Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 344

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

21

Montag, 15. August 2016, 18:28

Zitat

Kannst das ja mal in Italien versuchen, dann weisst du, was Bürokratie ist.
Komisch, genau da war ich dies Jahr. Die interessiert das kaum, dass ich da bin. War bis jetzt irgendwie einfacher dort :D

unregistriert

22

Montag, 15. August 2016, 18:50

Diese Jahr hab ich Kroatien gemieden. Ist mir zu bürokratisch und kompliziert geworden dort.

Aber die Telefonnummern und Rufzeichen der Hafenämter von Kroatien gibt es - da kann man anrufen.

Na, wenn das schon zu viel ist sollte man halt in den Schengenstaaten bleiben, wobei eigentlich auch dort aus- und einklariert werden muss wenn man das Hoheitsgebiet verlässt.

Kannst das ja mal in Italien versuchen, dann weisst du, was Bürokratie ist.

In Italien ist das Ein- und Ausklarieren von EU-Booten ganz offiziell nicht vorgesehen - insofern hält sich die Bürokratie da sehr in Grenzen, bzw. findet gar nicht statt. Mit einem Schweizer Boot ist Klarieren zwar vorgesehen, aber überaus unkompliziert (beim Landgang in einem einzigen Büro zu erledigen) - vor allem im Gegensatz zu Kroatien mit einem z.T. sehr spewziellen Menschenschlag in den Reihen der Grenzer und seinen Formularen mit vier Durchschlägen für einen Vorgang der in drei möglichst weit voneinander entfernten Büros persönlich abzuwickeln ist, weil das durchgeben der Daten durch ein Kabel unmöglich ist - bzw. dazu ein Vorgang eingeleitet wird, bei dem drei Beamten gemeinsam an einem Computer drei Namen eintippen und dazu eine viertel Stunde brauchen. Und das ist nur der Anfang ...

Deine Vorstellungen von Italien beruhen auf Vorurteilen. Das kroatische Desaster hingegen, haben viele schon life erlebt.

Rottweiler

Salzbuckel

Beiträge: 2 233

Wohnort: Babensham

Schiffsname: fehlt

Bootstyp: in 7/18 verkauft

Heimathafen: Trget

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 16. August 2016, 17:53

In Italien ist das Ein- und Ausklarieren von EU-Booten ganz offiziell nicht vorgesehen - insofern hält sich die Bürokratie da sehr in Grenzen, bzw. findet gar nicht statt.

genau das meine ich, findet nicht statt - aber wenn du ausklarieren musst, weil man ohne ausklarieren in manchen Ländern auch nicht einklarieren kann, dann kannst du die italienische Bürokratie mal kennenlernen. Und was hat das mit EU-Booten zu tun? Und was bitte ist ein EU-Boot? Der Möglichkeiten gibt es gar viele.

Das war aber auch nicht das Thema. Immerhin gehört es zur Törnplanung, dass man sich über solche Vorschriften informiert, damit man sie einhalten kann.

Nachtrag: ich klariere grundsätzlich aus wenn ich die Hoheitsgewässer verlasse, nicht nur in HR.
Liebe Grüße, Walter

there is no tool like an old tool.....

unregistriert

24

Dienstag, 16. August 2016, 19:02

In Italien ist das Ein- und Ausklarieren von EU-Booten ganz offiziell nicht vorgesehen - insofern hält sich die Bürokratie da sehr in Grenzen, bzw. findet gar nicht statt.

genau das meine ich, findet nicht statt - aber wenn du ausklarieren musst, weil man ohne ausklarieren in manchen Ländern auch nicht einklarieren kann, dann kannst du die italienische Bürokratie mal kennenlernen. Und was hat das mit EU-Booten zu tun? Und was bitte ist ein EU-Boot? Der Möglichkeiten gibt es gar viele.

Das war aber auch nicht das Thema. Immerhin gehört es zur Törnplanung, dass man sich über solche Vorschriften informiert, damit man sie einhalten kann.

Nachtrag: ich klariere grundsätzlich aus wenn ich die Hoheitsgewässer verlasse, nicht nur in HR.


