Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

unregistriert

41

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 22:42

Hi,

es ist doch immer so dass man beim Verkauf für ein nett gemachtes Boot weniger bekommt als man für eine Gurke, wo man wieder bei muss, bezahlt. Ich habe es versucht, meine gegen einen kleinen Verdränger zu tauschen, es war erschreckend und nach dem zweiten Boot habe ich schon aufgegeben und den Mast der Neptun aufs Garagendach gelegt.

Wenn man auf den Groschen nicht achten muss, ist es natürlich einfacher.

Gruß
Willy

Greggi

Matrose

  • »Greggi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Gelsenkirchen

Schiffsname: Allegri

Bootstyp: Delphia 10.80S

Heimathafen: Marina Schokkerstrand

  • Nachricht senden

42

Freitag, 14. Oktober 2016, 10:35

Wenn fremdgehen, dann nur mit Elling E3 oder E4. Wenn ich stramm spare, müßte ich bis zum Renteneintritt die Kohle zusammen haben. :D
ups... was soll man dann monatlich zu seite legen? ?( :D

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 57 542

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

43

Freitag, 14. Oktober 2016, 10:39

Wenn fremdgehen, dann nur mit Elling E3 oder E4. Wenn ich stramm spare, müßte ich bis zum Renteneintritt die Kohle zusammen haben. :D
ups... was soll man dann monatlich zu seite legen? ?( :D


so € 5.000,-- sollten reichen
Mens sana in Campari Soda

Greggi

Matrose

  • »Greggi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Gelsenkirchen

Schiffsname: Allegri

Bootstyp: Delphia 10.80S

Heimathafen: Marina Schokkerstrand

  • Nachricht senden

44

Freitag, 14. Oktober 2016, 10:53

es ist doch immer so dass man beim Verkauf für ein nett gemachtes Boot weniger bekommt als man für eine Gurke, wo man wieder bei muss, bezahlt. Ich habe es versucht, meine gegen einen kleinen Verdränger zu tauschen, es war erschreckend und nach dem zweiten Boot habe ich schon aufgegeben und den Mast der Neptun aufs Garagendach gelegt.

Hi Willy,

nun ja, oft ist es so; man braucht ja auch etwas Glück beim Verkauf (beim Kauf allerdings auch). Bootsmarkt heutzutage einfach riesig. Abwarten... ;)

Gruß, Gregor

Greggi

Matrose

  • »Greggi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Gelsenkirchen

Schiffsname: Allegri

Bootstyp: Delphia 10.80S

Heimathafen: Marina Schokkerstrand

  • Nachricht senden

45

Freitag, 14. Oktober 2016, 11:05

Wenn fremdgehen, dann nur mit Elling E3 oder E4. Wenn ich stramm spare, müßte ich bis zum Renteneintritt die Kohle zusammen haben. :D
ups... was soll man dann monatlich zu seite legen? ?( :D


so € 5.000,-- sollten reichen
mit 9 bis 11 Jahren... kommt hin :D

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 833

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

46

Freitag, 14. Oktober 2016, 14:46

Ist keine Frage des Alters. Wir wohnen in Aachen. Halbe Stunde bis an die Maas, 3 Stunden bis ans IJsselmeer. Maas ist aber zum segeln nix. hab ich lang genug gemacht, nervt. Ein hübsches MoBo dagegen ginge. Und im Urlaub via Lüttich ruck zuck nach Frankreich. Käse, Rotwein, Lebensart. Besser als Spare Ribs in 100 Variationen in NL. Und ne ordentlich geschweißte Stahlkiste gibts für 15.000 dann noch Motor und bisschen tüdelüt und man ist für 25.000 im Rennen. Aber ich kann nicht. Ich will nicht. Weil Segeln doch irgendwie cooler ist. Exklusiver. Macht mehr her.

Aber jeder ders macht, den kann ich gut verstehen. Denn Charterurlaub auf Motorbooten, den machen wir auch gerne...

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Greggi

Matrose

  • »Greggi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Gelsenkirchen

Schiffsname: Allegri

Bootstyp: Delphia 10.80S

Heimathafen: Marina Schokkerstrand

  • Nachricht senden

47

Freitag, 14. Oktober 2016, 15:22

Und ne ordentlich geschweißte Stahlkiste gibts für 15.000 dann noch Motor und bisschen tüdelüt und man ist für 25.000 im Rennen.

na, für 25.000 ist man vielleicht im Rennen... um die Baustelle :D

Ein ordentliches Segelschiff ab ca. 10 M aufwärts, im guten Zustand, wo man nix machen muss, wird für das Geld nicht wirklich geben. Und MoBo eben auch nicht. In dem Fall behalte ich lieber meine Cobra (ist doch ein junges Mädel, erst 5 J)

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 57 542

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

48

Freitag, 14. Oktober 2016, 20:18

Zitat



so € 5.000,-- sollten reichen
mit 9 bis 11 Jahren... kommt hin :D[/quote]

Jau - und nicht vergessen die Rente aufzustocken um den Unterhalt zu bezahlen :)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mens sana in Campari Soda

