Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

wassergenug

Salzbuckel

Beiträge: 2 366

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

21

Freitag, 16. März 2018, 22:34

Was ich bei solchen Affären immer interessant finde:

Vieles dreht sich darum herauszufinden, wer schuld sein könnte...

...und nicht darum herauszufinden, wie das nächste Mal verhindert werden könnte.

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

wassergenug

Salzbuckel

Beiträge: 2 366

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

22

Freitag, 16. März 2018, 22:40

Bei solchen Studien kommt bei mir so leicht die Frage nach dem Interesse/der Finanzierung/des Auftraggebers auf

Hier ist es die dänische Umweltschutztbehörde, Miljøstyrelsen, und denen würde ich, wenn schon, Befangenheit in der anderen Richtung vorwerfen.

Ist das die Realität?

Das muss man sich bei Modellbildungen immer fragen. In Dänemark kommt es die Realität evtl. eher näher als in anderen Regionen der Welt, aber ja, du hast recht - das ist eine gute Frage.

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

piep

Lotse

Beiträge: 1 861

Bootstyp: waarschip 725

Heimathafen: trailer

  • Nachricht senden

23

Samstag, 17. März 2018, 08:10

die kunststoffe in der schlei sind der sichtbare teil der sauerei. sie zeigen auf, daß gülleähnliche abwässer in unsere gewässer eingeleitet werden und damit die schlei - und bestimmt nicht nur diese - ordentlich gedüngt werden. bauern ist es verboten gülle in gewässer einzuleiten, biogasanlagenbetreiber machen da eine ausnahme? auf der einen seite wird auf die überdüngung der gewässer besorgt hingewiesen, auf der anderen wird die gewässerbelastung von öffentlicher seite - stadtwerke - in großem umfang betrieben.
ach was sind wir fortschrittlich und aufgeklärt!
everybody ist perfekt - not mi!

24

Samstag, 17. März 2018, 08:25

die kunststoffe in der schlei sind der sichtbare teil der sauerei. sie zeigen auf, daß gülleähnliche abwässer in unsere gewässer eingeleitet werden und damit die schlei - und bestimmt nicht nur diese - ordentlich gedüngt werden. bauern ist es verboten gülle in gewässer einzuleiten, biogasanlagenbetreiber machen da eine ausnahme?

Nein, tun sie sicher nicht. Die Kunstoffschnipsel sind mit höchstwahrscheinlich über die Kette Lebensmittelverpackungen-> Faulturm -> Sickersäfte -> reguläre Klärstufen -> Vorfluter in die Schlei geraten. Das ganze zeigt vor allem, dass zumindest diese Kläranlage nicht i.d.L. ist grössere Kunststoffpartikel zu separieren, also alles was an Plastik in der Grösse über das reguläre Abwasser ankommen würde, würde ebenso in der Schlei landen (Mikroplastik ebenso).

Klaus Helfrich

Salzbuckel

Beiträge: 3 808

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Tammina und Siebengestirn

Bootstyp: Motoryacht + Jolle Triss Giggen

Heimathafen: Schlutup

Rufzeichen: DJNW

  • Nachricht senden

25

Samstag, 17. März 2018, 08:35

Ich finde speziell dieses Problem müsste schon beim Lebensmitteleinzelhandel gelöst werden. Dort kann man die Trennung von Verpackung und Ware relativ leicht durchführen und das zu einem Zeitpunkt, zu dem die Lebensmittel meist noch nicht verdorben sind, sondern nur das Haltbarkeitsdatum überschritten ist.
Jede spätere Trennung ist meist sehr eklig und wenn das ganze erst mal geschreddert wurde, quasi unmöglich.
Die Gieselau Schleuse auf dem Weg von und zur Eider ist wieder geöffnet und so soll das auch bleiben!

kielius

Super Moderator

Beiträge: 11 300

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Colin Archer

Heimathafen: Kiel Stickenhörn

Rufzeichen: DD4759

MMSI: 211277680

  • Nachricht senden

26

Samstag, 17. März 2018, 10:52


Was ich bei solchen Affären immer interessant finde:

Vieles dreht sich darum herauszufinden, wer schuld sein könnte...

...und nicht darum herauszufinden, wie das nächste Mal verhindert werden könnte.
Ich denke, dass das Erste schon wichtig ist, um das Zweite zu entwickeln.
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

wassergenug

Salzbuckel

Beiträge: 2 366

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

27

Samstag, 17. März 2018, 12:03


Was ich bei solchen Affären immer interessant finde:

Vieles dreht sich darum herauszufinden, wer schuld sein könnte...

...und nicht darum herauszufinden, wie das nächste Mal verhindert werden könnte.
Ich denke, dass das Erste schon wichtig ist, um das Zweite zu entwickeln.

Ich denke, dass das Erste sogar hinderlich sein kann, wenn man zum Zweiten kommen will.

Denk mal an den BSU-Berichten. Da wird explizit darauf hingewiesen, dass es nicht um Schuld, sondern um Ursache und Prävention geht.

