Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 132

Wohnort: Berlin

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 28. August 2019, 09:11

Vielleicht hilft es ja, das Wort Frequenzzuteilung im Kopf zu streichen und durch Nummernzuteilung (früher Rufzeichenzuteilung) zu ersetzen. Mit einer "ship station license" kann man sich das Boot mit 30 Funkgeräten vollstapeln. Alle bekommen die gleiche MMSI und die gleiche ATIS aus der Urkunde. 15 Geräte halten Hörwache auf 10, 15 Geräte auf 16..... :D

Binnen (ATIS) ist in D aus der Hand nicht legitim.
spliss
Holt groß das Dicht !
Windvorhersage: 3 in Böen 2

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 214

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 28. August 2019, 09:23

Vielleicht hilft es ja, das Wort Frequenzzuteilung im Kopf zu streichen und durch Nummernzuteilung (früher Rufzeichenzuteilung) zu ersetzen. Mit einer "ship station license" kann man sich das Boot mit 30 Funkgeräten vollstapeln. Alle bekommen die gleiche MMSI und die gleiche ATIS aus der Urkunde. 15 Geräte halten Hörwache auf 10, 15 Geräte auf 16..... :D

Binnen (ATIS) ist in D aus der Hand nicht legitim.
spliss


Jepp, mit der zugeteilten ATIS-Nummer kann ich x Geräte programmieren und auf meinem Schiff (dem diese Nummer zugeteilt wurde) betreiben.

Da der TE explizit nach NL fragte, kann ich auch als D mit D-Zuteilung eine Handfunke mit Atis-Nummer in NL betreiben.

Die Zulassungsbehörde in D hat das erkannt und lässt das mittlerweile so auch zu.

Genereller Hinweis: UBI, SRC...sind die Bezeichnungen für die Funkscheine nicht für die Betriebsweise von Funken.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 132

Wohnort: Berlin

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 28. August 2019, 09:32

Zu den Extrakanälen: wenn die Verkäufer/Versender sich nicht mehr mit den von ihnen verkauften Geräten beschäftigen möchten (Antwort enthält: Bedauern, leider nicht mehr...) , dann hilft fast immer eine Anfrage beim Importeur. Da werden sogar 25 Jahre alte Bau-Handfunken gegen einen Obelix neu geflasht....
Hatte gerade das Vergnügen für einen Koll. ....

spliss
Holt groß das Dicht !
Windvorhersage: 3 in Böen 2

44

Mittwoch, 28. August 2019, 11:40

Ob man in D auch eine Handfunke als einziges Gerät anmelden kann weiß ich nicht.

Das geht ohne Weiteres. Du meldest ja nicht das Gerät selber an. Auf dem Antrag einfach das Kreuzchen beim richtigen Gerätetyp machen.

Grüße

Matthias.

Mulles1979

Bootsmann

Beiträge: 107

Wohnort: Trier

Schiffsname: Monster AG

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 28. August 2019, 12:04

Wow vielen Dank für die ganzen Infos...da ich bis jetzt nur den Seefunk benutzt habe, werde ich mich mal genau in das Handbuch des Gerätes einlesen ob ATIS drauf ist oder nicht. Eine Handfunke möchte ich mir sowieso zulegen weil es praktischer ist im Hafen-Schleusenbereich...denke ich werde mir dann eine NL Version zulegen mit der direkten Freischaltung der besonderen Kanäle...


Als "Laie" bin ich doch sehr erstaunt auf wieviele Sachen man aufpassen muss in einer Zeit wo alles doch einfacher sein sollte...jetzt mal gar nicht von diesen Blockgebieten gesprochen...

Grisu100

Bootsmann

Beiträge: 113

Wohnort: Portsmouth, Virginia

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 29. August 2019, 06:11

Wie bitte soll denn ein in NL tätiger Staatsanwalt nach einer Fahrerlaubnis fragen, wenn per Gesetz überhaupt keine vorgeschrieben ist?

Nach deutschen oder NL Recht? Nach deutschen Recht ist auf Bundeswasserstraßen (also deutschen Binnengewässer) ggf. ein Sportbootführerschein Binnen erforderlich. Das Fahrgebiet ist in der SpFV eigentlich genau defiiniert auch beim Sportbootführerschein See, es sind da ganz klar nur deutsche Gewässer bei den Grundscheinen genannt. Und damit ist auf ausländischen Gewässern bei deutschen Booten grundsätzlich kein Schein erforderlich, außer der Gaststaat will es so.(In NL über 15m oder 20km/h). Das gilt aber nur für ausschlißlich Privat genutzte Boote.

