Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Lucky

Salzbuckel

Beiträge: 1 998

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Verkauft (Bianca 360)

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:12

Also meine persönliche Empirie sagt im (Salz-)Wasser kein Problem. Und Teak: Boracol und gut.

Bruk

Seebär

Beiträge: 1 113

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:15

Dann weißt Du mehr als die Profis, die sich täglich mit der Problematik auseinander setzen müssen. Aber warum auch nicht! (|

63

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:25

Dann weißt Du mehr als die Profis, die sich täglich mit der Problematik auseinander setzen müssen. Aber warum auch nicht! (|
Womit kannst du das Nachweisen...leg mal was Konkretes vor... ?(
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

Bruk

Seebär

Beiträge: 1 113

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

64

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:36

Dann weißt Du mehr als die Profis, die sich täglich mit der Problematik auseinander setzen müssen. Aber warum auch nicht! (|
Womit kannst du das Nachweisen...leg mal was Konkretes vor... ?(



indem Du z.B. den Feuchtegehalt eines Laminates nach dem Kranen und am Ende des Winterlagers misst und dann die Differenz erkennst.

Dass weder Polyester noch Epoxy gasdicht sind, weiß jeder Bootsbauer. Welche Belege brauchst Du? Oder magst Du mich nur zusammen mit den Vorpostern vorführen? Wenn Du weiter als ich bist, lass es doch wissen. Das führt zu neuen Erkenntnissen. Das gilt auch für die Vorposter.

Ich habe geahnt, wo das hier hinaus läuft. Genau das habe ich auch per PN an den Fragensteller geschrieben.

Wird das allmählich zu einem Forum, in dem Faktenkenntnisse unerwünscht sind? In dem es nur um Dampfplaudereien geht? Wenn du meine Fakten nicht magst, ignorier sie einfach und mach es ganz nach eigenem Ermessen. :O

SaskiaK

Offizier

Beiträge: 235

Wohnort: Köln

Schiffsname: Robulla

Bootstyp: Contest 34

Heimathafen: Marina Stavoren

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:42

Ok, also ist Plaste im Wasser nasser als Plaste, die nicht im Wasser ist. Ist jetzt nicht so wirklich überraschend.

Die Frage ist: Ist feuchte Plaste schlimm oder nicht?

Oder nochmal anders gefragt: Ist schon mal ein Kahn wegen Osmose gesunken/unsegelbar geworden?

Und für mich persönlich: Wenn meine olle Dicke mit ihren 40 Lenzen irgendwann mal eine Osmose entwickeln sollte, dann darf sie die ruhig haben. Der Kahn ist für‘s Wasser gebaut worden und nicht für‘s rumstehen an Land, meine Liegegebühr hab ich für das ganze Jahr bezahlt, ergo bleibt meine Dicke im Wasser. Im Frühjahr, wenn es wärmer und die Bockmiete günstiger geworden ist geht sie mal für 14 Tage raus, für untenrum schick machen.
Robulla - die schönste 34 Fuß Yacht unter deren Sprayhood man Tomaten züchten kann!

Hugo

Offizier

Beiträge: 369

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Elli

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Sloten NL

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:47

Moin,



ich halte es da auch eher mit Bruk, gerade bei älteren Booten ist es wichtig dass der Rumpf in der kalten und daher feuchtearmen Luft an Land richtig austrocknen kann. Bei meiner Elli hatte ich nach nem Winter im Wasser Probleme am Rumpf, die ich in den Vorjahren mit Winterlagerung an Land nicht hatte....



Und da das Boot sowieso irgendwann rausmuss machen die Mehrkosten für das Winterlager gegenüber den reinen Krankosten den Kohl auch nicht fett.





Kann ja letztlich jeder machen wie er meint, aber ich würde gerade GFK- Boote wenn möglich an Land überwintern lassen. Hallenlager halte ich für noch besser, ist aber unerschwinglich, jedenfalls in NL.

