Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Beiträge: 840

Bootstyp: Bav 37 cr

Heimathafen: NL

  • Nachricht senden

101

Mittwoch, 24. Februar 2021, 12:38

- Sanitärgebäude zu - wäre unpraktisch - aber verständlich ...
-- treffen beim Tanken und auf dem Steg .. wie zu Hause - ABSTAND
-- keine Partys -- ich denke das ist ein gangbarer Weg ..
Sehe ich auch so.
die Niederländer werden aus ihren Fehleinschätzungen zu Infektionsvermeidung gelernt haben - man sieht es an den jetzigen Maßnahmen, die über die in ihrer Konsequenz aus D hinausgehen.
Vielleicht lesen sie dann auch die Untersuchungen zur Aersosolgefahr in Innenräumen, dann gibts entweder einen Maskenpflicht auch aufm Klo oder ein verriegeltes Sanitär. Duschkabine ist dann wohl eher sehr „ungesund“.

Die Niederländer haben jetzt übrigens schon 3 Experimente für Öffnungen gestartet: 1 x Fußball mit kleinem Publikum, 1x Kongress mit bis zu 500 Leuten und 1x Kultur. Sie wollen herausfinden, was und wie unter welchen Bedingungen wie machbar und insb. sicher ist — kluger Ansatz!

fellow

Seebär

Beiträge: 1 491

Wohnort: Bergisches Land

Schiffsname: fellow2

Bootstyp: Dehler 32

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

102

Mittwoch, 24. Februar 2021, 12:41

Ich weiß nicht, wie genau Quarantäne in NL definiert ist. In Deutschland ist das quasi Hausarrest, Ausnahme medizinisch notwendiges Verlassen der Wohnung. Also kein Tanken, Pommes-Bude oder öffentliche Sanitärräume besuchen.

Aus diesem Grund habe ich alle Arbeiten delegiert und werde jetzt noch meine Marina beauftragen, das Boot (Deck) zu reinigen. – Solange die Quarantäneregeln in NRW und NL gelten, muss ich, so schwer es fällt, auf Aktivitäten um und auf meinem Boot verzichten.

Edit: Unabhängig von neuen Reiselockerungen werde ich für mich persönlich entscheiden, ob ich zum Boot fahre. Das hängt vom Infektionsgeschehen. Falls zu riskant, werde ich wie vergangenes Jahr erst einmal auf eine Fahrt nach NL verzichten.
Peter

Sneeuwwitje

Bootsfrau

Beiträge: 92

Schiffsname: Sneeuwwitje

Bootstyp: Fellowship 27

Heimathafen: Warns, Pyramide

  • Nachricht senden

103

Mittwoch, 24. Februar 2021, 12:45

Moin,
so wie es da steht, ist das keine Empfehlung, sondern eine Vorschrift.

When you don’t have to self-quarantine (stay at home)
Every journey abroad increases the risk of spreading coronavirus. If you decide it’s really essential to travel abroad you must self-quarantine immediately on arrival in the Netherlands. Certain exceptions apply to the self-quarantine rules.

When travellers are not required to self-quarantine
Some travellers are not required to self-quarantine when they arrive in the Netherlands.

if you are a cross-border commuter, student or schoolchild.
if you work in goods transport or passenger transport and are crossing the border for work.
if you are visiting your partner, spouse, child or parent.

Bleibt natürlich jedem selbst überlassen, trotzdem hinzufahren und es drauf ankommen zu lassen.. Keine Ahnung, wie weit die das tatsächlich kontrollieren.

Grüße, Ingrid.
"Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Boot ohne Segel."

Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 13 260

Wohnort: Seestermühe

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: 8308 PX Schokkerhaven, Niederlande

Rufzeichen: DD3305

MMSI: 211674410

  • Nachricht senden

104

Mittwoch, 24. Februar 2021, 12:50



-- treffen beim Tanken und auf dem Steg .. wie zu Hause - ABSTAND
....


