Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 8 423

Schiffsname: LIMANDE

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Wassersportgemeinschaft Arnis

Rufzeichen: DK9289

MMSI: 211751940

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 3. Mai 2017, 22:09

jahrzehntelang
Jahrhunderte, darf man sogar sagen (Eröffnung 1895).
Die Menschheit lässt sich in zwei Gruppen einteilen: Segler und vom Leben Benachteiligte.

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 6 896

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 4. Mai 2017, 10:46

jahrzehntelang
Jahrhunderte, darf man sogar sagen (Eröffnung 1895).
Das sind nur die alten , kleinen Schleusen die ja schon einige Jahren ausser betrieb sind und ersetzt werden sollen.
Die neuen Schleusen ( also auch der eine der jetzt ausser Betrieb ist wegen reparatrurarbeiten ) wurde 1914 fertig gestellt.
Deshalb werden die grosse Schleusen auch manchmal die "neue aschleusen" genannt .
Ad

Robst

Offizier

Beiträge: 509

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Transporter

Bootstyp: Elan 295

Heimathafen: Schilksee

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 4. Mai 2017, 11:01

Hier mal ein Foto vom letzten Sonntag ...
»Robst« hat folgende Datei angehängt:

Beiträge: 1 613

Wohnort: Uetersen

Schiffsname: Celina

Bootstyp: Feeling 720

Heimathafen: Damp

Rufzeichen: DD6981

MMSI: 211555140

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 4. Mai 2017, 14:16

Die neuen Schleusen ( also auch der eine der jetzt ausser Betrieb ist wegen reparatrurarbeiten ) wurde 1914 fertig gestellt.
Deshalb werden die grosse Schleusen auch manchmal die "neue aschleusen" genannt .


Bei einem über hundert Jahre alten Bauwerk von "neu" zu sprechen ist schon der Witz schlechthin :D
Liebe Grüße
Marcel

Warum gibt es nur zwölf Windstärken ? Als Herr Beaufort bei zwölf angekommen war hat er aufgehört zu zählen und angefangen zu beten...

45

Freitag, 19. Mai 2017, 09:35

Moin!

Hier mein Schleusenbericht:

Ich bin vorgestern (also Mittwoch) durch die Holtenauer Schleuse. Meine Taktik war: a) nicht am Wochenende und b) früh ankommen. So hatte ich in Rendsburg übernachtet, bin dort morgens um kurz nach sechs Uhr aufgebrochen und war um kurz nach neun im Schleusenbereich angekommen. Die Kammer wurde aktuell von Fördeseite befüllt, zwei Segler wurden aufgefordert, sich schonmal langsam zu nähern...

Da ich zwei Kümos, einen dicken Autotransporter (diese knallroten der Kess-Rederei) und einen größeren Container-Feeder im Schlepptau hatte, bin ich zunächst nicht davon ausgegangen, mit der nächsten Schleusung mitzukommen und habe mich an den Wartesteg gelegt. Zu diesem Zeitpunkt war ich das einzige Sportboot.

Zum Schmunzeln war dann der Dialog zwischen dem sportlich netten Schleusenmeister und einem der beiden Segler in der Schleuse; der ging ungefähr so:
"Die Sportboote bitte ausfahren."
"Das Tor ist ja noch garnicht ganz auf."
"So breit seid ihr doch wohl nicht."
"Das wird aber eng."
"Los jetzt, druck auf die Pinne und raus."