67

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:48

also nix....schade.... ;)
wieviel Jahre hast du denn schon im Wasser gelegen und welche Erfahrungen hast du daraus gewonnen ?( ?(
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

Bruk

Seebär

Beiträge: 1 113

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:26

also nix....schade.... ;)
wieviel Jahre hast du denn schon im Wasser gelegen und welche Erfahrungen hast du daraus gewonnen ?( ?(




So nun ist aber gut! Ich würde nie, wirklich nie, im Wasser überwintern. Dann würde ich ja die physikalischen und chemischen Problempunkte von Polyester und Epoxy negieren. Genauso, wie ich mit einem Stahlboot nur im Wasser überwintern würde. Warum? Bitte die Vorposter befragen. Die kennen sich aus! Ich gebe zu: Bin stinkesauer über diesen Gesprächsverlauf.

Lohnt es sich in diesem Forum auch nur noch ansatzweise, fachlichen Rat zu geben?

Anlassbezogene Antwort: Never!


Muss ich an einer Atombombe zugrunde gehen, damit ich behaupten kann, dass sie gefährlich ist? Muss ich dooferweise im Wasser überwintern, obwohl ich weiß, wie das mein Laminat schädigt?

Ich verbürge mich dafür, dass meine sämtlichen Angaben in Post 57 fachlich vollumfänglich korrekt sind. Punkt! Damit mögen die Leser umgehen, wie sie wollen. Da gibt man sich Mühe, dem Fragensteller eine bestmögliche Antwort zu geben und dann das!

Wahrscheinlich ist es günstiger, sich nach Post 65 auszurichten. Überzeugend fachlich! Zumindest freuen sich die Werften über künftige Osmosesanierungen.

Fachlicher Rat taugt in diesem Forum nur noch über PN! Schade oder notwendiges Resultat? ?(

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 4 762

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Traditionssegler 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:26

Wir in SH und MVP nehmen raus, legen Mast, Plane drauf oder Halle....und wir haben die gepflegteren Schiffe als NL oder Mittelmeer. Ist so, ist Fakt. Daher machen wir weiter so, nicht beirren lassen.

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 467

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:31

Vorschriftsmäßig heißt unter Handwerkern "entsprechend der Bedingungen von Werkstoffen, Gewerken usw."

... ich halte es eher mit "den anerkannten Regeln der Technik" Die greifen immer dann, wenn keine Berechnungen erfolgen können, sondern nur empirisch ermittelte Werte vorliegen.

Es liegen weltweit sehr viele Yachten durchgehend im Wasser. Die allermeisten davon sind aus GFK gefertigt. Wenn das im Wasser liegen regelmäßig zu Osmoseschäden führte, wäre das nicht der Fall. Denn nach den o.a. angeführten anerkannten Regeln der Technik ist ein Rumpf spätestens dann gegen Osmose geschützt, wenn neben der Verwendung von Isophtalharzen zusätzlich eine Epoxidbeschichtung in Schichtdicke, die der Hersteller vorgibt eingesetzt wird. Selbstverständlich ist dabei das Einhalten der Vorschriften zum Aufbringen der Beschichtung.

Ob man sein Boot im Winter im Wasser lässt oder es auskrant hängt vom persönlichen Geschmack ab. Gegen Osmose kann Vorsorge treffen. Das tut die Bauwerft, indem besser geeignetes Material verwendet wird. Der Eigner oder auch die Werft kann zusätzlich eine Epoxidbeschichtung aufgebringen, was ich immer für äußerst sinnvoll halte.

Markus wird sich selbst ein Bild machen müssen. Dazu bekommt er hier Hinweise. Entscheiden muss er. Und ganz wichtig für mich: Er muss nicht das machen was ich schreibe, aber er kann es oder eben auch nicht.
Uwe
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

Bruk

Seebär

Beiträge: 1 113

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:40

Vorschriftsmäßig heißt unter Handwerkern "entsprechend der Bedingungen von Werkstoffen, Gewerken usw."

... ich halte es eher mit "den anerkannten Regeln der Technik" Die greifen immer dann, wenn keine Berechnungen erfolgen können, sondern nur empirisch ermittelte Werte vorliegen.

