Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Freitag, 19. Juli 2019, 21:27

Guldborgsund 2019 - Erfahrungen

Moin,
gibt es 2019 bereits Durchquerungen der Gemeinde?
Laut NV ist das Basismaterial 'älter' ...die Karte gibt 1,80m an.

Gruss
Jörg

Ps: Da die Frage sicherlich kommt...wir haben 1,75m Tg.
Allerdings frage ich explizit nach Erfahrungen :-)

Stör

Proviantmeister

Beiträge: 423

Wohnort: Itzehoe

Schiffsname: Kairos

Bootstyp: Maxi 84

Heimathafen: Arnis

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. Juli 2019, 21:52

Montag geht´s bei uns los Richtung Guldborgsund. Von daher kann ich erst in ein paar Tagen berichten, wir haben aber auch nur 1,50m Tiefgang.

3

Freitag, 19. Juli 2019, 22:01

Freunde sind gestern gerade von Guldborg nach Nysted. Alles gut für eine Dehler 34 mit - glaube - ich 1,8 Meter Tiefgang.
Sind dort mehrfach mit 1,9 Meter durch. Südlich von Nykøbing halt langsam fahren und auf die Steine im Fahrwasser achten.

4

Freitag, 19. Juli 2019, 22:46

Ok, das hört sich gut an :-) Danke !
Falls hier noch ein paar dänisch sprechende Segler sind...ich habe folgenden TV Bericht gefunden, allerdings reicht mein DMI dänisch dafür nicht aus ;-)
https://www.tv2east.dk/nyheder/13-10-201…-i-guldborgsund


Gruss
Jörg

5

Samstag, 20. Juli 2019, 12:10

Ok, nach meiner Info sagt der TV Bericht folgendes aus ( natürlich ohne Gewehr):
"Die haben festgestellt, dass die Seekarte 163 datiert von 2006 falsche
Angaben hatte, So ist im südlichen Teil Tiefe von 1,3 und 1,4 vermerkt. Die
ist falsch und wurde 2014 korrigiert. So können jetzt Boote auch mit 1,8 m
die Rinne durchqueren. Im südlichen Teil wurde sogar ein Boot mit 2,1m von
einem Hafenmeister bemerkt."

6

Samstag, 20. Juli 2019, 13:42

... vielleicht wäre das mal ein Grund für so ein vorausschauendes Echolot ??
Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Schiff ohne Segel..

7

Samstag, 20. Juli 2019, 14:04

Leider kann ich auch kein dänisch, aber was man so gesehen hat passt ganz gut. Die angeblichen Mindertiefen an dieser Stelle haben nämlich auch hier im Forum schon zu einigen Diskussionen gesorgt. Mein Stand ist immer noch, dass der Sund südlich der Brücke regelmäßig komplett auf eine Solltiefe von 2,1 m gebaggert wird. Das geht dann eben bei Normalwasser gut mit 1,8 m Tiefgang. 2,1 m Tiefgang würde nur gehen wenn etwas Hochwasser herrscht.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

jade

Seebär

Beiträge: 1 174

Wohnort: OH-Küste

Schiffsname: Chill`y

Bootstyp: Maxus 22

Heimathafen: Großenbrode

  • Nachricht senden

8

Samstag, 20. Juli 2019, 14:51

Moin, hier meine Erfahrung aus Juni 2017.

An dieser Stelle, Richtung Nord, hatte ich in der Rinne einen Volltreffer. Mein Tiefgang war 1.80 m (D34), Pegel ca. 30 cm unter normal. Sehr unschön, div. Prellungen und Platzwunde. Kielvollsanierung 12500€ (Versicherung).
Bin dann im nächsten Jahr richtung Süden da noch mal durch .. um mein Trauma zu bewältigen :apes:

Also hier nicht so schnell und nicht so dicht an den roten Tonnen vorbei ;)
»jade« hat folgende Dateien angehängt:
wenn nicht jetzt ... wann dann?? :segeln:

Lille Oe

Seebär

Beiträge: 1 289

Wohnort: Hannover Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

9

Samstag, 20. Juli 2019, 16:56

oh ja - das sind mal stichhaltige Argumente .
Also sind Aussagen, wie : kein Problem, einfach zwischen den Tonnen bleiben // nicht ernst zu nehmen.
Wir sind mit 1,85 mehrfach da durch und sind um die Steine immer drum rum gefahren . Dafür haben wir in Schweden Kontakt gehabt.
Kein Stein auf der Karte, kein Stein auf meinem Garminplotter und Wumms . Nachher haben wir gesehen, das das Navionics den Brocken verzeichnet hatte .
Wenn es Eng wird, läuft jetzt das Navionics mit.

Lucky

Salzbuckel

Beiträge: 1 987

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Bianca 360

Heimathafen: Herkingen, Grevelinger Meer

  • Nachricht senden

10

Samstag, 20. Juli 2019, 22:04

12.500€ Kielsanierung? Wow. dann war es aber noch ein bisschen mehr als die Platzwunde da vorne? wir r hatten das mal bei unser Ohlson, mit Stauchung hinten. das hat aber nur 1/10 davon gekostet (auch Versicherung).

jade

Seebär

Beiträge: 1 174

Wohnort: OH-Küste

Schiffsname: Chill`y

Bootstyp: Maxus 22

Heimathafen: Großenbrode

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 21. Juli 2019, 11:47

oh ja - das sind mal stichhaltige Argumente .
Also sind Aussagen, wie : kein Problem, einfach zwischen den Tonnen bleiben // nicht ernst zu nehmen.
Wir sind mit 1,85 mehrfach da durch und sind um die Steine immer drum rum gefahren . Dafür haben wir in Schweden Kontakt gehabt.
Kein Stein auf der Karte, kein Stein auf meinem Garminplotter und Wumms . Nachher haben wir gesehen, das das Navionics den Brocken verzeichnet hatte .
Wenn es Eng wird, läuft jetzt das Navionics mit.


Ja, mache ich auch so, habe mich auf Navionics festgelegt. Der Chrash war mit aktuellen DK-Karten passiert, in alten Navionics & NV-Karten war der Rock verzeichnet.
Gab nochmal richtig Trubble mit DK, führt ja aber zu nix. Bin der Meinung, dass die Bb-Tonne jetzt etwas verholt wurde.

Gruß Axel
wenn nicht jetzt ... wann dann?? :segeln:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 596   Hits gestern: 1 903   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 752 175   Hits pro Tag: 2 342,11 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 614   Klicks gestern: 11 338   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 652 321   Klicks pro Tag: 18 556,92 

Kontrollzentrum