Und wenn die Schuld-frage mitschwingt - werden dann nicht alle Involvierten recht verständlich zurückhaltend und wenig kooperativ? Aus reiner Vorsicht, etwas könnte bei Ihnen, unverschuldet, hängen bleiben? Weil die Meute heult, und nicht zufrieden ist, bevor ein „wringable neck“ gefunden und bestraft worden ist?

In meiner bald 30-jährigen Karriere als IT-Berater kenne ich keinen einzigen Fall, wo nachhaltige Besserung - das Problem ist nicht wieder aufgetaucht - wenn die Untersuchung damit angefangen hat, oder gar zum Ziel gehabt hat, einen Schuldigen zu finden.

Ursache finden? Ganz sicher. Schuldigen finden? Sehr kontraproduktiv.

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 7 828

Schiffsname: Jenny

Bootstyp: Elan 31s

Heimathafen: Sonderborg

  • Nachricht senden

28

Samstag, 17. März 2018, 13:34

Als Verbraucher haben wir es in der Hand im Supermarkt oder im Bio Laden zu kaufen, wo Salatgurken eingeschweißt werden oder Orangen geschält in der Plastikverpackung angeboten werden. Plastikflaschen mit Wasser im eingeschweißten Sechserträger über hunderte von Kilometer transportiert und 80 Gramm Salami zweifach eingeschweißt aus dem Kühlregal genommen werden.

Es gibt die Alternativen, manchmal muss man nur sein Verhalten und Bewusstsein anpassen. Der Aufwand ist meist gar nicht größer. Wir haben die tägliche Verantwortung.
Gruß
Arne

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 9 345

Schiffsname: LIMANDE

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Wassersportgemeinschaft Arnis

Rufzeichen: DK9289

MMSI: 211751940

  • Nachricht senden

29

Samstag, 17. März 2018, 13:51

Sehr richtig, Arne. Eine Möglichkeit, die jeder leicht umsetzen kann ist der Kauf auf dem Wochenmarkt. Da bekommt man sein Obst und Gemüse nicht in Plastik eingeschweißt oder in Netzen, auch Kartoffeln werden nicht in 5-kg-plastiktüten verkauft, sondern in der guten alten Papiertüte. Auch Fleisch, Wurst und Käse werden nicht in Plastik verschweißt. Also: einfach mal am Supermarkt vorbeifahren und auf dem Wochenmarkt einkaufen.

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 7 828

Schiffsname: Jenny

Bootstyp: Elan 31s

Heimathafen: Sonderborg

  • Nachricht senden

30

Samstag, 17. März 2018, 14:01

Sehr richtig, Arne. Eine Möglichkeit, die jeder leicht umsetzen kann ist der Kauf auf dem Wochenmarkt. Da bekommt man sein Obst und Gemüse nicht in Plastik eingeschweißt oder in Netzen, auch Kartoffeln werden nicht in 5-kg-plastiktüten verkauft, sondern in der guten alten Papiertüte. Auch Fleisch, Wurst und Käse werden nicht in Plastik verschweißt. Also: einfach mal am Supermarkt vorbeifahren und auf dem Wochenmarkt einkaufen.


Ja genau so geht das !

Mal ein Tipp zum Mineralwasser.

Das Lebensmittel Nr 1 wird täglich durch die Wasserwerke geprüft. Bei allen kaufbaren Wassern zeigen die Siegel der unabhängigen Institute, dass die letzte Prüfung Monate, tlw. Jahre her ist. Neuralgisch ist deine eigene Wasserleitung. Aber man kann sein Wasser überprüfen lassen. Bei uns so geschehen, absolut einwandfrei. Wir schleppen keine Wasserkisten mehr ...
Gruß
Arne

wassergenug

Salzbuckel

Beiträge: 2 366

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

31

Samstag, 17. März 2018, 14:11

Also: einfach mal am Supermarkt vorbeifahren und auf dem Wochenmarkt einkaufen

Sicher keine schlechte Idee.

Man kann im Supermarkt auch zum Offenverkauf greifen. Bei uns gibt’s das noch, wobei lustigerweise das Bio-Gemüse stärker im Plastik verpackt ist als das nicht-Bio-Gemüse.

Das mit den Wochenmarkt hat einen kleinen Haken - in West-Europa können wir die Gesamt-Bevölkerung so nicht mehr ernähren. Die Kapazität reicht nicht mehr aus. Nicht das das Problem nicht lösbar ist, aber von heute auf morgen geht es nicht einfach so.

Wir schleppen keine Wasserkisten mehr ...

Das tun wir seit Jahrzehnten nicht mehr. Sprudelmaschine fürs Mineral, und Softgetränke gibt es zu Hause selten.