Greggi

Matrose

  • »Greggi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Gelsenkirchen

Schiffsname: Allegri

Bootstyp: Delphia 10.80S

Heimathafen: Marina Schokkerstrand

  • Nachricht senden

49

Freitag, 14. Oktober 2016, 20:24

Jau - und nicht vergessen die Rente aufzustocken um den Unterhalt zu bezahlen :)


Unterhalt... Schiffsunterhalt... oder unser? :D

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 57 542

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

50

Freitag, 14. Oktober 2016, 22:29

Zitat

Unterhalt... Schiffsunterhalt... oder unser? :D


Bei dem Kostenniveau ist das egal :)




Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mens sana in Campari Soda

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

51

Montag, 9. September 2019, 09:27

Hallo liebe Segelfreunde
ich möchte dieses Thema noch einmal aufmachen, da ich mich auch gerade mit diesen Gedanken beschäftige.
Vor zehn Jahren hatten wir noch große Ziele für unsere spätere Ruhestandsphase. Ja ... Biskaya, Kanaren, evtl. Karibik ... davon haben wir geträumt. Daher haben wir uns in der bis 10-Meter Klasse umgeschaut und eine HR Monsun für ein damals überschaubares Budget erworben.

Außerdem hat mir das Schiff immer schon gut gefallen. In den nächsten Jahren haben wir das Boot mit viel Geld, Fleiss und Liebe refitet (Neue Segel, neuer Motor, neue Polster, neue Sprayhood mit Kuchenbude ....) .
Dann hat sich mein Gesundheitszustand verschlechtert. Meine bis dahin noch leichte Schulterathrose wurde immer schlimmer und 2017 habe ich ein neues Schultergelenk (leider nicht mit der versprochenen Verbesserung) erhalten. Vor einer OP meiner linken Schulter scheu ich mich daher noch.
Mit viel Physiotherapie geht es so einigermassen, aber gerade bei der Segelei bremst mich die Belastung an Ruder, Winsch ... doch etwas aus. Das Ganze hat zur Folge, dass ich vorsichtiger geworen bin. Meine Frau beherscht zwar viele Mannöver, aber im Ernstfall ist Sie keine Seglerin.
Bei 5 bft und mehr gehe ich im Augenblick nicht mehr raus aufs Wasser. Und der Schritt vom vorsichtigen zum ängstlichen ist nicht groß. Trotzdem genießen wir unsere Segelwochenenden an Bord, auch wenn dann es doch wieder nur ein Hafen-Wochenende wird.
Daher gehen mir immer öfter die Gedanken an ein Motorboot durch den Kopf. dem Wasser möchte ich schon verbunden bleiben. Wir wollen später die Sommermonate an Bord verbringen, und Touren über die Flüsse und Seen Europas machen sicher auch viel Spaß.
Eine Vlet so um die 10 mtr. gefällt uns ganz gut. Leider wird man für seinen Segler nicht mal ansatzweise das bekommen, was man bezahlt und reingesteckt hat. Mein Boot müsste daher "Wirtschaftlicher Totalschaden" heissen.
Im Prinzip reicht uns unser Boot für das Leben aus. Aber einen langkieler zum Motorboot umrüsten? Zumindest würden wir dann aber ein Bugstrahlruder installieren. Naja, ganz so weit ist es ja noch nicht?
VG uwe

Paul b

Salzbuckel

Beiträge: 4 110

Wohnort: linker Niederrhein

Schiffsname: Generation X

Bootstyp: Comet 1050

Heimathafen: Stavoren Buiten Marina

  • Nachricht senden

52

Montag, 9. September 2019, 11:12

So sehr ich deine Gedanken nachvollziehen kann, aber es ist ja nicht nur der Wohnraum. Ein Mobo in der Kategorie niederländischer Stahlverdränger hat auch einen Tiefgang von etwa 0,90 Meter bis 1,20 Meter (was sehr viel ist). Die HR Monsum liegt um die 1,50 Meter (?). Freunde von mir stehen auf Grund des Alters vor ähnlicher Entscheidung und haben einen Besichtigungstermin eines älteres Stahlverdrängers, der perislich völlig im Rahmen ist.
:fb: Mitsegeln?
:fb: Mitfahren?

Schoner

Crazy-Ijsselmeer-Skipper

Beiträge: 11 629

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Crazy

Bootstyp: Schoner, Rijns Oever 34

Heimathafen: 52.851021, 5.68602

Rufzeichen: DD5453

MMSI: 211440140

  • Nachricht senden

53

Montag, 9. September 2019, 11:16

Ohne Mast wird die Monsun zu einer erstaunlich wackeligen Geschichte. Bevor du in ein Bugstrahlruder installiert, nimm erst mal den Mast runter und probier mal ein bisschen aus. Übrigens, wenn du mit deinem Langkieler bisher rückwärts zurecht gekommen bist, dann wird es vermutlich auch in Zukunft klappen.
Gruß



Volker

HP

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

54

Montag, 9. September 2019, 11:24

So sehr ich deine Gedanken nachvollziehen kann, aber es ist ja nicht nur der Wohnraum. Ein Mobo in der Kategorie niederländischer Stahlverdränger hat auch einen Tiefgang von etwa 0,90 Meter bis 1,20 Meter (was sehr viel ist). Die HR Monsum liegt um die 1,50 Meter (?). Freunde von mir stehen auf Grund des Alters vor ähnlicher Entscheidung und haben einen Besichtigungstermin eines älteres Stahlverdrängers, der perislich völlig im Rahmen ist.

