Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »Stephan Neptun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Wohnort: Karlsruhe

Bootstyp: Neptun

Heimathafen: Goldkanal

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. Mai 2018, 22:19

Liegeplatz Bodensee gerne auch Bojenliegeplatz

Hallo Zusammen,

kann jemand von euch einen Liegeplatz am Bodensee vermitteln?
Gerne kann es auch ein Bojenliegeplatz sein.

Wir haben eine Neptun und würden gerne unser Boot auf dem Bodensee segeln!

Ich würde mich über jeden Tipp freuen :) !

Netter Gruß,

Stephan

oschivel

Matrose

Beiträge: 73

Wohnort: Bad Vilbel

Bootstyp: Fusion Dinghy

Heimathafen: FYC Frankfurt

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. Februar 2019, 08:13

Hallo, allerseits
wir sind auch chronisch auf der Suche nach einem Liegeplatz am Bodensee. Beim E-Mail-Abklappern der diversen Werften/Häfen/Marinas ist es wohl üblich, dass auf Liegeplatzanfragen nicht geantwortet wird.
Jetzt hätten wir die Möglichkeit, ein Boot zu erwerben und dabei das Anrecht auf Liegeplatzmiete (Nähe Konstanz) mit zu bekommen; allerdings werden hierfür all inclusive (Winterlager Halle, Kranen, Bootsreinigung, Toiletten, Parkplatz, Internet) deutlich über 7000EUR/Jahr aufgerufen, das erscheint mir relativ teuer, oder? Zumindest ist es mehr als doppelt so viel, was ich in der Marina Lanke in Berlin für vergleichbare Leistungen zahlen würde.
Was meint ihr, ist das eine ortsübliche Miete?
Oliver

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 4 323

Wohnort: am Bodensee

Bootstyp: Sunbeam 28.1 z.Z. in Bau

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Februar 2019, 08:53

Ja, Liegeplätze am Bodensee sind heiß begehrt und anderseits extrem knapp.

Zumindest am dt. Ufer gibt es zwei Wege, die realistisch zum Liegeplatz führen:

Der gängige ist, ein Boot zu kaufen und den Liegeplatz dabei mitzuübernehmen - so versucht ihr das, @oschivel. Dabei muss man aufpassen, dass man auch wirklich den Platz bekommt, denn der verkaufende Bootseigner und der Liegeplatzinhaber sind meist zwei Paar Schuhe. Ich habe also im Kaufvertrag für das Boot sinngemäß aufgenommen "Kauf kommt nur zustande, wenn zugehöriger Liegeplatz vom Käufer angemietet wird". Der Hafenbetreiber verlangt dann oft einen sog. "Baukostenzuschuss" vom neuen Mieter. Ich habe - aus der Erinnerung - um die 10.000,-€ bezahlt. Die Jahresmiete liegt bei mir in einem Top-Hafen bei ca. 1.5000,-€, Kranen etc. geht extra nach Aufwand. Winterlager unter Dach in einer Halle (Holzboot) ist bei mir nochmal gut 1.000,-, zwei Mal Kranen plus weiterer Service sind vielleicht 1.500-,€, insgesamt also ca. 4.000,-€/J.. Jetzt kann man den Baukostenzuschuss noch auf 10 Jahre umlegen, dann bin noch immer nicht hat bei 7.000,-. Aber vielleicht hast du ein richtig großen Boot?

Die andere Möglichkeit ist, sich in einem Segelclub anzumelden und ein paar Jahre zu warten. Bei überalterten Vereinen ist die Warteliste vielleicht schneller abgearbeitet? Aber dazu fehlt mir die Erfahrung.

Ansonsten muss man einfach Glück und Kontakte haben, manchmal tut sich auch so eine Chance auf.

Wie Eingangs erwähnt: Meine Erfahrung bezieht sich auf die dt. Bodenseeseite. Von Konstanz aus kann man es ja auch in der Schweiz versuchen ...
Volker

oschivel

Matrose

Beiträge: 73

Wohnort: Bad Vilbel

Bootstyp: Fusion Dinghy

Heimathafen: FYC Frankfurt

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Februar 2019, 09:30

nee, ich hab nach wie vor die 24 Fuss- Etap, das zu verkaufende Boot ist im Prinzip fast genauso gross. Vielen Dank für die Infos, ist ja schon erstaunlich,was es da für Unterschiede gibt. Lage, Lage Lage halt...
Oliver

