Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Sehbeer

Leuchtturmwärter

  • »Sehbeer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57 890

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

1

Montag, 2. Juli 2018, 08:42

Rhein zu viel Strömung für 2 x 1 PS

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43615/3985009

Zitat

POL-HBPP: Schiffsunfall 30.06.2018 – 14:25

BWS Rhein, ... (ots) - In der fälschlichen Annahme, er könne seien in Bingen gebrauchte erworbene 9 Meter lange Segelyacht mit Hilfe zweier führerscheinfreien 1 PS-Elektromotoren aus dem Hafen Bingen zwei Kilometer stromaufwärts zur Binger Schiffswerft manövrieren, wurde am Freitag, 29.06.2018, gg. 18:20 Uhr ein 51-jähriger Odenwälder von der Strömung des Rheins eines Besseren belehrt und kam unterhalb und gegenüber des Binger Hafens, ..., auf der so genannten "Krausaue" außerhalb des Fahrwassers fest. Während seiner unfreiwilligen Rheinquerung kam es zu keiner Behinderung oder Gefährdung der übrigen Schifffahrt. Durch die verständigte Freiwillige Feuerwehr Bingen konnte der Havarist geborgen und zurück in seinen ursprünglichen Hafen verschleppt werden. Die Weiterfahrt von dort wurde ihm vorläufig untersagt, bis sein Boot mit ausreichender Motorisierung versehen ist, unter Hinweis auf die Führerscheinpflicht. Am Boot selbst entstand kein Sachschaden. Beide Elektromotoren wurden durch die Festfahrung beschädigt. Weitere Ermittlungen dauern noch an. Zusatz für die Presse: Die Wasserschutzpolizei weißt mit Nachdruck daraufhin, dass die rechtlich führerscheinfrei auf dem Rhein fahrbaren Antriebsmotoren bis 3,68 kW Leistung speziell im Bereich unterhalb von Rüdesheim/Bingen gänzlich ungeeignet für eine sichere Fahrt sind. Erst recht für ein 9 Meter langes, entsprechend schweres Sportboot wie das des havarierten Odenwälders, der nur durch Zufall einer größeren Gefahr für sich und sein Boot entging.
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

kassebat

Kap Hornier

Beiträge: 16 872

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

2

Montag, 2. Juli 2018, 08:57

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43615/3985009

Zitat

POL-HBPP: Schiffsunfall 30.06.2018 – 14:25

BWS Rhein, ... (ots) - In der fälschlichen Annahme, er könne seien in Bingen gebrauchte erworbene 9 Meter lange Segelyacht mit Hilfe zweier führerscheinfreien 1 PS-Elektromotoren aus dem Hafen Bingen zwei Kilometer stromaufwärts zur Binger Schiffswerft manövrieren, wurde am Freitag, 29.06.2018, gg. 18:20 Uhr ein 51-jähriger Odenwälder von der Strömung des Rheins eines Besseren belehrt und kam unterhalb und gegenüber des Binger Hafens, ..., auf der so genannten "Krausaue" außerhalb des Fahrwassers fest. Während seiner unfreiwilligen Rheinquerung kam es zu keiner Behinderung oder Gefährdung der übrigen Schifffahrt. Durch die verständigte Freiwillige Feuerwehr Bingen konnte der Havarist geborgen und zurück in seinen ursprünglichen Hafen verschleppt werden. Die Weiterfahrt von dort wurde ihm vorläufig untersagt, bis sein Boot mit ausreichender Motorisierung versehen ist, unter Hinweis auf die Führerscheinpflicht. Am Boot selbst entstand kein Sachschaden. Beide Elektromotoren wurden durch die Festfahrung beschädigt. Weitere Ermittlungen dauern noch an. Zusatz für die Presse: Die Wasserschutzpolizei weißt mit Nachdruck daraufhin, dass die rechtlich führerscheinfrei auf dem Rhein fahrbaren Antriebsmotoren bis 3,68 kW Leistung speziell im Bereich unterhalb von Rüdesheim/Bingen gänzlich ungeeignet für eine sichere Fahrt sind. Erst recht für ein 9 Meter langes, entsprechend schweres Sportboot wie das des havarierten Odenwälders, der nur durch Zufall einer größeren Gefahr für sich und sein Boot entging.


Welch ein geiles Unterfangen :D
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

3

Montag, 2. Juli 2018, 09:02

da fragt man sich wirklich, was hat der Mensch sich dabei gedacht und wenn er bei seinem Segelboot so "quer" ist, will man dem auf der Autobahn begegnen?
*es ist immer niedriger als Du denkst!*

Sehbeer

Leuchtturmwärter

  • »Sehbeer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57 890

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. Juli 2018, 09:44

Ich vermute mal: Neueinsteiger?
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

de-si

Kapitän

Beiträge: 653

Wohnort: Halle/Saale

Bootstyp: Nautica 23

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. Juli 2018, 09:52

Unglaublich.