Es ist kein Problem in Italien auszuklarieren, erst recht kein bürokratisches. Da ich unter Schweizer Flagge fahre muss ich das regelmässig machen.
Du weisst nicht was ein EU-Boot ist im Zusammenhang mit Grenzübertritt? Wo am Mittelmeer kann man nur einklarieren, wenn man in einem anderen Land ausklariert hat? Man fragt sich wer das bürokratische Problem hat, wenn jemand unbedingt ausklarieren will, obwohl es nach allen gültigen Gesetzen und Verordnungen nicht vorgesehen ist. Wenn Du mit dem deutschen Auto in der EU umherfährst, versuchst Du dann auch Grenzübertrittsformalitäten mit den niederländischen oder französischen Grenzern und Zöllnern zu erzwingen? Und wenn das kompliziert wird, dann liegt es an deren Bürokratie? Wirklich? Ja, man muss informiert sein über die Vorschriften und sich daran halten, das heisst für EU Boote in Italien NICHT Ein- oder Ausklarieren.

Das ändert alles nichts daran, das die kroatische Bürokratie bei diesem Vorgang legendär ist. Darum ging es Dir ja, zu behaupten, in Kroatien sei das ok, wenn man es z.B. mit Italien vergleicht. Ist es aber nicht. Im Gegenteil. Im Vergleich mit den unkomplizierten Italienern wird erst richtig deutlich, wie katastrophal es in Kroatien ist.

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 9 082

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 17. August 2016, 07:33

Aber bislang ging ich davon aus, dass, wenn ich kein anderes land anlaufe bzw. bei der EU diese nicht,verlasse, ich auch nicht aus bzw. einklarieren muss...

Da ich hier in Österreich zwangsläufig mit vielen Adria-Skippern im Kontakt bin, habe ich die Frage nach dem Überschreiten der 12sm auch schon jedem gestellt. Die Antworten lagen immer irgendwo zwischen "Scheixx Dir nix. und "Da draußen interessiert das eh keinen.
Ein Problem hätte man allerdings, falls man Hilfe brauchen sollte und die "illegale Ausreise" so bemerkt werden würde. :kopfkratz:
Ich weiß es nicht wirklich, aber wäre das so schlimm, wenn man sich mal "vernavigiert"? Kann doch mal vorkommen. :O
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 344

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 17. August 2016, 08:37

Zitat

Ich weiß es nicht wirklich, aber wäre das so schlimm, wenn man sich mal "vernavigiert"? Kann doch mal vorkommen.
Ich glaube, hier muss man zwischen "geschriebenem Recht" und "gelebtem Recht" unterscheiden.

Nicht jeder, der innerort 55km/h fährt, bekommt gleich einen Strafzettel. Und wenn, ist's häufig nur ein kleiner Betrag als "Lernverstärker".


Kroatien scheint im Moment sein Recht etwas exzessiv anzuwenden; das stört mich.

Aber ich kann Kroatien auch verstehen. Jahrzehntelang war's Balkan. Und jetzt versuchen sie halt, ihr System im Turbo auf Rechtstaatlichkeit zu trimmen.
Und dabei haben sie anscheinend das richtige Gleichgewicht noch nicht gefunden.

Ich gehe mal davon aus, dass das in ein paar Jahren dort auch wieder etwas relaxter sein wird.
Wär nämlich sonst schade, weil die Küste ist einfach zu schön :)

lg
Gerhard

Schebun

Steuer-Mann

Beiträge: 2 976

Schiffsname: Pebbles

Bootstyp: Elan 210

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 17. August 2016, 10:47

Nach anfänglicher Verwirrung hab ich in der Sache mal noch bissi gelesen und inzwischen zumindest einen Überblick, wenn auch leider keine "echte" Erkenntnis für Kroatien.

Grenzverkehr zwischen Schengenstaaten gilt als "Binnenverkehr" auch, wenn dazu das Hoheitsgewässer des einen Landes verlassen und in ein anderes eingereist wird. Wer aus Nichtschengenstaaten kommt muss sich ganz normal Einklarieren, also anmelden, Liste abgeben usw.. Zollrechtlich wurde das auch vereinfacht, allerdings für alle EU-Mitglieder, hat nichts mit Schengen zu tun.

