Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Greif81

Moses

  • »Greif81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Bootstyp: Condor 70

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. August 2017, 09:23

Anhängerwerkstatt in Fryslan gesucht

Moin,

erstmal Grüße aus dem schönen Städtchen Stavoren.

Ich habe (mindestens) ein Problem: Ich möchte im Herbst meine Condor 70 aus dem Außenhafen Stavoren rausholen, auf meinen Trailer setzen und das Boot vor mein Haus stellen. Jetzt hab ich mal ne Probefahrt mit dem Hänger gemacht, der bis jetzt hier in Stavoren abgestellt war (HEIKU Doppelachser). Das vordere rechte Rad ließ sich nur mit Mühe wieder zum Drehen bringen. Der Wurm liegt wohl in der dazugehörigen Bremsleitung, die an einigen Stellen sichtbar angegriffen war. Die musste ich einige Male hin- und herbiegen, damit sich da hörbar etwas löste und zack, das Rad drehte sich wieder. Nach einer Probefahrt von 10 km (inkl. einer geplanten festen Bremsaktion) stellte ich den Hänger wieder ab und konnte am vorderen rechten Problemrad spüren, dass sich die Achse im Gegensatz zu den anderen Achsen erwärmt hatte. Ein Freund riet mir, die 300 km nach Unna (bei Dortmund) damit aus Sicherheitsgründen nicht zu fahren, sondern den Hänger hier in die Werkstatt zu geben. Nicht, dass da noch was auf der Autobahn anfängt zu qualmen.

Meine Fragen:
Hat er Recht?
Was kann ich selbst machen, damit es besser wird?
Kennt hier jemand eine Werkstatt in der Umgebung Stavoren, wo das Preis-Leistungsverhältnis stimmt?

Liebe Grüße

der Gabriel

2

Donnerstag, 17. August 2017, 10:18

Moin, kann auch das Radlager sein...

Hänger aufbocken und schauen was die Radlager sagen und ob die Räder sich frei drehen wenn die Handbremse gelöst ist?

Paul b

Salzbuckel

Beiträge: 3 455

Wohnort: linker Niederrhein

Schiffsname: Generation X

Bootstyp: Comet 1050

Heimathafen: Stavoren Buiten Marina

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. August 2017, 10:20

Frag doch mal den Hafenmeister, der kennt sich doch aus. Wenn du von Lemmer nach Stav fährst gibt es nach der N sowieso nach der Kurve an der 24 Stunden Tanke einen Landmaschinenhandel, ich denke die können sowas.

Oder du bemühst mal Google

Anhänger = Aanhangwagen
:fb: Mitsegeln?
:fb: Mitfahren?

Greif81

Moses

  • »Greif81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Bootstyp: Condor 70

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. August 2017, 10:29

Danke für die schnellen Antworten :)

Ich werde mal die Tipps beherzigen. Dann komm ich bestimmt weiter beim Thema.

Paul b

Salzbuckel

Beiträge: 3 455

Wohnort: linker Niederrhein

Schiffsname: Generation X

Bootstyp: Comet 1050

Heimathafen: Stavoren Buiten Marina

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 17. August 2017, 10:57

Der gemeinte Maschinenhandel ist dieser:

Mechanisatiebedrijven de Blauuw
Walikkers 4
8584 WS Hemelum

0031 514 58 16 45
www.deblaauw.nl
:fb: Mitsegeln?
:fb: Mitfahren?

6

Donnerstag, 17. August 2017, 12:11

Wenn du von Hindelopen mach Workum fährst kann man kurz vor der N359 auf eine Nebenstraße nach Workum abbiegen.
Da ist ein Händer für (Boots)Anhänger. Frag doch da mal an:

Lange Leane 3A, 8711 HK Workum, Niederlande
hefo-trailers.nl

Viel Erfolg!
Zausel

Andreas29

Seebär

Beiträge: 1 365

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 17. August 2017, 13:54

Hi,

@Greif81: Wie gut kennst Du Dich mit Trommelbremsen aus? Kannst Du schrauben? Hast Du einen Knarrensatz (groß) und diverse Maulschlüssel? Wie alt ist der Anhänger? Ich frage weil ich selber mal einen Heku Doppelachser hatte und dort die Bremsanlage als auch ein Radlager mal überholt / getauscht hatte. Das war machbar und keine große Kunst. Was man mindestens machen kann ist den Hänger aufbocken, das Rad abbauen, die Bremstrommel abbauen und dann den ganzen Mechanismus entrosten und gängig machen. Das Radlager selber kann man ebenfalls dabei auseinandernehmen, Fett raus, Lagerkäfige und Laufflächen reinigen dann mit neuem Fett wieder zusammenbauen. Radlagerspiel wird über den Anzugsmoment der Lagermutter eingestellt. Zumindest war das bei meinem (älteren) Modell so.