Beiträge: 71

Schiffsname: Helena

Bootstyp: Eta 22I

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 17. Februar 2019, 17:37

Bojenplatz Bodensee

Habe gerade ein Schiff am Bodensee gekauft,

dessen Eigner 2018 einen Bojenliegeplatz hatte.
Kenne den Eigner nicht aber der Konatkt könnte über den Händler
der mir das Boot verkauft hat zustande kommen.
Mal Googeln: Bootsservice Jacob Meersburg.
Gruß

oschivel

Matrose

Beiträge: 73

Wohnort: Bad Vilbel

Bootstyp: Fusion Dinghy

Heimathafen: FYC Frankfurt

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Februar 2019, 23:12

für mich ist das Thema zunächst mal durch; ich habe mittlerweile die Info bekommen, dass zu den 7,5k€/p.a noch eine Verpflichtung kommt, alle 5 Jahre 20% entgangene Bootsverkaufsprovision abzuliefern, d.h. rund 9k€ p.a. bei 5jähriger Verpflichtung... da ist als Berufstätiger mit ca 10 Segelwochenenden im Jahr Mallorca mit Flügen fast günstiger (und perennial nutzbar..)
Oliver

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 3 492

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 20. Februar 2019, 06:50

"Entgangene Bootsverkaufsprovision"??? Dazu kommt dann sicher noch die Verpflichtung, dem Inhaber dreimal am Tag die Füsse zu küssen.
Piraten gibt es offenbar nicht nur im Roten Meer. Das würde ich mir auch nicht antun

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 4 323

Wohnort: am Bodensee

Bootstyp: Sunbeam 28.1 z.Z. in Bau

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 20. Februar 2019, 08:12

alle 5 Jahre 20% entgangene Bootsverkaufsprovision

Boh, da will einer aber richtig abzocken. Sowas habe ich noch nie gehört. Oder hast du da was missverstanden? Einen einmaligen (!) Baukostenzuschuss habe ich ja schon genannt - eine einmalige "entgangene Bootsverkaufsprovision" könnte da ja ins Bild passen.

Wie auch immer, Liegeplätze am Bodensee schaffen Ebbe im Portemonnaie. Schade, dass es nicht geklappt hat, @oschivel!

Volker

Olaf_P32

Seebär

Beiträge: 1 051

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Irrwisch

Bootstyp: 15m² Jollenkreuzer

Heimathafen: Mardorf

Rufzeichen: Hallo

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 20. Februar 2019, 08:33

Warum habt ihr eigentlich einen Liegeplatz am Bodensee gesucht ? Wenn ihr weiterhin in Bad Vilbel wohnt, dann ist das Ijsselmeer keine 100 km weiter entfernt als der Bodensee. Die Liegeplätze in NL sind auf jeden Fall deutlich geringer als am Bodensee.
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber ist es auch lebenswert ?
:wickie:

havanna

Proviantmeister

Beiträge: 484

Wohnort: Überlingen

Schiffsname: Sublime

Bootstyp: Beneteau First 235

Heimathafen: 78351 Bodman-Ludwigshafen

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 20. Juni 2019, 23:26

Die Frage und die letzten Antworten sind war schon eine Weile her - aber vielleicht auch für andere hilfreich:
Grundsätzlich werden Liegeplätze (und Bojenplätze) am Bodensee von folgenden bereit gestellt:
- Gemeinden
- Privat / Gewerbliche Betreiber

- Clubs/Vereine
Starten wir bei den Vereinen:
Um überhaupt auf die Warteliste für einen Liegeplatz bei einem Verein zu kommen, muss man Mitglied sein. Um Mitglied zu werden braucht es in der Regel zwei Leumund. Die Wartezeit beträgt dann etwa 15 Jahre (abhängig von der Fluktuation im Verein/Club). Teilweise wird eine hohe Aufnahmegebühr und ein hoher Mitgliedsbeitrag verlangt den man letztendlich nur bezahlt, um auf der Warteliste zu stehen.... Engagement im Verein kann etwas helfen...

