Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

unregistriert

41

Montag, 29. Mai 2017, 11:28


Aber im Sommer wollte ich meiner Frau ein wenig die Angst nehmen, wenn kein Land mehr in Sicht ist und von Venedig aus rüber fahren.
Mal schauen, wo ich da wen finde, der mitspielt.

lg
Gerhard
In Venedig ist das überhaupt kein Problem, nur ein bisschen weit. Du musst mit dem Vaporetto / zu Fuss zur Polizia Frontiera am P.le Roma.

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 334

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

42

Montag, 29. Mai 2017, 13:49

Autsch.
Und das, wo ich doch unter Venedig normalerweise die Lagune verstehe und nicht die Stadt (meine Frau sieht das allerdings anders).

Aber "Polizia Frontiera" ist ein gutes Stichwort. Hab gerade ge-google-mapped. Chioggia hat auch sowas und viel bequemer :-)

Danke für den Tipp.

lg
Gerhard

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 757

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

43

Montag, 29. Mai 2017, 14:00

@gdb: Wann seid Ihr denn da unterwegs Gerhard? Wir hätten in der zweiten Augusthälfte evtl. Ähnliches vor. Da würden mich zum Einen Eure Erfahrungen interessieren und vielleicht könnte man sich sogar irgendwo auf einen Manöverschluck treffen. :prost:
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 334

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

44

Montag, 29. Mai 2017, 14:46

Ungefährer Zeitraum bei uns:
3. Juliwoche (15.-21.): Schrauben, Tagestouren, Relaxen
4. Juliwoche bis 2. Augustwoche (etwa 24.7-6.Aug.) Venedig/Kvarner/Susak/Mali Losinj und die ganze Ecke.
2.Augustwoche (7.Aug-13.Aug) Reservezeit, Schäden beseitigen, Tagestouren, Relaxen, ... :-)

Nix geht vor dem 15.Juli. Nix geht nach dem 13.August. Es sei denn, am Wochenende.
Alle anderen Termine Wetter- und Lust-abhängig.

lg
Gerhard

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 757

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

45

Montag, 29. Mai 2017, 15:25

Ungefährer Zeitraum bei uns:
3. Juliwoche (15.-21.): Schrauben, Tagestouren, Relaxen
4. Juliwoche bis 2. Augustwoche (etwa 24.7-6.Aug.) Venedig/Kvarner/Susak/Mali Losinj und die ganze Ecke.
2.Augustwoche (7.Aug-13.Aug) Reservezeit, Schäden beseitigen, Tagestouren, Relaxen, ... :-)
Nix geht vor dem 15.Juli. Nix geht nach dem 13.August. Es sei denn, am Wochenende.
Alle anderen Termine Wetter- und Lust-abhängig.
lg Gerhard


Wir legen am 19.8. erst ab in Portoroz. Ist zumindest mal ein Wochenende. Geplant ist Laguna di Marano mit dem ersten Schlag zu erreichen oder zumindest Grado. Je nachdem wie wir wegkommen in Portoroz. Ich kenne ja das Revier noch gar nicht und möchte eigentlich nur ungern im Finstern dort herumfahren. Danach auf jeden Fall Caorle bzw. Duna Verde. Auf dem C-Platz "San Francesco" gibt's lecker Eis und kleine Eimer mit Surimi für nur 8,-Öcken. Leider haben wir nur 1 Woche. Ob sich dann Chiogga noch ausgeht... :kopfkratz: Da wird es evtl knapp mit der Rückreise. Charter eben...
Ist aber auch alles wind-, wetter-, lust- und launeabhängig.
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Winterfalke« (29. Mai 2017, 15:37)


gdb

Proviantmeister

Beiträge: 334

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

46

Montag, 29. Mai 2017, 17:25

Portoroz -> Venedig geht sich aus an einem (langen) Tag. Hab ich schon gemacht.
Im Dunkeln los, dann ist man abends noch bei Tageslicht in Venedig. Notfalls halt unter Motor.

Venedig -> Caorle ein Tag
Caorle -> Lagune von Marano noch ein Tag.

Damit hat man den längesten Schlag am Anfang; dann ist vieleicht mehr Reserve für Unvorhergesehenes.

Lagune von Marano: Wieviel Tiefgang hast Du?

lg
Gerhard

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 757

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 30. Mai 2017, 06:57

Lagune von Marano: Wieviel Tiefgang hast Du?

