es ist herrlich dort.
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

unregistriert

16

Montag, 12. November 2012, 15:19

Rügen ist da doch speziell und lässt sich bestimmt nicht mit der anderen Küste unter einen Hut bringen...das habe ich jetzt schon gelernt
;)

Aber ich glaube sie versuchen alles um die Besucherzahlen wieder auf den alten Stand zu bekommen..

Kurz: ich hatte dieses Wochenende das erste Mal das Stichwort: Bulle (Tier) auf Mann gestürzt..mein Rettungsassi meinte: das hat man wohl nicht so oft in Berlin

:D

alinea

Salzbuckel

Beiträge: 2 373

Wohnort: NRW

Bootstyp: TES678BT

  • Nachricht senden

17

Montag, 12. November 2012, 15:29

...Aber ich glaube sie versuchen alles um die Besucherzahlen wieder auf den alten Stand zu bekommen..

Kurz: ich hatte dieses Wochenende das erste Mal das Stichwort: Bulle (Tier) auf Mann gestürzt.. ...


Du meinst, die veranstalten sowas zur Toristenbelustigung? :D

Aber auch ohne sowas - Rügen und drumherum sind eines der besten Reviere für z.B. Trailerboote!
Wir sind fast jedes Jahr dort.
Viele Grüße
alinea
---
Informationen und Forum für Boote aus Osteuropa
www.tes-freunde.de

unregistriert

18

Montag, 12. November 2012, 15:32

...Aber ich glaube sie versuchen alles um die Besucherzahlen wieder auf den alten Stand zu bekommen..

Kurz: ich hatte dieses Wochenende das erste Mal das Stichwort: Bulle (Tier) auf Mann gestürzt.. ...


Du meinst, die veranstalten sowas zur Toristenbelustigung? :D

Aber auch ohne sowas - Rügen und drumherum sind eines der besten Reviere für z.B. Trailerboote!
Wir sind fast jedes Jahr dort.
Nein ich war kein Tourist sondern habe als Ärztin ausgeholfen...das war keine Belustigung-sorry
aber so lernt man eben auch die Menschen kennen

alinea

Salzbuckel

Beiträge: 2 373

Wohnort: NRW

Bootstyp: TES678BT

  • Nachricht senden

19

Montag, 12. November 2012, 15:56

das war keine Belustigung-sorry

Ich hab's auch nicht so verstanden.

Aber dieser Satzfolge konnte ich nicht widerstehen, sorry ;)
Viele Grüße
alinea
---
Informationen und Forum für Boote aus Osteuropa
www.tes-freunde.de

20

Montag, 12. November 2012, 17:55

Ja, vor/um Rügen zu segeln ist schön ( wenn auch nicht überall, siehe meine Aversion gegen Sassnitz :O ) - ist ja schon seit Jahren auch mein Heimatrevier.

aber: es ist schon erstaunlich, wofür in diesem Land Geld da ist - hier der 5. Hafen in 5 sm Umkreis ( kaufmännisch rechnet sich das bestimmt nicht ), andererseits dieses Getue um den Hafen zwischen Barhöft und Warnemünde, die Greifswalder Oi und den Ruden ( bei letzteren würde Kundenfreundlichkeit fast gar nichts kosten ) . Wieder eine 3m Fahrrinne mit hohen Folgekosten, über die man hinterher Mindertiefenmeldungen lesen muss. Ich würde es den Sellinern ja gönnen, aber ein Hafen an der Außenküste wäre sicher auch wirtschaftlich ( und für die Fahrtensegler - für die kleineren Boote reichen die heutigen 1,2 m ja schon ) interessanter. Insgesamt fehlt es an jeder übergriefenden Planung und einem Konzept der Landesregierung.

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 54   Hits gestern: 2 529   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 015 894   Hits pro Tag: 2 337,91 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 443   Klicks gestern: 19 384   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 699 366   Klicks pro Tag: 19 036,36 

Kontrollzentrum

Helvetia