Privat/Gewerblich
Es gibt zahlreiche private Stege und auch einige gewerbliche Betreiber wie z.B. Ultra Marine in Langenargen. Sie führen i.d.R. keine Wartelisten da jährlich genug Anfragen kommen. Da hilft nur immer wieder nachfragen.... Besonders in den Monaten Mai/Juni wenn die, von denen man ausgegangen sind, dass sie wieder kommen dann doch nicht gekommen sind.
Gemeinde:
Auch die Gemeinden führen Wartelisten. In vielen Gemeinden werden Einheimische bevorzugt. Noch mehr bevorzugt werden Einheimische die angegeben, den Liegeplatz gewerblich zu nützen (Bootsverleih, Segelschule).
Ich selbst hatte meinen ersten Liegeplatz bei einem Verein, der nur ortsansässigen zugänglich war. In weiser Voraussicht hatte ich mich aber auch bei einem Segelclub auf die Warteliste gesetzt. Nach Wechsel des Wohnorts war ich dann zwei Jahre ohne Liegeplatz.
Nach 12 Jahren Wartezeit wurde mir dann ein Liegeplatz beim Segelclub angeboten. 12 Jahre ist noch relativ gut. Das war aber auch bedingt dadurch, dass ich einen Schwenkkiel habe und nicht das ganze Jahr 1,50 Meter oder mehr Tiefgang brauche.
Bootskauf mit Liegeplatz
Selten wird so etwas angeboten. I.d.R. kann es sich dabei nur um einen privaten Hafen/Steg handeln. Vereine und Gemeinden lassen es i.d.R. nicht zu, dass der Liegeplatz weiter veräußert wird.

Fazit: Am Bodensee einen Liegeplatz zu ergattern braucht einen langen Atem oder viel Glück. Ich erinnere mich an einen Fall hier im Forum (ist etwa sechs Jahre her). Da suchte jemand aus Freiburg einen Liegeplatz für einen Katamaran am Bodensee - was sowieso extrem schwierig ist. Ich staunte nicht schlecht über das Glück, das er hatte - nur kurze Zeit später (ein paar Monate) hatte er ein Bojenplatz in Sipplingen ergattert. Und der Kat liegt immer noch dort... Aber das ist eben Glück.
Vorteilhaft ist es, wenn man nicht zu weit vom See wohnt, um auch die entsprechenden Möglichkeiten abklappern zu können.

11

Donnerstag, 20. Juni 2019, 23:54

Wie ist es noch? "Angebot und Nachfrage"!
Da lebe ich doch in der Lübecker Bucht wohl auf der Insel der Glückseligen.

Olaf_P32

Seebär

Beiträge: 1 051

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Irrwisch

Bootstyp: 15m² Jollenkreuzer

Heimathafen: Mardorf

Rufzeichen: Hallo

  • Nachricht senden

12

Freitag, 21. Juni 2019, 09:07

Da lebe ich doch in der Lübecker Bucht wohl auf der Insel der Glückseligen.
Das würde ich so nicht sagen. Ich glaube eher die Süddeutschen leben auf einer Insel der Gebeutelten. Die Liegeplatzkosten dort sind ja deutlich höher als an Gewässern in Norddeutschland oder auch NL.
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber ist es auch lebenswert ?
:wickie:

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 19 379

Wohnort: S-H

Bootstyp: bootlos unglücklich

  • Nachricht senden

13

Freitag, 21. Juni 2019, 11:10

Krass. Hanoile.
12 - 15 Jahre warten. Und Bürgen, Aufnahmegebühren..... wie elitär. Gibt es bei gaaanz wichtigen Clubs mit Kommodore und dem PiPaPo auch hier noch.
Stirbt aber aus.... die Häfen / Vereine benötigen dringend Nachwuchs.

Da macht es doch Sinn, ein Neugeborenes schon mal auf die Warteliste zu setzen. Oder eben nur Jollen segeln. Garagenboote.

Nee, so schön es am Bodensee auch ist - solch ein Getue bräuchte ich nicht.
Zitat Sea Ya: alle Tage sind gleich lang, nur unterschiedlich breit.
(das stimmt so)

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 4 323

Wohnort: am Bodensee

Bootstyp: Sunbeam 28.1 z.Z. in Bau

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

14

Freitag, 21. Juni 2019, 14:53

Nee, so schön es am Bodensee auch ist - solch ein Getue bräuchte ich nicht.

