Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

ceozwo

Proviantmeister

Beiträge: 243

Schiffsname: Tramontana

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Harz

  • Nachricht senden

3 021

Samstag, 11. August 2018, 15:07

Zitat

ständig sich ändernder Pegel am Willi lassen keine Karten zu. Bei PegelWilli von 120 cm oder PegelWilli mit 90 cm bedeutet ein ständiges Umrechnen.


Danach hätten Karten in Tidengewässern ja gar keinen Sinn...

Aber es ist schon erschreckend, wie schnell der Pegel sinkt. Das bisschen Regen hat da gar nichts bewirkt.

Einige dürften jetzt schon Schwierigkeiten haben. Zum Kranen bringe ich mal besser eine Schaufel mit.

Gruß
Ralf


Gesendet von iPad mit Tapatalk

Kaie

Proviantmeister

Beiträge: 476

Wohnort: Radewiger Feldmark

  • Nachricht senden

3 022

Samstag, 11. August 2018, 16:02

ständig sich ändernder Pegel am Willi lassen keine Karten zu. Bei PegelWilli von 120 cm oder PegelWilli mit 90 cm bedeutet ein ständiges Umrechnen.


Heute Morgen O-Ton: "Acht--Vier"
Hier brauchts gerade weder Wissenschaft noch Umrechnen. Hier nutzt man im Moment seine Sinne und ein gutes Gedächtnis ;)
Und so lustige blaue Striche auf einer OSM sind für den Einen oder die Andere eine gute Hilfe.

BTW... Stichwort "Kranen"... Einfahrt Kran-Dieter einfach links halten. Ist tief genug. Hab heute morgen darüber noch mit dem Chef-Bergeunternehmer gesprochen. Prophylaktisch, versteht sich. Har har.

Nur die Nerven behalten...

slowsailor

Matrose

Beiträge: 61

Wohnort: Hannover

Bootstyp: Northwind47

Heimathafen: Burgtiefe Fehmarn

  • Nachricht senden

3 023

Samstag, 11. August 2018, 16:43

War mein Revier in der Jugend. Wasserstand am Ufer war wohl im Sommer nicht höher, aber der Tümpel war tiefer. Deipen locker 4 m. Da wurde halt gebaggert und zwar ordentlich. Das Meer wird enden wie der Dümmer oder das Große Meer bei Aurich. Schade!!

Kaie

Proviantmeister

Beiträge: 476

Wohnort: Radewiger Feldmark

  • Nachricht senden

3 024

Samstag, 11. August 2018, 18:52

Kuck @slowsailor:, Burgtiefe und umzu war mein Revier der etwas späteren Jugend :D
Gibts noch den dicken Kranwart mit der lustigen Fistelstimme? ("Eyh, Kai, hassu ma ne Sssigaredde?")

Apropos Deipen... erst eben hörte ich eine schöne Geschichte von einem alten Steinhuder bzgl. der Deipen und dass früher sowieso alles besser war...
also, (Zitat) "...es begab sich zu der Zeit, als irgendein honoriger Professor die Idee hatte, das Meer vor Steinhude auszubaggern und den Schiet direkt in die Deipen zu pumpen. Kostete auch nur 1,2 Millionen Mark. Gesagt, getan.
Daraufhin wurden noch ein paar Ländereien enteignet, um Observierungstürme zu errichten. Dem damaligen Besitzer der Ländereien war es seit langem verboten, dort zu ernten, geschweige denn sein eigenes Land zu befahren. Die neuen Eigentümer aber nutzten einen 40tonner LKW um wunderschöne Kieswege auf genau diesen Grundstücken zu legen, um das Material zum Bau der Türme vor Ort zu schaffen... das sind im übrigen auch heute noch diejenigen, die im Namen der Natur das Meer mit Verbrennern befahren dürfen, um u.a. Vögel zu beobachten. Oder Surfer zu rammen. Und denen sowieso alle Segler ein Dorn im Auge sind. Aber das ist eine andere Geschichte.