Es liegen weltweit sehr viele Yachten durchgehend im Wasser. Die allermeisten davon sind aus GFK gefertigt. Wenn das im Wasser liegen regelmäßig zu Osmoseschäden führte, wäre das nicht der Fall. Denn nach den o.a. angeführten anerkannten Regeln der Technik ist ein Rumpf spätestens dann gegen Osmose geschützt, wenn neben der Verwendung von Isophtalharzen zusätzlich eine Epoxidbeschichtung in Schichtdicke, die der Hersteller vorgibt eingesetzt wird. Selbstverständlich ist dabei das Einhalten der Vorschriften zum Aufbringen der Beschichtung.

Ob man sein Boot im Winter im Wasser lässt oder es auskrant hängt vom persönlichen Geschmack ab. Gegen Osmose kann Vorsorge treffen. Das tut die Bauwerft, indem besser geeignetes Material verwendet wird. Der Eigner oder auch die Werft kann zusätzlich eine Epoxidbeschichtung aufgebringen, was ich immer für äußerst sinnvoll halte.

Markus wird sich selbst ein Bild machen müssen. Dazu bekommt er hier Hinweise. Entscheiden muss er. Und ganz wichtig für mich: Er muss nicht das machen was ich schreibe, aber er kann es oder eben auch nicht.
Uwe






Kompletter Unfug! Allgemeiner und nichtssagender geht nicht. "Kuhscheiße ist lecker. Millionen Fliegen können sich nicht irren."

Nur weil weltweit viele die chemischen und physikalischen Gegebenheiten von Polyester oder Epoxy negieren, wird daraus keine neue, fachwissenschaftliche Erkenntnis.

Osmoseaufmerksam wurde man übrigens zuerst bei Schwimmbädern, die als Außenhaut eine Polyesterschale hatten. Die war auch das ganze Jahr über gut und warm mit Süßwasser verbunden. Aber Schwamm drüber. Boote sind schließlich keine Schwimmbäder!

Das war nix, lieber Ugies!

Und was den persönlichen Geschmack angeht: Erlebe ich häufig in Mathe. Nach persönlichem Geschmack des Schülers ergibt 2+2 auch mal 8.

Sander 850

Seebär

Beiträge: 1 009

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:43

Einige Boote bekommen Osmose andere nicht. Zu 100 % dürfte allerdings fest stehen, dass Schiffe die an Land stehen keine bekommen. Man kann sich natürlich auch sagen Winterlagen kostet 600 € / Jahr, spare ich mir 20 Jahre lang und habe dann für den Notfall genug Geld über für ne schöne Osmose Sanierung. Die macht sich sogar auch beim Wiederverkauf bezahlt.

SaskiaK

Offizier

Beiträge: 235

Wohnort: Köln

Schiffsname: Robulla

Bootstyp: Contest 34

Heimathafen: Marina Stavoren

  • Nachricht senden

73

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:45

Bruk: Ok. Du hast recht.

Ich lasse mein Boot trotzdem im Winter im Wasser.
Robulla - die schönste 34 Fuß Yacht unter deren Sprayhood man Tomaten züchten kann!

Bruk

Seebär

Beiträge: 1 113

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:49

Bruk: Ok. Du hast recht.

Ich lasse mein Boot trotzdem im Winter im Wasser.



Dagegen ist nicht das Geringste einzuwenden. Du hast Dich dafür entschieden und gut. Markus ging es allerdings um andere Fragestellungen. Weniger um persönliche Geschmäcker oder um gefühlte Wahrheiten.

Deshalb auch mein Unmut. Selbstverständlich kann jeder mit seinem Boot umgehen, wie er will. Das darf ich aber in einem fachlichen Ratschlag nicht unterbringen. Da geht es allein um die Sache! OK?

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 515

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

75

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:56

Ich wollt eben was schreiben.

Aber nur lesen ist witziger.


