Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »Stella2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Sulzbach

Bootstyp: Helmut

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 15. Mai 2018, 09:20

40 kg für einen Außenborder ist eine Menge Holz !
Der 8 PS Yamaha 2 Takter wiegt ca. 28 kg.
Diesen Motor kann man problemlos händeln.
Wird halt leider nicht mehr gebaut.
Alternativ wäre evtl. noch ein kräftiger 6 PS 4 Takter mit Schubpropeller etc. interessant.
Gibt es da etwas Geeignetes auf dem Markt ?

Beiträge: 591

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: lilla flicka

Bootstyp: Folkeboot

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 15. Mai 2018, 09:49

eigentlich ist es wohl müßig Dir hier zu antworten, wenn du die Posts nicht einmal liest ...

aber ich kann mich auch gerne wiederholen, vllt klappt es dann ja:

ich habe von einem Tohatsu 8 PS 2-Takter auf nen Tohatsu 6 PS 4-Takter gewechselt - mit Schubschraube und ULS
Fazit:
- gefühlt etwas unruhiger, weil nur noch 1-Zylinder
- anderer Sound - war zunächst gewöhnungsbedürftig
- sparsamer
- sehr kraftvoll schon im Standgas, ideal für Hafenmanöver

und wenn die 6 PS für meine 2 to reichen, sollte sie das auch für deine Etap - natürlich nicht zum Wasserskilaufen
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie :D

  • »Stella2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Sulzbach

Bootstyp: Helmut

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 15. Mai 2018, 20:34

" sehr kraftvoll schon im Standgas, ideal für Hafenmanöver "

ich sprach nicht von Hafenmanövern, sondern von genügend Kraftreserven bei heftigem Wind und Wellengang gegenan.
Meine Etap 23 wiegt mit sämtlichem Zubehör ca. 1700 kg.
Da ist jedes PS mehr von Vorteil in solch einer Situation.
Allerdings, 40 kg für einen 8 PS Motor 4 Takter, das schreckt mich schon ab.
Vielleicht passt der Yamaha 6 PS 4 Takter - ohne Umbauten - in den Schacht der Etap 23 ?

24

Mittwoch, 16. Mai 2018, 17:10

5 PS am Folke kann ich auch empfehlen. Nun ist das Folke ein ausgezeichneter Segler, der hoch am Wind auch bei kurzer Welle eine Höhe läuft zu der man "Sie" sagen kann und die südwestliche Ostsee ist ein eher windsicheres Revier ohne nennenswerte Strömung. Es gibt keinen Grund, den Motor anzuschmeißen, außer um auf einen engen Liegeplatz zu fahren, einer Vorschrift zu genügen ... oder vielleicht nach Bad Schwartau zu fahren.

In der Adria gibt es für kleine, leichte Boote, wie eine Etap oft eine unangenehme Welle gegenan, z.B. beim mittags oft einsetzenden Mistral, der gerne kräftig, aber selten stürmisch von Nord weht. Viele Fahrten beginnen wegen der kürzeren Anfahrt mit dem Auto im Norden, werden von dort in den Süden fortgesetzt und enden wieder an der Einsetzstelle. Mit etlichen Winden, auch dem Mistral, hat man an vielen Stellen einen Strom zwischen den Inseln oder zwischen Inseln und Festland. Mit einem Boot bei mäßigem Wind und ruhigem Wasser entspannt 5 Knoten laufen zu können, was uns beim Motoren vorm Hafen oder vielleicht dann und wann in einem Kanal völlig ausreicht, reicht dann nicht. Das kleine Boot führt eine Welle hoch, platscht ins Wellental und steht dann erst mal. Ein kleiner Motor bringt dann gerade genug Schub, dass man die nächste Welle hochkommt und wieder steht usw. Eine Motorisierung mit Motorseglerqualitäten schiebt den leichten Rumpf auch dann weiter, wenn der Bug bis zum Ankerbeschlag im Wellenvorderhang verschwunden ist. So ein Motor kann 2 Stunden Geholze auf ½ reduzieren.

Warum man denn bei dem herrlichen Wind nicht segelt, hängt mit der Welle und dem Strom zusammen, der 40 Meilen durchs Wasser schon mal auf 10 Meilen Luftline zwischen zwei Punkten zusammenschrumpfen lässt. Wie gesagt, gilt das bei kleinen Booten. Eine Monsun 31 und selbst eine Lagoon 64 kommen damit besser klar, auch wenn Katamarane schlecht kreuzen.
Das gleiche nur umgekehrt hat man bei Flaute: Wind zu früh eingeschlafen oder Vorräte ergänzen kann mal 'ne Stunde motoren bedeuten. Es können aber auch 1½ bei erheblich mehr Lärm werden.