Funk sieht IMHO anders aus. Deutsches beflaggtes Boot, deutsche Numernzuteilung (SHIP STATION LICENSE). Da Deutschland Flaggenstaat ist, sind die deutschen Behörden dort auch für die Zulassung der Ausrüstung verantwortlich.

Interessant Frage wäre, on das Funkzeugnis des Skippers unbedingt deutsch sein muss und ob man einen deutschen Pyroschein braucht. Bei Glegenheit muss ich mich da nochmal schlau machen.

47

Donnerstag, 29. August 2019, 08:01

Den NL Staatsanwalt interessiert weder Deutsches Recht noch irgendwelche Regeln zu Bundeswasserstraßen. Es geht hier um NL Binnen und da hat weder ein deutscher SBF noch SRC noch UBI Gültigkeit. Die deutschen Scheine werden im Rahmen der EU-Harmonisierung aber bis auf weiteres anerkannt. Weiterhin gilt, wie fast überall auf der Welt, die Gültigkeit einer allgemeinen amtlichen Erlaubnis wie z.B. dem KFZ Führerschein, synonym dem Schein im jeweiligen Land.

Was das Funken auf dem IM anbelangt bin ich nicht sicher. Und auch wenn hier mancher schimpft, dass das Thema doch 100 mal durchgekaut wurde. Ja wurde es. Aber mit keinem Ergebnis dem man folgen kann. Zu viele Annahmen, Halb- bis gar nix Wissen und ganz viel Blödsinn. Was davon soll man glauben?

Vielleicht wäre das die Chance eine Veranstaltung zu organisieren zu der man den DSV, die Behörden aus DE, DK, FR und NL, weil wohl für uns am wichtigsten einlädt und die vielen Fragen klarstellt.

@Yacht!: Das wäre doch ein klasse Thema für die nächste Boot. Vorneweg nehmt ihr Fragen entgegen und lasst lieber mal ne Runde Erdmann aus.

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 214

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 29. August 2019, 08:20



Was das Funken auf dem IM anbelangt bin ich nicht sicher. Und auch wenn hier mancher schimpft, dass das Thema doch 100 mal durchgekaut wurde. Ja wurde es. Aber mit keinem Ergebnis dem man folgen kann. Zu viele Annahmen, Halb- bis gar nix Wissen und ganz viel Blödsinn. Was davon soll man glauben?

Vielleicht wäre das die Chance eine Veranstaltung zu organisieren zu der man den DSV, die Behörden aus DE, DK, FR und NL, weil wohl für uns am wichtigsten einlädt und die vielen Fragen klarstellt.

@Yacht!: Das wäre doch ein klasse Thema für die nächste Boot. Vorneweg nehmt ihr Fragen entgegen und lasst lieber mal ne Runde Erdmann aus.


Hi,

es ist kein Treffen nötig. Die Regelungen sind getroffen und werden regelmäßig aktualisiert publiziert.
Z.B. in solchen Informationen klick mal

Da steht zusammengefasst und leicht verständlich alles zu Führerscheinen, Funkzeugnissen, Zulassungen etc. drin. Man muss nur lesen :rolleyes: :D

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

foxausrhens

Kapitän

Beiträge: 712

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 29. August 2019, 08:34

Leider ist das Dokument was den MwSt Nachweis betrifft fehlerhaft. Und darüber hinaus beantwortet es nicht die Frage ob ein Skipper wenn er ein SRC hat und eine Korrekte Funkanlage (see und Binnen) ein Bußgeld zahlen muss oder nicht. Das ist hier ja der Kern des ganzen. So wie ich das in mehren Threads hier gelesen habe hat wohl noch keiner ein Bußgeld gezahlt der über ein SRC verfügt. Oder kennst du jemanden ? Das ein Ubi normal im IJ Vorgeschrieben wäre ist schon klar und das die Funke bei den Binnenkanälen umschalten muss auf 1w und atis mit senden muß auch.

Die MwSt. Debatte nur bitte jetzt nicht hier führen.

50

Donnerstag, 29. August 2019, 09:49



Was das Funken auf dem IM anbelangt bin ich nicht sicher. Und auch wenn hier mancher schimpft, dass das Thema doch 100 mal durchgekaut wurde. Ja wurde es. Aber mit keinem Ergebnis dem man folgen kann. Zu viele Annahmen, Halb- bis gar nix Wissen und ganz viel Blödsinn. Was davon soll man glauben?