Es ist eine Sun Odyssey 30i mit 1,75m Tiefgang.
Ich habe mir schon den Revierführer :click-me: schenken lassen. Trotzdem bin ich noch etwas unsicher. Scheinbar gibt es immer wieder neue Barren oder das Fahrwasser verändert seinen Verlauf. Außerdem buchteln wir am liebsten bzw. gehen eben irgendwo vor Anker zum Übernachten. Wenn ich das richtig verstanden habe, machen die Italiener einfach irgendwo fest, wo es Sinn macht. Das kann auch zwischen zwei Dalben sein.
Ist es eigentlich - ruhiges Wetter vorausgesetzt - erlaubt, vor den Badestränden zu ankern?
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 334

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 30. Mai 2017, 10:10

Zitat

Ist es eigentlich - ruhiges Wetter vorausgesetzt - erlaubt, vor den Badestränden zu ankern?
Vor Badestränden musst Du genügend Abstand halten. In vielen Teilen ist dann das wasser immer noch flach genug, um zu ankern.
Tagsüber habe ich da auch keine Bedenken. Nachts dagegen ...

Letztes Jahr habe ich beim Po-Delta ungef. 300 Meter vom Ufer auf 3 Meter (2.5 bei Niedrigwasser) geankert. Hab dort auch übernachtet, mit korrekter Beleuchtung.
So um 4:00 ist plötzlich ein Fischerboot längseits gekommen und hat gefragt ob alles in Ordnung sei.
Da haben wir dann gemerkt, das wir mitten in der "Schnellstrasse" der örtlichen Fischer gelegen haben.

Mit 1.75 Meter müsstes Du Caorle (Marina D'Orologia) hinbekommen. Im Kanal würde ich aber den Schleichgang einlegen.
Lignano müsste gehen, aber das Fahrwasser genau einhalten.
Marano Lagunare dürfte nicht gehen.
Porto Buso problemlos.
Grado, Achtung bei Niedrigwasser. Dort sind auch Sandbänke im Fahrwasser (bei Einfahrt auf Steuerbord, etwa in Höhe der Leuchtfeuer). In der Bucht hinter der Insel eher auf der Aussenseite bleiben (auch wenn's direkt dahinter extrem flach wird). Weiter zur Stadt hin haben ich dieses Jahr schon im Schlick gesteckt mit 2 Metern.

lg
Gerhard

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 757

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 30. Mai 2017, 10:20

Letztes Jahr habe ich beim Po-Delta ungef. 300 Meter vom Ufer auf 3 Meter (2.5 bei Niedrigwasser) geankert. Hab dort auch übernachtet, mit korrekter Beleuchtung.
So um 4:00 ist plötzlich ein Fischerboot längseits gekommen und hat gefragt ob alles in Ordnung sei.
Da haben wir dann gemerkt, das wir mitten in der "Schnellstrasse" der örtlichen Fischer gelegen haben.


Na, wer soll das auch wissen... außer die Einheimischen. Aber nett, dass sie sich erkundigt haben.

Vielen Dank auf jeden Fall einmal für die guten Tipps, Gerhard ! :good2:
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

Velis

Smutje

Beiträge: 21

Wohnort: Großraum Ulm

Bootstyp: Oceanis 331

Heimathafen: Lignano

  • Nachricht senden

50

Montag, 5. Juni 2017, 17:45

Hallo Winterfalke,

Von Veneidg nach Caorle sind es ca. 24 sm. Im Kanal zur Orologica hatte ich die letzten Jahre mindestens noch 80 cm unter dem Kiel bei 170 cm Tiefgang. In den Kurven aber nicht die Innenseite nehmen, da wirds flacher, ist aber Schlick und Sand und daher nicht so gefährlich.
Von Caorle zur Lagune von Marano sind es nochmals knapp 24 sm. Die Lagune befahren ist innerhalb der Dalbenstraßen kein Problem. Einzig die Verbindung nach Porto Buso ist versandet und nur noch mit Schlauchis zu befahren (Stand 2016).
Von L.Marano bis Grado sind es 12 sm.
Die Dalbenstraße nach Grado kannst du zunächst bis etwa zum 10. Dalben auf der grünen Seite befahren. Dann wird dir das Echlot ansteigenden Grund mitteilen und du musst nach links zu den roten Dalben wechseln. Das grüne Leuchtfeuer in der Mitte auf den Stelzen lässt du rechts liegen und halte dich dort gut frei nach links bis gut 200 m hinter der Rechtskurve. Dort beginnt dann die Zufahrt zur ersten Marina. Ab da wirds im gesamten Bereich bis zur Brücke wieder ausreichend tief.

Grüße

Velis

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 757

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 6. Juni 2017, 06:56

Die Dalbenstraße nach Grado kannst du zunächst bis etwa zum 10. Dalben auf der grünen Seite befahren. Dann wird dir das Echlot ansteigenden Grund mitteilen und du musst nach links zu den roten Dalben wechseln. Das grüne Leuchtfeuer in der Mitte auf den Stelzen lässt du rechts liegen und halte dich dort gut frei nach links bis gut 200 m hinter der Rechtskurve.