Wir reden aber jetzt von Quarantäne oder nicht? Da ist nichts mit Abstand, das meint alleine bleiben. Mal abwarten ob es so kommt.

Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

Maris-Blog

Storai

Seebär

Beiträge: 942

Wohnort: Voerde

Schiffsname: Canata

Bootstyp: Dehler 35 Cruising

  • Nachricht senden

105

Mittwoch, 24. Februar 2021, 13:21

Eine Quarantänepflicht in den Niederlanden gibt es nicht, nur eine sehr dringende Bitte. Es hieß, es würde an einem Gesetz zur Quarantänepflicht gearbeitet, aber das Gesetz gibt es bislang noch nicht
Ob das noch vor den Wahlen kommt?

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 3 457

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

106

Mittwoch, 24. Februar 2021, 13:27

Und nicht zur Dusche/Toilette oder zum Hafenmeister, nicht tanken und auf dem Steg niemanden antreffen. Das halte ich für wenig praktikabel. Meinst Du wirklich, es wird so gemacht werden?

Mal abwarten, ob die Niederländer das nicht voraussehen und aus den Fehlern des letzten Jahres gelernt haben. Quarantänegesetzt klingt für mich jetzt eher nicht nach Regelung der Freizügigkeit, sondern nach wasserdicht machen von Vorschriften.

Gruß Klaus

Du hast völlig Recht, das ist nicht praktisch. Und Absaugen kannst du während der Quarantäne auch nicht. Aber das alles haben wir ja etztes Jahr zu gleicher Zeit schon in aller Ausführlichkeit diskutiert. Ob ich meine dass es so kommt? Es wird wie immer keine klare Regelung geben, es werden wieder nicht klare Verbote ausgesprochen, die für Touristen gegen einheimische Unternehmen justiziabel sein könnten. Damit lässt man Schlupflöcher offen. Und der eine geht durch, der andere nicht. So war das immer in Holland. Bislang galt das eigene Boot ls ein möglicher Ort der Quarantäne. Ich denke weiterhin, dass es eine Ausnahme zur Quarantäne geben wird, wenn man freigetestet ist. Das macht ja Sinn. Eventuell noch genesen und geimpft. Aber das reine Spekulation und wir müssen es abwarten.

@Storai: Denke nicht, dass das vor den Wahlen kommt. Ist nicht wichtig genug.

Groetjes
Alex

DavidV.

Proviantmeister

Beiträge: 318

Wohnort: Meißner

Schiffsname: Jessi

Bootstyp: Beneteau Oceanis 320

Heimathafen: Lemmer Niederlande

Rufzeichen: DG8592

MMSI: 211676420

  • Nachricht senden

107

Mittwoch, 24. Februar 2021, 19:39

Moin zusammen,

Also ich denke zu Ostern kann man zum Boot fahren, man muss halt die Regularien von beiden Seiten beachten.

Ich war schon zwei mal drüben und mache das Boot wieder Saison klar, nach dem ich letztes Jahr das Boot nicht ins Wasser gelassen habe. Ich habe mir gesagt ich warte dieses Jahr nicht auf die Dinge die da kommen, weil die Rücksicht der Menschen von Elf bis Mittag geht. Konnte man letztes Jahr beobachten nach dem die Regeln gelockert wurden, sind alle ohne sind und verstand los gemacht. Wir waren mit noch einem deutschen die einzige Yacht die nicht ins Wasser gegangen sind, da kann man nix mehr zu sagen!

Zu der Quarantäne habe ich unsere Yachthafen befragt, wie man sich verhalten soll? Da habe ich gesagt bekommen, dass es keine Quarantäne Gesetze bzw. Vorschriften gibt und man sich ganz normal bewegen darf. Es gibt lediglich abendliche Ausgangsbeschränkungen aber ansonsten alles ganz normal und man solle sein Boor in Ruhe fertig machen. Alles kein Problem!