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 555

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

6

Montag, 2. Juli 2018, 09:53

"Die Wasserschutzpolizei weißt mit Nachdruck daraufhin, dass die rechtlich führerscheinfrei auf dem Rhein fahrbaren Antriebsmotoren bis 3,68 kW Leistung "Ich wundre mich ob man auch zwei identische Motoren von 3,68 KW auf einem Boot führerscheinfrei benutzen darf ?( :rolleyes: Oder wie in diesem Fall 15 zu 1 KW :D
Ich nehme mal an irgendwo in diesem Gestz steht etwas wie "gesamtleistung von 3,68KW " steht :huh:
Kennt jemand den genauen Gesetztext ?
Ad

Paul b

Salzbuckel

Beiträge: 3 723

Wohnort: linker Niederrhein

Schiffsname: Generation X

Bootstyp: Comet 1050

Heimathafen: Stavoren Buiten Marina

  • Nachricht senden

7

Montag, 2. Juli 2018, 09:59

Selbst wenn es ein Neueinsteiger sein sollte, kann man es nicht nachvollziehen. Man sieht förmlich an manchen Stellen insbesondere wo die Nahe am Binger Mäuseturm in den Rhein kommt die Strömung.

Wahrscheinlich lebt der im Odenwald im Tal der Ahnungslosen ohne Internetzugang, denn man hätte sich schlau machen können. Nach dem kölschen Grundgesetz an der Stelle handeln, geht gar nicht und ist ziemlich verantwortungslos denjenigen gegenüber, die auch an der Stelle unterwegs sind. Ich hoffe nur, dass er eine ordentliche Spende der DLRG oder ähnlichem zukommen lässt, denn die WASCHPO darf ja nix annehmen.
:fb: Mitsegeln?
:fb: Mitfahren?

Sehbeer

Leuchtturmwärter

  • »Sehbeer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57 890

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

8

Montag, 2. Juli 2018, 11:06

"Die Wasserschutzpolizei weißt mit Nachdruck daraufhin, dass die rechtlich führerscheinfrei auf dem Rhein fahrbaren Antriebsmotoren bis 3,68 kW Leistung "Ich wundre mich ob man auch zwei identische Motoren von 3,68 KW auf einem Boot führerscheinfrei benutzen darf ?( :rolleyes: Oder wie in diesem Fall 15 zu 1 KW :D
Ich nehme mal an irgendwo in diesem Gestz steht etwas wie "gesamtleistung von 3,68KW " steht :huh:
Kennt jemand den genauen Gesetztext ?
Ad

https://www.elwis.de/DE/Sportschifffahrt…85459.server1t2

Zitat

§ 5 Besondere Regelungen
(1) Keiner Fahrerlaubnis nach dieser Verordnung bedürfen
1. Personen beim Führen eines Sportbootes auf dem Rhein, sofern das zu führende Sportboot mit einer Antriebsmaschine ausgerüstet ist, deren größte nicht überschreitbare Nutzleistung höchstens 3,68 Kilowatt beträgt,
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

gelan

Seebär

Beiträge: 1 180

Schiffsname: Neferou

Bootstyp: Contest 31HT

Heimathafen: Urk

Rufzeichen: DG3244

MMSI: 211153640

  • Nachricht senden

9

Montag, 2. Juli 2018, 11:57

Lese ich das jetzt verkehrt, mit “einer” Antriebsmaschiene, also wenn man zwei Motoren dranhängt ist das Boot Führerscheinpflichtigt.
Über den Wind können wir nicht bestimmen,
aber wir können die Segel richten.
(Weisheit der Wikinger)

Handbreit Georg

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 555

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

10

Montag, 2. Juli 2018, 12:21

Naja , das Word "einer" braucht ja nicht zwingend die Ziffer "1" zu heissen .
Z.B. Auf der Frage "Hast du ein Fahrrad" kann ich ja antworten auch wenn ich zwei Fahrräder habe. :rolleyes:
Ad

Sehbeer

Leuchtturmwärter

  • »Sehbeer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57 890

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

11

Montag, 2. Juli 2018, 13:00

Lese ich das jetzt verkehrt, mit “einer” Antriebsmaschiene, also wenn man zwei Motoren dranhängt ist das Boot Führerscheinpflichtigt.
Ich bin zwar im Moment auch etwas verunsichert was sie Summe mehrerer Motoren angeht: Also wären sechs 1PS-Motoren an einem Boot führerscheinpflichtig oder nicht???
Ich bin mir aber sicher, dass z.B. selbst vier 1PS-Motoren nicht führerscheinpflichtig gewesen wären.
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 51 397

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

12

Montag, 2. Juli 2018, 13:06

und ich bin mir sicher dass 7x 1 PS Motoren eine noch viel coolere Show gewesen wären :)
Mens sana in Campari Soda

13

Montag, 2. Juli 2018, 13:21

Abgesehen davon, dass der Aufwand für den SBF Binnen dermaßen klein ist, dass sich alle Diskussionen um eine etwaige Führerscheinpflicht nicht lohnen.
Zitat
§ 5 Besondere Regelungen
(1) Keiner Fahrerlaubnis nach dieser Verordnung bedürfen
1. Personen beim Führen eines Sportbootes auf dem Rhein, sofern das zu führende Sportboot mit einer Antriebsmaschine ausgerüstet ist, deren größte nicht überschreitbare Nutzleistung höchstens 3,68 Kilowatt beträgt,

In Absatz (3) steht:
(3) Auf dem Rhein ist bei einer Nutzleistung von mehr als 3,68 Kilowatt für das Führen eines Sportbootes
Folgendes erforderlich:
1. eine Fahrerlaubnis nach § 3 Absatz 1

Damit dürfte klar sein, dass zumindest auf dem Rhein immer die Gesamtleistung gemeint ist.