Grüße

Andreas
Pfusch ist erst wenn man´s sieht ;)

Immer schön nach rechts blicken, von dort nähert sich die Gefahr! Lernt man schon beim Führerscheinkurs ;)

Greif81

Moses

  • »Greif81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Bootstyp: Condor 70

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

8

Freitag, 18. August 2017, 08:59

@Andreas29: Der Hänger ist von 2001. Gebraucht, wie auch das Boot (war dabei). Selbstbautechnisch traue ich mir mittlerweile ein wenig zu. Da könnte mir deine Anleitung bestimmt sehr nützlich sein. Nichts desto trotz sehen die Bremsleitungen böse aus. Da musste ich ja wie gesagt ordentlich dran rumbiegen, bis sich da etwas drin gelöst hatte und sich das Rad wieder drehte. Ich weiß nicht, ob ich den Bremszug selbst wechseln kann oder ob ich damit alles verschlimmbesser :huh:









Andreas29

Seebär

Beiträge: 1 365

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

9

Freitag, 18. August 2017, 10:15

Hi,

@Greif81: Gabriel, die Bremsleitung zu tauschen war noch relativ einfach. Dazu musste ich bei meinem damals die Bremstrommel abbauen (das ging indem man die Abdeckkappe der Radnabe mittels großem Schraubendreher abhebelte, dann die Kronenmutter löste und dann die Trommel abzog. Durch diverse Gummidichtungen war das etwas schwergängig, löste sich dann aber). Der Bremszug ist aus der Erinnerung heraus eingehakt. Beim Zusammenbau kann man dann gleich das Radlager reinigen und neu fettbefüllen, es gibt ein spezielles seewasserfestes Radlagerfett, würde aber grundsätzlich den Trailer nicht ins Wasser fahren trotz der angeblich "Dichten" Radlager. Radlagerspiel wird über die Kronenmutter eingestellt. Festziehen bis Rad anfängt mit widerstand zu drehen, ein kurzes Stück zurück und mit Splint sichern. Rad darf kein fühlbares Spiel haben beim dranrumwackeln.
Dann Bremszug an der "Waage" (Bild 3 bei Dir) anbauen und dann Bremse einstellen. Hänger aufbocken und so einstellen, dass bei allen Rädern die Bremse gerade nicht schleift im ungebremsten Zustand.

Alles aus der Erinnerung heraus, meiner war Baujahr deutlich älter, sah aber so ziemlich genauso aus. Bezüglich Radlager und Behandlung desselben, dass ist eine Frage des Achsherstellers. Es gibt auch Radlager die werden nur definiert angezogen und damit ist das Spiel eingestellt. Bremszug: Da kommt es eigentlich nur auf die Länge an und wie das Endstück aussehen muss. Habe leider keinerlei Unterlagen mehr, meine aber, dass bei meinem damals Knott-Achsen untergebaut waren.
Korrektur: HAbe mir Deine Bilder nochmal deutlich angesehen, das "N" auf dem Nabendeckel deutet auf eine Nieper-Achse.

Grüße

Andreas
Pfusch ist erst wenn man´s sieht ;)

Immer schön nach rechts blicken, von dort nähert sich die Gefahr! Lernt man schon beim Führerscheinkurs ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Andreas29« (18. August 2017, 10:26)


10

Freitag, 18. August 2017, 10:23

Joup was Andreas sagt passt :D... alles diesen Sommer schon gemacht. Wobei ich die Lager gleich tauschen würde, das zeug Kostet nichts (22€ bei mir für zwei komplette Sätze). Bei mir war auch noch ein Wellendichtring mit dabei... bei Youtube gibt es Anleitungen zum Bremsen einstellen und Lager wechsel ;). Alles wirklich keine Hexerei...