Ja so verschoben sind die Ansichten in der heutigen Zeit.

Gruß
David

Beiträge: 840

Bootstyp: Bav 37 cr

Heimathafen: NL

  • Nachricht senden

108

Mittwoch, 24. Februar 2021, 19:58

Ich habe mir gesagt ich warte dieses Jahr nicht auf die Dinge die da kommen, weil die Rücksicht der Menschen von Elf bis Mittag geht. Konnte man letztes Jahr beobachten nach dem die Regeln gelockert wurden, sind alle ohne sind und verstand los gemacht. Wir waren mit noch einem deutschen die einzige Yacht die nicht ins Wasser gegangen sind, da kann man nix mehr zu sagen!
tja, wenn man allen schlechten Beispielen folgt, braucht man sich ja prinzipiell keine Gedanken zum Thema Eigenverantwortung mehr machen... :huh:
Zu der Quarantäne habe ich unsere Yachthafen befragt, wie man sich verhalten soll? Da habe ich gesagt bekommen, dass es keine Quarantäne Gesetze bzw. Vorschriften gibt und man sich ganz normal bewegen darf. Es gibt lediglich abendliche Ausgangsbeschränkungen aber ansonsten alles ganz normal und man solle sein Boor in Ruhe fertig machen. Alles kein Problem!
Die offiziellen Regierungsseiten der Niederländer sagen allerdings was anderes. Aber vielleicht sollte sich die Regierung mal bei den Experten des Yachthafen erkundigen... :D :D
https://www.government.nl/topics/coronav…self-quarantine

Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 13 260

Wohnort: Seestermühe

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: 8308 PX Schokkerhaven, Niederlande

Rufzeichen: DD3305

MMSI: 211674410

  • Nachricht senden

109

Mittwoch, 24. Februar 2021, 20:40

Moin,

wenn ich mir diesen Trööt so ansehe, dann stelle ich fest, dass das Thema "Eindämmung des Virus" hier überhaupt keine Rolle mehr spielt.
Es geht nur noch um die Frage, "wie kann ich es möglich machen..."
Es ist nicht so, dass ich das nicht verstehe, bin ja auch betroffen, aber so bekommen wir COVID nicht in den Griff. Weder in NL noch in Greifswald oder sonstwo.

Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

Maris-Blog

Beiträge: 391

Wohnort: Weit weit weg vom Meer

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

110

Mittwoch, 24. Februar 2021, 20:46

So langsam kommt doch wieder Fahrt ins Thema.

Gesendet von meinem SM-G973F mit Tapatalk

Beiträge: 763

Bootstyp: Moody

Heimathafen: Ijsselmeer

  • Nachricht senden

111

Mittwoch, 24. Februar 2021, 20:58

Moin,

wenn ich mir diesen Trööt so ansehe, dann stelle ich fest, dass das Thema "Eindämmung des Virus" hier überhaupt keine Rolle mehr spielt.
Es geht nur noch um die Frage, "wie kann ich es möglich machen..."
Es ist nicht so, dass ich das nicht verstehe, bin ja auch betroffen, aber so bekommen wir COVID nicht in den Griff. Weder in NL noch in Greifswald oder sonstwo.

Gruß Klaus


-- du hast recht ... und ich finde leider auch wenn ich ganz genauso denke ..

-- seit fast einem Jahr verzichte meine Kinder auf normale Schule (Bildung) ; ich verzichte auf Kunden, Freunde , Einnahmen und kenne mittlerweile viele mit Ängsten...

((Warum waren meine Kinder nicht in der Schule / warum war ich immer zu Hause und habe NULL kontakte gehabt ?))

ich konnte die Ausbreitung nicht eindämmen / die Mutation auch nicht ...