Gruß Ralf

Lerigau

Seebär

Beiträge: 1 066

Wohnort: Oldenburg

Schiffsname: Slocum

Bootstyp: Segelyacht

Heimathafen: Oldenburg

  • Nachricht senden

14

Montag, 2. Juli 2018, 13:24

Nun seid mal nicht so kleinlich, Leute ;)
Wenn zwei (oder mehr) Motoren verwendet werden bilden diese gemeinsam die Antriebsmaschine.

So, und nun zum Thema zurück: Haben die beiden E-Motoren die Batterien leer gesaugt und deswegen kam er nicht im Ziel an? Und warum hamse ihn nicht gleich zum Zielhafen geschleppt?

Die Idee an sich (mit den zwei Motoren) ist aber kreativ. Zumindest war er sich sicher, dass einer nicht reichen würde :D

VG
Holger
Lorca war ein guter Captain

Das Blog zu unserem Boot: SY-SLOCUM.de

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 51 397

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

15

Montag, 2. Juli 2018, 13:32

... So, und nun zum Thema zurück: Haben die beiden E-Motoren die Batterien leer gesaugt und deswegen kam er nicht im Ziel an? ...


Ich schätze dass es relativ egal war ob die Batterien voll oder leer ware, ein 9 m Segelboot würde ich auf mindestens 3 t schätzen und 3 t (oder mehr) auf dem Rhein mit 2x 1 PS stromauf zu bewegen ist sehr kreativ :D
Mens sana in Campari Soda

16

Montag, 2. Juli 2018, 13:42

Er hätte sich auch von 4 Dinghies mit jeweils 4,9 PS ziehen lassen können. Das wäre wieder legal gewesen, weil ja jedes Boot einzeln zählt. Vielleicht hätte ja auch ein Dinghy und ein AB an seinem Boot gereicht - wer weiß?
Die jetzige Führerscheinregelung ist jedenfalls so, als wären Motorräder ohne Vorderradbremse führerscheinbefreit.

Warum sie ihn nicht zum Zielhafen geschleppt haben, habe ich mich zwar auch gefragt, aber es werden wohl pädagogische Gründe gewesen sein.

Stör

Proviantmeister

Beiträge: 330

Wohnort: Itzehoe

Schiffsname: Kairos

Bootstyp: Maxi 84

Heimathafen: Arnis

  • Nachricht senden

17

Montag, 2. Juli 2018, 13:51

Oder vielleicht auch einfach versicherungstechnische? Die Feuerwehr ist ja kein Schleppunternehmen und wird sicherlich nur in den nächsten sicheren Hafen abschleppen. Und von dem war er ja nicht weit weggekommen.

Was bin ich froh, dass die Schlei deutlich weniger Strömung hat (und ich deutlich mehr Dieselpower)

gelan

Seebär

Beiträge: 1 180

Schiffsname: Neferou

Bootstyp: Contest 31HT

Heimathafen: Urk

Rufzeichen: DG3244

MMSI: 211153640

  • Nachricht senden

18

Montag, 2. Juli 2018, 13:59

Zumindest ist da ein schönes Thema fürs Sommerloch :D
Über den Wind können wir nicht bestimmen,
aber wir können die Segel richten.
(Weisheit der Wikinger)

Handbreit Georg

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 51 397

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

19

Montag, 2. Juli 2018, 14:32

Zumindest ist da ein schönes Thema fürs Sommerloch :D


das wird doch durch den (noch) amtierenden Innenminister vollständig gefüllt :D
Mens sana in Campari Soda

20

Montag, 2. Juli 2018, 15:18

Hm.
Liest sich, als hätte er einen Versuch mit 1 PS unternommen: Fahrgeschwindigkeit 2kn.
Dachte sodann: nimmste besser zwei Motoren: Fahrgeschwindigkeit 4 kn.

Der Rhein hat aber leider im Raum Bingen etwas mehr Strömung: hätte er besser drei Motoren nehmen sollen: Fahrgeschwindigkeit 6 kn; sollte doch reichen? Oder lieber vier Motoren, um mit 8 kn auf der sicheren Seite zu sein?

Viel Glück beim nächsten Versuch... :D


Gruß
Andreas


P.S.: Was für ein Sch....Revier! Selbst bei uns auf der Unterelbe reicht den meisten nur ein einziger Motor...

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 432   Hits gestern: 2 192   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 957 632   Hits pro Tag: 2 338,27 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 18 249   Klicks gestern: 15 426   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 291 045   Klicks pro Tag: 19 078,38 

Kontrollzentrum

Helvetia