Vielleicht wäre das die Chance eine Veranstaltung zu organisieren zu der man den DSV, die Behörden aus DE, DK, FR und NL, weil wohl für uns am wichtigsten einlädt und die vielen Fragen klarstellt.

@Yacht!: Das wäre doch ein klasse Thema für die nächste Boot. Vorneweg nehmt ihr Fragen entgegen und lasst lieber mal ne Runde Erdmann aus.


Hi,

es ist kein Treffen nötig. Die Regelungen sind getroffen und werden regelmäßig aktualisiert publiziert.
Z.B. in solchen Informationen klick mal

Da steht zusammengefasst und leicht verständlich alles zu Führerscheinen, Funkzeugnissen, Zulassungen etc. drin. Man muss nur lesen :rolleyes: :D

Grüße

Andreas
Danke! Nicht alle Segler / Bootsfahrer lesen hier. Da könnte sich der ADAC mal vortun :-)

Was der ADAC nicht beantwortet it, zumindest meine Frage:

Ich habe ein ATIS fähiges Funkgerät an Bord welches aber nur für DSC verwendet wird. Da ich kein UBI habe darf ich es in DE nicht im ATIS Mode Binnen verwenden. Ok, ich segle in DE nicht Binnen, ist also nur Theorie. IN NL segle ich auf diesem deutschen Boot (nicht meins) ohne UBI. Dürfte also die Anlage im ATIS Mode nicht verwenden. Sprich ich müsste die Funke ausbauen da das NL Recht sagt, wenn Du eine Funke an Bord hast, dann muss einer das Funkkzeugnis an Bord besítzen. Im IM ist das dann der UBI.

Du siehst also. Auch die ADAC Information, die ich vollständig gelesen habe, hat Lücken.

Hier steht nicht, man kann auf dem IM ATIS mit dem SRC nutzen.

Was nun wenn einer sein Boot aus DE nach NL trailert. Eine Funke an Bord hat und nur ein SRC weil er eben nur in der Ostsee paddelt. Nun will er (oder sie) auf dem IM segeln und hat den Konflikt, er (oder sie/*) darf kein ATIS im Gerät programmieren da er ja kein UBI hat. Wenn das Gerät nur einmal programmierbar ist wird er evtl. in DE bei einer Prüfung (z.B. in der Zone sehr gerne) Probleme bekommen. Herjeh, wie kompliziert. ATIS muss ich ja auch af der Urkunde beantragt haben.

Die Best Practise aus > 15 Jahren segeln in NL ist aber. Es ist der NL scheißegal welchen Funkschein Du hast solange eine Deutsche Flagge achtern wedelt. Funke auf ATIS / 10 anschalten. Wenn die das sehen ist alles paletti.

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 214

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 29. August 2019, 11:22

Hi,

sorry, in dem verlinkten Dokument (welches exemplarisch gedacht war) steht zusammengefasst das Wichtigste drin. Jeder Spezialfall steht da nicht drin, aber zusammengefasst wer ein Binnenfunkgerät nutzen will der braucht den entsprechenden Nachweis. Wer sich daran hält ist nun mal auf der sicheren Seite. Fertig. Warum wird dann hier rumdiskutiert ich habe aber nur SRC und will binnen funken? Das darf man schlicht nicht. Auch in den NL nicht, dort gibt es nämlich ebenfalls Funkscheine für See und Binnen. Warum? Weil die Grundlage zum Funken international geregelt ist. Es gibt (und das gilt international) ein Zertifikat für den Binnenbereich und eines für den Seebereich und dann noch eines für KW,LW etc.
Ob das Ding jetzt UBI, SRC oder (älter) beschränkt gültiges Sprechfunkzeugnis UKW oder sonst wie heißt ist irrelevant. Der Gültigkeitsbereich zählt.
Somit ist, da in NL alles bis zu den Aussentonnen als Binnenbereich zählt auch funkmäßig dort Binnenbereich (steht auch so in der Marifoonbeilage) Streng genommen also Funkanlage im Binnenmodus mit ATIS und zugehörigem Binnen-Funkzeugnis.