Daher muss, wer als "Schengenstaatbürger" aus einem Schengenstaat ausreist und wieder in diesen zurück kehrt oder einen anderen einreist auch nichts machen und muss auch keine besonderen Einreisehäfen anlaufen, sondern kann den Landfall vornehmen wo es ihm beliebt. Wer da nachlesen will... auf den Seiten der Bundespolizei findet sich allerlei Informationen für Sportbootfahrer. Was bleibt ist aber z.B. dass auch der Schengenbürger, kommt er aus nicht Schengen Kroatien-Italien z.B. im Schengenraum wieder ganz normal einklarieren muss.

Kroatien hat erklärt ein Schengenstaat werden zu wollen und die Vorgaben zu erfüllen und eigentlich sollten diese bereits erfüllt sein und der Antrag hierzu bereits abgegeben sein. Leider hat das Flüchtlingsproblem hier zu Verzögerungen geführt. Wie Kroatien das aktuell wirklich und tatsächlich handhabt konnte ich leider nicht rausfinden, da bekommt man viele Meinung und wenig überprüfbare Fakten beim Googeln.
Seekrankheit: Zuerst befürchtet man sterben zu müssen, danach, dass es noch lange dauert bis es endlich soweit ist.

unregistriert

28

Mittwoch, 17. August 2016, 11:28

Was heisst schon "aktuell"..., was heisst schon "handhabt"... Ich kenne einen Skipper (Flaggenstaat Schengen) der vorletztes Jahr Strafe zahlen musste, weil er aus der 12 Meilenzone Kroatiens raus und danach wieder reingefahren ist. Ich kenne einen Skipper, der bei der Rückkehr nach Kroatien Strafe zahlen musste, weil er das letzte Mal davor beim Verlassen Kroatiens nicht ausklariert hatte. Ich kenne einen Skipper, der schon lange in der Adria herumfährt ohne irgendwo ein bzw. auszuklarieren und noch nie kontrollliert wurde.

pks

Lotse

Beiträge: 1 679

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 17. August 2016, 12:14

Ergo
wer sich Kroatien nähert sollte sein AktivAIS ausschalten ?(

oder gar ausbauen ?(
Gruß aus Mittelfranken
Peter

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 9 082

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 17. August 2016, 12:16

Was müssen das für goldene Zeiten gewesen sein, als man noch in jedem Hafen willkommen war und keine Gebühren zahlen musste. :viannen_06:
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 344

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 17. August 2016, 13:18

Zitat

...als man noch in jedem Hafen willkommen war...
Redest Du vom Hafenmeister oder von den Mädels dort?


:viannen_01:

Beiträge: 72

Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Bootstyp: Kein eigenes

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 17. August 2016, 21:28

In seinem jährlichen Update der 888 Häfen und Buchten hat Herr Beständig genau diesen Fall geschildert. Hier war ein Segler wegen verlassen der 12 sm Zone und wieder eintreten ohne entsprechendes aus- und einklarieren rechtskräftig verurteilt. Und zwar nicht nur der Skipper sonder als Kollektivstrafe alle an Bord befindlichen Personen. 2500 Kuna pro Fehltritt pro Person machte in diesem Fall 35000 Kuna. Als Beweis wurde, neben der Aussage durch die Beamten der Küstenwache auch das AIS-Signal angeführt. Demnach könnte der Weg nach Palagruza richtig teuer werden.

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 9 082

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 18. August 2016, 07:12

Das sind ja vielleicht Drakonische Strafen. Wenn man die Aktualisierung liest, bekommt man es mit der Angst zu tun. ;(
Ob sie so wirklich weiter den Tourismus ankurbeln? ?(
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

Rottweiler

Salzbuckel

Beiträge: 2 233

Wohnort: Babensham

Schiffsname: fehlt

Bootstyp: in 7/18 verkauft

Heimathafen: Trget

  • Nachricht senden

34

Montag, 22. August 2016, 11:36

Wenn Du mit dem deutschen Auto in der EU umherfährst, versuchst Du dann auch Grenzübertrittsformalitäten mit den niederländischen oder französischen Grenzern und Zöllnern zu erzwingen?

