Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Kalkgrund

Seebär

  • »Kalkgrund« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 151

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Juni 2014, 17:36

Bögeström

Moin,

gab es hier nicht mal einen Thread über die Versandung im Bögeström?
Egal, mach ich halt einen neuen auf.

Also, heute ging es durch den Bögeström, von West nach Ost. Wind NW bis West so um die 15 bis 20kn.
Alles so weit kein Problem, bis auf die letzte Rinne bevor es in die Fakse Bugt geht.
Mehrmals kurz aufgesetzt, teilweise ging das Echolot von 2,5m schlagartig auf 1,6m runter. Kein Kraut, sondern schöner Sandboden.
Einmal nah an einer roten Tonne (dort mehrmals aufgesetzt) und einmal mitten in der Rinne.
Seegang lag so bei 0,5 Meter, Tiefgang vom Boot 1,65 Meter.

Jörg

2

Donnerstag, 12. Juni 2014, 17:52

Mmmh, schade, ich dachte man könnte es wagen. Habe 175-180...

Dann doch nicht! DANKE

3

Donnerstag, 12. Juni 2014, 18:35

Verdammte Axt, das scheint mir neu.
Bin mit 1,65m dort schon ohne Probleme durch und werde es jetzt nur noch bei glattem Wasser riskieren.
Schade!!
Und danke für die Warnung!

Haben die Dänen den Unterhalt der Rinne eigentlich aufgegeben? Vor ca. 5 Jahren erinnere ich dort noch einen Bagger.

Gruß
Andreas

Kalkgrund

Seebär

  • »Kalkgrund« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 151

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 12. Juni 2014, 19:54

Moin,

das mehrmalige Aufsetzen nahe der roten Tonne war bei der zweiten roten Tonne der Rinne von südwesten aus gesehen.

Jörg

5

Donnerstag, 12. Juni 2014, 20:09

Laut DMI waren heute in Kalvehave etwa 10 - 15cm Niedrigwasser, in Bandholm bis zu 30cm.
In den Bøgestrøm geht es dann wohl nur noch bei (ruhigem) Hochwasser, letztes Jahr sind wir mit 1,85 noch gut durchgekommen.
Jan

Jan04

Offizier

Beiträge: 201

Wohnort: Winsen/Luhe

Schiffsname: mea culpa

Bootstyp: Comfortina 38

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 14. Juni 2018, 15:29

Gibt es hier vielleicht neue Informationen?

Wie sieht es dieses Jahr mit den Tiefen aus?
Wurde vielleicht gebaggert/gespült?
Gruß Jan -------- :pirat:

Bruk

Kapitän

Beiträge: 670

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. Juni 2018, 16:38

Leider konnte ich nichts Aktuelles in Erfahrung bringen, dennoch vielleicht eine Warnung zum Hafen Bögeskov. Auch wenn die Karte genügend Wasser ausweist. Mit unseren 1,75 m hatten wir eine heikle Situation. Dachten schon, das Boot müsste mit dem Mobilkran aus dem Wasser geholt werden. Mit deutlich Grundberührung über die Barre in den Hafen rein und dann Feierabend. Raus ging nicht mehr. Ein freundlicher Fischer nahm uns, nachdem das Wasser die maximal mögliche Höhe erreicht hatte, auf den Haken und zog uns über den Sandgrund nach draußen, was ein nicht so schönes Gefühl war.

Ich empfehle, ab Tg. 1,5 m, den Hafen dringend zu meiden. Auch wenn er verführerisch-romantisch aussieht.

Gruß
Klaus

8

Donnerstag, 14. Juni 2018, 16:39

Ich fange mal mit 2017 bei normalem Wasserstand an:
Wir sind bei glattem Wasser einlaufend durch und das Echo zeigte in der äußeren Sandrinne fallweise nur 1,9 m.
Wir haben 1,65m TG.

Weiter innen erscheint es zuweilen auch flach, dort liegt es aber imho am Seegras, wie auch von Vordingborg gewohnt.
Also, wenn dieses Jahr nichts gemacht wird/gemacht worden ist, bleibt es offenbar knapp.
Ob die gemessenen Werte repräsentativ für die gesamte Rinnenbreite sind oder ob es hier und dort von den Rändern Eintreibungen gibt, weiß ich natürlich nicht. Durch den recht dichten Verkehr mussten wir uns zuweilen am Fahrwasserrand halten.

Gruß
Andreas

9

Donnerstag, 14. Juni 2018, 21:18

wir sind schon mehrmals mit 1,85 m Tiefgang da durch. Mir hat geholfen, einfach die Kappe auf dem Echolot zu lassen. Einen Alarmpieper verwenden wir nicht.

Will sagen:
Es ist dort tief genug. Wenn ein Echolot Mindertiefen anzeigt, liegt das am Bewuchs auf dem Grund.
:S

10

Freitag, 15. Juni 2018, 00:00

Uwe, lies was ich schrieb: eben nicht!
Der Bewuchs ist im inneren Teil; die äußere Rinne ist nackiger Sand und der ist vermutlich (habe ihn noch nicht geschubbert) auch noch ziemlich hart.
Aber die Taktik mit der Instrumentenkappe wirkt natürlich anyway... :D


Gruß
Andreas

11

Freitag, 15. Juni 2018, 05:17

Moin Andreas,
vielleicht habe ich einfach mehr Glück beim finden. Schon seit Jahrzehnten, ja wirklich Jahrzehnten, heißt es, dass es dort flacher wird. Und schon seit Jahrzehnten fahren wir da immer mal wieder durch. Zuletzt 2016: https://kruskopp.wordpress.com/2016/08/1…-im-boegestrom/.
:S

Jan04

Offizier

Beiträge: 201

Wohnort: Winsen/Luhe

Schiffsname: mea culpa

Bootstyp: Comfortina 38

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

12

Freitag, 15. Juni 2018, 07:13

Die Solltiefe sollen ja 2m sein. Das ist mit unseren 1,95 Tiefgang natürlich knapp...
Mich hätte interessiert ob im Winter was zur Tiefenerhaltung getan wurde...
Gruß Jan -------- :pirat:

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 80   Hits gestern: 2 614   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 739 319   Hits pro Tag: 2 343,21 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 611   Klicks gestern: 19 925   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 770 146   Klicks pro Tag: 19 281,84 

Kontrollzentrum

Helvetia