Aber freundlicherweise lassen die NL im Watt und dem Ijsselmeer auch zu als nicht NL-Boot dort mit DSC(See)Funkanlagen rumzufunken und ein entsprechender (See)Funkschein wird dann auch anerkannt. Aber nochmal: das ist offenbar nur geduldet und steht so nicht in offiziellen NL Dokumenten zum Funken in NL drin. Möglicherweise war das auch mal eine ältere Praxis, die nun nicht mehr zur Anwendung kommt.

Ob ich oder Karl oder Paul schon mal kontrolliert wurde hilft dem Fragestellern im Falle einer Kontrolle und ggf. erteilten Knolle nullkommgarnix. Was aber hilft ist den richtigen Schein zu haben, das richtige Funkgerät (zugelassen) und den jeweilig richtigen Modus (See/Binnen) zu nutzen. dann gibt´s gar keinen Grund zu Diskussionen mit irgendwelchen Ordnungshütern. Und nur das kann die Empfehlung sein.

Wer mag kann ja gerne mal hier lesen. Unten auf der Seite gibt es Links und Adressen. Dort kann ja wer nachfragen wie das nun genau ist. Ich habe einen Binnen/Seefunkschein und ein See/Binnenfunkgerät und nutze es im jeweiligen Modus wie vorgesehen. Daher stellt sich für mich das Problem nicht und ich werde dort auch nicht nachfragen.

Im übrigen hatte der Reaktivierer dieses (alten) Trööts erstmal nur nach Geräten gefragt, die Scheindiskussion kam dann in Folge auf.

@Proton: Wer eine zugelassene Seefunkanlage ohne ATIS an Bord hat und in die NL einreist darf diese an Bord belassen aber nicht benutzen im Binnenbereich -völlig unabhängig davon welche Scheine der Bootsfahrer hat. So einfach kann die Welt sein ;)

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Andreas29« (29. August 2019, 11:54)


52

Donnerstag, 29. August 2019, 13:59



@Proton: Wer eine zugelassene Seefunkanlage ohne ATIS an Bord hat und in die NL einreist darf diese an Bord belassen aber nicht benutzen im Binnenbereich -völlig unabhängig davon welche Scheine der Bootsfahrer hat. So einfach kann die Welt sein ;)

Grüße

Andreas
So sollte man meinen. Aber wo steht das in welcher Verordnung usw.? Du kannst mir ja viel erzählen :-) :-) :-)

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 214

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 29. August 2019, 14:34

So sollte man meinen. Aber wo steht das in welcher Verordnung usw.? Du kannst mir ja viel erzählen :-) :-) :-)


Hi,

:D jou. Aber schaut man z.B. mal hier Wassersportführer 2014 Wasserschutzpolizei auf Seite 16 steht dort:
Zitat:"
“Seefunkanlagen” sind nicht mit ATIS ausgerüstet.
Sofern Kleinfahrzeuge eine Seefunkanlage besitzen, kann diese bei Fahrten
in den Niederlanden an Bord bleiben, sofern die deutsche Genehmigung
mitgeführt wird. Diese Geräte dürfen weder auf dem Rhein noch auf den
Binnengewässern benutzt werden.

Zitat Ende.

Daher habe ich mich zu obiger Aussage hinreißen lassen. Kleinfahrzeuge sind Boote unter 20m

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

54

Freitag, 30. August 2019, 10:07

Hier gibt es auch noch amtliche Infos, auch bezüglich See/Binnen bzw. UBI/SRC (die in NL eben Basiscertifikaat/Marcom B heißen):
https://www.vaarbewijzen.nl/wel-geen-marifoon-aan-boord/


Wenn das jetzt immer noch nicht reicht, muss wohl tatsächlich erst eine von Der Yacht organisierte Veranstaltung mit amtlich aussehenden Seebären in blauen Jacken mit güldenen Knöppen ran.
Groetjes

Matthias.

55

Freitag, 30. August 2019, 12:03


Wenn das jetzt immer noch nicht reicht, muss wohl tatsächlich erst eine von Der Yacht organisierte Veranstaltung mit amtlich aussehenden Seebären in blauen Jacken mit güldenen Knöppen ran.
Groetjes

Matthias.
Hast Du was gegen blaue Jacken? :-)

foxausrhens

Kapitän

Beiträge: 712

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

56

Freitag, 30. August 2019, 14:40

Hier gibt es auch noch amtliche Infos, auch bezüglich See/Binnen bzw. UBI/SRC (die in NL eben Basiscertifikaat/Marcom B heißen):
https://www.vaarbewijzen.nl/wel-geen-marifoon-aan-boord/


Wenn das jetzt immer noch nicht reicht, muss wohl tatsächlich erst eine von Der Yacht organisierte Veranstaltung mit amtlich aussehenden Seebären in blauen Jacken mit güldenen Knöppen ran.
Groetjes

Matthias.

