Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

21

Dienstag, 14. September 2021, 14:08

Ok, ich habe das Zitat zu sehr verkürzt.

Es steht dort:Aktuelle Informationen zu Funkanlagen des See- und Binnenschifffahrtsfunks

See- und Binnenschifffahrtsfunkanlagen müssen folgende Bedingungen einhalten. Ansonsten dürfen sie nicht an Bord eines Schiffes betrieben werden.

Bei See- und Binnenschifffahrtsfunkanlagen muss technisch sichergestellt sein, dass die Kanäle 87 (157,375 MHz</abbr>) und 88 (157,425 MHz</abbr>) ausschließlich im Simplexbetrieb betrieben werden. Eine Frequenznutzung der Kanäle 87 und 88 im Duplexbetrieb durch UKW</abbr>-Sprechfunkanlagen ist unzulässig.

Im Seefunk darf der Kanal 70 (156,525 MHz</abbr>) nur für den digitalen Selektivruf (DSC) genutzt werden. Im Binnenschifffahrtsfunk ist die Nutzung dieses Kanals nicht zulässig.

Es dürfen nur noch DSC-Funkanlagen der Geräteklassen A, B, D, E, H und M betrieben werden. Die Verwendung von DSC- Funkanlagen und DSC-Kontrollern der Geräteklassen C, F und G ist nicht mehr zulässig.

Die Ausgangsleistung einer Binnenschifffahrtsfunkanlage muss automatisch auf einen Wert zwischen 0,5 W und 1 W reduziert werden, wenn die Kanäle 06, 08, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17, 71, 72, 74, 75, 76 oder


77 (Kanäle für die Verkehrskreise Schiff-Schiff, Schiff-Hafenbehörde und Funkverkehr an Bord) geschaltet werden.
In diesem Kontext würde ich das so interpretieren, dass es nicht nur Untersagt ist den Kanal zu nutzen, sondern dass es auch eine Anforderung an das Funkgerät ist dies zu verhindern.

Sail67

Seebär

Beiträge: 1 385

Wohnort: Köln

Schiffsname: Quint

Bootstyp: Compromis 888

Heimathafen: Compagnieshaven Enkhuizen

Rufzeichen: DC2779

MMSI: 211190540

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 14. September 2021, 14:38

Ok, ich habe das Zitat zu sehr verkürzt.

Es steht dort:Aktuelle Informationen zu Funkanlagen des See- und Binnenschifffahrtsfunks

See- und Binnenschifffahrtsfunkanlagen müssen folgende Bedingungen einhalten. Ansonsten dürfen sie nicht an Bord eines Schiffes betrieben werden.

Bei See- und Binnenschifffahrtsfunkanlagen muss technisch sichergestellt sein, dass die Kanäle 87 (157,375 MHz</abbr>) und 88 (157,425 MHz</abbr>) ausschließlich im Simplexbetrieb betrieben werden. Eine Frequenznutzung der Kanäle 87 und 88 im Duplexbetrieb durch UKW</abbr>-Sprechfunkanlagen ist unzulässig.

Im Seefunk darf der Kanal 70 (156,525 MHz</abbr>) nur für den digitalen Selektivruf (DSC) genutzt werden. Im Binnenschifffahrtsfunk ist die Nutzung dieses Kanals nicht zulässig.

Es dürfen nur noch DSC-Funkanlagen der Geräteklassen A, B, D, E, H und M betrieben werden. Die Verwendung von DSC- Funkanlagen und DSC-Kontrollern der Geräteklassen C, F und G ist nicht mehr zulässig.

Die Ausgangsleistung einer Binnenschifffahrtsfunkanlage muss automatisch auf einen Wert zwischen 0,5 W und 1 W reduziert werden, wenn die Kanäle 06, 08, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17, 71, 72, 74, 75, 76 oder


77 (Kanäle für die Verkehrskreise Schiff-Schiff, Schiff-Hafenbehörde und Funkverkehr an Bord) geschaltet werden.
In diesem Kontext würde ich das so interpretieren, dass es nicht nur Untersagt ist den Kanal zu nutzen, sondern dass es auch eine Anforderung an das Funkgerät ist dies zu verhindern.