Fortan - die Deipen, und damit ein paar natürliche Quellen des Steinhuder Meeres waren längst zugeschüttet - baute sich eine ganz leichte Strömung auf, die den ganzen Schlamm, der von Jahr zu Jahr mehr wird, schön gleichmässig verteilt.
Die vom Dümmer haben anscheinen mehr Einfluss auf die Hausherren. Dort wurde zum Beispiel in der Mitte ein dickes Loch gegraben, wo sich der Schlamm wie in einem Trichter absetzt. Dort wird wohl regelmässig abgesaugt.
Das wäre hier jedenfalls nicht möglich, denn der Schlamm soll, laut denjenigen, die gut zu Vögeln sind, hochgiftig sein. Das können allerdings unzählige Schafe und Ziegen, die auf den Poldern ihr Leben fristen, nicht wirklich bestätigen, denn sie scheinen kerngesund zu sein."

Und weiter: "In zehn Jahren, wenn der See unrettbar durch Ziele und Zwecke sogenannter Naturschützer versaut sein wird, wird dies wieder eine der ärmsten Gegenden Deutschlands werden; ärmer noch als die Eifel, die wenigstens noch den Nürburgring hat, der regelmässig Kohle in die Kassen spült. [O-Ton:] Wir haben ja nix hier ausser unseren See!!" (Zitat Ende)

...

Natürlich kann man das nicht so hier allein stehen lassen. Das ist nur ein Monolog eines einzelnen Einheimischen, der die Geschichte in nur ein einzelnes Licht wirft.
Gerne würde ich dazu die Stimmen derjenigen hören, die einer wahrhaft prosperierenden Natur (auch im wirtschaftlichen Sinne) im Wege stehen. Aus welchen Gründen auch immer...

slowsailor

Matrose

Beiträge: 61

Wohnort: Hannover

Bootstyp: Northwind47

Heimathafen: Burgtiefe Fehmarn

  • Nachricht senden

3 025

Samstag, 11. August 2018, 20:55

Vorab, bin in Burgtiefe erst seit 3 Jahren. Den mit der Fistelstimme kenn ich nicht.
Die Geschichte des Einheimischen trifft die Sache auf den Punkt. Der unsägliche Garberding mit seinen Kumpanen
Haben es sich doch herrlich mit anderer Leute Geld eingerichtet.

just sail

ex-beneteau

Beiträge: 674

Schiffsname: Sunny

Bootstyp: Sunbeam 22.1

Heimathafen: YCvH / FCSP

Rufzeichen: DB 2921

MMSI: 211757030

  • Nachricht senden

3 026

Gestern, 20:17

Nu sind es erst mal wieder 87cm.
Frag mich nur woher das gekommen sein soll?!?
First 21.7, Etap 21i, aktuell Sunbeam 22.1

Stoppel

Kap Hornier

Beiträge: 11 093

Wohnort: Steinhuder-Meer/Ferienpark

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: ca.150 mtr. zum Steg/Winterlager 250mtr.

Rufzeichen: Handy Nr.

  • Nachricht senden

gestern gegen 10:00 Uhr waren es 84 cm,ich glaube nicht mehr an den Messungen,dies bisschen Regen kann es nicht gebracht haben.

War gestern nochmal am Steg,in der Bucht der Badeinsel sieht es aus wie an der Nordsee im Watt,nur hier kommt das Wasser nicht wieder :gh:

einige viele stecken schon voll im Schlamm drin,wie soll das nur weitergehen und wie kommen die Boote raus ?

Verdunstung kann das nicht sein,ich glaube wir sollten mal die Meerbachschleuse mit einem Schweißgerät bearbeiten.
Gruß,Frank

ceozwo

Proviantmeister

Beiträge: 243

Schiffsname: Tramontana

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Harz

  • Nachricht senden

Moin,

die Dame scheint recht wankelmütig zu sein, heute morgen 85 cm. Vielleicht entwickelt sich das Meer ja zum Tidenrevier... :O

Wer oder was hätte eigentlich was davon, wenn an der Meerbachschleuse Wasser abgelassen wird? Die natürlichen Feuchtgebiete kommen mit Dürre doch an sich viel besser klar, wenn der Mensch nicht drin rummfummelt. Und wenn bei der derzeitigen Situation, wo schon einige Boote nur mit Schwierigkeiten ausgekrant werden können, der Wasserstand weiter sinkt, besteht doch nur die "Gefahr", dass die Boote länger drin bleiben müssen bis in die Winterruhezeit des Sees hinein. Ob das besser ist?