-- klar alles könnte viel schlimmer sein ... ohne die Maßnahmen

((deshalb wie die Politik es derzeit macht : Lockerungen mit Maß / Selbstkontrolle / Schnelltest / Freiheit und Verantwortung ))

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 3 457

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

112

Mittwoch, 24. Februar 2021, 21:26

Siehe Punkt 9:

https://mensenrechten.nl/nl/coronavirus-…nrechten#Vraag8

Ich habe das Wet Publieke Gezondheid durchgearbeitet zum Thema Quarantänepflicht. Der Vorsitzende einer Veiligheidsregio kann eine Pflicht zur Quarantäne für eine Person aussprechen. Das ist aber nur möglich, wenn offensichtlich eine Gefahr für die Volksgesundheit besteht und wenn diese Person Kontakt hatte mit Erkrankten. Gleichzeitig wird die Anordnung an einen Bürgermeister und an ein Gericht zur Überprüfung gegeben. Binnen eines Tages müssen die dann zur Gleichen Erkenntnis kommen: Ja, hatte Kontakt zu einem Erkrnakten und ja, ist eine Gefahr für die Volksgesundheit. Die Anordnung gilt immer für EINE Person, sie ist nicht allgemeingültig. Die Anordnung muss der Person schriftlich übergeben werden, sie muss dann regelmäßig medizinisch untersucht werden und die Regeln zum Umgang mit der Quarantäne müssen erläutert werden.

Das kann man jetzt so gut finden oder nicht, so steht es im Gesetz.

Groetjes

Alex

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Segelalex« (24. Februar 2021, 21:54)


ex-express

Salzbuckel

Beiträge: 2 469

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

113

Donnerstag, 25. Februar 2021, 00:00

Klaus, es liegt an der Pandemiemüdigkeit. Das geht nun 1 Jahr so und es ist kein Ende in Sicht. Keine Sicht auf Lockerungen, keine auf schnelle Impfungen, keine auf schnelle Coronahilfen. Es wird nur gepredigt, dass wir aushalten und zu Hause bleiben sollen. Das machen ja auch fast alle. Erst hieß es, es käme ein kleiner Lockdown für 3 Wochen im November, nun ist der Februar um und es gibt nicht mal Aussicht auf irgendwas. Nur weitere Beschränkungen. Und die Entscheider merken kaum Einschränkungen. Kriegen ihr volles Gehalt, gehen täglich arbeiten, haben ihre Meetings...die sollen mal 3 Wochen bei Lieschen Müller mit 3 Kindern im Homeschooling, Kurzarbeitergeld und NULL Perspektive erleben.
Und wem ist es zu verdenken, jetzt auch mal „scheiß drauf, ich will segeln“ zu denken. Einfach auf seiner eigenen kleinen Insel zu sein, ohne den Coronamist immer vor Augen und Ohren zu haben.

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 3 457

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

114

Donnerstag, 25. Februar 2021, 07:21

Klaus, es liegt an der Pandemiemüdigkeit. Das geht nun 1 Jahr so und es ist kein Ende in Sicht. Keine Sicht auf Lockerungen, keine auf schnelle Impfungen, keine auf schnelle Coronahilfen. Es wird nur gepredigt, dass wir aushalten und zu Hause bleiben sollen. Das machen ja auch fast alle. Erst hieß es, es käme ein kleiner Lockdown für 3 Wochen im November, nun ist der Februar um und es gibt nicht mal Aussicht auf irgendwas. Nur weitere Beschränkungen. Und die Entscheider merken kaum Einschränkungen. Kriegen ihr volles Gehalt, gehen täglich arbeiten, haben ihre Meetings...die sollen mal 3 Wochen bei Lieschen Müller mit 3 Kindern im Homeschooling, Kurzarbeitergeld und NULL Perspektive erleben.
Und wem ist es zu verdenken, jetzt auch mal „scheiß drauf, ich will segeln“ zu denken. Einfach auf seiner eigenen kleinen Insel zu sein, ohne den Coronamist immer vor Augen und Ohren zu haben.

