Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Beiträge: 1 423

Wohnort: Holyharbour

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

41

Samstag, 17. Oktober 2020, 18:19

moin

wir haben lange Zeit einen 7,5 Kg M Anker mit einer Bleileine benutzt . Bei starkem Seitenwind oder Gewitterlage kam ein 5 Kg Kettleball ( Kugelhantel) vom Aldi zum Einsatz , den wir auf der Ankerleine abgelassen haben . Es hat immer zuverlässig gehalten und Sicherheit vermittelt . Wichtig erschien uns immer, dem Anker ein wenig Zeit zu geben und ihn nicht gleich über die Winsch wieder Richtung Boot zu bewegen . Erst mal gut handfest war gut und nach einer Viertelstunde konnte man etwas Power drauf geben . So war das Manöver zu 100 % erfolgreich . Unsere Rassy wiegt jetzt einiges mehr und es kommt ein !0 Kg Anker zum Einsatz - den Kettleball immer dabei .

handfest

Frank

42

Samstag, 17. Oktober 2020, 18:30

Nochmal was ganz Anderes zu der Diskussion "Schäre mit Heckanker" versus "Frei ankern und Beiboot":

An der Schäre: Bäume machen Schatten, also entweder keine Abendsonne oder keine Morgensonne. Bäume machen Windschatten, und die Mücken freut's. Bei Rückkehr an Bord hat man den halben Wald an den Schuhen. Die guten Plätze am Ufer sind weniger zahlreich als man denkt, und da hat man dann schnell Nachbarn auf Fenderdistanz oder sie grillen direkt vor dem Bug.

Am Anker: Weit weg von jedem Schatten und lange Sonne. Und immer ein bisschen Wind, der die Mücken grämt. Den Wald lässt man im Dinghi oder - wenn man das barfuß ins Wasser geschoben hat - bleibt er an den vorsichtig abgelegten Schuhen und kann ausgeklopft werden. Nachbarn sind mindestens auf Schwojdistanz entfernt.

43

Samstag, 17. Oktober 2020, 20:50

Der Charme von „Bug am Felsen“ ist ja, dass man „ankert“ und jederzeit an Land kommt.

Zugegeben Einhand kein gewichtiges Argument, mit Kindern schon...

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 796

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

44

Samstag, 17. Oktober 2020, 21:15

@Klaus13: du solltest eine Bugleiter haben, anders kommst du am Felsen kaum von Bord - und ganz sicher nicht zurück. Die muss deinem Bugkorb oder deinem Buganker angepasst sein. Evtl. kann ein Schlosser Anpassungen vornehmen. Ich hatte mal eine mit ausziehbaren und schwenkbaren Überwurfhaken, die ich so gut in den Bugkorb einhaken konnte. Es gibt sogar Schären, deren Felsen so senkrecht ins Wasser fallen, dass man längsseitig anlegen kann: Kälkerön z. B. Und das nicht nur mit einem Mobo, nein, so habe ich auch mit einem Segelboot dort gelegen. Die erste Vorleine kannst du dir mit einem Auge ums Handgelenk legen, wenn du auf den Felsen springst (und kein freundlicher Schwede bereitsteht, um dir zu helfen).
Gruß, Klaus

45

Sonntag, 18. Oktober 2020, 20:56

10kg M Anker, Ankarolina und Galgen, der bei uns gut funktioniert :) Dehler 35cws, 5t

Gruß Odysseus


+1, nur ohne Ankarolina. Liebernen langen Festmacher oder Bleileine dranschäkeln.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 137   Hits gestern: 2 875   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 952 564   Hits pro Tag: 2 420,82 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 925   Klicks gestern: 20 131   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 45 595 290   Klicks pro Tag: 18 542,9 

Kontrollzentrum