Wenn der Schachtmotor zu schwer zum Gassigehen ist, kann man ihn vielleicht abends einfach dranlassen. Machen Tausende so. Überlegen würde ich es mir trotzdem, weil die oben genannten Situationen ja auch zu umgehen bzw. zu ertragen sind. Die Frage, die unbeantwortete Frage, ob es ein reiner Hilfsantrieb sein soll oder ob die ETAP damit gut unter Motor laufen soll. Hängt ja auch von der Familie ab.

VG

Beiträge: 591

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: lilla flicka

Bootstyp: Folkeboot

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 17. Mai 2018, 09:30

was dein Boot mit sämtlichem Zubehör wiegt ist doch nicht relevant - auch mein Folke ist alles andere als leer, wenn wir in den Urlaub fahren - ich sag nur, die Farbe meines Wasserpasses kenn eich nicht...

ansonsten bin ich raus, denn nun verstehe ich dich gar nicht mehr, du sprichst von den schweren 2-Zylindern und fragst dich dann, ob der 1-Zylinder ohne Umbauten passt - muss ich nicht verstehen

Natürlich hat Moderboot recht mit seiner Beschreibung der Bedingungen auf der Ostsee - aber es gibt ein paar relevante Ausnahmen, zum Beispiel den Svendorg Sund, da können gerne mal 3 kn Strom stehen.
Und weil du fragtest nach Leistung hier mal meine Erfahrungen, Angaben jeweils über Grund, da nur GPS:
- ja wir segeln, wo es geht (Wind, Platz ...) ggf. auch mal 4 Stunden Kreuz gegenan
- wenn der Wind uns verlässt schmeißen wir den Motor an - auch mal für 3-4 Stunden - dann läuft das Boot 5 - 5,5 kn bei ca 3/4 Gas - was es bei Vollgas läuft? keine Ahnung
- im Svenborgsund bei Gewitterfront von vorne, waren es dann noch 2,5 - 3,5 Knoten, wäre da noch nen entsprechend starker Gegenstrom aufgekommen, wären wir umgedreht!!!
- man muss halt wissen, was mit seinem kleinen Boot möglich ist

ich würde an deiner Stelle mal über den Trimm deines Bootes nachdenken - zwei Motoren am/im Heck, kann nicht gesund sein, weder beim Segeln noch beim Motoren - Regel:"Mach die Enden leicht" - denn sonst wir aus deiner Etap nen Schaukelpferd!!!

By the way: Echt schick eure Kleine - und sas sag ich als jemand der Etap eigentlich nicht mag...
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie :D

  • »Stella2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Sulzbach

Bootstyp: Helmut

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 17. Mai 2018, 10:34

@ moderboot
vielen Dank für die kompetente Antwort. Genauso ist es wie von dir beschrieben.
Bedingt durch die vielen Inseln, Caps und Buchten können die Wind und Wellenverhältnisse auf engstem Raum in Kroatiens Gewässer sehr unterschiedlich sein.
@ lilla flicka
Den 8 PS 2 Takter fahre ich schon länger im Schacht.
Der Motor hat mich letztes Jahr das erste Mal im Stich gelassen.
Wie sich herausstellte war die Öffnung vom Wasserauslass verstopft.
Das scheint eine Schwäche von dem ansonsten zuverlässigen 8 PS Yamaha 2 Takter zu sein.
Nun säubere ich mit einem Draht die Öffnung jedes Mal, wenn ich den Motor anwerfe und er läuft derzeit wieder einwandfrei.
Ich habe mir deshalb zusätzlich einen 2. Motor angeschafft, da wir bei Flaute nicht stundelang auf dem Meer herumdümpeln wollen, wenn der Motor mal defekt sein sollte, u.a.
Überrascht war ich von der kraftvollen Leistung des 5 PS Mercury Sailpower als 4 Takter.
Der drückt das Boot auch gut durchs Wasser und stoppt einwandfrei auf vor der Mole.
Dennoch hat dieser Motor den Nachteil, dass er an der aufholbaren Motorhalterung hängt und dann bei viel Welle nicht immer das Boot zuverlässig durch das Wasser schiebt, wenn der Propeller aus dem Wasser kommt, obwohl es ein Langschaft ist.