Okay... Mein Szenario: VHF in ATIS Mode. Ich drücke Distress. Funke schaltet auf GMDSS Mode, schaltet auf 25 W und sendet auf Kanal 70 digitale Signale. Dann schaltet es automatisch auf Kanal 16. D.h. ich bin mit dem Drücken der Distress Taste auch schon gar nicht mehr im ATIS Mode. Das würde Deine zitierte Anforderung erfüllen.

Bei meiner Furuno Funke findet sich in der Anleitung keine Einschränkung für Distress Call, ausser, dass eine MMSI programmiert sein muss.

spliss

Hafensänger

Beiträge: 2 076

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 14. September 2021, 15:20

Also ich kann keinen Entfall der Hörwache auf 16 erkennen ...
Das über Dreyer verlinkte Dokument ist Stand 2000.
ahoi, spliss


Dazu die aktuelle Publikation des BMVI "Sicherheit auf dem Wasser":

Da der Seenot- und Sicherheitsfunkverkehr grundsätzlich im GMDSS abgewickelt wird, kann die nicht ausrüstungspflichtige Schifffahrt, also auch die Sportschifffahrt, an diesem Funkverkehr nur mit GMDSS-geeigneten Funkanlagen teilnehmen. Wenn zum Beispiel eine UKW-DSC-Anlage an Bord ist, besteht auf See Hörwachpflicht auf UKW Kanal 70 (DSC). Wenn der Schiffsbetrieb es zulässt, sollte auch UKW-Kanal 16 abgehört werden. Auf den deutschen Seeschifffahrtsstraßen besteht zudem die Verpflichtung, die von einer Verkehrszentrale gegebenen Verkehrsinformationen und -unterstützungen abzuhören.

Also: Bei Ausrüstung mit DSC-Funk Hörwachpflicht nur noch auf Kanal 70. Diese Hörwache ergibt sich automatisch beim Betrieb des Geräts. Ansonsten für Kanal 16 nur noch "sollte" (d.h. kein "muss") und auch nur, "wenn der Schiffsbetrieb es zulässt". Das entspricht dem, was ich weiter oben schrieb. Da auf Schiffen unter deutscher Flagge deutsches Recht gilt (internationale Bestimmungen und Vereinbarungen müssen dazu in nationales Recht umgesetzt werden), betrachte ich diese Erläuterung des zuständigen Ministeriums als maßgebend.


Diese Auslegung habe ich auch schon gelesen. Maßgeblich ist ja VO Funk, das ist die nationale Umsetzung der RR. Eigentlich müßte man die Herrschaften mal drauf ansprechen...
Zur Seefunk-Praxis: bei der Hörwache NICHT dual-watch einschalten, das zerhackt den DSC-Empfang im Hintergrund.
Ich mache mir einen Spaß daraus, meine "buddies" per DSC auf einen ship-ship Kanal einzuladen. Je nach dem, wer unten sitzt: :erschrocken: :dntknw:

Und dösende Skipper stehen auch wieder lotrecht... :tongue: .. selbst wenn leise gedreht war..
Holt groß das Dicht !

24

Dienstag, 14. September 2021, 15:45

@spliss: das machst du bei mir einmal, danach gehst du auf Grund.
Robulla - die schönste 34 Fuß Yacht unter deren Sprayhood man Tomaten züchten kann deren Sprayhood Leben rettet!

Video zum Boot: https://www.youtube.com/watch?v=AyoXf3Slv24

25

Dienstag, 14. September 2021, 16:32

Zur Seefunk-Praxis: bei der Hörwache NICHT dual-watch einschalten, das zerhackt den DSC-Empfang im Hintergrund.