Danke.

@Klaus13: Vielleicht ist das Virus gar nicht in den Griff zu bekommen. Mitten im Lockdown vor Öffnung der Schulen und der Friseure steigen die Zahlen plötzlich wieder. Warum? Vielleicht ist Lockdown nicht mehr das Mittel der Wahl, vielleicht war es das nie. Vielleicht müssen wir noch mehr (selbst) testen, müssen das Sterben verhindern (wird dran gearbeitet mittels Impfung, in NRW fast keine Fälle mehr in Altenheimen zum Beispiel) und ansonsten einfach damit leben. Vielleicht werden wir durch mehr draußen Leben weniger Infektionen erleben. Vielleicht.

Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 13 260

Wohnort: Seestermühe

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: 8308 PX Schokkerhaven, Niederlande

Rufzeichen: DD3305

MMSI: 211674410

  • Nachricht senden

115

Donnerstag, 25. Februar 2021, 08:54

Moin,

ihr kann das alles gut verstehen und mir geht es nicht anders. Nur das mit dem Lockdown sehe ich anders, was wäre denn die Alternative gewesen? Die haben wir alle auch hier bis zum Erbrechen durchdiskutiert. Der Lockdown hat uns immerhin vor der ganz großen Katastrophe bewahrt, daher war und ist er richtig. Ohne wäre die Ausbreitung der Mutanten vermutlich viel krasser. Natürlich ist impfen die Lösung, wird aber auch damit keinen durchschlagenden Erfolg haben, wenn es zu viele Verweigerer gibt. Es liegt also auch viel bei uns selbst.
Wir dürfen m.E. nicht jetzt in letzter Sekunde schwach und nachlässig werden und uns vor allem nicht auch noch gegenseitig in die Pfanne hauen. Einen verspäteten Sasionbeginn habe ich für mich zumindest einkalkuliert.

Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

Maris-Blog

foxausrhens

Salzbuckel

Beiträge: 1 991

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

116

Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:00

Hier für die Menschen aus RLP die Privat oder Geschäftlich nach NL wollen, die Antwort der Landesregierung RLP auf meine Frage:

Sehr geehrter Herr xxxx,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Was Ihren privaten Aufenthalt angeht, gilt folgendes:

Alle Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz können sich bis zu 72 Stunden in einem Risikogebiet (Niederlande) aufhalten, ohne bei der Rückkehr nach Rheinland-Pfalz quarantänepflichtig zu werden.

Wenn Sie länger als 72 Stunden bleiben möchten, werden Sie bei Rückkehr quarantänepflichtig. Das bedeutet: 1. Test bis zu 48 Stunden vor oder unverzüglich nach Einreise, Quarantäne, 2. Test am 5. Tag der Quarantäne. Bei negativem Ergebnis kann die Quarantäne beendet werden. Die Testergebnisse sind dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen.

Die Wiedereinreise ist in beiden Fällen unter www.einreiseanmeldung.de anzuzeigen.

Für Ihren geschäftlichen Aufenthalt gilt folgendes:

Wenn Sie sich bis zu 5 Tage aus zwingend notwendigen und unaufschiebbaren beruflichen Gründen in den Niederlanden aufgehalten haben, können Sie der Quarantänepflicht bei Rückkehr entgehen, sofern Sie im Besitz eines negativen Antigen- oder PCR-Tests sind, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Einreise ist unter www.einreiseanmeldung.de <http://www.einreiseanmeldung.de> anzuzeigen. Die Dringlichkeit der Dienstreise muss der Arbeitgeber bestätigen, was Ihnen als Inhaber des Unternehmens leicht möglich sein sollte. Bleiben Sie länger als 5 Tage werden Sie ebenfalls bei Rückkehr quarantänepflichtig.

Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie jederzeit auf www.corona.rlp.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bürgerbüro - cb
STAATSKANZLEI RHEINLAND-PFALZ
Peter-Altmeier-Allee 1
55116 Mainz
Telefon 06131 16-5710
Fax 06131 16-5744
buergerbuero@stk.rlp.de
www.stk.rlp.de

JürgenG

Super Moderator

Beiträge: 6 885

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

117

Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:01

Klaus, es liegt an der Pandemiemüdigkeit.

Es mag sein, dass die Menschen müde von der Pandemie sind. Das aber ist dem Virus ziemlich egal. Es ist noch lange nicht müde und geht seinen evolutionären Weg. Wir beobachten eine zunehmende Zahl von Mutationen mit erhöhter Ansteckungsfähigkeit und vielleicht erhöhtem Risiko für schwere Verläufe gerade bei jüngeren Patienten, auch in NL, z. B. hier und hier.

Vielleicht ist das Virus gar nicht in den Griff zu bekommen.

Wann ist ein Virus im Griff? Das ist nur mit einer hinreichenden Immunisierung in den Griff zu bekommen, also entweder Infektion oder Impfung. Vor Allem Impfungen bringen den größten Effekt, benötigen jedoch Zeit. Damit ist es gelungen, z. B. die Pocken auszurotten und die Kinderlähmung auf nur noch sehr wenige Länder zu beschränken. Wir befinden uns gerade in der größten Impfkampagne der Menschheit mit in Rekordzeit entwickelten Impfstoffen. Aber, und das gilt es zu realisieren, das Virus verändert sich stetig. Das deutet im Moment darauf hin, dass ein dauerhaftes "In den Griff bekommen" nicht erreicht werden kann.

Mitten im Lockdown vor Öffnung der Schulen und der Friseure steigen die Zahlen plötzlich wieder. Warum?

Diese Frage war nicht wirklich ernst gemeint, oder? Die britische Variante ist da, hier in D, in NL siehe oben.

Vielleicht müssen wir noch mehr (selbst) testen, ...

Selbsttests nützen (fast) gar nichts, um die Situation in der Breite zu kontrollieren. Die meisten Anwender machen sich zu wenig Gedanken über die Grenzen der Ergebnisse dieser Tests nach der Methode "heute Morgen habe ich mich negativ getestet also kann ich´s heute Abend mal so richtig krachen lassen" oder Oma besuchen ... Noch schlimmer wäre: "Oh, ich bin positiv, aber noch nicht krank. Dann kann ich noch schnell das Antifouling auftragen, bevor es einer merkt". Das kann niemand wollen.

... und ansonsten einfach damit leben.

Das ist der Weg. Einfach mal die Regeln einhalten und nicht nach irgendwelchen Schlupflöchern darin und/oder anderen Ausreden suchen. Das gilt in NL genau wie in D und DK. Was ist daran so schwer? Die so genannte Pandemiemüdigkeit kommt doch nur auf, weil es eben den meisten Menschen ziemlich gut geht und sie durch die Einhaltung der Vorgaben vor einer Infektion geschützt sind. So soll es bleiben, bis alle geimpft sind. Dann können wir (vielleicht) mit dem Rest leben.

Grüße Jürgen

ex-express

Salzbuckel

Beiträge: 2 469

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

118

Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:20

Da hast du recht, aber es wird immer Leute geben, die das nicht mitmachen. Deshalb wird der Wert auch NIE unter 20 oder so gehen. Außerdem, wenn wir vielleicht iiiiiirgendwann lockern, kommen XYZ aus irgendwo, bringen es wieder mit und es geht von vorne los. Wir können den Laden doch nicht bis 2023 oder 2024 oder 2025 dichtmachen. Deshalb müssen wir lernen, damit zu leben, Risikogruppen zu schützen und den Laden langsam wieder hochfahren.
Die Pandemie wird nicht verschwinden, wenn der Impfstoff für alle zur Verfügung steht. Sie wird dann zu Ende gehen, wenn das Virus alle Menschen gefunden hat. Wie gesagt müssen wir sicher stellen, die Gefahren für die Risikogruppen möglichst gering gehalten werden, im Bewusstsein, dass sich viele Menschen langfristig mit dem Virus infizieren werden. Es ist halt ein Ereignis, das nicht zu stoppen ist und WIR müssen LERNEN damit ZU LEBEN!

