Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

wcf.user.register.welcome

1

Donnerstag, 26. März 2020, 17:22

Vonitsa (GR) deutscher Segler im Hafen gesunken

Hab ich grad aus dem Nachbarforum.
Schiff heißt "Viebke" oder "Wiebke" mit Zulassung KO F...
Vielleicht weiß jemand was über den Eigner, die Mitgliedersuche ergab kein Ergebnis.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »zooom« (26. März 2020, 18:49)


Ente 24

Admiral

Beiträge: 921

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: plan b

Bootstyp: Etap 24i

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. März 2020, 19:38

Moin Thomas,

wenn Du das vollständige Kennzeichen hast könnte ich in Koblenz bei der WSA nachfragen.
Hinter dem Horizont geht's weiter

Mulles1979

Bootsmann

Beiträge: 114

Wohnort: Trier

Schiffsname: Monster AG

Heimathafen: Flevo Marina Lelystad

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. März 2020, 19:55

Moin,

Auf Facebook habe ich gelesen dass es KO-F 306 gewesen sein soll...

hw22p

Offizier

Beiträge: 80

Wohnort: Humptrup

Schiffsname: Andromeda

Bootstyp: Aphrodite 42

Heimathafen: Flensburg Fahrensodde

Rufzeichen: DJ7789

MMSI: 211691470

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. März 2020, 08:38

Yacht gesunken

Auf Facebook sind Bilder. Die Yacht liegt an der Pier auf Grund, ist aber noch zu sehen.

Hoffentlich hat der Eigner eine gute Versicherung.
Es ist sehr traurig, so etwas ansehen zu müssen. :(
Wer schnell segelt, der segelt weniger

Ente 24

Admiral

Beiträge: 921

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: plan b

Bootstyp: Etap 24i

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. März 2020, 11:00

Die Waschpo Koblenz ist informiert, die WSA darf keine Daten rausgeben.
Hinter dem Horizont geht's weiter

6

Freitag, 27. März 2020, 11:08

Supi, danke.
Angeblich lag das Schiff bereits seit Oktober dort.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

7

Freitag, 27. März 2020, 13:54

Eigner ist jetzt namentlich bekannt (danke @Ente 24: ), ich hab einen Nachbarn kontaktiert und der versucht mal den Eigner zu benachrichtigen.
Im Zweifel wohnt der bei mir um die Ecke.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

columbus488

Schief-made

Beiträge: 14 684

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. März 2020, 19:49

coole Aktion, danke an alle und schön dass das Forum zu mehr dient, als nur überCorona und Co zu jammern :whistle2:

Date Caesari quae sunt Caesaris ...

9

Freitag, 27. März 2020, 20:10

Leider war dem Nachbarn der weg von Hausnummer 2 nach Hausnummer 6 wohl zu beschwerlich, ich habe jedenfalls kein Feedback.
ein Kollege aus dem Nachbarforum wohnt einen Ort weiter und fährt morgen vorbei, ich berichte, was rauskam.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

10

Samstag, 28. März 2020, 08:15

Der Eigner ist benachrichtigt und natürlich wenig erfreut, er ist erst vor 3 Wochen vom Schiff zurückgekommen. Und jetzt hat er natürlich keinen Zugriff mehr aufs Schiff.
Was lernen wir daraus: Netzwerke sind manchmal nicht nur zur Übermittlung von foodporn und merkwürdigen Botschaften gut. Danke für Eure Mithilfe.
@Mods: Das Thema kann gelöst werden!
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

11

Sonntag, 29. März 2020, 11:59

Ich muß noch kurz was nachtragen, was ich im Nachbarforum geschrieben habe. Dort gab es einige Mutmaßungen über preiswerte Entsorgung und andere Unterstellungen, es wurde auch berichtet, daß das Schiff da schon seit Wochen gelegen hatte und man das gar nicht verstehen kann, warum man so ein Schiff festmachen kann usw....
Das hat mich etwas auf die Palme gebracht, denn inzwischen wissen wir, daß der Eigner das Schiff in mühsamer Kleinarbeit die letzten 2 Jahre hergerichtet hat.

Ich möchte aus diesem /traurigen) Anlaß mal dazu aufzurufen, mehr Initiative und Zivilcourage aufzubringen.
Nehmen wir die aktuelle Situation: Statt dran vorbeizugehen und mit dem Kopf zu schütteln, wäre vielleicht das Ganze mit 2 oder 3 Handgriffen verhindert worden.
Ich hab auch kein Problem damit, ein fremdes Schiff zu betreten, wenn ich eine Gefahr für mein Schiff oder eben das fremde sehe. Ob es ein los gekommener Großbaum, ein abgefallener Fender oder sonst was ist. Hinlangen und Abstellen ist weit hilfreicher als an der Mole sitzend das Hafenkino zu betrachten und entsprechend abwertend zu kommentieren.
Ich spreche nicht davon an Bord eines fremden Schiffes zu gehen und die Frau des Eigners zu belästigen, nein ich spreche davon, was man am Besten mit Kameradschaft unter Seglern bezeichnen könnte.
Manchmal genügt ein Hinweis beim Hafenmeister oder der Port Police, wenn man sich selbst nicht traut, das ist immerhin auch was.
Nix tun und nachher "ich habs ja gleich gesagt" ist unterirdisch.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