Greif81

Moses

  • »Greif81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Bootstyp: Condor 70

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

11

Freitag, 18. August 2017, 13:02

Klasse! Jetzt muss ich nur noch rausfinden, wo ich die passenden Teile am besten bestellen kann, dann bastel ich erstmal selbst :D

sleen42

Offizier

Beiträge: 215

Wohnort: Emsland

Bootstyp: Im moment keiner

Heimathafen: zu hause

  • Nachricht senden

12

Freitag, 18. August 2017, 13:37

Bei die meiste ''neueren'' Trailer brauchst du die Bremstrommel nicht runter zu nehmen.Sehe mal wo die Kabel in die Ankerplatte geht.(Auf dein zweites Bild zu sehen)Wenn die Hülse aus 2 teilen besteht kanst du den Bremskabel an die Waage lösen und an die Radseite aushaken,ohne die Bremstrommel runter nehmen zu müssen.

99% sicher das die Aussenhüle von dein Bremszug irgendwo auf die Boden geschlept hat und da irgend wo kaput ist,wasser drin,rost und jetzt festgerosttet.Nehm Edelstahl Bremszugen.

Greif81

Moses

  • »Greif81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Bootstyp: Condor 70

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

13

Samstag, 19. August 2017, 22:38

So, bin jetzt wieder zu Hause und habe mir mit Hilfe eines Bandes die Länge des Bremszuges abgemessen. Den kann ich mit schonmal bestellen. @sleen42: Ich bin mir sogar sicher, dass der Vorbesitzer es hat schleifen lassen. Hilft nichts, ich muss den Bremszug wechseln. In einem YouTube-Video war es genau so beschrieben, wie du es gesagt hast.

Bei dem Lager bin ich mir jetzt nicht ganz sicher. Da gibt es mal wieder die unterschiedlichsten Größen. Da geh ich mal zum Fachmann und lasse mich beraten. Oder kann man das auf den Papieren des Hängers erkennen? ?(

sleen42

Offizier

Beiträge: 215

Wohnort: Emsland

Bootstyp: Im moment keiner

Heimathafen: zu hause

  • Nachricht senden

14

Samstag, 19. August 2017, 22:50

Wenn du genau weisst welcher Achsen verbaut sind könte es klappen,nicht 100% sicher.Auf die Plakette am Achse steht genau welcher Achse es ist,Marke und Type....
Auf die Bilder zu sehen sind es Nieper Achsen,denke 1350kg?Den reserchieren ins net,da wirst du die finden.Aber wenn die gut gefettet sind und das fett nicht hart ist werde ich die nicht ersetzen.

Beim bestellen des Bremszuges darauf achten das es Edelstahl sind,kosten einige euro mehr aber das lohnt sich.

Jeroen

Andreas29

Seebär

Beiträge: 1 365

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 20. August 2017, 15:01

Hi,

möglicherweise steht in der ABE zum Hänger der Achstyp.
Ansonsten hilft nur tatsächlich das Typenschild auf der Achse am Hänger.
Ob es ´ne 1350kg oder nur ´ne 800 oder 900 kg Achse ist kann man auf den Bildern nicht erkennen. War bei meinem 1600er Heku-Anhänger so, dass die einzelnen Achsen ich meine 800er Achsen waren.

Ich würde Radlager nicht auf dem Parkplatz wechseln, nur zu Hause. Möglicherweise müssen Lagerschalen aufgeschrumpft oder eingepresst werden, je nach Lageraufbau. Geht zu Hause ggf. besser, z.b. Lagerschalen im Backofen aufheizen um die auf einen Achsstummel aufzuschrumpfen. Lagerkäfige kann man natürlich wechseln, macht aber ohne Wechsel der Lagerschalen wenig Sinn, sind aufeinander eingelaufen.
Ich würde das Radlager nur säubern und neu fetten. Auf der Fahrt dann auf ungewöhnliche Erwärmung hin prüfen (Hand auf Achsnabe).

Habe jetzt mal nochmal auf der Niperachsenseite geschaut. Hatte damals auch Niperachsen, bin mir sicher. Schau mal hier, da kann man sehen, dass es zwei Arten von Lagern gibt, Kegelrollenlager und Kompaktlager. Da HEKU mit einer wasserdichten Nabe wirbt, bleiben ja nur die "wasserdichten" Ausführungen. Leider kann man nicht eindeutig anhand der Bilder erkennen, welchen Lagertyp du hast. Bei meinem waren damals Kegelrollenlager verbaut, aber das hilft ja erstmal nur wenig.