Nachdem dann die beiden Kümos in der Kammer fest waren und der fette Autotransporter langsam nachzog, rief mich der Schleusenmeister an und fragte mich, ob ich das kleine orangefarbene Lotsenversetzboot sehen könnte, was ich bejahte. Ich sollte dann schonmal loswerfen und mich hinter das Lotsenboot "einsortieren". Der Lotse ist dann recht sportlich in die Kammer gefahren und ich habe direkt vor dem Tor das Festmachmanöver des Autotransporters beobachtet und auf "mein Zeichen" gewartet. Jetzt gesellte sich noch eine Elling-Motoryacht unter US-Flagge zu mir und unterstützte die Sportbootfraktion. In der Kammer habe ich (einhand) dann erstmal mein Schiff (ist ja klar) und dann die Elling festgemacht, ich habe auch überhaupt keine Phantasie dafür, wie ein älteres Paar (ich schätze jenseits der 70) so ein hochbordiges Schiff ohne fremde Hilfe in der Schleuse festmachen will; jedenfalls möchte ich das nicht mitansehen müssen. Der Schleusenmeister hat uns dann - auf Anfrage des Amis - angewiesen, vor den Berufsschiffen auszulaufen; wenn wir das Klingelzeichen hören könnten wir langsam losmachen. Als das Tor halb auf war, ist der Lotse vorgeprescht und dann ging es für uns zwischen den beiden Kümos durch hinaus auf die Förde.

Vom Ankommen bis zum Einlaufen in die Kammer verstrichen 45 Minuten. Von Wartezeit - im negativen Sinn - möchte ich hier aber garnicht sprechen, schließlich bin ich mit der nächstmöglichen Gelegenheit "mitgekommen".
Den Schleusenmeistern möchte ich ein großes Lob aussprechen. Ich meine, dass die ihre Sache, auch hinsichtlich der Abwicklung von Sportbooten, unter den erschwerten Umständen sehr gut machen.

Gruß Michael

46

Freitag, 19. Mai 2017, 10:47

Den Schleusenmeistern möchte ich ein großes Lob aussprechen. Ich meine, dass die ihre Sache, auch hinsichtlich der Abwicklung von Sportbooten, unter den erschwerten Umständen sehr gut machen.



:gooost:

Beiträge: 1 613

Wohnort: Uetersen

Schiffsname: Celina

Bootstyp: Feeling 720

Heimathafen: Damp

Rufzeichen: DD6981

MMSI: 211555140

  • Nachricht senden

47

Freitag, 19. Mai 2017, 12:49

Ich hatte bisher auch noch nie Probleme mit den Schleusenmeistern, mache die Passage jedes Frühjahr und jeden Herbst. Man sollte sich vorher informieren wie das in der Schleuse abläuft dan geht auch alles stressfrei.

Nervig sind Boote die meinen sie müssen in der Schleuse noch überholen um dann festzustellen das vorne kein Platz mehr ist und dann waghalsige Wendemanöver fahren. Sowas bringt die Schleusenmeister zu Recht auf die Palme...
Liebe Grüße
Marcel

Warum gibt es nur zwölf Windstärken ? Als Herr Beaufort bei zwölf angekommen war hat er aufgehört zu zählen und angefangen zu beten...

Gernegroß

Aluschüssel Segler

Beiträge: 9 089

Schiffsname: ist geheim

Bootstyp: 9 Meter Alu aber nur 0,5m Tiefgang

  • Nachricht senden

48

Freitag, 19. Mai 2017, 12:57

Nervig sind Boote die meinen sie müssen in der Schleuse noch überholen um dann festzustellen das vorne kein Platz mehr ist
oder die nicht durch fahren und gleich den ersten Platz nehmen.
Legastheniker sind auch nur Menschen (mit Rechtschreibproblemen)


Zitat Helmut Schmidt:"Der Terrorismus hat auf Dauer keine Chance, denn gegen den Terrorismus
steht nicht nur der Wille der staatlichen Organe, gegen den Terrorismus
steht der Wille des gesamten Volkes.
Dabei müssen wir alle trotz unseres Zornes einen kühlen Kopf behalten"

49

Freitag, 19. Mai 2017, 14:37

Übrigens:
Ich weiß zwar nicht, ob die neuen Dalben im Flemhuder See für die Sportschifffahrt bereits freigegeben sind, aber als ich dort vorbeikam, lag da ein Segler.