12

Montag, 30. März 2020, 14:50

Ein Segelboot mit dem Namen "Wiebke" unter deutscher Flagge lag seit längerer Zeit unbeaufsichtigt im Hafen von Vonitsa.
Zuvor lag "Wiebke" im Hafen der griechischen Insel Trizonia. Nachdem dort eine geringe Liegegebühr erhoben worden war, wurde "Wiebke" offensichtlich nach Vonitsa verholt um die Gebühren auf Trizonia zu umgehen. Es gab mehrere Yachten, die damals von Trizonia nach Vonitsa wechselten. In Vonitsa werden viele Yachten wie Gartenlauben benutzt. "Wiebke" lag dazu noch an der Aussenmole, die bei Ostwind starkem Seegang ausgesetzt ist.



GRUNDSÄTZLICHES ZU DERARTIGEN BOOTEN IN GRIECHENLAND:
Es gibt in Griechenland viele Häfen, in denen keine Liegegebühren erhoben werden. Ein solcher Hafen war lange Zeit die unfertige Marina in Trizonia. Dort lagen jahrelang Yachten mit überwiegend nordeuropäischen Eignern, darunter sehr viele Deutsche. Viele Yachten waren vollkommen vergammelt und verlassen, andere ganzjährig bewohnt. In Trizonia wurde 2018 eine" Segelyacht" mit großem Aufwand geborgen, nachdem sie jahrelang auf Grund gelegen hatte, ebenfalls mit deutscher Flagge.

Außerdem hatte sich ein deutscher Staatsbürger auf Trizonia vorübergehend als Hafenmeister aufgespielt, ohne jede offizielle Legitimation, bis die Polizei in gestoppt hat. Der Hafen dort war vollkommen verwahrlost, trotzdem lebten noch viele Menschen an Bord, überwiegend deutsche Staatsbürger. Alle mit denen ich gesprochen habe gaben an, sich eine Marina leisten zu können. Es waren keine armen Aussteiger, sondern Frührentner. Tagsüber wurde Edelstahl geschweißt, die Generatoren liefen auf Hochtouren, zu Weihnachten gönnte man sich eine Woche Urlaub bei der Familie in Deutschland. Flüge sind ja so billig heute, eingekauft wird grundsätzlich nur beim deutschen Discounter "Lidl". Viele hatten auch noch ein Auto an Land am Fähranleger.

Auch mit dem Eigner der Wiebke hatte ich einmal gesprochen. Das war vor etwa drei Jahren auf Trizonia, natürlich kann der Eigner mittlerweile gewechselt haben. Jedenfalls war ich damals schon überrascht, mit welcher Dreistigkeit er dort die Yacht gratis liegen ließ und ab und zu mit dem Flugzeug angereist kam. Seine "Wiebke" lag übrigens längsseits und war zur Sicherheit noch mit dem Masttopp der gesunkenen deutschen Yacht neben ihm vertäut.


Natürlich ruft derartiges Verhalten bei vielen Einheimischen Unmut hervor. Insbesondere viele kleinere Häfen bieten gratis Liegeplätze, teils sogar mit Wasser und Strom. Der Sinn liegt darin, dass so die Restaurants und Geschäfte vor Ort gefördert werden. Leider wird das von vielen schamlos ausgenutzt. Ein weiteres Beispiel ist der Hafen in Koronisia in der Nähe von Preveza. Dort lag ganzjährig der riesige Katamaran eines deutschen Schulleiters im Ruhestand aus Passau, der sogar im Sommer noch Kojencharter anbietet, also das Boot gewerblich nutzt. Der Steg in Koronisia wurde nur angelegt, um den Inselbewohnern eine Einnahmequelle zu erschließen.
















13

Montag, 30. März 2020, 15:38

Tja, das ist natürlich schwierig, wenn man halt nur die halbe Nachrichtenlage kennt:
Der jetzige Eigner F.H. hat das Schiff vor 2 Jahren erworben, kann also kaum für Dinge gescholten werden, die vor 3 Jahren passiert sind.
wie er berichtete, war er regelmäßig an Bord und hat das Schiff hergerichtet. Das letzte Mal ist er vor ca. 3 Wochen vom Schiff zurückgekommen.
Ich muß also das pauschalierte Bashing von "Fast Umsonst" Liegern in griechischen Häfen für diesen speziellen Fall als unpassende betrachten.
Es steht Dir frei @Bernd2020: den Eigner telefonisch zu kontaktieren und Deinen Kenntnishorizont zu erweitern. Die Telefonnummer ist im mittelmeer-skipper-forum.de frei zugänglich.
Die Segelwelt besteht darüber hinaus nicht nur aus hochglanzpolierter Parallelwelt, es gibt einige Liveaboards und Seevagabunden darunter, die ihr Leben anders leben als der Rest und das ist auch gut so. Wenn die armen Griechen das Bedürfnis haben, an den Liegeplatzgewohnheiten was zu ändern, werden sie es auch ohne unsere Hilfe hinbekommen.