Müstöriös, dat janze... ;(

Gruß

Ralf

bin baden

Cat-A-Lysator

Beiträge: 4 132

Schiffsname: bin baden

Bootstyp: nüx

Heimathafen: StM

  • Nachricht senden

Windrichtung, Windstärke und Mondphase haben tatsächlich eine Auswirkung auf den örtlichen Wasserstand am Steinhuder Meer. Wenn ihr das Millimeter genau wissen wollt müsst ihr mindestens 3 weitere Messstationen aufbauen, am besten am BSV, der Moorhütte und dem Seehotel und von den Messergebnissen mit Korrekturfaktor den Mittelwert berechnen. Oder den Einflussfaktor aus Wind und Mond berechnen. Gibts nicht nen Physiker der dazu genügend Zeit hat?

ceozwo

Proviantmeister

Beiträge: 243

Schiffsname: Tramontana

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Harz

  • Nachricht senden

Windrichtung, Windstärke und Mondphase haben tatsächlich eine Auswirkung auf den örtlichen Wasserstand am Steinhuder Meer.


...nicht zu vergessen Anzahl der Boote und deren Passagiere, Badegäste (vor oder nach den Mahlzeiten... :O ) und letztendlich die Wuptizität...

Mir geht es nicht um die letzten Genauigkeit, wäre ja auch Quatsch. Aber ich möchte als Revierneuling gern ein wenig von den grundsätzlichen Zusammenhängen verstehen, um einschätzen zu können, wann ich mein Boot besser raushole oder nicht.
An der Talsperre im Harz war das klarer: Regen => Talsperre füllt sich, Wasserwerke lassen ab => Talsperre leert sich.

Aber so lange Boote mit mehr Tiefgang als meins noch drin sind, gehts ja, auch wenn die Schiffsbewegungen am Liegeplatz derzeit etwas ruhiger sind als sonst...

Nix für ungut

Ralf

shgler

Smutje

Beiträge: 27

Wohnort: Schaumburg

Bootstyp: Marina

Heimathafen: Mardorf

Rufzeichen: Huhu

  • Nachricht senden

... alle 14 Tage mal zum Kran seines Vertrauens fahren. Kommt man ohne Grundberührung bis zur Krananlage, ist vermutlich noch alles gut.
Nun noch mal schnell einen Paddel oder Staken ins Wasser stellen, und jeder Skipper sollte wissen, sofort raus, oder habe ich noch 4 Wochen Luft (bzw. Wasser).
Eigentlich ganz einfach.

Ein Problem haben jedoch vermutlich die Segler die sich nur zum An- und Absegeln mal sehen lassen ......

just sail

ex-beneteau

Beiträge: 674

Schiffsname: Sunny

Bootstyp: Sunbeam 22.1

Heimathafen: YCvH / FCSP

Rufzeichen: DB 2921

MMSI: 211757030

  • Nachricht senden

Hallo Stoppel,

Habe es auch gesehen. Die Sunfast 20 bei Euch am linken Steg hat ja gar kein Wasser mehr um sich rum ;(
Wie soll der da bloß wieder rauskommen ?(

Am 7-8 Sept. Ist bei Eurem SVSN ja das Jugendzeltlager. Da wollte ich meinen Kleinen eigentlich mit dem Boot hinbringen und die Nacht bei Euch als Gast verbringen. Ob das wohl noch was wird ?(
First 21.7, Etap 21i, aktuell Sunbeam 22.1

Zur Zeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 638   Hits gestern: 2 646   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 860 895   Hits pro Tag: 2 336,66 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 634   Klicks gestern: 18 547   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 621 695   Klicks pro Tag: 19 137,79 

Kontrollzentrum

Helvetia