Klaus Helfrich

Salzbuckel

Beiträge: 3 370

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Tammina und Siebengestirn

Bootstyp: Motoryacht + Jolle Triss Giggen

Heimathafen: Schlutup

Rufzeichen: DJNW

  • Nachricht senden

50

Freitag, 19. Mai 2017, 17:55

ich habe auch überhaupt keine Phantasie dafür, wie ein älteres Paar (ich schätze jenseits der 70) so ein hochbordiges Schiff ohne fremde Hilfe in der Schleuse festmachen will; jedenfalls möchte ich das nicht mitansehen müssen.

Bild einer Elling

Das ältere Ehepaar bzw. derjenige von ihnen, der die Leinen festmacht, steigt einfach die bequeme Treppe zur Plattform am Heck hinunter und tritt auf dem Steg ...
Die Gieselau Schleuse auf dem Weg von und zur Eider ist wieder geöffnet und so soll das auch bleiben!

51

Freitag, 19. Mai 2017, 18:32

Habe noch mal einen alten Beitrag von mir rausgeholt :

Ich habe neulich in der Schleuse in Holtenau folgendes erlebt :
Das Schleusentor bleibt offen , weil noch ein Segelboot und ein Motorboot auf dem Kanal sind und
der Schleusenwärter die beiden mit rein nehmen will .

Das Motorboot ( mindestens 10 Meter lang und drei Stockwerke hoch ) kommt mit Brassfahrt in die Schleuse ,
also habe ich den Skipper schon mal Käpten Brass getauft .
Seine Heckwelle schleuderte alle Boote in der Schleuse gegen die Schlegel , was jeder bestimmt wohlwollend auf nahm ,
denn die Schreie wurden ständig lauter und der Krach , mit dem die Boote rum ballerten , auch .

Achtung : das Boot konnte man nur über die Badeplattform am Heck verlassen , sonst nur hohe , glatte Bordwand !!!

Der Sohnemann , mit Gelhaaren , nahm gelangweilt die Achterleine und "ging" auf den Schlegel , während Mutti mit ihren
Ballerinas mit einem beherzten Sprung von 1 - 1,5 Metern Höhe das Hoot verließ . Dabei strauchelte sie natürlich und konnte
sich gerade noch fangen . Mein Angebot zur Annahme der Leinen wurde zuvor dankend abgelehnt !!!
Die Leinen wurden auch nicht durch die vorhandenen Ringe - und zurück zum Boot - geführt , sondern direkt an den Ringen
belegt .
Während der ganzen Zeit ließ Käpten Brass die Schrauben ordentlich drehen . Seine Drehzahl war so gewählt , dass die Schlegel
in der Schleuse , die nun wirklich nicht leicht sind , ordentlich im Wellengang schlugen .
Erst das Allgemeine " ääääiiii hhh " brachte ihn dazu , seine Motoren ( denke so um die 2 x 480 ps ) aus zu stellen .
Mutti ging bezahlen und Ruhe war .

Nun das Ausschleusen :
Käpten Brass machte natürlich als Erster seine Motoren an und ließ die Schrauben wieder ordentlich drehen .
Der Sohnemann nahm die Achterleine und ging an Bord . Der Käpten unterhielt sich derweil mit einem anden Motorbootfahrer ,
ohne auch nur einmal zu seiner Frau zu schauen .

... und mutti ?
Mutti stand mit der Vorleine auf dem Schlegel und sah zu , wie Käpten Brass ablegte - vor sich die hohe Bordwand - und los fuhr .
Drei mal setzte sie an , bevor sie sich dazu entscheiden konnte , mit ihren Ballerinas , durch das aufgewühlte Schraubenwasser
der ablegenden Yacht - auf die Badeplattform am Heck - doch noch an Bord zu springen , um dann bis zu den Knien nass zu werden .
Käpten Brass bekam davon nichts mit , denn er war mit gasgeben beschäftigt !! , während sein Sohn bereits wieder platz genommen hatte .