Dass nun noch zusätzlich der Mercury hinter der Etap hängt macht dem Boot und dem Segelverhalten des Bootes überhaupt nichts aus.
Ich hatte zunächst auch Bedenken, dass das Heck dadurch im Wasser hängt und das Boot abgebremst wird.
Ist jedoch nicht der Fall, auch optisch ist keine Veränderung zu erkennen, ob der 5 PS Mercury nun am Heck hängt oder nicht.
Mittlerweile habe ich mich mit dem Thema 2 Takter oder 4 Takter Außenborder ausführlich beschäftigt.
Offenbar kann man von keinem relevanten Unterschied in der Kraftentfaltung zwischen 4 Takter und 2 Takter sprechen.
Im Gegenteil, manche behaupten, dass der 2 Takter kräftiger schieben würde, als der 4 Takter.
Der 2 Takter dreht halt höher und ist lauter als der 4 Takter und das kann für Verwirrung sorgen.
Für mich heisst das konkret, wenn Wind und Welle gegenan stehen, muss ich den Yamaha 2 Takter nicht nur mit ca. 1/2 Leistung fahren, sondern schon auf 2/3 gehen oder gar Vollgas.
Das mache ich zwar ungern und tut meinen Ohren nicht gut, aber dann schiebt der 8 PS 2 Takter das Boot auch akzeptabel durch die Welle.
Somit habe ich momentan eingentlich die für mich ideale Motorisierung am Boot.
Der 5 PS wird eingesetzt für die Manövriermanöver. Da ist er deutlich im Vorteil vor dem Motor im Schacht, da ich beim Manövrieren, besonders bei der Rückwärtsfahrt, den Mercury mit dem Ruder zusammen in die gewünschte Richtung drehen kann. Das Boot reagiert auf diese Weise deutlich flexibler auf Richtungsänderungen.
Weiterhin kommt der Mercury in Einsatz, wenn das Meer ruhig ist, da ist er völlig ausreichend für die Etap 23, er ist leiser, sparsamer und natürlich für die Umwelt besser.
Momentan wiegt der Mercury und der Yamaha zusammen 55 kg. Ein 8 PS 4 Takter, den viele Etap Eigner mittlerweile in ihrem Boot eingebaut haben, wiegt alleine knapp 40 kg
Die 15 kg mehr, die meine Version hat, machen der Etap überhaupt nichts aus, zumal Bootseigner und Frau auf auch nur 120 kg Gesamt-Trimm-Gewicht kommen. :)

  • »Stella2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Sulzbach

Bootstyp: Helmut

  • Nachricht senden

27

Samstag, 19. Mai 2018, 10:51

@ Rottweiler,

nun hast du die Einheimischen zwischenzeitlich befragen können ab wann man von Bora spricht ?
Der amtliche Seewetterbericht von Kroatien jedenfalls sieht so aus, aktuell von heute:

WARNUNGKEINE
DIE LAGEDas schwache Hoch liegt über Adria.WETTERVORHERSAGE FUER DIE ADRIA FUER NAECHSTEN 12 STUNDENIm Küstenbereich Bora, 6-12 kn, im Velebitkanal bis 16, nachlassend und drehend auf Nordwest, 6-12 kn. Auf dem offenen Meer Nordwestwinde, 8-16 kn. Das Meer 2-3. Die Sichtweite 15-25 km. Weitgehend heiter, am Nachmittag auf der Nordadria und im Küstenbereich der restlichen Teile vergängliche Bewölkung. Etwas wärmer.WETTERAUSSICHT FUER DIE ADRIA FUER DIE WEITEREN 12 STUNDENWeitgehend heiter. Auf der Nordadria und im Küstenbereich der restlichen Teile schwache bis mäßige Bora, anderswo schwache bis mäßige Nordwestwinde. Das Meer schwach, im Velebitkanal und auf dem Offenen Südadrias und teils Mitteladrias leicht bewegt.
Wobei 6 - 12 kn konkret Beaufort 3 entspricht, schwache bewegte See, also eher ein mäßiges Windchen !

Rottweiler

Salzbuckel

Beiträge: 2 110

Wohnort: Babensham

Schiffsname: Chrismi II

Bootstyp: Elan 31S

Heimathafen: Trget (HR)

Rufzeichen: in Arbeit

MMSI: in Arbeit

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 23. Mai 2018, 22:23

in meinem Hafen in Istrien sprechen sie von einer Bura bei Wind von 5 Bf aufwärts.
Liebe Grüße, Walter

there is no tool like an old tool.....

  • »Stella2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Sulzbach

Bootstyp: Helmut

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 24. Mai 2018, 10:59

Charakteristisch für die Bora ist, daß sie in wuchtigen Böen weht und urplötzlich einsetzt.

Ihre Geschwindigkeit variiert vom leichten Windhauch bis zum Sturm (80 - 100 km/h).



http://www.esys.org/wetter/bora.html

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 48   Hits gestern: 2 596   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 741 883   Hits pro Tag: 2 343,56 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 498   Klicks gestern: 18 515   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 788 548   Klicks pro Tag: 19 283 

Kontrollzentrum

Helvetia