Zum roten Dalben rüberfahren? :eeek: Gut, es ist Italien. Da werden Regeln meist pragmatischer interpretiert als anderswo. Aber was machen die, die mir entgegen kommen?
Wie breit sind die Dalbenstraßen eigentlich?
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 334

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 6. Juni 2017, 07:31

Zitat

Ab da wirds im gesamten Bereich bis zur Brücke wieder ausreichend tief.
Leider nein. Stand April 2017. Bin dort mit 2.05 Metern Tiefgang auf Schlick gesessen. Lieber zur Stand-abgewanden Seite fahren (bei der Madonna)

Zitat

Aber was machen die, die mir entgegen kommen
:D Die fahren dann auch ganz nach links. Aus ihrer Sicht. Und führen danach drei Bälle oder rot-rot-weiss.

Zitat

Einzig die Verbindung nach Porto Buso ist versandet
Damit ist die innen herum gemeint. Aussen rum gibt's keine Probleme. Einzig: Das Fahrwasser ist sehr weit raus ausgebaggert, links und rechts ist's flach.
Wenn Dich weniger als drei Meter nicht stören, fahr ins Fahrwasser, wo Du willst. Wenn Du lieber etwas mehr willst, fahr beim zweiten Dalben (von Land aus gezählt) oder weiter draussen rein.

lg
Gerhard

53

Mittwoch, 14. Juni 2017, 21:16

Auf der Yacht-Homepage gibt es zum Einklarieren in Kroatien ein Beitrag.

Gruß Ralf

unregistriert

54

Mittwoch, 14. Juni 2017, 21:51

Hilft uns in den Foren auch nichts, wenn die Yacht sich selbst nur in den Foren informiert und dazu über die angebliche Motivation auf Forumsniveau spekuliert. Merkwürdige Zeitschrift.

Klüverbaum

Offizier

Beiträge: 174

Wohnort: DO

Schiffsname: Schneckeriene

Bootstyp: Compromis 999

Heimathafen: Italien, Aprilia Marittima

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 14. Juni 2017, 23:54

Schaut mal ins Mittelmeer Skipper Forum da gibt es zu dem Prozedere einige Beiträge. Auch ist das PDF-Formular zu finden, welches in Italien gewünscht wird.

Gruß
Rainer

lutschbirne

Leichtmatrose

Beiträge: 26

Wohnort: München

Bootstyp: leider noch keins...

  • Nachricht senden

56

Freitag, 16. Juni 2017, 09:20

Realität letzte Woche:

Venedig nach Novigrad:

*Kein* Ausklarieren in Venedig
Einklarieren Novigrad bei Zoll mit Crewliste und Pässen - ersten Stempel erhalten
Zum Hafenmeister mit erstem Stempel und Crewliste und Nachweis Permit - zweiten Stempel erhalten

alles i.O.

Kein Mensch hat nach Ausklarieren-Stempel aus Italien gefragt.

Beiträge: 2

Wohnort: Kärnten

Bootstyp: Sunbeam S22

Heimathafen: Millstätter See

  • Nachricht senden

57

Freitag, 16. Juni 2017, 09:37

Hi allerseits,

da ich das Procedere kenne:

Von SLO nach CRO: Ausklarieren in Piran, einklarieren in Umag. --> Wichtig dabei ist: Der Einklarierungshafen muss der erste (!) Port of Entry in kroatischem Hoheitsgebiet sein. Von Norden kommend ist das Umag. Die Kroaten verrechnen Strafen, wenn du in einem späteren PoE einklarieren willst.
Der Hafen des Ausklarierens ist mehr oder weniger egal. Du musst nur das Hoheitsgebiet danach auf schnellstmöglichem Wege verlassen. Man kann also beispielsweise schon in Izola ausklarieren, wenn man weiß, man will am selben Tag noch nach Kroatien.

Innerhalb des Schengenraums gilt für Angehörige von Schengen-Drittstaaten die Freizügigkeit. - Man kann sich frei bewegen, wie man mag. Also von SLO nach I und retour darfst du so oft du magst, und brauchst keineFormalitäten zu erledigen.

Erfahrung von CRO nach I: Wegen der grenzenlosen Überbürokratisierung in I: einfach schwarz. Scherte damals in Brindisi keinen.