Als das Schauspiel zu Ende war , nickte ich meiner Frau zu ( die das erste mal an Bord war ) . Sie löste die Vorleine , ich die Achterleine und
ich gab vorsichtig Gas , damit sie auf dem Vordeck nicht das Gleichgewicht verlieren würde .
Es blieb auch noch die Zeit einen Blick mit dem älteren Herren hinter mir zu tauschen ( Alleinfahrer , über siebzig ) , der mehr als Worte sagte .

Nun gut , das Motorboot hätte gernau so gut ein Segelboot sein können , an der Situation hätte das jedoch nichts geändert .
Nun bewerte selber , was das war .

An diese Situation musste ich denken , als es hier um das ältere Paar ging .

Beiträge: 1 672

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

52

Freitag, 19. Mai 2017, 18:51

Die neuen Schleusen ( also auch der eine der jetzt ausser Betrieb ist wegen reparatrurarbeiten ) wurde 1914 fertig gestellt.
Deshalb werden die grosse Schleusen auch manchmal die "neue aschleusen" genannt .


Bei einem über hundert Jahre alten Bauwerk von "neu" zu sprechen ist schon der Witz schlechthin :D

New College in Oxford - aus dem Jahr 1379.

Alles eine Frage der Perspektive... :D

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

53

Samstag, 20. Mai 2017, 07:34


Das ältere Ehepaar bzw. derjenige von ihnen, der die Leinen festmacht, steigt einfach die bequeme Treppe zur Plattform am Heck hinunter und tritt auf dem Steg ...

Kannst mal sehen: so weit bis hinter das Heck bin ich nicht gekommen, oder ich habe nicht darauf geachtet; der Skipper machte allerdings keinerlei Anzeichen, das Schiff über das Heck verlassen zu wollen.

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 6 896

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

54

Samstag, 20. Mai 2017, 09:38

Die neuen Schleusen ( also auch der eine der jetzt ausser Betrieb ist wegen reparatrurarbeiten ) wurde 1914 fertig gestellt.
Deshalb werden die grosse Schleusen auch manchmal die "neue aschleusen" genannt .


Bei einem über hundert Jahre alten Bauwerk von "neu" zu sprechen ist schon der Witz schlechthin :D

New College in Oxford - aus dem Jahr 1379.

Alles eine Frage der Perspektive... :D

Gruss, Michael
Interessant wirds wenn ( irgenwann in ferner Zukunft :huh: ) die "alten" Schleusen ( die wo die Sportboote durch gingen) mal erneuert werden.
Dann werden die die Neue Schleusen und die neue Schleusen plötzlich die alte Schleusen ....... :rolleyes: ?(
Und die fünfte in Brünsbuttel wird dann wol die "neueste" Schleuse ....Oder vielleicht die Beethoven Schleuse :D
Ad

bratwurst

Proviantmeister

Beiträge: 240

Wohnort: Hamburch

Schiffsname: Schlafmütze

Bootstyp: Beneteau First 30

Heimathafen: Finkenwerder

  • Nachricht senden

55

Sonntag, 21. Mai 2017, 16:28

Moin,
waren letzten Samstag gegen 21:45 in der Holtenauer Schleuse in Richtung Förde. Wartezeit etwa 30 Minuten, wir wurden mit einigen anderen Sportbooten hinter vier Große Schiffe gepackt. Die Lotsen der großen Schiffe und die Schleusenmeister haben sich sehr viel Mühe mit den Sportbooten gemacht und alles klasse aufeinander abgestimmt. Die Auslaufreihenfolge wurde besprochen und angesagt, alle hatten Zeit und waren freundlich.
Da muss man wirklich ein großes Lob an die Schleusencrews, aber auch an die Großschiffscrews aussprechen, wie partnerschaftlich das gelöst wurde.
VG Olaf

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 066   Hits gestern: 2 732   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 2 850 970   Hits pro Tag: 2 367 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 16 782   Klicks gestern: 21 840   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 24 507 959   Klicks pro Tag: 20 347,59 

Charterboote

Kontrollzentrum