Wenn ich den Text aus dem Niederländischen mit Google übersetze schließt bei den aber das SRC das Basiscertifikaat mit ein , was auch erklären würde warum es auf dem Ijsselmeer wohl kein Problem gibt bei einer Kontrolle.
Oder übersetzt Google hier was falsch. ?( ?( ?( ?(

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 214

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

57

Freitag, 30. August 2019, 17:38

Hi,

SRC gibt´s bei den NL so nicht. Es gibt das Basiscertificaat, Marcom B und Marcom A.
Marcom B schließt das Basiscertificaat mit ein.

SRC wird zum Bedienen eines DSC-Funkgerätes im GMDSS anerkannt. Ob zulässig auch als "Binnenzertifikat" ist nicht so ganz eindeutig.
Zum lesen mal hier und hier
Ich würde das mal so deuten, dass das SRC genauso wie in D dann nötig ist, wenn man eine Seefunkstelle (mit DSC im GMDSS) bedienen will.
Schiffsfunkstellen (Binnenfunk) wird damit halt nicht abgedeckt. Die Agentschaptelecom in NL behält sich eine Einzelfallprüfung des SRCs vor und was dann wie in NL erlaubt wird wenn Du als NL in NL mit SRC ankommst (hier nachzulesen).

Entweder man hat UBI (als SRC Inhaber) oder das Basiscertificaat (als NL). Oder Glück und das ältere Beschränkt gültige Betriebszeugnis für Funker I dann hat man die Berechtigung für Binnen (Atis) und See(DSC) Geräte im GMDSS weltweit zu nutzen.

Ich bleibe dabei. Als D in NL habe ich Funkscheine die Binnen/Buiten abdecken wenn ich eine Binne/Seefunkanlage habe und entsprechend nutze. Damit schalte ich dann bis zu den Aussentonnen im Binnenmodus (weil das nun mal Binnengebiet ist in NL) und ab da auf DSC (See)Modus um und alles ist gut. Dann kann man einer Kontrolle gelassen entgegensehen und braucht keine Panik schieben.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

foxausrhens

Kapitän

Beiträge: 712

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

58

Freitag, 30. August 2019, 18:19

Danke für deine Links, der eine begründet genau warum in NL SRC reicht, siehe die Tabelle auf der Seite.

https://translate.google.com/translate?h…com-b-of-src%2F

Trotzdem werde ich bei Gelegenheit mal ein UBI machen wenn ich mit dem Boot meines Vaters auf der Mosel oder dem Rhein unterwegs bin.

Mache ich zwar schon lang wurde aber in 20 Jahren nie kontrolliert nutzte dann aber auch das Funkgerät nicht.

https://translate.google.com/translate?h…ngscertificaten

Muss ich mir einfach mal einen Samstag Zeit nehmen.

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 214

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

59

Freitag, 30. August 2019, 22:28

Hi, ja, ich gebe Dir Recht. Man kann die Tabelle so lesen, als ob SRC reicht. Man kann die aber auch etwas anders lesen. Ein VHF Marifoon ist lein ATIS Marifoon sondern ein einfaches "normales" (See)Funkgerät.

However, wer sicher gehen will (und muss wg. persönlicher Scheinsituation) der fragt mal ganz offiziell bei der Agentschap an.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Grisu100

Bootsmann

Beiträge: 113

Wohnort: Portsmouth, Virginia

  • Nachricht senden

60

Freitag, 30. August 2019, 23:13

eiterhin gilt, wie fast überall auf der Welt, die Gültigkeit einer allgemeinen amtlichen Erlaubnis wie z.B. dem KFZ Führerschein, synonym dem Schein im jeweiligen Land.

Augrund welcher Rechtsgrundlage? Sportbootscheine und Funkschein sind nicht EU weit geregelt, deshlab fordert ja die deutsche Scheinfraktiion bei ausländischen Funkzeugnissen oft eine Nachprüfung.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 512   Hits gestern: 2 570   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 881 265   Hits pro Tag: 2 344,52 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 787   Klicks gestern: 20 143   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 475 386   Klicks pro Tag: 18 480,12 

Kontrollzentrum