Im Übrigen finde ich es sehr unpassend, qua Schriftgröße und Fettdruck hier rumzuschreien.
Ich bin ansonsten nur durchschnittlich spießig, aber bevor ich irgendwo rumdröhne, sag ich erst mal guten Tag.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »zooom« (30. März 2020, 15:57)


14

Montag, 30. März 2020, 15:55

Thomas, natürlich gibt es die Seevagabunden, die ich auch sehr schätze. Wer aber ein Boot in einem griechischen Hafen liegen lässt und regelmässig mit dem Flugzeug anreist, um vor Ort an dem Boot herumzubasteln, der ist kein Vagabund. Er lebt in genau der Jetset-Paralellwelt, die Du ansprichst. Hauptgesptächsthema dieser "Seevagabunden" sind billige Flüge und billige Liegeplätze, die soziale SItuation vor Ort ist der Mehrheit dieser Leute gleichgültig. "Der Grieche" darf die löchrigen PVC-Dinghies in den Häfen und die Bierdosen entsorgen.


Wiebke lag übrigens an der Aussenmole vor Buganker. Der Platz ist vollkommen ungeeignet, um ein Boot den Winter über unbeaufsichtigt liegen zu lassen. Dort gab es im Sommer bei Gewittern schon Probleme und viele Segler, die ich kenne, würden dort niemals ein Boot liegen lassen.
Was spricht denn dagegen, etwas per Fettdruck hervorzuheben?

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 637

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

15

Montag, 30. März 2020, 16:05

Was spricht denn dagegen, etwas per Fettdruck hervorzuheben?

Sehr viel. Es gilt hier als "jemanden anschreien". Hier findest du die Regeln dieses Forums
Gruß, Klaus (seit 18. März in häuslicher Isolation ;( )

16

Montag, 30. März 2020, 16:14

@zooom: Betreff insbesondere Deinen Post Nr.11 :gooost:

Das kann ich nur unterstreichen. Es sollte zwar normal sein anderen zu helfen, vor allem wenn sie nicht auf dem Boot sind, aber es ist leider nicht immer so.
Das trifft aber genauso auf die Hilfsbereitschaft im Hafen zu. Da wird oft lieber das Hafenkino genossen als beim Anlegen zum Beispiel durch Leinenübernahme zu helfen.

17

Montag, 30. März 2020, 16:22

@Bernd2020: Es hilft sicherlich etwas zu Deinem Hintergrund zu schreiben und ggf. zu Deinen Beweggründen für Deinen Post. Da es ja Dein erster war und dieser gleich sehr deutlich sowie laut anprangernd war. Außerdem ging es ja ursprünglich nur um Hilfe bei der Suche nach dem Eigner. Etwas mehr an Vorstellung Deiner Person hilft also sicherlich Deinen Beitrag besser einzuordnen.

Beiträge: 1 690

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Sioned

Bootstyp: Amel Maramu 46

Heimathafen: Hamburg

Rufzeichen: DFRL2

  • Nachricht senden

18

Montag, 30. März 2020, 16:24

Netzhistorisch wird die durchgängige Verwendung von GROSSBUCHSTABEN als Anschreien angesehen. Einfach deshalb, weil es in den Anfangszeiten des Internet keine Möglichkeit gab, andere Schriftarten und/oder Schriftstile zu benutzen.

In angemessenem Rahmen spricht m.E. nichts dagegen zur Betonung einzelner Wörter, Sätze oder Absätze diese mit einem anderen Schriftstil auszuzeichnen, also kursiv oder fett, wobei kursiv eigentlich Zitaten vorbehalten sein sollte.

Die gleichzeitige Benutzung von vom hiesigen Standard abweichenden Schriftgrößen würde ich allerdings auch als herumschreien interpretieren, wenn es nicht einen guten Grund dafür gibt (fällt mir gerade keiner ein).
Michael
SY Sioned

19

Montag, 30. März 2020, 16:30

Genau!

:D :D :D
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 637

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

20

Montag, 30. März 2020, 16:41

Und rote Schrift bedeutet: "Dein Blut klebt schon an meinem Messer!" :D
Gruß, Klaus (seit 18. März in häuslicher Isolation ;( )

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 425   Hits gestern: 3 056   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 380 868   Hits pro Tag: 2 383,56 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 18 994   Klicks gestern: 23 349   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 41 746 465   Klicks pro Tag: 18 492,37 

Kontrollzentrum