Schoner

Crazy-Ijsselmeer-Skipper

Beiträge: 12 077

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Crazy

Bootstyp: Schoner, Rijns Oever 34

Heimathafen: Lemmer

Rufzeichen: DD5453

MMSI: 211440140

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:59

:D
Gruß



Volker

schoner-crazy.de

Beiträge: 101

Wohnort: Hessen

Schiffsname: La Guapa

Bootstyp: Hanse 315

Rufzeichen: DK8597

MMSI: 211695470

  • Nachricht senden

77

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 21:59

Mein Schiff hat schon bei seinen Voreignern mit stehendem Mast an Land mit Persenning überwintert und anscheinend Immer gut überstanden, das muss wohl in Workum und in DenOver gewesen sein.

Ich werde das auch an meinem jetzigen Liegeplatz in Lemmer beibehalten, außerdem an Land. Nicht zuletzt da ich so leicht alle Arbeiten am Unterwasserschiff erledigen kann wenn ich dazu Zeit habe.

Außerdem ist es wohl besser für das GFK, Firmen wie Wrede haben das in Ihren Garantie Bedingungen sicher nicht ohne Grund aufgenommen.

Ich möchte auch keinen Glaubenskrieg hier anfangen, hier mal ein Artikel:

http://www.antifouling-shop.com/showthre…DUNG-VON-HARZEN

Wenn man nach diesem Thema mal ein bisschen sucht findet man relativ viel interessantes Material dazu.

Man muss natürlich immer schauen wer solch eine Publikation macht, im Fall oben ist es ein Webshop, sicher.....

Allerdings habe ich den oder einen sehr ähnlichen Artikel auch schonmal woanders in voller Länge gefunden denn dies ist glaube ich nur ein Copy und Paste Werk.
Unsere schöne: http://la-guapa-sy.de/

Rüm Hart

Motorsegler-Versäger

Beiträge: 7 165

Wohnort: Emsland

Schiffsname: Rüm Hart

Bootstyp: Sirius 310 DS

Heimathafen: Warns, Stormvogel

Rufzeichen: DG3578

MMSI: 211545290

  • Nachricht senden

78

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 23:21

Diese Kommentare sprechen für sich! Keine Ahnung, aber Sprüche kloppen.


@Bruk: mäßige Dich bitte in Deinem Ton, der ist hier absolut unerwünscht - das obige Zitat ist nur ein Beispiel von mehreren in Deinen letzten Wortmeldungen. Du bezeichnest als "Fakt" was Du aus dem Gedächtnis von irgendwelchen Fachleuten gehört hast, was bei näherem Hinsehen nicht mehr als Deine persönliche Meinung ist, weitestgehend ohne konkrete Quellen zu nennen oder diese von Dir herangezogenen Menschen namentlich zu benennen und gehst die Kollegen, die daraufhin kritisch nachfragen, in einer übertriebenen Schärfe an, die nicht akzeptabel ist. Halte den Ball flach - auch in Zukunft.

Manfred / Rüm Hart als Mod
Rüm Hart Blog: KLICK
Sirius Forum: KLONG

Rüm Hart

Motorsegler-Versäger

Beiträge: 7 165

Wohnort: Emsland

Schiffsname: Rüm Hart

Bootstyp: Sirius 310 DS

Heimathafen: Warns, Stormvogel

Rufzeichen: DG3578

MMSI: 211545290

  • Nachricht senden

79

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 23:35

So, und ich gebe jetzt in diesem Forum ansatzweise den fachlichen Rat schlafen zu gehen. Das ist sehr gesund. Und damit das in tiefer Entspannung geschehen kann, mach ich hier mal zu. Es ist alles gesagt - und das ist doch ein schönes Gefühl, oder? :)

Gute Nacht

Manfred
Rüm Hart Blog: KLICK
Sirius Forum: KLONG

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 717   Hits gestern: 2 473   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 027 510   Hits pro Tag: 2 357,58 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 025   Klicks gestern: 16 198   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 357 293   Klicks pro Tag: 18 456,04 

Kontrollzentrum