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

Bruk

Kapitän

Beiträge: 692

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

32

Samstag, 17. März 2018, 14:42

Zu den Beiträgen von Klaus und Arne:

Würde es gar keine Plastikverpackungen mehr geben, würde auch so etwas, wie an der Schlei geschehen, gar nicht stattfinden können. Wir reden alle so gern über umweltbewusstes Handeln. Oft habe ich den Eindruck, in der Praxis geschieht das im umgekehrten Verhältnis. Beispiel: Neulich gab es da, wo es all die guten Sachen gibt, ein Gourmet-Camembert-Angebot. Meine Frau griff zu und zuhause hatten wir dann ein "echt Hammer-Ergebnis": Verpackung 1: Pappe. Verpackung 2: Kunststoffummantelung. Verpackung 3: Alufolie um den Käse!

Die Verpackung war wohl kostspieliger als das Nahrungsmittel. Und: nach wenigen Tagen ging das edle Produkt im Schimmel unter. Nie wieder solchen Wahnsinn!

Leider gibt es einen Wermutstropfen, der sicher öfter in Zukunft zu verkraften ist: Unser geliebtes Früchtehaus am Ochsenmarkt schließt aus Altersgründen im Sommer. Nachfolger nicht zu finden. Aussage: "Wer will das heute noch machen?" Für uns eine kleine Katastrophe. Solche Früchte und solches Gemüse habe ich sonst noch nicht in Flensburg gefunden. Und alles lecker aussehend in der klassischen dreieckigen Papiertüte verpackt.
Wir werden den Laden vermissen!

Positive Sicht: nach meinen Beobachtungen geht der Trend hin zu bewussterem Einkauf. In Schweden gibt es in nahezu jedem Supermarkt eine delikate Gemüse- und Früchteabteilung, die auch noch das benötigte Klima vorhält.

Ich für mich kann nur hoffen, dass der Verpackungswahnsinn zeitnah endet. Und das Wegwerfen hochwertiger Nahrungsmittel, nur weil die Mindesthaltbarkeit einen Tag überschritten wurde.
Was das Trinkwasser angeht: Schon vor Jahren wurde festgestellt, dass die Keimzahl bei "Wasser aus dem Hahn" fast Null war, die der hochwertigen, abgefüllten "Mineralbrunnen" z.T. über eine ansehnliche Höhe verfügten. Die Flensburger Brauerei nimmt zu über 90% unser hochwertiges Trinkwasser aus der Leitung, der Rest kommt aus der hauseigenen Quelle. Das macht sich gut bei der Produktbeschreibung.

Zum Schleiproblem: Weniger Plastikmüll, umso geringer die Chance auf solche "bunten Sachen".

Gruß
Klaus

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 7 828

Schiffsname: Jenny

Bootstyp: Elan 31s

Heimathafen: Sonderborg

  • Nachricht senden

33

Samstag, 17. März 2018, 14:56

Ich verdamme nicht das Material Plastik - siehe unsere Boote - es geht wahrlich um das tägliche Bewusstsein beim Einkauf darauf zu verzichten.
Gruß
Arne

wassergenug

Salzbuckel

Beiträge: 2 366

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

34

Samstag, 17. März 2018, 15:02

das edle Produkt im Schimmel

Camembert ist ein Schmimelkäse, ein Weiss-Schimmel-Käse. Der Schimmel hört nicht auf zu wachsen, nur weil der Käse den Produzenten, resp. den Laden, verlassen hat. Insbesondere nicht, wenn es sich um ein Edel-Variante handelt.

Das ist also durchaus gewollt, solange der Schimmel weiss ist. Ist der Schimmel allerdings grau oder schwarz, dann hat er einen anderen Ursprung, und dann sollte man den Käse mit Argwohn betrachten.

Dass der Käse 5-Fach verpackt ist, ist allerdings totaler Unsinn. Das ist nicht nötig.

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

35

Samstag, 24. März 2018, 19:26

Moin,
weis jemand mehr,
schwimmt noch Plastik in der Schlei oder ist schon alles in den Uferbereichen abgelagert?
Macht es Sinn wenn wir Schleppnetzte / breite Kescher hinter uns herziehen
um einen kleinen Beitrag zu leisten um die Schlei wieder sauberer zu bekommen?
www.zdf.de/politik/laenderspiegel/videos…schlei-100.html
?( was mache ich falsch, das der Beitrag nicht zu sehen ist?
Gruß Uwe

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

36

Samstag, 24. März 2018, 19:38

nöö kann ich auch nicht :O

kielius

Super Moderator

Beiträge: 11 300

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Colin Archer

Heimathafen: Kiel Stickenhörn

Rufzeichen: DD4759

MMSI: 211277680

  • Nachricht senden

37

Samstag, 24. März 2018, 20:32

Uwe, ich habe deinen Beitrag mal korrigiert, jetzt geht's.
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

38

Samstag, 24. März 2018, 20:34

:danke:
Gruß Uwe

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

pks

Lotse

  • »pks« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 580

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 25. März 2018, 12:09

Gruß aus Mittelfranken
Peter

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 066

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 17. April 2018, 10:04

Jetzt wird die Schlei gesiebt:

NDR-Mediathek
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 097   Hits gestern: 2 023   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 755 047   Hits pro Tag: 2 343,26 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 16 828   Klicks gestern: 12 257   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 885 375   Klicks pro Tag: 19 273,37 

Kontrollzentrum

Helvetia