Bei zulassungsfähigen europäischen Seefunkgeräten werkelt ein eigenständiger DSC-Receiver auf Kanal 70. Das beschriebene Phänomen sollte nur bei älteren Geräten für den US-Markt vorkommen, die sind z.T. etwas billiger gebaut (sh. Anhang aus einem Service Manual).
»s03nk3« hat folgende Datei angehängt:

spliss

Hafensänger

Beiträge: 2 076

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 14. September 2021, 18:54

@spliss: das machst du bei mir einmal, danach gehst du auf Grund.

:pirat:
Holt groß das Dicht !

spliss

Hafensänger

Beiträge: 2 076

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 14. September 2021, 19:01

@s03nk3: haste recht.

ich rechne immer mit dem Schlimmsten.
Es fliegt leider genug günstigste "labelware" herum.

Nicht jeder gibt das Geld für ICOM o.ä. aus..
Holt groß das Dicht !

Der Beitrag von »Pütting« (Dienstag, 14. September 2021, 22:00) wurde aus folgendem Grund vom Autor selbst gelöscht: Beitrag führte zu weit (Mittwoch, 15. September 2021, 00:31).

Sail67

Seebär

Beiträge: 1 385

Wohnort: Köln

Schiffsname: Quint

Bootstyp: Compromis 888

Heimathafen: Compagnieshaven Enkhuizen

Rufzeichen: DC2779

MMSI: 211190540

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 15. September 2021, 10:56

so, irgendwie hat mir das keine Ruhe gelassen, ob nun aktiv DISTRESS klappt wenn ich im ATIS Mode bin. Den ultimativen Test werde ich wohl erst machen können, wenn ich meine Handfunke mit nach Hause nehme.

1.) Ich habe meinen SRC Ausbilder gefragt: Antwort: Nein die DISTRESS Taste funktioniert nicht, wenn das Gerät oder genutzte Channel Gruppe im ATIS Mode ist.
2.) Techniker des deutschen Vertriebs von Standard Horizon gefragt: Nein, funktioniert nicht. Muss erst umgeschaltet werden.

Ich muss also meine Aussage zurückziehen, dass dies grundsätzlich klappt.

Das ein Gerät evtl. das doch kann, weil es selbständig mit Betätigung der Distress Taste den ATIS Mode auschaltet, anstatt das man es selber machen muss, mag sein.

Auch das Geräte im ATIS Mode trotzdem CH 70 abhören und DSC Distress empfangen, mag auch sein.

Mein persönliches Verständnis war immer, dass der rote Schleudersitzknopf höchste Priorität im Ablauf des Gerätes hat und im Sinne der Einfachheit und Sicherheit immer zu einem Notruf führt.

Trotzdem werde ich das mal ausprobieren, natürlich ohne das einer den Call empfangen kann, wenn er denn rausgehen würde.

smaugi

Salzbuckel

Beiträge: 4 314

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Bavaria33

Heimathafen: Urk / NL

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 15. September 2021, 14:46

Seit dem ich mein ICOM Gerät habe (auch DSC / ATIS umschaltbar) stelle ich mir diese Frage auch.
Bin auf deinen Bericht gespannt.

Natürlich ist eine Nachfrage beim Hersteller auch sehr sinnvoll. Mache ich wahrscheinlich auch demnächst mal.



Nachtrag: habe mal eine Support-Anfrage zu diesem Thema an ICOM gestellt. Eine Antwort erwarte ich allerdings nicht. Aber mal abwarten...
Tschüss
Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »smaugi« (16. September 2021, 10:51)


31

Mittwoch, 15. September 2021, 21:15

Hab's bei mir getestet (Simrad ). Sofort beim Drücken der Distress-Taste kommt die Meldung: "DSC disabled in inland mode"

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 550   Hits gestern: 2 302   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 892 412   Hits pro Tag: 2 476,18 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 395   Klicks gestern: 13 193   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 51 685 897   Klicks pro Tag: 18 568,76 

Kontrollzentrum