Beiträge: 391

Wohnort: Weit weit weg vom Meer

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

119

Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:31

Moin,

ihr kann das alles gut verstehen und mir geht es nicht anders. Nur das mit dem Lockdown sehe ich anders, was wäre denn die Alternative gewesen? Die haben wir alle auch hier bis zum Erbrechen durchdiskutiert. Der Lockdown hat uns immerhin vor der ganz großen Katastrophe bewahrt, daher war und ist er richtig. Ohne wäre die Ausbreitung der Mutanten vermutlich viel krasser. Natürlich ist impfen die Lösung, wird aber auch damit keinen durchschlagenden Erfolg haben, wenn es zu viele Verweigerer gibt. Es liegt also auch viel bei uns selbst.
Wir dürfen m.E. nicht jetzt in letzter Sekunde schwach und nachlässig werden und uns vor allem nicht auch noch gegenseitig in die Pfanne hauen. Einen verspäteten Sasionbeginn habe ich für mich zumindest einkalkuliert.

Gruß Klaus


Definitiv NEIN. Wir hätten vielmehr Alternativen gehabt. Im letzten Sommer haben die meisten Behörden nichts oder zumeindest zu wenig gemacht, während sich die Privat-Wirtschaft akribisch mit sehr hohem Aufwand und Kosten auf eine evtl. neue Welle vorbereitet haben. Warum wurden nicht im Sommer umfassend Daten zum Infektionsgeschen ausgewertet, viele Institutionen aus der Wirtschaft wäre dazu in der Lage gewesen. Solche Massnahmen verlange ich einfach von guten Politikern. Wenn man dann liest, dass weit mehr als die Hälfte der Gesundheitsämter immer noch analog arbeiten und sich einige sogar bei der Einführung einer standartisierten Software weigern, finde ich es unverständlich. Ich arbeite im einem großen Logistik-IT Bereich. Ich weiss wovon ich spreche. Unsere Abläufe wären ohne Standards schon längst zusammengebrochen. Warum wissen wir immer noch nicht, wo sich wievele Menschen anstecken und wo nicht. Es ist beschämend für ein so modernes Industrieland. Heute fährt die Politik mit geschlossenen Augen auf Sicht. Dann kam das Desaster bei der anlaufenden Impfung und nun bei der Einführung von Schnelltest. Wenn ich so arbeiten würde, wäre ich schon längst gefeuert worden.
Ich bin gewiss kein Querdenker, aber kritisch. Corona ist schlimm und keiner möchte daran erkranken. Ich selbst gehöre als Asthmatiker auch zur Risikogruppe. Ich für mich halte alle Vorsichtsmassnahmen wie Abstand halten, medizinische Masken tragen, Hygiene, Kontaktreduzierung ein. Ein Besuch in den Niederlanden auf meinem Boot steht da in keinem Wiederspruch. Wahrscheinlich habe ich dort sogar weniger Kontakte als zuhause. Aber ein gewisses Restrisiko nehme in Kauf. Die Colateralschäden, die wir jetzt gerade an der Gesellschaft und der Wirtschaft anrichten, sind weitaus höher als wir jetzt erahnen.
Mein Vertrauen in die politisch Handelnden ist vor allem seit letztem Herbst ziemlich erschüttert.

ex-express

Salzbuckel

Beiträge: 2 469

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

120

Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:34

Good post!

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 588   Hits gestern: 3 328   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 322 408   Hits pro Tag: 2 450,01 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 16 281   Klicks gestern: 21 312   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 48 051 022   Klicks pro Tag: 18 620,39 

Kontrollzentrum