LG
Christian

PS.: Wenn ihr das erste Mal in dem Revier seid, mein Tipp: Istrien mit Grenzübertritt nach Kroatien ist seglerisch viel lohnender als die italienische Küste. Durch die Versandung in I ist die Ansteuerung von Häfen teilweise sehr mühsam. In Lignano Punta Faro z.B.musst du wissen, wo gebaggert wird. Es gibt Dalben nur einseitig. - Aufzeichnungen darüber finden sich leider erst im Hafen. - Das Hafenhandbuch weiß nichts darüber.

portside

Bootsmann

Beiträge: 109

Wohnort: Ulm

Bootstyp: HR34

  • Nachricht senden

58

Freitag, 16. Juni 2017, 11:32

Achtung

Zuerst aktuelle Info 2 Wochen alt.
Situation :
In Sibenik am Stadtkai Segelyacht unter Schweizer Flagge mit Heimathafen Basel und 4 Crewmitgliedern getroffen.
Während der folgenden Unterhaltung die Story. Waren hier in CRO unterwegs und Wind war so toll. Sind dann einfach nach Italien (San Benedetto) gefahren.
Einklarieren dort war übliches Chaos - hat einen halben Tag gebraucht bis man all Behörden erreicht hat.
Nach zwei Tagen wieder zurück nach CRO. Man hat in CRO ja nicht ausklariert, alle Gebühren und Abgabnen für 2017 sind bezahlt ergo Entschluss wir klarieren nicht ein. Im ersten Hafen auf Kroatischer Insel sofort Besuch von Polizei und Zoll. Ansage ihr kommt aus Italien und habt nicht einklariert. Wir haben neue Radargeräte können die ganze Adria übersehen und haben die ganze Fahrt beobachtet! Es tut uns leid aber für folgendes Vorgehen ist die EU verantwortlich die verlangen es von uns.
Abschluss der Geschichte - nach mehrmaliger Nachfrage eine Strafe von 1000€ eingeräumt. Wir hatten den Eindruck es könnte aber auch um mehr gehandelt haben.

Wir waren 5 Jahre in Izola haben dort aber keine Polizei und Zoll zum Aus- und EInklarieren mehr gefunden. SLO Port of Entry nur Piran.
In dieser Zeit in SLO nie aus oder einklariert. In CRO auch nicht immer in UMAG einklariert sondern oft bis Novigrad oder Porec durchgefahren und nie Probleme gehabt.
Wie heftig die Regeln jetzt genommen werden da CRO einen Beitritt zu Schengen anstrebt weiss ich nicht. Aber die Aussagen gegenüber der schweizer Crew dass die EU dies verlagt kann schon bedeuten dass einklarieren in Umag Ärger erspart. Ansonsten muss man etwas erfinderisch sein und erklären man wollte bis Montenegro durchfahren und wollte in CRO nicht anhalten. Ein medizinischer oder nautischer Zwischenfall habe das anlaufen von CRO notwendig gemacht.

Handbreit
Wolfgang

Rottweiler

Salzbuckel

Beiträge: 2 171

Wohnort: Babensham

Schiffsname: fehlt

Bootstyp: in 7/18 verkauft

Heimathafen: Trget

  • Nachricht senden

59

Freitag, 16. Juni 2017, 11:44

Es ist doch unerheblich, ob jemand Erahrungen gemacht hat, dass er (von I kommend) in HR einklarieren konnte ohne in I ausklariert zu haben.

Fakt ist, es ist spätestens jetzt von HR rechtskonform verlangt und wird geahndet. Die Strafen sind erheblich und zählen pro Person, nicht pro Schiff. Da kommen leicht tausende zusammen. Wer es riskieren will, kann es ja machen, soll sich aber dann nicht beschweren.
Liebe Grüße, Walter

there is no tool like an old tool.....

unregistriert

60

Freitag, 16. Juni 2017, 12:32

Das nicht einklarieren in Kroatien sehr teuer werden kann, ist ein alter Hut, und hat mit der aktuellen Problematik "Nachweis Ausklarierung Italien" nicht zu tun. War eine ziemlich schlechte Idee der schweizer Crew die nicht nachzuvollziehen ist. (Und wieso brauchen die einen halben Tag um alle Behörden zu erreichen - man muss doch nur zu einer?)

Die Geschichte ist wirklich gut - in Italien trotz aller Widrigkeiten auf Teufel komm raus einklarieren wollen - aber es dann in Kroatien nicht für nötig halten. An der Busse ist dann die EU schuld. Verkehrte Welt.

Bezgl. der Schuldzuweisungen an die EU: andere EU bzw. Schengenländer Verlangen keinen Nachweis der Herkunft wenn man aus Nichtschengen kommt. Die Umsetzung mit völlig überzogenen Bussgeldern findet ausschliesslich in Kroatien statt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ulstue« (16. Juni 2017, 12:47)


Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 098   Hits gestern: 2 116   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 873 886   Hits pro Tag: 2 336,27 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 987   Klicks gestern: 14 164   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 712 863   Klicks pro Tag: 19 125,43 

Kontrollzentrum

Helvetia