Ein- oder Ausreise über die See mach ich allerdings seltenst mit dem Auto.

Du kannst auch mal versuchen, ohne ausklariert zu haben, in der Türkei einzuklarieren - viel Spass dabei. Noch besser, in der Türkei nicht einzuklarieren, dann wirds richtig lustig.

Aber es kann ja jeder machen wie er will.
Liebe Grüße, Walter

there is no tool like an old tool.....

unregistriert

35

Dienstag, 23. August 2016, 21:04

Was heisst schon "aktuell"..., was heisst schon "handhabt"... Ich kenne einen Skipper (Flaggenstaat Schengen) der vorletztes Jahr Strafe zahlen musste, weil er aus der 12 Meilenzone Kroatiens raus und danach wieder reingefahren ist. Ich kenne einen Skipper, der bei der Rückkehr nach Kroatien Strafe zahlen musste, weil er das letzte Mal davor beim Verlassen Kroatiens nicht ausklariert hatte. Ich kenne einen Skipper, der schon lange in der Adria herumfährt ohne irgendwo ein bzw. auszuklarieren und noch nie kontrollliert wurde.

@Winterfalke: Finde ich schon befremdlich, dass Du mir für obigen Beitrag 2 Minuspunkte gibst mit der Begründung: "Das ist gar nicht hilfreich". Insbesondere wenn man mal nachliest wie hilfreich Dein Beitrag in diesem Strang wohl ist...

unregistriert

36

Dienstag, 23. August 2016, 21:20

Wenn Du mit dem deutschen Auto in der EU umherfährst, versuchst Du dann auch Grenzübertrittsformalitäten mit den niederländischen oder französischen Grenzern und Zöllnern zu erzwingen?

Ein- oder Ausreise über die See mach ich allerdings seltenst mit dem Auto.

Du kannst auch mal versuchen, ohne ausklariert zu haben, in der Türkei einzuklarieren - viel Spass dabei. Noch besser, in der Türkei nicht einzuklarieren, dann wirds richtig lustig.

Aber es kann ja jeder machen wie er will.


Was hat das Einhalten der von einem Staat vorgegeben Verfahren zum Grenzübertritt damit zu tun, ob das Hoheitsgebiet an Land oder zu Wasser verlassen wird? Du willst Dich nicht an die vorgegeben Regeln dieses Staates (Italien) halten und Grenzformalitäten von einem Staat erzwingen, der KEINERLEI bürokratische Formalitäten vorsieht, - und wirfst genau dieses dann als ausufernde bürokratische Hürde eben jenem Land vor?! Dazu kann sich wohl jeder seinen Teil denken.

Ebenso zur Realitätsnähe des direkten Einklarierens von Sportbooten in der Türkei nach dem Verlassen italienischer Gewässer.

Umständlicher als das kafkaesk-bürokratische kroatische Verfahren werden die nicht vorhandenen Verfahren in Italien dadurch auf jeden Fall nicht.

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 9 082

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 23. August 2016, 21:32

Was heisst schon "aktuell"..., was heisst schon "handhabt"... Ich kenne einen Skipper (Flaggenstaat Schengen) der vorletztes Jahr Strafe zahlen musste, weil er aus der 12 Meilenzone Kroatiens raus und danach wieder reingefahren ist. Ich kenne einen Skipper, der bei der Rückkehr nach Kroatien Strafe zahlen musste, weil er das letzte Mal davor beim Verlassen Kroatiens nicht ausklariert hatte. Ich kenne einen Skipper, der schon lange in der Adria herumfährt ohne irgendwo ein bzw. auszuklarieren und noch nie kontrollliert wurde.

@Winterfalke: Finde ich schon befremdlich, dass Du mir für obigen Beitrag 2 Minuspunkte gibst mit der Begründung: "Das ist gar nicht hilfreich". Insbesondere wenn man mal nachliest wie hilfreich Dein Beitrag in diesem Strang wohl ist...