Die HR Monsun hat einen Tiefgang von 1,40 mtr, so eine Valkvlet um die 10 mtr. hat einen Tiefgang von 1,10 mtr. und kostet so in einem ordentlichen Zustand ab 45.000 €. Ich habe mir noch kein Motorboot angeschaut. Das sind erst einmal nur Gedanken und grobe Recherchen im Internet.

55

Montag, 9. September 2019, 12:58

Hast Du mal an elektrische Rollsegel und Winschen gedacht? ... um nichts ausgelasssen zu haben? Es gibt viele ältere Segler, die bei 5 Bft nicht mehr segeln, bei 1, 2, 3 oder 4 aber sehr gerne.

Chris

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

56

Montag, 9. September 2019, 14:10

Hast Du mal an elektrische Rollsegel und Winschen gedacht? ... um nichts ausgelasssen zu haben? Es gibt viele ältere Segler, die bei 5 Bft nicht mehr segeln, bei 1, 2, 3 oder 4 aber sehr gerne.

Chris
Eine elktrische Winsch wären bei unserem Riesenlappen von Genua schon eine echte Hilfe. Das Großsegel lässt sich nach dem letzten Umbau ganz gut bedienen. Es sind ja auch alles erst einmal nur Gedanken. Und wenn, dann gefällt uns so eine Vlet recht gut. Sieht schiffig aus, bietet ausreichend Platz für 2 und ist nicht son Riesenkasten (Ich mag diese Motorboote mit Steuerstand obden auf Deck nicht, die sehen von hinten alle wie ein Schuhkarton aus.

foxausrhens

Kapitän

Beiträge: 677

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

57

Montag, 9. September 2019, 14:22

Mein Vater hat seit vielen Jahren eine Linsen Vlet mit der kommt er trotz gesundheitlicher Einschränkungen die er hat sehr gut zurecht. Er hat auch Bug und Heckstrahlruder. Nur das Budget was eine HR Monsun verschlingt reicht da bei weitem nicht. Ihm hat man schon einen Betrag für sein Boot geboten welcher deutlich über 120k lag und die ist von 87 . Er ist aber der Erstbesitzer und wird sie nie verkaufen so lange er sie noch fahren kann.

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 830

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

58

Montag, 9. September 2019, 14:51

Lass dich mal von Bengta beraten. Von der Hanseat 70 B zum Trawler.

Persönlich würde ich mich vom Wind nicht verabschieden wollen / können, da wäre eher eine Art Kutter oder Nauticat meine Idee. Zur Not, und mit "Personal" an Bord ginge das bestimmt.

Aber grundsätzlich ist alles legitim.
Unite behind the science

59

Montag, 9. September 2019, 17:32

Ich kann den Wunsch, in höherem Alter und/oder bei körperlichen Einschränkungen vom Segler auf ein Mobo zu wechseln durchaus nachvollziehen.

In dem Zusammenhang würde ich aber gerne mal die Frage in die Runde werfen ob jemand verlässliche Angaben darüber hat, wieviel Sprit ein Mobo verbraucht. Gehen wir vielleicht mal von einem Verdränger um die 40" aus. Da fällt mir z.B. auf die Schnelle eine Linssen 40 mit einem 110PS Diesel ein. Was verbraucht so ein Boot? Angesichts des (ich habs gerade nachgelesen) 820l Tanks fürchte ich Schlimmes.

60

Montag, 9. September 2019, 17:50

Wird sich in Grenzen halten:

laut Wikipedia ist der spezifische Kraftstoffverbrauch eines LKW-Diesels ca. 200 g/kWh. Um einen 40' Verdränger in Marschfahrt zu fahren, wist Du kaum mehr als ca 20 kw benötigen. das macht dann also rund 4 kg oder 5l Diesel pro Stunde.
(Das dürfte meiner Erfahrung nach eher noch an der oberen Grenze liegen. Mein 30-Füßer mit knapp 5 t Urlaubsgewicht braucht auf den Kanälen ca. 1-1,5 l/h. dabei setze ich bei ca. 2000 U/min vielleicht 8 kW ein.)
Wenn man den Kahn allerdings mit 110 PS über die Rumpfgeschwindigekit prügeln möchte, dann kommt man eben bei 15 l/h raus.
Schöne Grüße,
Roman
A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 708   Hits gestern: 2 066   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 819 443   Hits pro Tag: 2 343,64 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 134   Klicks gestern: 8 427   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 096 005   Klicks pro Tag: 18 525,65 

Kontrollzentrum