HeKu kommt aus Bielefeld, lt. Webseite kann man dort anrufen. Versuche doch mal durch Anruf dort den Achstyp herauszubekommen. Ich hatte mit dem Hersteller damals intensiven Kontakt im Rahmen eines Zulassungsverfahrens. Die waren sehr kooperativ und hilfsbereit.

Grüße

Andreas
Pfusch ist erst wenn man´s sieht ;)

Immer schön nach rechts blicken, von dort nähert sich die Gefahr! Lernt man schon beim Führerscheinkurs ;)

Greif81

Moses

  • »Greif81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Bootstyp: Condor 70

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

16

Montag, 2. Oktober 2017, 20:43

So, seit heute ist wieder TÜV auf dem Hänger.

Es war tatsächlich so, dass ich Anfang September, als ich nochmal segeln war, mir die eingravierten Nummern auf Bremstrommel und Bremszug notiert habe. Danach habe ich die Teile bestellt. Eingebaut haben wir die neuen Lager und die Bremszüge in Eigenregie gestern in Stavoren. Dazu mussten wir zunächst die Radmutter losdrehen (ging leicht, war mit nem Splint gesichert) und die Bremstrommel abnehmen. Aus dieser haben wir mit einem Abziehwerkzeug die Außenringe des Lagers gezogen. Die neuen Ringe wurden dann eingeklopft und die Lager und Dichtringe wieder eingesetzt. Ging besser als erwartet, war mit dem richtigen Werkzeug kein Problem.

Bremszüge wechseln und Bremse einstellen war nach Sichtung der richtigen YouTube-Videos ein Kinderspiel.
Also ein herzliches Dankeschön nochmal an alle, die hier ihre Tipps gepostet haben ;)










Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 307

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 10. Oktober 2017, 08:13

Wenn du von Hindelopen mach Workum fährst kann man kurz vor der N359 auf eine Nebenstraße nach Workum abbiegen.
Da ist ein Händer für (Boots)Anhänger. Frag doch da mal an:

Lange Leane 3A, 8711 HK Workum, Niederlande
hefo-trailers.nl

Viel Erfolg!

Den wollte ich auch nennen.

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Paul b

Salzbuckel

Beiträge: 3 455

Wohnort: linker Niederrhein

Schiffsname: Generation X

Bootstyp: Comet 1050

Heimathafen: Stavoren Buiten Marina

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 10. Oktober 2017, 08:42

Der gemeinte Maschinenhandel ist dieser:

Mechanisatiebedrijven de Blauuw
Walikkers 4
8584 WS Hemelum

0031 514 58 16 45
www.deblaauw.nl


Der von mir in Beitrag 3 genannte Laden ist seit einiger Zeit geschlossen!!!!!!
:fb: Mitsegeln?
:fb: Mitfahren?

Andreas29

Seebär

Beiträge: 1 365

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 10. Oktober 2017, 08:55

So, seit heute ist wieder TÜV auf dem Hänger.


Bremszüge wechseln und Bremse einstellen war nach Sichtung der richtigen YouTube-Videos ein Kinderspiel.
Also ein herzliches Dankeschön nochmal an alle, die hier ihre Tipps gepostet haben ;)





Hallo @Greif81: geht doch :D

Grüße

Andreas
Pfusch ist erst wenn man´s sieht ;)

Immer schön nach rechts blicken, von dort nähert sich die Gefahr! Lernt man schon beim Führerscheinkurs ;)

20

Samstag, 21. Oktober 2017, 23:04

Hängerwerkstatt zwischen Hindeloopen und Workum

Einen Hersteller von Anhängern gibt es zwischen Hindeloopen und Stavoren: www.hefo-trailers.nl

https://www.google.de/maps/@52.9494365,5.4329023,16.25z

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 719   Hits gestern: 2 485   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 260 998   Hits pro Tag: 2 351,16 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 18 020   Klicks gestern: 16 232   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 416 521   Klicks pro Tag: 19 767,11 

Charterboote

Kontrollzentrum