Minuspunkte? Ich? Wie kann ich denn Minuspunkte vergeben?
@Mod: Kann mich mal einer per pn aufklären? Danke!
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

wassergenug

Salzbuckel

Beiträge: 2 493

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 23. August 2016, 21:41

Was heisst schon "aktuell"..., was heisst schon "handhabt"... Ich kenne einen Skipper (Flaggenstaat Schengen) der vorletztes Jahr Strafe zahlen musste, weil er aus der 12 Meilenzone Kroatiens raus und danach wieder reingefahren ist. Ich kenne einen Skipper, der bei der Rückkehr nach Kroatien Strafe zahlen musste, weil er das letzte Mal davor beim Verlassen Kroatiens nicht ausklariert hatte. Ich kenne einen Skipper, der schon lange in der Adria herumfährt ohne irgendwo ein bzw. auszuklarieren und noch nie kontrollliert wurde.

@Winterfalke: Finde ich schon befremdlich, dass Du mir für obigen Beitrag 2 Minuspunkte gibst mit der Begründung: "Das ist gar nicht hilfreich". Insbesondere wenn man mal nachliest wie hilfreich Dein Beitrag in diesem Strang wohl ist...

Minuspunkte? Ich? Wie kann ich denn Minuspunkte vergeben?
@Mod: Kann mich mal einer per pn aufklären? Danke!

Weil du auf 'Bewerten' gedruckt hast, um eine Kommentar abzugeben, statt auf 'Antworten'. Beim Bewerten gibt es auch immer Punkte, negative solche für negative Bewertungen 'Finde den Beitrag nicht gut'.

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

Rottweiler

Salzbuckel

Beiträge: 2 233

Wohnort: Babensham

Schiffsname: fehlt

Bootstyp: in 7/18 verkauft

Heimathafen: Trget

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 23. August 2016, 22:14

Was hat das Einhalten der von einem Staat vorgegeben Verfahren zum Grenzübertritt damit zu tun, ob das Hoheitsgebiet an Land oder zu Wasser verlassen wird?

Weil das ein grosser Unterschied ist, da du zu Wasser die EU-Aussengrenze verlässt.

Und warum sollte man nicht von Italien in die Türkei ohne Zwischenstopp fahren? Hätte ich nicht nur einmal gemacht.
Liebe Grüße, Walter

there is no tool like an old tool.....

unregistriert

40

Dienstag, 23. August 2016, 23:26

Das hat mit Landes- oder See oder Aussengrenze nichts zu tun, sondern mit den von den Staaten selbst festgelegten Prozeduren. Den Italienern "Bürokratie" vorzuwerfen weil Sie Dich nicht ausklarieren wollen ist ebenso sinnvoll wie über Bürokratie zu lamentieren, wenn es Dir nicht gelingt ein Visa von einem visafreien Land zu beantragen. Das bürokratische Problem liegt in diesen Fällen jedenfalls nicht bei den dortigen Behörden oder derer dann möglicherweise angenommen Lustlosigkeit oder Faulheit.

Klar, Non-Stop Italien - Türkei ist technisch kein Problem. Allerdings musst Du als Sportboot in Griechenland einklarieren, sobald Du in dessen Hoheitsgewässer fährst. Das jemand von Italien kommend extra die südliche 12-Meilen-Zone Kretas umschifft erscheint mir doch recht konstruiert.

Es stimmt, wenn man Deinen Rat befolgt, sich an die vorgegebenen Regeln hält, dann bleibts meist unkompliziert - besonders in Italien. Du schriebst auch, Du klarierst in jedem Land ein und aus, komme was wolle - das passt halt nicht mit dem sich über die geltenden Regeln informieren und daran halten zusammen. Die slowenischen Grenzbehörden weigern sich bei Sportbooten inzwischen übrigens auch Formalitäten für den Grenzverkehr mit Italien an der Seegrenze zu erledigen. Hier weiss ich nicht, ob es eine neue offizielle Regelung gibt, ist eine praktische Erfahrung verschiedener Skipper, auch von mir im letzten Mai.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ulstue« (23. August 2016, 23:38)


Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 407   Hits gestern: 1 919   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 007 963   Hits pro Tag: 2 337,67 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 17 462   Klicks gestern: 13 421   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 640 007   Klicks pro Tag: 19 037,46 

Kontrollzentrum

Helvetia