Ich auch nicht ;)

Deshalb bin ich in einem schicken privaten Hafen. Spart den blauen Blazer mit Goldknöpfen. Aber was der Liegeplatz kostet willst du besser garnicht wissen :erschrocken:

Volker

klarschiff

Leichtmatrose

Beiträge: 34

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Atlas 25

  • Nachricht senden

15

Freitag, 21. Juni 2019, 15:03

Mir macht der Thread hier Angst. Das einzige was mich beruhigt, dass ich eh nie wirklich zum Bodensee in naher Zukunft wollte. Sind die Bodden im Norden nicht vergleichbar schön?
War aber scheinbar 2013 schon genauso :D BS-2013-~3000 € / Saison

Wie schaut es mit Gastliegeplätzen dort unten aus? Oder gibt es schon gar keine mehr, weil alle einen Liegeplatz suchen?

nikod

Offizier

Beiträge: 148

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

16

Freitag, 21. Juni 2019, 15:36

Ist halt einfach Angebot und Nachfrage. Bojenplätze werden seit 20 Jahren keine neuen zugelassen. Die alten werden oft abgebaut, wenn neue Hafenplätze gebaut werden. Neue Hafenplätze gibt es wenig. Das Angebot wächst also nicht bis wenig.

Zahlen zur Anzahl der zugelassenen Wasserfahrzeuge liegen zwischen 55 und 60 Tausend. Ok, da ist jede Jolle mit dabei, aber do the Math: bei ca. 270km Uferlänge kommen über 200 registrierte Boote auf einen Kilometer Ufer. So viel zur Nachfrage.

Ob man das jetzt gut oder schlecht findet steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich persönlich liebe diesen See aus 1000 Gründen.

(Die gleiche Diskussion ließe sich über Konstanzer Immobilienpreise führen. Ich persönlich liebe diese Stadt aus 1000 Gründen.)

Handbreit, Niko.
Schifflos. Noch.Nicht mehr schifflos. imkreistanz

17

Freitag, 21. Juni 2019, 17:11

Als Nordlicht, wohnhaft in HH mit Boot an der O-See, empfand ich den B-See schon als recht spannend. Segeln mit dem Blick auf schneebedeckte Berge, so etwas gibt es bei uns nicht. Dass es auch ein paar Nummern teurer ist als der Liegeplatz in einem verschlickten Tidehafen im finstern Ossi-Land dürfte nachvollziehbar sein. Aber was ich zu dem Thema gehört und gelesen habe ist doch mehr als abenteuerlich.
Auch der Käufer meines 1/4-Tonners erzählte mir auch solche Schauergeschichte vom Starnberger See.
Da würde ich doch mal über ein anderes Hobby nachdenken, denn ich glaube nicht, dass ich mir das antuen müsste.
Dann lieber chartern am MM und die übrige Zeit den Andere zu schauen und den Oberschlauen machen.

nikod

Offizier

Beiträge: 148

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

18

Freitag, 21. Juni 2019, 19:41

"Entgangene Bootsverkaufsprovision" ist natürlich Abzocke.
Schifflos. Noch.Nicht mehr schifflos. imkreistanz

havanna

Proviantmeister

Beiträge: 484

Wohnort: Überlingen

Schiffsname: Sublime

Bootstyp: Beneteau First 235

Heimathafen: 78351 Bodman-Ludwigshafen

  • Nachricht senden

19

Freitag, 21. Juni 2019, 21:21

Zitat von »erpel-ernst«



Da lebe ich doch in der Lübecker Bucht wohl auf der Insel der Glückseligen.
Das würde ich so nicht sagen. Ich glaube eher die Süddeutschen leben auf einer Insel der Gebeutelten. Die Liegeplatzkosten dort sind ja deutlich höher als an Gewässern in Norddeutschland oder auch NL.
Ich kenne die Kosten anderer Reviere nicht. Ich bezahle für meinen Platz (2,85 x 15 Meter) knapp 800 im Jahr. Aber das ist Club - nicht privat. Privatplätze kosten etwa das doppelte bis dreifache (Schweiz).

Dafür können dann im Verein auch einmal besondere Umlagen kommen wenn z.B. das Clubheim renoviert werden muss o.ä.

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 4 323

Wohnort: am Bodensee

Bootstyp: Sunbeam 28.1 z.Z. in Bau

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

20

Freitag, 21. Juni 2019, 22:15

Ich zahle ca. 1.500,-€/a. für den Liegeplatz und alle 10 Jahre ca. (bisher) ca. 12.000,-€ Baukostenzuschuss. Liegeplatz 2,7m x 9,5m.

Aber keine Goldknöpfe am Jacket, kein Rasenmähen/ Bierausschank oder Stegflicken für den Egomanen im Vereinsvorstand.
Volker

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 651   Hits gestern: 2 810   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 038 359   Hits pro Tag: 2 358,19 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 16 018   Klicks gestern: 18 860   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 428 652   Klicks pro Tag: 18 454,51 

Kontrollzentrum